Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  9. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  10. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. "Ungeimpfter, mein Held"
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Zuhause Weihnachten mit den Regensburger Domspatzen

16. Dezember 2021 in Kultur, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der weltbekannte Knabenchor lädt am 21.12. um 19.30 Uhr zum Livestream-Weihnachtskonzert


Regensburg (kath.net/pbr) „O magnum mysterium“, so lautet der Titel des diesjährigen Weihnachtskonzerts der Regensburger Domspatzen. Nachdem auch heuer wieder die traditionellen Weihnachtskonzerte im Audimax wegen Corona abgesagt werden mussten, laden die Domspatzen nun zum Konzert im Internet per Livestream. Am Dienstag, 21. Dezember um 19.30 Uhr wird das Konzert des weltbekannten Knabenchores aus dem Audimax Regensburg live und kostenfrei auf der Website der Domspatzen (www.domspatzen.de) und auf dem Youtube-Kanal der Domspatzen, „Domspatzen TV“, übertragen. Somit müssen weder Zuhörer noch Sänger auf ein vorweihnachtliches Domspatzenkonzert verzichten. Einzige Voraussetzung: eine gute Internetverbindung.    

„Unsere Sänger haben mit großem Engagement und großer Hygiene und Test-Disziplin das Advents- und Weihnachtsprogramm einstudiert“, sagt Domkapellmeister Christian Heiß. Der Chor präsentiert unter seiner Leitung ein Programm quer durch die Epochen der Musikgeschichte.

Damit verkündet der Domchor durch die Sprache der Musik das Geheimnis von der Menschwerdung Gottes. Im Zentrum des Programms steht die bekannte und mit ätherisch entrückten Klängen anmutende Motette „O magnum mysterium“ von Morten Lauridsen.  „Mit unserem Gesang möchten wir den Menschen vorweihnachtliche Freude nach Hause bringen“, sagt Heiß.

Die Zuhörer können sich auf großartige Chormusik zur Advents- und Weihnachtszeit freuen. „Es ist in der über 1000-jährigen Geschichte der Regensburger Domspatzen die erste große eigene Live-Online-Produktion. Wir sind alle sehr gespannt und voller Vorfreude“ sagt der Domkapellmeister. Die Produktion des Livestreams übernimmt die K-9 Film- und TV-Produktion GmbH aus München. Durch die Unterstützung von Sponsoren und Großspendern wird diese Produktion in TV-Qualität möglich.

„O magnum mysterium“ - Weihnachtskonzert der Regensburger Domspatzen
Livestream am 21.12. um 19.30 Uhr

Hier der Link zur entsprechenden Seite: https://domspatzen.de/weihnachtskonzert/ oder www.domspatzen.de

Foto (c)Michael Vogl/Domspatzen


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz