Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Als erster Papst abgedankt: vor 725 Jahren starb Coelestin V.

19. Mai 2021 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Benediktinermönch führte ein Leben als Eremit - Nur fünf Monate nach seiner Wahl zum Papst trat er zurück - Erst 719 Jahre später sollte ihm das Benedikt XVI. gleichtun - Von Roland Juchem


Rom (kath.net/KAP) In seinem Herzen war Pietro del Murrone ein Eremit, lebte viele Jahre abgeschirmt von den Menschen, ins Gebet vertieft. Dennoch wurde der Benediktinermönch 1294 zum Papst gewählt und nannte sich nun Coelestin V. Im Nachhinein scheint es fast klar, dass das nicht gut gehen konnte. Und nur fünf Monate später verlas er seine Abdankungsformel, nachdem er zuvor eine Konstitution über die Abdankung des Papstes erlassen hatte. Im Dezember 1294 tauschte er die päpstlichen Gewänder wieder mit der Mönchskutte. Vor 725 Jahren, am 19. Mai 1296, starb er schließlich.

Coelestin war in der Tat der letzte Papst, der vor Benedikt XVI. zurücktrat - wenn auch unter ganz anderen Umständen. Pietro da Morrone war schon über 80 Jahre alt, als König Karl II. ihn 1294 in seiner Höhle am Monte Morrone in den Abruzzen besuchte. Pietro, der die strenge Ordensgemeinschaft der Cölestiner gegründet hatte und sich später wieder in die Berge zurückzog, umgab ein heiligmäßiger Ruf.

Der Eremit und Sohn einer 14-köpfigen Bauernfamilie, geboren zwischen 1209 und 1215, sollte das Ass in Karls Ärmel werden. Mit ihm wollte der König ein zweijähriges Patt im Kardinalskollegium aufbrechen. Seit dem Tod von Nikolaus IV. 1292 rangen zwei französische sowie die Kardinäle rivalisierender römischer Adelsfamilien um den nächsten Papst. Vergebens.


Karl II. von Anjou (1254-1309) brauchte einen Papst, um Herrschaftsansprüche in Sizilien absegnen zu lassen. Also ging der König von Neapel zum Eremiten und bat ihn, den uneinigen Kardinälen einen geharnischten Brief zu schreiben: Sie sollten endlich einen Papst wählen, um Schaden von der Kirche abzuwenden.

Der Eremit schrieb und fand Gehör - nur anders, als er dachte. Am 5. Juli 1294 wählten die Kardinäle ihn zum Papst. Nach anfänglicher Weigerung nahm er die Wahl an. Dem Vorbild Jesu gemäß ritt er auf einem Esel nach L'Aquila ein und wurde in der von ihm gegründeten Klosterkirche Santa Maria di Collemaggio zum Papst gekrönt. Als Namen wählte er Coelestin - der Himmlische.

Vom Einsiedler zum "Engelspapst"

Für viele im Land war dies ein Zeichen. Der "Papa angelicus" (Engelspapst), wie der fromme Eremit auf dem Stuhl Petri genannt wurde, galt als Erfüllung einer Voraussage des Joachim von Fiore (1135-1202) über ein neues Zeitalter, in dem die sündhafte Kirche sich bekehren und den vielen Ungerechtigkeiten im Land ein Ende bereitet werde. In Umberto Ecos Roman "Der Name der Rose" spielen diese Erwartungen eine wichtige Rolle.

Der Historiker Volker Reinhard beschreibt das neue Pontifikat so: "Damit stand ein Einsiedler, der 63 Jahre lang die Gesellschaft anderer Menschen systematisch gemieden hatte, an der Spitze eines ebenso umtriebigen wie intriganten Hofes, dessen Werte er nicht teilte, dessen juristische Bildung ihm fremd war und dessen verfeinertes Latein er wahrscheinlich kaum verstand."

Marionette im Ränkespiel der Kardinäle

Coelestin wurde zur Marionette im Ränkespiel der Kardinäle - und Karls II. Um alle besser im Blick zu haben, nahm der König Papst und Kurie mit sich an den Hof in Neapel. Rom hat Coelestin nie betreten.

Die päpstliche Politik wie Kardinalsernennungen wurde von Karl bestimmt - und von der Sympathie des Papstes für Bettelorden. Worum diese ihn baten, konnte er nicht abschlagen. Um den überforderten Petrus-Nachfolger kümmerte sich auch Kardinal Benedetto Caetani. Der rechnete sich aus, Nachfolger des Mönch-Papstes zu werden. Als Coelestin zögernd anfragte, ob ein Papst zurücktreten könne, lieferte Caetani bereitwillig fiktive Beispiele früherer Zeiten. Dabei war unstrittig, dass ein Papst aus Alters- oder Krankheitsgründen sein Amt zur Verfügung stellen konnte.

Am 13. Dezember 1294, nach nur fünf Monaten im Amt, trat Coelestin V. zurück: wegen körperlicher Schwäche, fehlendem Herrschaftswissen und dem Wunsch, wieder als Einsiedler zu leben. Wegen Volksprotesten vor dem Palast dauerte es einige Tage, bis er tatsächlich die Papstroben ab-, seine Mönchskutte anlegte und sich wieder Pietro da Morrone nannte. Ein Eremitenleben sollte er dennoch nicht mehr führen können.

Nach Rücktritt auf der Flucht

Auf dem Weg nach Rom ließ Kardinal Caetani den Zurückgetretenen bewachen. Um ein Schisma zu vermeiden, wollte er ihn im Blick behalten. Pietro entkam zunächst; monatelang wurde in Süditalien nach dem flüchtigen Ex-Papst gefahndet. Schließlich fand man ihn.

Caetani, inzwischen Papst Bonifaz VIII. (1294-1303), nahm seinen Vorgänger auf der Festung Fumone östlich von Rom in Ehren- oder Schutzhaft - je nach Sicht. Dort starb Pietro da Morrone am 19. Mai 1296 eines natürlichen Todes. 1326 wurde er in seine Kirche Santa Maria di Collemaggio umgebettet. Papst Clemens V. sprach Pietro da Morrone, nicht Coelestin V. (!), am 5. Mai 1313 heilig.

Der Rücktritt wurde in der Geschichte überwiegend positiv bewertet. "Coelestin stand für eine andere, auf Frömmigkeit und Weltabgewandtheit statt auf Geld und Macht gegründete Kirche", so der Historiker Volker Reinhard.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten
Archivfoto: Papst Benedikt XVI. am Sarkophag Papst Coelestins V. während seines Besuchs in Sulmona (c) Christoph Hurnaus


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 19. Mai 2021 
 

Überlegungen zu diesem Ereignis

finden sich - auch in historischem Blick - in

„Das Geheimnis des Bösen“
von Giorgio Agamben

ISBN 978-3-95757-097-0
Kostet um die 10 €

Ich empfehle dieses Büchlein!


2

0
 
 Sagittarius 19. Mai 2021 
 

Der Fall Coelstin ist nicht auf Papst Benedikt anwendbar 2.

Papst Benedikt hat ausdrücklich in seiner Declaratio auf das „ministerium“ und nicht auf den „munus“ verzichtete. Außerdem sagte er auf der Generalaudienz am 27.02.2013 ganz klar:
„Das „immer" ist auch ein „für immer” – es gibt keine Rückkehr ins Private. Meine Entscheidung, auf die aktive Ausführung des Amtes zu verzichten, nimmt dies nicht zurück.“
Papst Benedikt betont hier nochmals, dass er lediglich auf „die aktive Ausführung“ seines Amtes verzichtet hat, genauso wie Papst Benedikt VIII. 1000 Jahre zuvor. Aber beide haben den „munus“ (Amt) beibehalten. Deswegen behält Papst Benedikt noch immer seine weißen Gewänder, den Fischerring, sein Papstwappen, und er wohnt weiterhin im Vatikan, erteilt den Apostolischen Segen, unterschreibt mit P.P. (Pontifex Pontificum).
Im März 2021 ernannte Papst Benedikt Lorenzo Festicini ehrenhalber zum "Botschafter des Friedens in allen Teilen der Welt" für dessen humanitäre Arbeit in Benin. Eine solche Ernennung steht eigentlich nur dem Papst zu!

abyssum.org/2021/03/19/it-is-true-pope-benedict-did-name-and-appoint-an-ambassador-of-peace-to-the-country-of-benin/


0

1
 
 Sagittarius 19. Mai 2021 
 

Der Fall Coelstin ist nicht auf Papst Benedikt anwendbar 1.

Im Buch „Ein Leben“ von Seewald sagt Papst Benedikt XVI ausdrücklich:
"Die Situation von Coelestin V. war äußerst sonderbar und kann keinesfalls als (mein)
Präzedenzfall herangezogen werden."
Im Buch „Letzte Gespräche“ von Seewald (S. 38) weist Papst Benedikt vielmehr auf einen anderen Papst hin, der seinem „Rücktritt“ entspricht:
„Nachdem tausend Jahre kein Papst zurückgetreten ist und es auch im ersten Jahrtausend eine Ausnahme war, ist es eine Entscheidung, die man nicht leicht fällt und die man immer wieder herumwälzen muss.“
Der Papst, der vor ca. 1000 Jahren zurückgetreten ist, war Papst Benedikt VIII. -
zu Lebzeiten Theophylakt, der Graf von Tusculum genannt -, der, nachdem er 1012 vom Gegenpapst Gregor VI. abgesetzt worden war, für einige Monate das „Ministerium“, die Machtausübung, aufgeben musste, aber dabei den „munus“ des Papstes nicht verlor, so dass er dann vom deutschen Kaiser Heinrich II. wieder auf den Thron gesetzt werden konnte.


4

1
 
 laudeturJC 19. Mai 2021 

Benedikt XVI. wusste

wer (höchstwahrscheinlich) sein Nachfolger sein wird und was das für Kirche, Glauben und die Christenheit bedeutet - und muss es nun schon das achte Jahr mitansehen. Gottes Wege sind nicht unsere...


3

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz