Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

"Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"

14. August 2020 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland ist rund um ein Trikot des 1. FC Köln eine brisante Diskussion entstanden. Kölner Kirchenvertreter verharmlosen, Unionspolitiker und die BILD-Zeitung üben deutliche Kritik


Köln (kath.net)

In Deutschland ist rund um ein Trikot des 1. FC Köln eine brisante Diskussion entstanden. Was ist passiert? Auf dem Dress ist in der Silhouette der Stadt plötzlich die von Erdogan unterstütze und von ihm sogar eingeweihte DITIB-Moschee zu sehen.  Der Verein spricht von "Willkommenskultur" und einem "toleranten, respektvollen Miteinander." Einige Fans des Fussball-Clubs sind darüber nicht ganz glücklich. Kritik gibt es auch aus der Union. Innenexperte Christoph de Vries meinte gegenüber der BILD, dass unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit Erdogan mit DITIB einen "unheilvollen Einfluss auf türkischstämmige Bürger" in Deutschland ausübe.  DITIB sei daher für ihn "eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden und Zusammenhalt" in Deutschland. CSU-Innenexperte Michael Kuffer findet den Moschee-Aufdruck auf dem Trikot "unpassend". Er vertritt die Ansicht, dass man die Moschee nicht mit dem Wahrzeichen der alten katholischen Domstadt gleichsetzen sollte. Dies sei für ihn "schlicht kultureller Nonsens."


 

Die BILD selber kritisiert das Vorgehen des 1. FC Köln als "armselig".  Alexander von Schönburg spricht in einem Kommentar von einer "anbiedernde Art": "Was will der FC damit sagen? Dass er für Vielfalt und gleichzeitig Erdogans verlängerten Arm steht? Köln gilt im Volksmund als „die Domstadt“. Nicht als Dom- und DITIB-Stadt. Klassisches Eigentor."

 

Zara Riffler schreibt bei "Tichys Online": Das neue Trikot des Kölner Fußballvereins „symbolisiert“ nichts anderes als ein falsches, fatales Verständnis von Vielfalt. Die DITIB-Moschee steht für einen türkischen Nationalismus, einen politischen Islam und Erdogans diktatorische Politik. Eine DITIB-Moschee auf einem deutschen Fußballtrikot ist somit reine, kostenlose Werbung für die Regierung Erdogans. Verharmlost wird der Vorfall in der Erzdiözese Köln, wo beispielsweise das Kölner Domradio Kritik am Vorfall kaum thematisiert und bevorzugt Stimmen zu Wort kommen lässt, die die dies relativieren. So meint der Kölner Stadtdechant Robert Kleine: "Jetzt hat man die Moschee dazu genommen. Besondere Bauwerke in unserer Stadt. Da könnte man sicherlich auch die Synagoge noch dazu nehmen. Aber die Moschee ist bekannter. Und was soll ich dagegen haben?"  Kleine spricht vom "Rat der Religionen" und dass der Fussballclub viel muslimische Fans haben, die sich darüber freuen, den Hintergrund mit Erdogan erwähnt Kleine nicht. Fans, die an dem Dress Kritik üben, haben für Kleine ein "enges Bild".  "Wer ausgrenzt, muss selbst mit Ausgrenzung rechnen.", meint der Stadtdechant.

Foto: (c) FCKÖLN / Hersteller


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 15. August 2020 
 

Integration

Vor einigen Jahren war in der Öffentlichkeit noch von der Integration die Rede. Jetzt weiß ich, wie das wirklich gemeint ist. Die feigen Deutschen gleichen sich immer mehr der islamischen Kultur an, die immer mehr zur Bevölkerungsmehrheit generiert. Schon bald werden wir wissen, was "islamischer Friede" in Wirklichkeit bedeutet. Der Kölner Stadtdechant Robert Kleine hat noch nicht begriffen, wer mit "Ausgrenzung" wirklich rechnen muss. Unter der sonst katholischen Weite hat er ein wirklich "enges Bild", um ihn mit seinen eigenen Worten zu zitieren.


6

4
 
 Via Appia 15. August 2020 

Nicht jedes "besondere" Bauwerk

... muss auf ein prominentes T-Shirt als Identifikationssymbol und kostenlose Werbung. Muss ich hier wirklich solche Bauwerke aufzählen...?


5

3
 
 stephanus2 14. August 2020 
 

Wer hier...

...die ganzen ernsthaften, begründeten Sorgen von Postern bezüglich der Aggressivität des Islam, und dass ein "Flirten" mit diesem vollkommen unangebracht ist,mit Dislikes beregnet - diesen 7 oder 8 Personen möchte ich sagen, studieren Sie den Koran selber, studieren Sie das Verhalten muslimischer Länder in Vergangenheit und Gegenwart, und dann melden Sie sich wieder! Der Islam ist definitiv eine aggressive Eroberungsreligion, in der a l l e s erlaubt ist, um für Allah Länder zu erobern. Mord und Totschlag, Betrug und Lüge,sogar zu heucheln, dass man ein Christ sei, wenn man nur im Herzen heimlich Hass hegen würde. Klar wird einem von Islamverbänden ständig Sand in die Augen darüber gestreut und geleugnet.Ich kann gar nicht sagen, ganz ehrlich, wie satt ich diese islamverniedlichende, auf einem Zwanzigstelwissen beruhende Dummheit bei so Vielen habe. Ja, Dummheit, Blindheit, Nicht-Wahrhaben-wollen,Irregeführtsein, was weiß ich ! Eignen Sie sich erstmal Kenntnis an !


7

2
 
 golden 14. August 2020 
 

Bild der Schädel in der kirche von Otranto

Bitte, lieber Leser, schlage bei wikipedia die Fotos von der aufgeschichteten Schädeln in der Kirche(stichwort : Märtyrer von otranto kirche) nach und erschauere ! @[email protected]är


3

2
 
 Hermann Contransky 14. August 2020 
 

@winrod

"Kirchenvertreter verharmlosen"

Das ist der noch größere Skandal.

Wieso ???
die Kirchenvertreter handeln doch mainstreamgemäß.
Allen Ernstes :
Was erwarten Sie denn noch von diesem gleichgeschalteten Verein ?


6

2
 
 doda 14. August 2020 

Die Entwicklung des Kölner Stadtdechanten Robert Kleine in den letzten Jahren

erinnert mich an das von @Stefan Fleischer hier manches Mal wiederholte Bonmot " wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht".
Leider.


9

2
 
 Hilfslegionär 14. August 2020 
 

Heilige Märtyrer von Otranto, heiliger Johannes von Capestrano

bittet für uns!

Erbittet uns den Sieg über den Islam!

Maranatha, komm bald Herr Jesus!


17

7
 
 Winrod 14. August 2020 
 

"Kirchenvertreter verharmlosen"

Das ist der noch größere Skandal.


19

8
 
 Thomasus 14. August 2020 
 

Stadtdechant

Der Kölner Stadtdechant ist schon länger eine Fehlbesetzung in der Erzdiözese Köln


13

7
 
 Lilia 14. August 2020 
 

Die 800 Märtyrer von Otranto,

deren Gedenktag wir heute am 14.08. neben dem hl. P. Maximilian Kolbe feiern, leisteten heftigen Widerstand, als die Osmanen unter Sultan Mehmed II. 1480 in die Stadt einfielen und sie zwangen, ihrem christlichen Glauben abzuschwören. Da sie dazu nicht bereit waren, wurden sie alle zusammengetrieben und grausam niedergemetzelt.

Wenn wir heute in unseren Landen die Gefahr einer Islamisierung verkennen und weiterhin auf Flirtkurs mit dem Islam aus sind, wird uns in nicht allzu ferner Zukunft dasselbe Schicksal ereilen.

Der Islam war und ist keine friedliche Religion, weil Islam Unterwerfung bedeutet! - Wann werden wir das hierzulande endlich begreifen?!


15

8
 
 USCA_Ecclesiam 14. August 2020 

Absteiger 2020/2021: 1. FC Köln

Damit steht der erste Absteiger 2020/2021 fest: 1. FC Köln. Und das Problem hat sich von selbst gelöst.


18

6
 
 Hilfslegionär 14. August 2020 
 

Ich probiers mal mit der feinen Klinge

Der ehrenwerte Sultan Erdogan, großer Führer der Türkei und größter Vergrößerer des osmanischen Reiches. Herrscher von Idlib bis Wien, Imperator der schlagkräftigsten Armee des östlichen Mittelmeeres, hat nun verlauten lassen, dass Griechenland "Einen hohen Preis bezahlen wird".

Was letzte Preis? Erdolf? Letzte Preis für türkisch Lira? Krieg mein lieber Erdolf ist teuer, Krieg muss man sich leisten können.

www.derstandard.at/story/2000119345327/warum-im-oestlichen-mittelmeer-die-kriegsgefahr-steigt


14

8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Was für ein Desaster!
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz