Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Erzbischof Viganò: ‚Öffnet die Tore, reißt sie weit auf für Christus!’

21. März 2020 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Corona-Krise steht nicht nur die öffentliche Gesundheit auf dem Spiel, sondern das Heil der Seelen, schreibt der ehemalige Nuntius.


Rom (kath.net/lifesitenews/jg)
„Öffnet die Tore, reißt sie weit auf für Christus! Öffnet die Tore unserer Kirchen, reißt sie weit auf, damit die Gläubigen eintreten, ihre Sünden bereuen, am heiligen Messopfer teilnehmen und den Schatz der Gnaden empfangen können, der aus dem durchbohrten Herzen Christi, unseres einzigen Erlösers der uns von Sünde und Tod befreien kann, fließt.“

Mit diesem Aufruf beendete Erzbischof Carlo Maria Viganò (Foto), der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten, einen offenen Brief zur Lage der Kirche, insbesondere in Rom, angesichts der Corona-Krise. Auf dem Spiel stehe nicht nur die öffentliche Gesundheit, sondern das Heil der Seelen, erinnert er.

Ohne sich selbst auszunehmen wirft er den Hirten der Kirche vor, in den Herzen der Gläubigen nicht ausreichend mit dem Wunsch nach ewiger Erlösung erweckt zu haben. Die Folge davon sei, dass vielen Gläubigen die übernatürlichen Gnadengaben abhanden gekommen seien, mit deren Hilfe sie die Prüfungen dieser Zeit mit durch die Kraft des Glaubens bestehen könnten. Es fehle ihnen die unerschütterliche Hoffnung, die aus der Sehnsucht nach der Herrlichkeit entsteht, für die wir geschaffen worden seien, schreibt Viganò.


© Foto Erzbischof Viganò: Steve Jalsevac, LifeSiteNews




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  2. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  3. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  4. Beten im Dialekt?
  5. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  6. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  7. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  8. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott
  9. Frühes Christentum auf private Haushalte beschränkt
  10. Bekannter US-Pastor: "Der Herr zeigte mir das Ende der Coronapandemie"








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz