Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  3. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  9. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  13. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  14. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil

vor 4 Tagen in Deutschland, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Filmaufführung mit anschließender Diskussion und der Auftritt eines Jugendchors beteiligt sich das Dekanat an der Veranstaltung. Beide Programmpunkte werden von ‚Dragqueens’ moderiert.


Köln (kath.net/jg)
Das katholische Stadtdekanat Köln wird sich mit zwei Programmpunkten an der LGBT-Veranstaltung „Cologne Pride“ beteiligen. Dies gab das Dekanat am 3. Juli bekannt.

Am 17. Juli soll der Film „Der verlorene Sohn“ im Domforum vorgeführt werden. Der Film erzählt kritisch von einer Konversionstherapie einer christlichen Organisation in den USA, durch die ein junger Mann seine homosexuelle Neigung ablegen soll. Anschließend ist eine Podiumsdiskussion zum Thema „Konversionstherapien“ geplant, die unter der Leitung einer „Dragqueen“ stattfinden wird.


Der Kölner Jugendchor St. Stephan wird am 19. Juli unter dem Titel „God meets Gays“ (dt. „Gott trifft Schwule“) auftreten. Der Jugendchor wird gemeinsam mit einer „Dragqueen“ auftreten.

Kölns Stadtdechant Robert Kleine rechtfertigt die Teilnahme an der LGBT-Veranstaltung mit der Liebe Gottes zu allen Menschen. „Jeder Mensch soll mit seiner eigenen Identität leben und das Glück erfahren können, das Gott für uns Menschen will. Davon bin ich fest überzeugt“, sagt Kölns Stadtdechant Kleine. „Darum muss die Kirche offen sein für Menschen jeder sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identität. Gott liebt jeden Menschen vorbehaltlos, weil er selbst die Liebe ist.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AH vor 12 Stunden 
 

Hier ein Reminder an die katholische Kirche in Köln

1.Mose 1,27
Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie.
3.Mose 18,22
Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Gräuel.
5.Mose 22,5
Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem HERRN, deinem Gott, ein Gräuel.

Bei aller Liebe und allem Verständnis, wird von der Kirche hoffentlich auch Tacheles geredet. Falls nicht, ist die Kirche in Deutschland zu Recht dem Untergang geweiht. Schlimm genug, daß praktizierende Schwule und Kinderschänder Messen zelebrieren. Sollte über dem Eingang meiner Kirche jemals die Regenbogenflagge wehen, trete ich aus.


0
 
 lesa vor 2 Tagen 

Sich dem widersetzen, was den Mitmenschen schadet ist christlich

"Mit der Legalisierung der homosexuellen Ehe" in 16 Staaten Europas hat das Thema Ehe und Familie eine neue Dimension angenommen, an der man nicht vorbeigehen kann. Es zeigt sich eine Verbildung der Gewissen, die offenbar tief in katholische Kreise hinein reicht. Das Problem geht tief und muss daher grundsätzlich bedacht werden." Und er stellt fest, es gehe nicht um Kasuistik. Aber die schöpfungswidrige Fehlhaltung, Sexualität und Fruchtbarkeit beliebig auseinanderzureißen, habe mit der Pille begonnen. (Benedikt XVI., TP))

Wir müssen uns vom Evangelium die Wahrheit vorgeben lassen bevor wir darüber nachdenken, wie sie ankommt und wie wir sie anbringen. ( J. Kard. Cordes)

Die Allgemeinheit der Verfehlung stumpft das Gefühl für ihre Verwerflichkeit ab.
(G. Bernanos)

Es ist sehr christlich, sich dem zu widersetzen und entgegenzustellen, was falsch ist, was den Sprösslingen nicht nur körperlich und mental, sondern auch spirituell schaden kann. (A. Ames 152, W.d.B.w.)


3
 
 nazareth vor 3 Tagen 
 

Geben wir Bischof Woelki Rückendeckung indem wir ihn befürworten und ehren und geben wir an der richtigen Stelle unseren Protest ab, dass niemand eine Kirche Jesu Christi braucht,die mit dem Mainstream schwimmt, denn dann macht sie sich per se überflüssig. Falls das das Ziel ist, WIR wollen die Kirche Jesu Christi, die die Wahrheit in Liebe verkündet, die die Welt immer weniger versteht und hören will. Denn nur die Lehre Gottes befreit uns und führt ins Heil. Es höre wer Ohren hat zu hören.


4
 
 Herbstlicht vor 3 Tagen 
 

Hauptsache: anpassen! - Ist dies das neue Gebot der Kirche?

Die Gesellschaft hat sich nach Ansicht einiger einflussreicher Leute gefälligst zu ändern - und die KIRCHE passt sich an, zumindest teilweise.


4
 
 Jörgen vor 3 Tagen 
 

Gesellschaftliche Anerkennung

Um das offizielle Ziel der Veranstaltung, "die uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung", geht es schon lange nicht mehr.
Vielmehr möchte man massive gesellschaftliche Veränderungen erwirken. Wir spüren ja, wie die Lobbyisten bereits erfolgreich in verschiedenen Institutionen am Werk sind.

Geht es vielleicht stattdessen dem Stadtdechanten um die "gesellschaftliche Anerkennung"?

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung jedenfalls teilt der Stadtdechant auch die LGBT-Agenda.


5
 
 Federico R. vor 3 Tagen 
 

Dass es zu einem fruchtlosen „Herumdischperieren“ …

… wie jetzt auch in Köln kommen muss, liegt keineswegs am guten Kölner Kardinal. Rainer Maria Woelki tut wirklich für sein Erzbistum alles, was er tun kann bzw. was man ihn gerade noch tun lässt. Der eigentliche Verursacher des gesamtkirchlichen Tohuwabohus sitzt derzeit auf der Cathedra Petri und hat nach und nach seine Helfer und Helfershelfer zu sich nach Rom geholt. Vielleicht reiben die sich gerade die Hände?

Es gibt nicht wenige kirchliche Beobachter, die in Franziskus den angekündigten endzeitlichen Antichristen sehen und die das bevorstehende jüngste Gericht, verbunden mit der Wiederkunft Christi, erahnen – manche unter ihnen sogar herbeisehnen. Zumindest ist Franziskus für sie so etwas wie ein Antipapst.


3
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

Kardinal Woelki ist ein Garant für den wahren glauben aber

das ist in der synodalen Kirche nicht gewollt. Kritik allerorten!

rp-online.de/panorama/religion/wie-kardinal-woelki-in-zehn-jahren-das-vertrauen-der-glaeubigen-verlor_aid-115834221


4
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

Kardinal Woelki ist ein


0
 
 Fragezeichen?! vor 4 Tagen 
 

Ich kann mir gut vorstellen,

das Kardinal Woelki über diesen unglaublichen Ungehorsam und öffentlichen Verrat im Stillen sehr sehr leidet. Unsere Gedanken sind bei ihm. Möge Gott ihn segnen und Kraft schenken.


6
 
 lajkonik vor 4 Tagen 
 

Solche Geistliche wie dieser Stadtdechant sind als Salz der Erde Schal geworden.


3
 
 SalvatoreMio vor 4 Tagen 
 

Mein Gott, mein Gott ...

Ein Dank @Schott und alle anderen, die offen sagen, was sich abspielt, also ein satanisches Spiel, das letzten Endes uns allen schadet - am allermeisten aber denen, die die Bosheit inszenieren - sofern sie nicht rechtzeitig vor Gott Buße tun!


5
 
 Schott vor 4 Tagen 
 

Aufstand gegen Kardinal Woelki

@Maria Mutter der Kirche: Sie haben es genau erkannt. Mit der ganzen Aktion soll vor allem Kardinal Woelki Schaden zugefügt werden. Der Kölner Stadtdechant und einige Geistliche im Erzbistum Köln torpedieren ihn seit Jahren. Und eines muss klar sein: Je mehr Schaden Kardinal Woelki erleidet, desto mächtiger werden seine Gegenspieler, die die Kirche im Sinne von LBGTQ und Feminismus revolutionieren wollen und die Machtverhältnisse in der Kirche radikal umstürzen möchten. Wenn er stürzen sollte, wird es in Deutschland kein Halten mehr geben. Ob Kardinal Woelki die Aktion noch stoppen kann, ob er die Macht und die Kraft dazu hat, bezweifele ich, da dann wieder eine Lawine von Anfeindungen gegen ihn losgelassen würde. Bitte behutsam über die Vorgänge schreiben und urteilen!


6
 
 girsberg74 vor 4 Tagen 
 

Sinnvolle / notwendige Aufklärung oder Lobby-Arbeit für etwas ganz Anderes ?

Nicht, dass mich das völlig überraschte,
frühstücke fast allmorgendlich mit der Kapitels-Messe aus dem Kölner Dom.
Kann sein, dass ich nächstens unterscheide, gegebenenfalls auf spirituelle Begleitung verzichte.


2
 
 Thomasus vor 4 Tagen 
 

Stadtdechant

Solange der Stadtdechant Kleine in Köln sein Unwesen treibt , kann man sicher noch mehr solche Veranstaltungen erwarten.
Man kann nur hoffen , das er bald abgelöst wird.


6
 
 elisabetta vor 4 Tagen 
 

Für den Stadtdechant besteht das höchste Glück eines Menschen darin, dass sich jeder je nach seiner sexuellen Machart den Himmel auf Erden schneidert. Das Leben nach dem Tod scheint für ihn irrelevant. Wozu braucht man da noch die Kirche?
@Kleingläubiger
Und es gibt noch ein zweites Vergehen, nämlich die Kirchensteuer nicht zu bezahlen.


6
 
 kleingläubiger vor 4 Tagen 
 

Wenn wir mutige Hirten hätten, würden sie diesen Treiben schnell ein Ende setzen, ungeachtet der weltlichen Hasspropaganda. Aber Scherz beiseite, das einzige Vergehen, das in der Kirche heute noch bestraft wird, ist, am überlieferten Glauben fest zu halten.


7
 
 Monsventosus vor 4 Tagen 

Gott liebt alle Menschen...

...außer AfD-Wähler. Ist ja klar. Steht schon in der Bibel.


10
 
 MariaMutterDerKirche vor 4 Tagen 
 

Kölns Stadtdechant Robert Kleine+andere in Vergangenheit durch

nicht-treue Umtriebe aufgefallen.
Auch Kardinal Woelki hat seine Judas Iskariots um sich herum....
Leute, das ist och ein abgekartetes Spiel mit der Absicht :
Egal, was Kardinal Woelki sagt oder macht, er kriegt Prügel


9
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

-SalvatoreMio- ja über die Beliebtheit des Kardinals kann man durchaus zweifeln

Aber kann er nicht dennoch die Teilnahme kirchlicher Gruppen an einer derartigen Veranstaltung verbieten? Bei unserem Bischof sehe ich nur stille Zurückhaltung oder anders gesagt „Schweigen“. Hier machen die Gemeinden auch was sie wollen.


4
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

-Jörgen- ich als normaler Katholik bin so gestrickt dass für mich ein

Kardinal eines Bistums etwas mehr zu bestimmen / zu sagen hat. Kann den ein Stadtdekanat alleine bestimmen?


3
 
 lesa vor 4 Tagen 

Aufwachen! Verschlafenheit kann kriminell sein, Herr Stadtdechant!

„Darum muss die Kirche offen sein für Menschen jeder sexuellen Orientierung und geschlechtlicher Identität." Aber bitte nicht per Propaganda für ruinöse Irrwege durch Beteiligung an diesen Veranstaltungen. Gilt den für diesen Dechanten nicht mehr das Wort Gottes "Als Mann und Frau schuf ersie" und die biologische Tatsache? Solche Sprüche entsprechen der Gendergehirnwäsche - Maschine. Wäre ja nicht so schlimm, ein wenig Quatsch von sich zu geben. ABER: Was bei einer so verdummten Einstellung herauskommt, kann der Stadtdechant sehen bei den Fakten rund um die Pädophälie - Schon wird das Verbrechen per Gesetz als normal und legitim eingebnet - weil durch die Sprache die Realität "verschattet" wird, wie die Psychologin feststellt.
Siehe Interview Frau Beverfoerde mit der Psycholgin Michaela Huber: Vormarsch der Pädophilie. Und somit ein Heer seelisch ruinierter Kinder und Jugendlicher, von denen in D. mehrere ihrer Verzweiflung und Verwirrung Luft machen, indem sie andere Kinder umbringen.


6
 
 proelio vor 4 Tagen 
 

Entlassung!

In einem katholischen Bistum würde ein solcher Stadtdechant hochkant rausgeschmissen. Doch leider ist dieses Bistum schon lange nicht mehr katholisch. Heult doch, ihr scheinheiligen "Konservativen", ihr "Folklore-Katholiken"!


7
 
 Norbert Langenfeld vor 4 Tagen 

Und der Marsch für das Leben...

... wird vom Kölner Stadtdekanat ignoriert oder boykottiert. Ebenso wie von fast allen Kölner Innenstadtgemeinden.


7
 
 modernchrist vor 4 Tagen 
 

Gott liebt also auch die Pädophilen?

Wenn sie so lange sich das Kind konditioniert und verführt haben, bis es selber "Spaß" daran hat?
So gaben sogar Pädos an, wie verwundert und begeistert sie waren, wie die Kinder mitmachten, ja sogar die Hosen-RVs der Männer selber aufmachten, wenn der Pädo kam! Sind auch die Sadomasos in Ordnung? Jeder der beiden "möchte es ja so"? Diese Buntstreifen-Ideologie ist diabolisch und macht die Kirche von innen her kaputt. Und: Es gibt sehr wohl große Erfolge bei der freiwilligen Umkehr von Lesben und Schwulen!!


8
 
 Jörgen vor 4 Tagen 
 

Bitte hier nicht unseren Kardinal Woelki hineinziehen. So einfach ist das nicht.


4
 
 SalvatoreMio vor 4 Tagen 
 

Deutsche Diözesen

Es sieht doch so aus:das Wort Bischof heißt zwar Aufseher, doch die Entwicklung sieht anders aus: ob ein Bischof beliebt ist und ohne Rebellion wirken kann, hängt nicht mehr davon ab, ob die Glaubenslehre eingehalten wird,sondern ob es Räten, Gruppierungen, gewissen Theologen gefällt. Der Kardinal scheint nicht sonderlich beliebt im Bistum, in dieser schrillbunten Stadt. Ich glaube, er kämpft gegen Windmühlen und hat praktisch keinen Rückhalt bei den anderen Bischöfen.


4
 
 Marianus vor 4 Tagen 

Ich zitiere aus einem Petitionsaufruf von CitizenGo:

„In diesem Jahr fordern die LGBT-Organisationen auf den Pride-Märschen vor allem eines: Sie wollen sämtliche Altersgrenzen abschaffen. Das Selbstbestimmungsgesetz der Ampelregierung erlaubt in seiner derzeitigen Fassung Jugendlichen ab 14 Jahren, ihren Namen und Geschlechtseintrag auch gegen den Willen ihrer Eltern zu ändern - den Aktivisten ist das zu spät. Sie fordern Geschlechts-Selbstbestimmung, sobald das Kind reden kann.

Und noch nachdrücklicher fordern die LGBT-Organisationen in diesem Jahr Hormonbehandlungen und Geschlechts-Operationen an Jugendlichen.“


6
 
 SalvatoreMio vor 4 Tagen 
 

"Gott liebt alles, was wir tun"

@Uwe Lay: Das wäre das Paradies auf Erden! Wir bräuchten keinerlei Gebote und Verbote. Jeder nimmt sich, was er kann. Und über Kriegstreiber Putin müßten wir uns auch nicht entsetzen! Er macht ja nur, was ihm passend erscheint. - Wir würden lediglich ins Zeitalter der Vandalen zurückfallen.


5
 
 Marianus vor 4 Tagen 

Beim Cologne Pride geht es nicht darum,

ob wir sexuell andersorientierte Menschen lieben oder nicht, wie der Stadtdekan behauptet: "Gott liebt jeden Menschen vorbehaltlos, weil er selbst die Liebe ist."
Er verabschiedet sich damit endgültig von der Lehre der Kirche, die mahnen muss: “Geh hin und sündige nicht mehr.” Kleine heißt mit dieser Geste nicht etwa den sündigen Menschen willkommen, sondern die Sünde selbst.
Liebe den Sünder, aber mahne ihn stets zur Umkehr! Davon kein Wort.

Stattdessen macht sich die Kirche in Köln gemein mit der LGBT-Agenda in Deutschland.

Nein, mit der vorbehaltlosen Unterstützun g des „Cologne Pride“ macht sich die Kirche zu einem unterschiedslosen Anhängsel einer kirchenfeindlichen Bewegung und deren. Ideologie.
Sollte dies in Abstmmung mit Kard. Woelki geschehen sein, lässt das nichts Gutes ahnen über den Druck, unter dem er in seinem Bistum steht.


10
 
 lesa vor 4 Tagen 

Sie wollen nicht auf GOTT hören, sondern nehmen sich selber wichtiger

Weil Gott den Sünder liebt, hasst er die Sünde. ANders diese verblendeten Menschen. Sie können ein X von einem U nicht unterscheiden. Sie WOLLEN aber auch gar nicht auf Gott hören, sonst müssten sie ja aus der Heiligen Schrift klipp und klar nachlesen, worin hier die Liebe besteht: "Nämlich sie das Gebot Gottes lehren um sie vor der Hölle zu retten. Sie verwechseln die Konstrukte ihres winzigen Hirnkästchen mit dem Willen Gottes. Wehe diesen falschen Propheten, die Heil rufen, wo keines ist und die die Menschen in die Irre führen.
(vgl Jer., Ezl. Klgl.)


7
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

Oh jeh, jetzt macht auch Köln mit bei diesem Unsinn.

Bislang dachte ich, dass zumindest Köln mit Kardinal Woelki diesen ganzen Unsinn nicht unterstützt und nun singt ein katholischer Jugendchor auf einer derartigen Veranstaltung. Was soll denn das Ganze aufhalten wenn selbst bislang standhafte Diözesen an sowas teilhaben.


4
 
 MutigSein vor 4 Tagen 
 

Oh jeh, jetzt macht auch Köln mit bei


0
 
 maran atha vor 4 Tagen 
 

Ja, Gott ist Liebe und liebevoll ruft er die verirrten - kehrt um! Dass praktizierte Homosexualität ein Gräuel für den Herrn ist, das belegt eindeutig die Bibel.
An der Geschichte von Sodom und Gomorrha sieht man doch genau, was Gott von praktizierender Homosexualität hält. Das weckt in ihm den heiligen Zorn. Die Städte wurden vernichtet.
Wie kann man dann als Christ d. Menschen mit diesen Neigungen anlügen und sie ermutigen, weiter derart zu sündigen? Hier mangelt es an wahrer Liebe.
Menschen, die das von Gott gegebene Geschlecht ändern möchten, rebellieren gegen Gottes Willen. Das hat auch Luzifer getan.


9
 
 Norbert Sch?necker vor 4 Tagen 

Zwei Bemerkungen

Der Wert von Konversionstherapien ist, gelinde gesagt, umstritten. Die sexuelle Orientierung gezielt zu ändern, dürfte unmöglich sein. Möglich ist es hingegen, mit der eigenen Orientierung umzugehen und Keuschheit zu erlernen.

Zur Methodik der obigen Veranstaltung: ein Diskussionsleiter sollte neutral sein. Wenn eine Drag-Queen diese Diskussionsrunde leitet, scheint mir die Neutralität nicht gegeben zu sein. Ist von den Veranstaltern überhaupt eine echte Diskussion mit offenem Ausgang erwünscht? Wohl eher nicht.


8
 
 Uwe Lay vor 4 Tagen 
 

Gott liebe alles, was wir Menschen tuen!

Was für eine wunderbare neue Erkenntnis, daß Gott alle Menschen und deshalb auch alles, was sie tuen, liebe! Wenn also in der Bibel die Propheten die Juden kritisierten, die den einen Tag Jahwe und den anderen Tag Götzen dienten, so wissen wir nun, daß da die Propheten völlig falsch lagen, denn Gott liebe auch die Götzenanbeter und darum hätte jeder Jude auch an jeder Götzenverehrung teilnehmen können. Denn die Liebe zu allen Menschen bedeutet nun, daß Gott auch alles liebt, was auch immer die Menschen tuen, ob es eine Götzenverehrung oder jede Art von sexueller Befriedigung sei!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  4. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  5. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  13. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  14. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes
  15. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz