Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  7. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  8. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  11. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  15. Heute vor fünf Jahren wurde der Priester Jacques Hamel (86) während der Messfeier ermordet

Papst richtet mit eigenem Aktionsjahr Fokus auf Familie

10. März 2021 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Jahr der Familie" zum fünften Jahrestag des Papst-Schreibens "Amoris laetitia" soll dessen Inhalte vertiefen - Dauer vom diesjährigen 19. März bis zum Weltfamilientreffen 2022


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Fünf Jahre nach dem Papstschreiben "Amoris laetitia" wird das Thema Ehe und Familie in der Katholischen Kirche weltweit erneut in die Mitte gerückt: Papst Franziskus hat dazu ein eigenes Aktionsjahr zur Familie ausgerufen, das am 19. März beginnt und bis zum Weltfamilientreffen im Juni 2022 dauern soll. Die Themen des nachsynodalen Schreibens sollen dabei von den Bischofskonferenzen, Diözesen, Pfarren, geistlichen Bewegungen und Familienverbänden, vor allem aber von den Familien selbst, vertieft und weiter diskutiert werden, heißt es dazu von der federführenden Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben.

Die Corona-Pandemie habe die zentrale Rolle der Familie als Hauskirche gezeigt und auch, wie wichtig gemeinschaftliche Bindungen zwischen den Familien sind, "die die Kirche zu einer 'Familie aus Familien' macht", heißt es in der offiziellen Broschüre zur Website des Aktionsjahres, das eigentlich 15 Monate dauert. Dessen Ziel sei es, sogar "jede Familie weltweit" zu erreichen mit "geistlichen, seelsorglichen und kulturellen Angeboten" für Gemeinden, Diözesen, Universitäten und kirchlichen Vereinigungen. "Die Familie" verdiene ein solches "Festjahr", damit sie ins Zentrum kirchlichen Engagements rückt.

Bereits im Vorjahr hatte Papst Franziskus ein ähnliches Aktionsjahr gestartet, um die Enzyklika "Laudato si" durch Initiativen und Veranstaltungen noch nachhaltiger in der Kirche zu verankern. Dasselbe ist nun mit "Amoris laetitia" geplant. Das am 19. März 2016 unterzeichnete Schreiben über die "Freude der Liebe" hatte bislang vor allem hinsichtlich einer Fußnote für Streit gesorgt, wo es um den Umgang mit geschiedenen und wieder verheirateten Paaren ging. Dass die in zwei Weltbischofssynoden vorbereiteten knapp 300 Seiten des Dokuments jedoch viel mehr als dieses eine Thema enthalten, soll im Aktionsjahr gewürdigt werden.


Lehre zur Familie aus der Ecke holen

Knapp zusammengefasst, nennt der Vatikan als Ziele des "Amoris-laetitia"-Jahres folgende: 1. Das Papstschreiben bekannter zu machen, 2. für das "Sakrament der Ehe als Geschenk" zu werben, 3. Familien an der Gemeindeseelsorge zu beteiligen, 4. jungen Menschen zu vermitteln, wie wichtig Bildung und menschliche Reife für Liebe und Sexualität sind sowie 5. das Verständnis von Familienseelsorge bereichsübergreifend zu erweitern. Neben Ehepaaren und Kindern sollen auch Jugendliche, ältere Menschen und vor allem Familienkrisen in den Blick kommen.

Franziskus selber sprach bei der Ankündigung Ende Dezember davon, "das Ideal der ehelichen und familiären Liebe neu vor Augen zu führen". Dieses Ideal allerdings soll so vermittelt werden, dass es Paaren und Familien angesichts ihrer eigenen Lebensverhältnisse und Schwierigkeiten wirklich hilft. Die katholische Auffassung von Ehe, Liebe und Sexualität soll aus der Ecke von Lebensfeindlichkeit und rigider Lehre, in der viele sie sehen, herausgeholt werden. Der christliche Glaube bietet der Ansicht des Papstes nach viel mehr dazu, ohne dass es großer Änderungen in der Morallehre bedarf.

Videoreihe, Senioren-Tag und Weltfamilientreffen

Für Aufmerksamkeit dürfte ein internationales Forum vom 9. bis 12. Juni sorgen: "Wo stehen wir mit 'Amoris laetitia'? Strategien zur Umsetzung des Apostolischen Schreibens von Papst Franziskus". Angesprochen sind Experten für Familienpastoral in Bischofskonferenzen, internationalen Bewegungen und Familienverbänden. Zudem soll monatlich ein Video erscheinen, in dem Franziskus den Angehörigen verschiedenster Familien die einzelnen Kapitel seines Schreibens noch einmal erklären will.

In weiteren Video-Projekten geht es um den Glauben und das Leben geistig und körperlich behinderter Menschen. Im Angebotspaket der Vatikanbehörde von Kardinal Kevin Farrell sind des weiteren ein Dutzend Ideen für familienseelsorgliche Projekte für den von Franziskus ebenfalls neu eingeführten "Welttag für Großeltern und Senioren" im Juli.

Rund um den Valentinstag 2022 gibt es Aktionen für Verliebte - und am Ende das große Weltfamilientreffen mit dem Papst in Rom. Das letzte derartigen Treffen 2018 in Dublin war überschattet von den Themen Missbrauch und Misshandlung in irischen Waisenhäusern, sowie vom Thema Homosexualität, als sich der Papst am Rückflug ungewollt missverständlich dazu äußerte. Beim neuen Aktionsjahr wird es darum gehen, sich nicht nur an medienwirksamen Reizthemen abzuarbeiten.

Bezugspunkt Nazareth

Was mit Blick auf die vielen anderen Aspekte rund um Familie - Ehe, Sexualität, Einsamkeit, Partnerschaft, Erziehung, Glaubensvermittlung, Pubertät, Alter, Pflege, Work-Life-Balance, Gewalt, Armut, Krankheit, Behinderung - konkret geschieht, hängt von den Engagierten vor Ort ab. Aspekte und Themen bietet "Amoris laetitia" zu Genüge: von der Entwicklung biblischer Aussagen zu Ehe und Familie über deren soziale, gesellschaftliche, wirtschaftliche und gesundheitliche Lebensbedingungen, Liebe, Sexualität, Nachkommen, Erziehung, Pflege, Beruf, Glaube, Gemeindeleben und was all dies für die Seelsorge bedeutet.

Ausgerufen hatte der Papst das Aktionsjahr am vergangenen 27. Dezember, dem alljährlichen kirchlichen "Fest der Heiligen Familie". Die Familie Jesu in Nazareth sei die "Modellfamilie" und könne allen Familien der Welt Bezugspunkt und Inspiration bieten, sagte Franziskus bei diesem Anlass. Der Sohn Gottes habe "wie alle Kinder die Wärme einer Familie gebraucht" und in der Fürsorge durch seine Mutter Maria und den Ziehvater Josef die "Zärtlichkeit Gottes erkannt", zitierte der Papst aus dem Apostolischen Schreiben "Patris Corde", mit dem er Wochen zuvor ein weiteres bereits laufendes Aktionsjahr - das des heiligen Josef, dessen kirchlicher Gedenktag eben der 19. März ist - eröffnet hatte. Parallelen und Überschneidungen beider Schwerpunktjahre dürften durchaus beabsichtigt sein.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  12. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz