Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  8. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  11. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Wenn KNA, Domradio & Co. die üblichen Verdächtigen pushen
  14. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  15. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?

Abba, Vater

3. März 2021 in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es genügt, Dich Vater zu nennen. Und wenn es das einzige Wort ist, dass meine Lippen verlässt – es genügt - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Das erste Morgenlicht fällt durch das Fenster meines Schlafzimmers. Währenddessen ist mein Blick unverwandt auf eben die Stelle des Raumes gerichtet, die er in den letzten beiden Wochen sehr oft traf. Es sind jene zwei Worte, die seit gut zwei Jahren diesen Raum zieren: Abba, Vater.

Während ich meinen Blick felsenfest auf diese Worte gerichtet halte, arbeitet etwas in mir. Ja, etwas in mir erwägt diese Worte. Mein Innerstes erforscht sie:

Abba, Vater.
Du gibst mir keine Schlange, wenn ich um einen Fisch bitte.
Du willst, dass ich komme und bitte.
Du willst, dass ich bin – bei Dir.
Du willst, dass ich erkenne, dass ich Königskind bin.
Ich muss nichts tun, um geliebt zu sein.
Ich muss nichts tun, um Dein Kind zu sein.
Ich muss nichts tun, um Dich „Abba, Vater“ nennen zu dürfen.

Du bist kein ferner Gott. Du bist da.
Du bist kein Gott, dem die Welt egal ist. Du bist da.
Du bist kein Gott, an dem Freud und Leid anteilslos vorüberziehen. Du bist da.
Nicht nur irgendwo für irgendwen, sondern da – und zwar für mich. Genauso wie für die Vielen.

Du bist da.
Im Sturm bist Du da.
In der Ruhe bist Du da.
Im Schweigen bist Du da.
Im Tosen bist Du da.

Während jedem meiner Herzschläge bist Du da.
Während jedem meiner Wimpernaufschläge bist Du da.
Während jedem meiner Atemzüge bist Du da.
Während jedem Moment bist Du da.


Du bist Da – für mich.
So wie Du es für meine Väter Abraham, Isaak und Jakob warst.
Du bist da. So wie Du bei Josef, Sohn Jakobs, in Ägypten warst.
Du bist da. So wie Du mit Mose durch die Wüste gezogen bist.
Du bist da. So wie Du bei Samuel warst als du ihn berufen hast.
Du bist da. So wie Du mit David gegen Goliath gekämpft hast.
Du bist da. So wie Du bei Elija warst als es Deine Gottheit zu beweisen galt.
Du bist da. So wie Du bei Nehemia warst als er die Stadtmauer Jerusalems wiederaufbaute.
Du bist da. So wie Du bei Tobias warst als er auf der Suche nach seiner Zukünftigen war.
Du bist da. So wie Du bei Ester warst als sie Dein Volk vor dem Tod bewahrte.
Du bist da. So wie Du mit Hiob in all seinen Prüfungen warst.
Du bist da. So wie Du in der Weisheit bei Salomo warst.
Du bist da. So wie Du bei Schadrach, Meschach und Abed-Nego im Feuerofen warst.
Du bist da. So wie Du trotz ihres Fehlverhaltens mit Jona und den Niniviten warst.   
Du bist da. So wie Du bei den Eltern Jesu und Johannes‘ warst.
Du bist da. So wie Du bei und mit all jenen warst, die Dein Sohn geheilt hat.
Du bist da. So wie Du bei und mit all jenen warst, die Dein Sohn berufen hat.
Du bist da. So wie du bei und mit all jenen warst, die Dein Sohn freigesprochen hat – ob von der Sünde, von Dämonen oder vom Tod selbst.
Du bist da. So wie Du bei und mit all jenen warst, die an Dich geglaubt und Dich verkündet haben.
Du bist da. So wie Du es immer schon warst und immer sein wirst.

Während mir diese Gedanken durch den Kopf strömen, mein Herz immer wieder „Abba, Vater“ haucht und ich auf das Kind in meinen Armen blicke, verstehe ich immer mehr: Es genügt, Dich Vater zu nennen. Und wenn es das einzige Wort ist, dass meine Lippen verlässt – es genügt. Ein Blick auf meinen Sohn zeigt mir, dass es mehr nicht braucht – dass es eigentlich nicht einmal dieses eine Wort braucht.

Dir, Vater, reicht auch weniger.
Ein Blick – und schon eilst Du mir entgegen, denn Du willst mein Vater sein.
Ja, ich darf mit Generationen um Generationen „Abba, Vater“ sagen und das noch vor jeder Leistung – denn Du hast mich von Anfang an gewollt und jetzt willst Du nicht mehr als dass ich Dich meinen Vater sein lasse.  


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  9. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  10. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  11. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  12. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  13. Wie ein Schisma abläuft?
  14. Wenn KNA, Domradio & Co. die üblichen Verdächtigen pushen
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz