Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Medien: Papst ordnet interne Visitation der Kleruskongregation an

8. Juni 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienischer Bischof Miragoli soll Einzelgespräche mit Mitarbeitern der für 410.000 Priester zuständigen Vatikan-Behörde führen - An Spitze der Kleruskongregation steht Wechsel bevor


Rom (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat einem Medienbericht zufolge eine interne Visitation (Überprüfung) der Kleruskongregation angeordnet. Diese ist für die rund 410.000 katholischen Priester weltweit zuständig. Nach Angaben des Jesuiten-Magazins "America" soll der italienische Bischof Egidio Miragoli, Leiter der Diözese Mondovi im Piemont, die Vatikanbehörde "im Namen des Papstes" kontrollieren. Das Magazin zitiert aus einem Brief des Bischofs vom Montag, den dieser den Priestern seiner Diözese geschrieben habe. Der Vatikan selbst hat Miragolis Auftrag oder ein Treffen mit dem Papst bislang nicht bestätigt.


Den 65-jährigen Kirchenrechtler Miragoli habe die Bitte des Papstes am Ende des jüngsten Treffens der Italienischen Bischofskonferenz überrascht, heißt es laut "America" in dem Brief. Bei einer Privataudienz am 3. Juni habe Franziskus seinen Auftrag dann präzisiert. Migragoli will demnach ab Mittwoch die Mitarbeiter der Kleruskongregation einzeln treffen und rechnet damit, dass diese Gespräche bis Ende des Monats dauern werden.

Der Auftrag an Miragoli fällt zeitlich zusammen mit dem Rücktrittsgesuch von Kardinal Beniamino Stella, dem Leiter der vatikanischen Kleruskongregation, der im August 80 Jahre alt wird. Eigentlich war zeitnah mit der Ernennung eines Nachfolgers gerechnet worden. Das könnte sich durch die interne Visitation verzögern. Zudem hat Franziskus den Amtsverzicht bislang noch nicht angenommen.

Vor wenigen Monaten hatte Papst Franziskus bereits vor dem Leitungswechsel der vatikanischen Gottesdienstkongregration eine Art interne Visitation angeordnet. Im Auftrag des Papstes führte der italienische Bischof Claudio Maniago, Vorsitzender der Liturgiekommission der Italienischen Bischofskonferenz, Mitte März Mitarbeitergespräche.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Katholikheute 8. Juni 2021 
 

Vielleicht

hat ja der Herr Marx Zeit und Raum für ein neues Amt.....


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  11. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Menschenverachtung in Gottes Namen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz