Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  2. Bischof Glettler verteidigt seine 'Kunstwerke' in der Kirche und beschimpft kath.net
  3. Synodaler Weg: Knickt die katholische Kirche ein?
  4. Proteste erfolgreich - Bischof Glettler lässt Schweine-Herz-Kondom-Fastentuch abhängen!
  5. Medienbericht: Gänswein wird Papstbotschafter in Costa Rica
  6. Eine Voraussicht, die atemlos macht! - „Schlimmer als alle anderen Feinde der Kirche“
  7. Die katholische Kirche nach der Synodalversammlung
  8. Bischof Glettler und die "Herabwürdigung religiöser Lehren" - Kommt es zur Anzeige?
  9. "Locus iste a Deo factus est!"
  10. Bitten, Petitionen, Briefe, Manifeste und Gebete
  11. 24 Stunden für den Herrn
  12. Leinen los, volle Fahrt
  13. Keine Klimapanik ODER warum der Anstieg des Meeres um ein paar Zentimeter verkraftbar ist
  14. „Warum kommt nach all dem Streit beim Synodalen Weg keine richtige Freude für die Gesamtkirche auf?“
  15. (W)irrer Viganò verteidigt Kriegsverbrecher Putin und gründet "Russophilen"-Bewegung

„Meine siamesischen Zwillinge haben Einfluss auf die ProLife-Bewegung“

15. März 2023 in Interview, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nicole LeBlanc, gläubige Katholikin: „Auch wenn sie eine lebensbegrenzende Diagnose haben, sollen sie nicht durch die Hände ihrer Eltern getötet werden“ – KATH.NET-Interview von Petra Lorleberg


Michigan (kath.net/pl) „Das ist die schwierigste Situation, die ich je in meinem Leben erlebt habe“, sagt Nicole LeBlanc, gläubige Katholikin, die in Detroit (Michigan/USA) lebt. Sie ist 23 Jahre alt, in den USA geborene Hispano-Amerikanerin und in der 23. Woche schwanger mit siamesischen Zwillingen (kath.net hat bereits berichtet). Nicole LeBlanc spricht mit kath.net über ihre Schwangerschaftserfahrungen, warum die Mädchen Maria Therese und Rachel Clare ihr und ihrem Mann Austin LeBlanc so wichtig sind und warum sie hofft, dass die Mädchen lange genug leben, um sich taufen zu lassen.

kath.net: Frau LeBlanc, wenn Sie Ihre Hände auf Ihren Babybauch legen, was fühlen Sie, was denken Sie??

Nicole LeBlanc: Aktuell bin ich in der 23. Schwangerschaftswoche und spüre ich Bewegungen von meinem Unterbauch bis hoch über meinen Bauchnabel. Seit der 17. Woche spüre ich auch täglich Vorwehen. Aber wenn ich mich hinlege, sind die Bewegungen, die ich spüre, jene der vier Arme, vier Beine und der zwei Köpfe meiner Babys. Sie sind jetzt etwa 28 Zentimeter lang und wiegen zusammen etwa zwei Kilogramm. Als meine Babys im Mutterleib ein Echokardiogramm hatten, spürte ich eine gleichmäßige Hüpfbewegung und der Techniker konnte mit mir gemeinsam bestätigen, dass eines meiner Babys Schluckauf hatte.

Meine Babys sind auch in der Steißlage, was bedeutet, dass sie mit den Füßen zuunterst positioniert sind. Deshalb drücken vier Füßchen auf meinem Gebärmutterhals und meine Blase ist direkt unter dem Gebärmutterhals. Wenn die Kinder hüpfen, veranlassen sie mich, die Toilette zu benutzen, weil sie mit viel Kraft springen können. Aber es ist ein so schönes Geschenk zu spüren, wie die Babys in meinem Bauch stärker werden, und es ist ein Privileg für Frauen, dies während ihrer Schwangerschaft zu erleben.

kath.net: Ich lese in Psalm 139: Herr, „Du selbst hast mein Innerstes geschaffen, hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter. Ich danke dir, dass ich so staunenswert und wunderbar gestaltet bin. Ich weiß es genau: Wunderbar sind deine Werke. Dir waren meine Glieder nicht verborgen,als ich gemacht wurde im Verborgenen, gewirkt in den Tiefen der Erde. Als ich noch gestaltlos war, sahen mich bereits deine Augen. In deinem Buch sind sie alle verzeichnet: die Tage, die schon geformt waren, als noch keiner von ihnen da war.“ Glauben Sie, dass Ihre beiden Mädchen von Gott „wunderbar gestaltet“ sind? Sind sie vollwertige, wertvolle Personen für Gott?

Nicole LeBlanc: Gott macht keine Fehler und Gott ist allliebend, allmächtig und allwissend. Gott schuf die Menschen nach seinem Bild und Gleichnis und er schuf auch die Natur. Ich glaube, dass Gott Ereignisse in der Natur zulässt, die hart sein mögen, aber nicht, weil er böse wäre, Vielmehr glaube ich, dass Gott zugelassen hat, dass meine Babys so geformt wurden, um ein höheres Wohl zu bewirken. Sie sind wunderbar gestaltet und dank der moderner Technologie kann ich zu meinen Babys noch mehr Bindung aufbauen, denn ich kann ihre kleinen Gesichter sehen, so detailliert! Also, wie ich schon gesagt habe: Gott macht keine Fehler. Die Kinder sind vollkommen fähig, Gottes Liebe und Seine Barmherzigkeit zu erfahren.

Auch wenn sie eine lebensbegrenzende Diagnose haben, sollen sie nicht durch die Hände ihrer Eltern getötet werden.

kath.net: Sie und Ihr Mann haben Ihren Zwillingen bereits Namen gegeben?

Nicole LeBlanc: Zuerst wollten wir nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, Wir wollten uns bei der Geburt überraschen lassen. Aber dann erfuhren wir, dass die beiden miteinander verbunden sind und dass die Möglichkeit zu einer Fehlgeburt sehr hoch ist. Mein Mann und ich wollen so viele Erinnerungen wie möglich mit unseren Babys haben, weil wir nicht wissen, wie viel Zeit wir mit ihnen haben werden. Wir ahnte, dass es sich um Mädchen handelt, also gaben mein Mann und ich ihnen am Tag nach der Diagnose Namen. Wir haben uns für Maria Therese und Rachel Clare entschieden.


Mein Mann und ich hätten andere Namen gewählt, wenn dies eine normale Schwangerschaft mit einem Jungen oder einem Mädchen gewesen wäre. Dann wären das Namen geworden für Babys, mit denen wir unser ganzes Leben verbringen würden. Da dies bei unseren Babys nicht der Fall ist, wollten wir, dass ihre Namen besonders und gehaltvoll sind. Maria ist ein lateinischer Name und wir haben den Namen als Geschenk an Unsere Liebe Frau, die Muttergottes, gewählt. Marias zweiter Vorname, Therese, verweist auf die hl. Thérèse von Lisieux und auf die hl. Teresa von Avila. Mein Vater hatte eine große Liebe für heilige kleine Blume [Thérèse von Lisieux]. Dann nannten wir unsere zweite Tochter Rachel, weil Rachel im Alten Testament die Mutter von Joseph war und Rachel einen Sohn zur Welt brachte, der Träume deuten konnte und zu Großem bestimmt war. Ihr zweiter Vorname Clare ist der heiligen Klara von Assisi gewidmet.

Es ist uns wichtig, dass unsere Töchter und so Gott will, auch unsere zukünftigen Kinder religiöse, katholische Namen haben, denn Babys sind ein Geschenk Gottes. Es gibt keinen besseren Weg, Gott zu ehren und ihm für das Wunder des Lebens in meinem Leib zu danken, als meine Babys nach großartigen Menschen zu benennen, die ihr Leben Gott widmeten.

kath.net: Sie hoffen, dass Ihre Mädchen direkt nach der Geburt getauft werden können?

Nicole LeBlanc: Wir hoffen und beten, wann immer die Zeit für ihre Geburt per Kaiserschnitt kommt, dass sie lebend geboren werden. Wenn sie lebend geboren werden, werden sie direkt in den Minuten nach ihrer Geburt getauft. Mein Mann und ich hatten Treffen mit dem Palliativpflegeteam des Krankenhauses der Universität von Michigan (wo die Geburt stattfinden wird) und wie das Team es mir und meinen Babys in dieser Zeit so angenehm wie möglich machen kann. Im Operationssaal werden mein Mann, meine Mutter und ein Priester anwesend sein. Wir sind uns des Priesters noch nicht sicher – wir sind mit vielen Priestern befreundet, aber die Universitätsklinik kann auch einen katholischen Priester auf Abruf herbeiholen.

Es ist wichtig, dass sie getauft werden, weil sie voraussichtlich nicht sehr lange nach der Geburt leben werden. Die beiden Mädchen könnten bereits wenige Minuten nach ihrer Geburt versterben. Jeder Mensch wird aufgrund des Sündenfalls von Adam und Eva mit der Erbsünde geboren. Das Wasser der Taufe reinigt eine Person von dieser Erbsünde und die Getauften können den Himmel betreten. Diejenigen, die sterben, bevor sie die Taufe empfangen haben, erhalten möglicherweise nicht das Geschenk des Himmels. Daher ist es sehr wichtig, dass sie getauft werden.

kath.net: Haben die Ärzte vorgeschlagen, Ihre Mädchen abzutreiben?

Nicole LeBlanc: Ich hatte starke Bauchschmerzen, also ging ich in der 10. Schwangerschaftswoche in die Notaufnahme. Wir erfuhren von ihrer Diagnose als siamesische Zwillinge in der Notaufnahme. Wegen der Schmerzen nahm man mich über Nacht auf, um sicherzustellen, dass die Schmerzen verschwanden, da es keine anderen Anzeichen einer Fehlgeburt gab. Am Tag meiner Entlassung kam ein Ärzteteam und fragte, wie ich mit der Schwangerschaft weitermachen wolle. Sie sagten mir, es sei sehr wahrscheinlich, dass ich eine Fehlgeburt haben würde, und dass sie, wenn die Kinder ihre Geburt überleben würden, sie nur Minuten oder Stunden leben würden. Sie informierten mich außerdem, dass wenn ich mich zur Abtreibung entscheiden würde, sie mich in ein anderes Krankenhaus verlegen müssten. Außerdem hätte ich nur eine begrenzte Zeit, um die Entscheidung zu treffen, da es möglicherweise bestimmte Gesetze im Bundesstaat Michigan gibt, die eventuell einen Stichtag in Bezug auf die Schwangerschaftsbeendigung vorgeben.

Aber mein Mann und ich sahen uns nur an und wir hielten uns fest und wir sagten beide nachdrücklich „Nein“. Dies ist der ultimative Test für jede Pro-Life-Frau, wenn ihr Baby in ihrem Mutterleib eine lebensbegrenzende Diagnose erhält. Aber selbst mit einer Diagnose ist es immer noch kein triftiger Grund, die eigenen Kinder zu töten.

Die Ärzte dachten, ich würde eine Fehlgeburt haben, aber jetzt, wo ich in der 23. Schwangerschaftswoche Ihre Fragen beantworte, spüre ich, wie vier kleine Beine und vier Arme mich kicken und stoßen. Als meine Wunderprinzessinnen trotzen sie jeden Tag den Widrigkeiten. Siamesische Zwillinge kommen mit einer Rate von 1 von 100.000 Lebendgeburten vor. Es ist ein Wunder, dass sie noch leben, da EIN Herz nicht für ZWEI Menschen schlagen kann, aber hier sind sie! Ich werde die Mädchen weiterhin so weit wachsen lassen, wie Gott es zulässt!

kath.net: Waren Sie schon vor der Schwangerschaft mit Ihren siamesischen Zwillingen sensibel für das Prolife-Thema?

Nicole LeBlanc: Dies ist meine allererste Schwangerschaft und mein Mann und ich sind in Pro-Life-Familien aufgewachsen, also beten wir immer für die ungeborenen Kinder. An meiner katholischen High School war ich Mitglied des Pro-Life-Clubs und hatte das Glück, 2016 zum March for Life in Washington DC mitgehen zu können. Im College schloss ich mich einem katholischen Newman Center auf dem Campus an und versuchte, andere auf dem Campus zu evangelisieren und in der Öffentlichkeit den Rosenkranz für ungeborene Kinder zu beten. Ich habe vor einer Abtreibungseinrichtung in meiner Heimatstadt gebetet und werde am jährlichen Solidaritätstag auf Hauptstraßen teilnehmen und Pro-Life-Banner halten.

Jetzt, wo mein Mann und ich eine so herzzerbrechende Schwangerschaft erleben, sind wir noch stärker prolife geworden. Wir werden traurig, wenn wir von Müttern hören, die ihre gesunden Babys abtreiben lassen. Selbst ein Baby mit einer lebensbegrenzenden Diagnose sollte nicht weggeworfen werden, da das menschliche Leben heilig ist.

kath.net: Für mich sind Ihre Mädchen Botschafterinnen, die die Gute Nachricht verbreiten: Alles menschliche Leben ist sehr kostbar. Glauben Sie, dass Ihre Mädchen Einfluss haben auf die Prolife-Einstellung und sogar den christlichen Glauben anderer?

Nicole LeBlanc: Meine Töchter beeinflussen die Pro-Life-Bewegung und diejenigen, die nicht prolife sind. Pro-Choice-Leute behaupten, dass ein Baby in der 9. Schwangerschaftswoche immer noch ein Zellklumpen ohne identifizierbare Körperteile sei – aber das ist falsch. Mit nur 10 Wochen wurden meine Babys als siamesische Zwillinge mit einem gemeinsamen Herz und einer gemeinsamen Leber diagnostiziert. Wie könnten Mediziner eine solche Diagnose stellen, wenn die Zwillinge eine Woche zuvor noch nur ein Zellhaufen gewesen wären?

Diese Diagnose ist schwierig sogar für Leute, die mich nicht einmal persönlich kennen, deshalb versuche ich, auf meiner Twitter-Plattform so offen wie möglich zu reagieren. Ich bitte wirklich um das Gebet und ich gebe Updates. Ich habe viele Katholiken sagen hören, dass sie für mich beten, und ich habe sogar einige Nichtkatholiken sagen hören, dass sie den Rosenkranz für meine Babys und mich beten.

Es gibt für meine Zwillinge keine Heilung und keine Trennungsoperation, die durchgeführt werden könnte. Es bleibt also nur noch übrig: Alles Gott zu überlassen und um Seine Barmherzigkeit für diese kostbaren Babys zu bitten.

kath.net: Sie haben mit einer Mutter mit ähnlichen siamesischen Zwillingen gesprochen. Wie ist ihre Situation und wie beeinflussen diese Informationen Sie?

Nicole LeBlanc: Diese Mutter lebt in Texas und ich habe sie gefunden, weil mich jemand auf Twitter in einem Beitrag markiert und gefragt hat, ob ich diese Mutter schon entdeckt hätte. Sie war in den Lokalnachrichten und fragte, ob jemand ihren verbundenen Töchtern einen Autositz machen könnte, damit sie sie auch an andere Orte mitnehmen könne. Ihre Töchter sind genau wie meine. Sie sind ebenfalls siamesische Zwillinge, die an Brustkorb und Bauch verwachsen sind und sie teilen sich ebenfalls ein einziges Herz und eine Leber. Sie können nicht getrennt werden, aber sie werden bald schon 7 Monate alt! Die Mutter wusste bis zu 20. Schwangerschaftswoche nicht, dass es sich um siamesische Zwillinge handelt und brachte sie nach 38 Wochen per Kaiserschnitt zur Welt. Sie hatte die lange Operationswunde an ihrem Bauch und die Kinder brauchten etwas mehr Unterstützung bei ihrer Geburt, aber später ist ihr Zustand dann stabiler geworden, sogar stabil genug, um nach Hause zu gehen, wo die Hospizpflege für die Babys gemacht wird.

Ihre Geschichte zu hören, ist für mich sehr beruhigend und ich identifiziere mich sehr mit ihr. Sie ist auch Latina und Katholikin, und wir haben uns am Telefon geredet und wir fühlen uns einfach gesegnet, dass Gott uns auserwählt hat, Mütter solch besonderer Babys zu werden. Denn viele dieser siamesische Zwillinge werden ja abgetrieben, sobald die Eltern von der Diagnose erfahren. Die Mutter dieser Kinder hat mir Kraft gegeben, weil sie sich auch trotz der großen Operation zu Hause um ihre Babys kümmern kann.

kath.net: Ganz ehrlich: Wahrscheinlich ist die Situation nicht einfach für Sie. Wo finden Sie Ihre Kraft und Stärke?

Nicole LeBlanc: Das ist die schwierigste Situation, die ich je in meinem Leben erlebt habe. Ich war eine Woche in Quarantäne mit Clostridium difficile-Infektion, als ich 13 Jahre alt war. Mit 14 hatte ich mir den Kiefer gebrochen und konnte monatelang keine feste Nahrung zu mir nehmen. Als ich 15 war, starb mein Vater an Bauchspeicheldrüsenkrebs, und er konnte mich bei meiner Hochzeit nicht zum Altar führen … aber keine dieser Situationen ist wie die, die mich derzeit beschäftig. Dennoch: das alles hat mich darauf vorbereitet, hat mich zu der Person zu machen, die ich heute bin.

Aber ehrlich gesagt hatte: ich hatte im ersten Drittel der Schwangerschaft schreckliche Beschwerden und noch immer brauche ich Hilfe, um normale Dinge zu tun. Ohne meinen unglaublichen Ehemann und ohne meine liebevolle Mutter hätte ich das alles nicht durchhalten können. Auch meine Schwiegereltern unterstützen mich sehr und meine Schwestern sind jeden Tag an meiner Seite. Ich bin gesegnet, nur zwei Minuten von meiner Mutter entfernt zu leben und meinen Mann in meiner Nähe zu haben, da er in einem kleinen Geschäft arbeitet, das wir zu Hause haben.

Aber Gott sorgt für uns. Ich bekomme die Kraft nicht aus mir selbst heraus. Gott wirkt durch mich und hört auf all die Gebete, die Menschen für meine Babys und mich sprechen. Auch wenn dies eine sehr traurige und schwierige Schwangerschaft ist, erlebe ich dennoch jeden Tag Freude und bin so gesegnet, mit zwei Babys schwanger zu sein! Jedes Leben ist kostbar und das Leben wird nicht nach Jahren gemessen, sondern nach wichtigen Momenten und der Liebe, die man erfährt.

Alles, was die beiden Mädchen erfahren werden, ist die Liebe, die ihre Mutter und ihr Vater für sie haben. Ich hoffe, dass ich weiter als Pro-Life-Aktivistin wachsen und über das Leben von Maria und Rachel sprechen kann, auch nachdem sie verstorben sein werden. Ich hoffe, dass ich eines Tages Mutter von weiteren Kindern sein kann, mit denen ich dann mein ganzes Leben verbringen werde, und ihnen von ihren beiden älteren Schwestern und ihrem unglaublichen und bedeutungsvollen Leben erzählen kann!

kath.net: Vielen Dank für all Ihre inspirierenden Antworten! Ich bete für Ihre Zwillinge, Sie und Ihren Mann, seit ich auf Ihre Situation aufmerksam geworden bin. Ich hoffe, dass auch einige unserer kath.net-Leser für Sie beten werden.

Foto: Nicole und Austin LeBlanc © privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist vor 5 Tagen 
 

Wenn Gott die Liebe ist, wenn Jesus der Bruder aller Armen ist,

dann nimmt er das unschuldigste Wesen, das es gibt, das ungeborene Kind, das ärmste Kind, das es gibt, das ungeborene, wenn es stirbt oder getötet wird, in seine zärtlichen, himmlischen Arme!
Getötetwerden als Kind oder völlig unschuldig sterben gleich nach der Geburt ist wie die Bluttaufe der Märtyrer: Sie führt in den Himmel.
Der liebende Gott kann gar nicht anders handeln als in dieser Herzenswärme und Barmherzigkeit. Das ist meine feste Überzeugung.


0
 
 Joy vor 7 Tagen 
 

An die wunderbare Nicole LeBlanc

und alle Familien, die Kinder durch Fehlgeburten verloren haben, dh deren Kinder ohne Taufe verstorben sind: Ich bin sicher, dass dies Kinder durch Maria, die Mutter des Erbarmens und die ohne Erbsünde Empfangene, selbst in den Himnmel getragen werden. Also "auf einem anderen Weg".


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  2. Bischof Glettler verteidigt seine 'Kunstwerke' in der Kirche und beschimpft kath.net
  3. Proteste erfolgreich - Bischof Glettler lässt Schweine-Herz-Kondom-Fastentuch abhängen!
  4. Polizei warnt: Möglicherweise islamistischer Anschlag auf Kirchen in Wien geplant - Einsatz läuft!
  5. Synodaler Weg: Knickt die katholische Kirche ein?
  6. Medienbericht: Gänswein wird Papstbotschafter in Costa Rica
  7. "Locus iste a Deo factus est!"
  8. Eine Voraussicht, die atemlos macht! - „Schlimmer als alle anderen Feinde der Kirche“
  9. Bischof Glettler und die "Herabwürdigung religiöser Lehren" - Kommt es zur Anzeige?
  10. „Warum kommt nach all dem Streit beim Synodalen Weg keine richtige Freude für die Gesamtkirche auf?“
  11. Katholische Organisation deckt Priester und Seminaristen auf, die Dating-Apps nutzen
  12. Leinen los, volle Fahrt
  13. Die katholische Kirche nach der Synodalversammlung
  14. Bitten, Petitionen, Briefe, Manifeste und Gebete
  15. (W)irrer Viganò verteidigt Kriegsverbrecher Putin und gründet "Russophilen"-Bewegung

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz