Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Die blutbefleckte weiße Soutane

20. Juli 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


19. Juli 1943: Die Ewige Stadt unter den Bomben der alliierten Truppen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Drei Jahre liegt es zurück, dass das Königreich Italien an der Seite Hitlers in den Krieg gezogen ist. Am 10. Juni 1943 verkündete der „Duce“ Benito Mussolini vom Balkon des „Palazzo Venezia“ auf dem gleichnamigen Platz der Menge seinen Entschluss, sich dem anzuschließen, was als eine der größten Katastrophen für den europäischen Kontinent und die Welt in die Geschichte eingehen wird. 1943 und 1944 müssen dann Italien und besonders Rom den Gipfel des Schreckens erleben, in das sie durch den Größenwahn der Faschisten und durch das verbrecherische Gebaren der Nationalsozialisten gestürzt worden waren: die verheerenden Luftangriffe der alliierten Truppen auf das Land und die Stadt sowie die Besetzung Roms durch die Deutschen.

Die Geschichte der „Dunklen Wolken über Rom“ in jenen Jahren erzählt auch der Historiker und Theologe Ulrich Nersinger in einem Hörbuch, das in einem stetigen Crescendo lebhaft in die Zeitgeschichte zurückführt und vor die für Rom und Italien in den Kriegsjahren entscheidende Gestalt des ehrwürdigen Dieners Gottes Papst Pius XII. bringt.

362 amerikanische Flugzeuge fliegen am Vormittag des 19. Juli 1943 um die Mittagszeit gegen Rom. Ihr Code-Name lautet: „Liberator“ – „Befreier“. Bis zu jenem Tag hatten die Römer trotz der besorgniserregenden Nachrichten von der Front keinen größeren Anlass zur Sorge verspürt. Rom – die Ewige und Heilige Stadt – war ja nicht nur der Ort, an dem der italienische König im ehemaligen Papstpalast des Quirinals residierte. Rom ist ein Symbol, die Wohnstatt des Nachfolgers des Apostels Petrus und des Stellvertreters Christi auf Erden. Wer würde es also wagen, diesen in der Weltgeschichte einzigartigen Ort anzugreifen – zumal innerhalb seiner Grenzen auch ein eigener Staat, ein besonderes völkerrechtliches Subjekt, liegt: der Staat der Vatikanstadt mit seinem Oberhaupt, dem Papst? Rom schien somit besonders „geschützt“ zu sein. Die Römer hatten die Rechnung jedoch ohne den Wirt gemacht.

In sechs Angriffwellen bombardieren die Amerikaner an jenem Tag mit vier Geschwadern von B-17-Bombern und fünf Geschwadern von B-24-Bombern die Ewige Stadt. Dann sind die mittleren Bomber an der Reihe: 146 B26-Marauder-Bomber und 154 B25-Mitchell-Bomber, die die Flughäfen Littorio und Ciampino zerstören. „Crosspoint“ heißt die Operation. Die Flugzeuge fliegen auf Quote „twenty angels“ – zwanzig Engel: das heißt 20.000 Fuß oder 6.000 Meter über dem Erdboden, um der italienischen Flugabwehr zu entgehen.

1.060 Tonnen Sprengstoff werden abgeworfen, 4000 Bomben und Brandbomben. Es ist der bisher größte Angriff auf italienischen Boden. Eines der Hauptziele ist das Viertel San Lorenzo bei der Basilika des heiligen Laurentius, der letzten Ruhestätte des seligen Papstes Pius IX., unmittelbar vor dem großen römischen Monumentalfriedhof „Il Verano“. San Lorenzo ist ein Viertel einfacher Leute, das 1943 als „Peripherie“-Stadtteil galt, weit weg von den Machtzentren der Stadt. Die Häuser und Wohnblocks zerbröseln unter der Macht der Bomben. Viele verlieren alles, was sie hatten, und werden obdachlos. Mehr als 3000 Opfer und 6000 Verletzte werden betrauert. Die Heilige Stadt unter Bomben? Die Römer können es nicht fassen, müssen jedoch nun dieser dramatischen Wirklichkeit entgegengehen.

Nersinger hält fest, wie Mutter Pascalina Lehnert, die Haushälterin Papst Pius’ XII., diese dramatischen Momente erlebte. Sie schreibt in ihren Erinnerungen:

„Die Sonne strahlte nach Mittag vom klaren, wolkenlosen Himmel, als plötzlich mit unerhörter Schnelligkeit die surrenden Bombenflugzeuge Tod und Verderben über Rom und seine Bewohner schleuderten. Alles war von Entsetzen wie erstarrt. Der Heilige Vater stand am Fenster und sah, wie sich die Todesvögel über die Stadt senkten. Er war sehr bleich, als er die nun zitternde Hand zum Segen erhob. Von seinem Fenster aus hatte es den Anschein, als sei Santa Maria Maggiore der brennende Stadtteil.“

Der Papst eilt sofort ans Telefon, doch auch ihm gelingt es nicht, näheres in Erfahrung zu bringen. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Wagen kommen zu lassen. Der Bischof von Rom will unter sein Volk: er muss sehen, was geschehen ist, er muss sein Volk trösten und stärken. Auch der besorgten Mutter Pasqualina gelingt es nicht, Pius XII. davon abzuhalten, sich einer derartigen Gefahr auszusetzen. Während der Papst auf den Wagen wartet, steckt er alles Geld ein, das in seiner Wohnung zu finden ist, und macht sich zur Ausfahrt bereit. Pius XII. ist schon im Innenhof des Apostolischen Palastes, als Mutter Pasqualina endlich Msgr. Giovanni Battista Montini erreicht, der einer der engsten Mitarbeiter des Papstes ist. Der spätere Paul VI. begleitet den Papst bei seiner Ausfahrt.

Die Fahrt geht über den Tiber. Sofort wird deutlich, dass die Innenstadt und auch der Esquilin mit Santa Maria Maggiore verschont geblieben sind. Der in der Luft stehende Rauch weist den Weg zum Arbeiterviertel San Lorenzo. Das Auto des Papstes schafft es, trotz aller Zerstörungen zum Mittelpunkt der Katastrophe vorzudringen. Die Leute erkennen sein Auto. Wie Trauben hängen sie sich an es, steigen auf den Kühler. Der Fahrer kommt nicht mehr weiter. Pius XII. steigt aus und begibt sich mitten unter die Leute: ein weißer Lichtpunkt inmitten des Leidens und der Verwüstung. Die Leuten wollen seine Hand, suchen seine Augen, berühren seine weiße Soutane, warten auf das Wort ihres Bischofs. Pius XII. kniet auf einem Schutthaufen vor der schwer beschädigten Basilika des heiligen Laurentius nieder und betet, zusammen mit der in Tränen aufgelösten Menschenmenge. Die Leute applaudieren immer wieder, sie wissen, dass jemand gekommen ist, der sie nie verlassen wird. Der Papst verteilt das ganze Geld, das er zuhause zusammenraffen konnte. Er geht auf die Menschen zu, spricht mit ihnen und teilt ihr Leid.

Die Nachricht von der Ausfahrt des Papstes, um seinem Volk den Trost Christi zu bringen, macht schnell die Runde. Auch im römischen Gefängnis „Regina Caeli“ sprechen die Gefangenen nur von diesem Ereignis. An jenem Tag befindet sich, wie Nersinger schreibt, auch der Arzt, Partisanenführer und spätere Senator der italienischen Republik Adriano Ossicini als politischer Häftling in „Regina Caeli“. In seinen Erinnerungen hält er fest:

„Ich stand in meiner Isolationszelle. An die Tür gelehnt, hörte ich auf den Korridoren erregte Stimmen, die von der Bombardierung San Lorenzos berichteten. Man sprach darüber, dass sich keiner der faschistischen Größen hatte sehen lassen, und auch nicht der König. Nur der Papst, die Soutane vom Blut der Opfer befleckt, sei da gewesen.“

In den darauffolgenden Wochen kommt die politische Lage Italiens bekanntlich ins Rollen. Am 25. Juli wird Mussolini gestürzt und verhaftet, eine Militärregierung wird eingerichtet. Pius XII. ist darum bemüht, der Stadt weitere Angriffe zu ersparen, und verhandelt über seine Diplomaten mit allen Kriegsparteien. Aber wie die Geschichte lehrt: dem Papst und den Römern standen die schwersten Prüfungen noch bevor. Auch diese erzählt Nersinger in seinem mitreißenden Hörbuch.

Ulrich Nersinger, Dunkle Wolken über Rom. Pius XII. und die Ewige Stadt 1943 – 1944 1 Audio-CD, ca. 65 Minuten Spielzeit, Sprecher: Christian Büsen, Annette Gunkel, Christoph Franz, Erik Raphael. € 13,90, Verlag Petra Kehl, Fulda, ISBN 978-3-930883-45-5.

VIDEO - Zeitgenössisches Filmmaterial: Bombardement von Rom 1943 und Papst Pius XII. eilt zu den betroffenen Menschen

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 20. Juli 2022 
 

Und heute ist der 20. Juli,

der Jahrestag des Attentats von Claus von Stauffenberg auf Hitler. Er möge uns mahnen, dass Demokratie, Freiheit, Zusammenhalt und Grund- und Menschenrechte nicht selbstverständlich sind und immer wieder aufs neue verteidigt werden müssen...


2
 
 KatzeLisa 20. Juli 2022 
 

Ein eindrucksvolles Zeugnis des Papstes, der bis heute von böswilligen Zeitgenossen angegriffen wird.

Rolf Hochhuth hat mit seinem Stück "Der Stellvertreter" eine Kampagne gegen Pius XII. losgetreten, die den Papst bis heute diffamiert. Man könnte es besser wissen, aber auch hier bleibt man bei einer Vorverurteilung, die durch historische Fakten längst widerlegt ist.


3
 
 anjali 20. Juli 2022 
 

Krieg ist scheusslich

Ein guter Papst.Das Video ist unglaublich schrecklich.Es ist gut dass es gezeigt wird,ich danke Kath.net!


3
 
 SCHLEGL 20. Juli 2022 
 

Pius XII war ein Held!

Er hat sich Hitler entgegengestellt, der ihn entführen lassen wollte.
Als Pius sich nach dem Bombenhagel mitten unter den verängstigten Römern befand, erhob sich nach seinem Gebet ein lauter Schrei der Menge: "Pace,pace!"
Die Römer haben Pius XII seinen Mut nie vergessen!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz