Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  10. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Medjugorje-Gebet im Stephansdom: "Gebet kann Frieden bringen"

22. September 2022 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großveranstaltung mit Kardinal Schönborn im Zeichen des Ukraine-Krieges - Ukrainischer Bischof Szyrokoradiuk: Abwendung von Odessas Zerstörung ein "Wunder"


Wien (kath.net/KAP) Ein intensiver Gebetsabend für Frieden besonders in der Ukraine war das diesjährige Medjugorje-Friedensgebet im Wiener Stephansdom. "Lass alle Waffen verstummen, beschenke die Mächtigen mit Weisheit und erfülle sie mit gutem Willen und Mut, den Weg des Friedens zu gehen", hieß es in einer Fürbitte des von Kardinal Christoph Schönborn geleiteten Gottesdienstes im Rahmen des Treffens am Dienstagabend. Zu der insgesamt sechsstündigen Veranstaltung war auch der Bischof von Odessa, Stanislaw Szyrokoradiuk, nach Wien gekommen. Das Gebet um Frieden sei die wichtigste Unterstützung, die die Ukraine derzeit aus aller Welt erhalte, betonte der vom Krieg unmittelbar betroffene Bischof, denn: "Ohne Gottes Hilfe ist Friede unmöglich."

Dass im Gebet - insbesondere auch für Verstorbene - große Kraft stecke und entscheidend zum Frieden beigetragen werde, sah Szyrokoradiuk im Schicksal seiner Diözese bestätigt, in der sich die Gläubigen seit Beginn des russischen Angriffes in den Kirchen zum Gebet versammelt hätten. "Odessa hat viele Wunder erlebt", so der Bischof über die Folgen. Dreimal hätten russische Kriegsschiffe die Schwarzmeer-Küstenstadt ins Visier genommen, seien dann aber stets wieder umgekehrt - zweimal wegen eines plötzlich starken aufkommenden Seesturmes, ein drittes Mal, da sich die Schiffsbesatzung gegen die Bombardierung entschieden habe. Bis heute sei Odessa nicht besetzt und es herrsche trotz anhaltender Raketenangriffe und 40.000 Binnenflüchtlingen in der Stadt eine "gewisse Normalität".

So wie er selbst seien auch die Priester und Ordensschwestern seiner Diözese an ihrem Einsatzort geblieben, um mit den Menschen zu beten und sie geistlich zu unterstützen, "auch in jenen Gebieten der Diözese, die bereits von Russland besetzt sind, wie etwa die Stadt Cherson", berichtete Bischof Szyrokoradiuk. In den Predigten bei seinen Gläubigen erwähne er oftmals Österreich: Dass sich in der Alpenrepublik nach 1945 eine starke Gebetsbewegung - der vom Franziskanerpater Petrus Pavlicek initiierte Rosenkranz-Sühnekreuzzug - gebildet habe und das Land zehn Jahre später seine Unabhängigkeit wiedererlangt habe, stelle für ihn eine große Hoffnung und ein Vorbild dar, erklärte der Bischof von Odessa-Simferopol.

Schönborn betet auch für Russland

Höhepunkt des sechsstündigen Gebetsabends war eine Eucharistiefeier mit Kardinal Schönborn. Der Wiener Erzbischof rief ebenfalls zum Gebet für die Ukraine auf, und auch "für die vielen russischen Soldaten, die oft gar nicht wissen, warum sie in diesen Krieg müssen und die ihr Leben lassen". Auch andere Kriege wie jenen zwischen Armenien und Aserbaidschan oder im äthiopischen Tigray erwähnte der Kardinal. Die in Medjugorje als "Gospa" bezeichnete Jungfrau Maria ermutige die Menschen unermüdlich, "auf Jesus zu vertrauen und weiter um Frieden zu beten". Als weitere "Ermutigung" bezeichnete Schönborn auch das Beispiel der ersten Christen Koreas, die auf ihrer intensiven Suche nach Wahrheit "von Gott berührt" worden seien und davon allen Menschen erzählt hätten. "Das beste Zeugnis ist unser Leben", schloss der Kardinal.
Über internationale Hungerkatastrophen sprach im Wiener Stephansdom der Gründer des Schulernährungsprogramm "Mary's Meals", Magnus MacFarlane-Barrow. Dank der vor 20 Jahren gestarteten Initiative werden derzeit über zwei Millionen Kinder in Hungergebieten tagtäglich verköstigt. "Doch noch viel mehr warten weiterhin auf diese Mahlzeit", gebe es doch allein am Horn von Afrika derzeit 22 Millionen Hungernde, betonte der Schotte. Zutiefst erschüttert habe ihn bei seinem jüngsten Besuch im kenianischen Turkana die Begegnung mit einer Familie, die seit drei Tagen nichts gegessen habe. Schon zwei Jahre lang habe es in diesem Dorf nicht geregnet, "und nachdem derzeit die Tiere versterben, wissen die Menschen, dass als nächstes sie dran sind". Sein in Medjugorje inspiriertes Hilfswerk schaffe "Hoffnung" inmitten der Not, so MacFarlane-Barrow.

Frieden auf persönlicher und zwischenmenschlicher Ebene war in den Beiträgen junger Männer der Gemeinschaft "Cenacolo" ein Thema. Die seit 25 Jahren im burgenländischen Kleinfrauenhaid beheimatete Einrichtung kümmert sich um Menschen in Lebenskrisen, oft infolge von Drogensucht oder Depression. Durch die Gemeinschaft und das Gebet hätten sie "wieder zurück ins Leben gefunden, nachdem ich so tot war wie der verlorene Sohn", bekundeten mehrere Mitglieder. In weiteren Zeugnissen berichteten Jugendliche von Gebetserlebnissen im Medjugorje. Solange sie auf der Suche nach einer Sensation gewesen seien, habe sie der Wallfahrtsort enttäuscht. Nach einer Beichte habe sich dies jedoch geändert. Vor allem hätten sie dort "Zeit für das Wesentliche" - nämlich das Gebet - gefunden.

Rosenkranz und Fasten

Aus Medjugorje angereist war zum Friedensgebet Ivan Dragicevic, der als einer der Gruppe der "Seherkinder" bezeugt, seit nunmehr 41 Jahren weiterhin täglich die Jungfrau Maria zu sehen. Die Mutter Jesu bezeichne sich in diesen Visionen als "Königin des Friedens" und sage, sie sei von ihrem Sohn gesandt worden, um den Menschen zum "Frieden im Herzen der Menschen, zwischen dem Menschen und Gott und unter allen Menschen" zu verhelfen, erklärte Dragicevic. Viele suchten den Frieden jedoch am falschen Ort. Wahrer Friede sei nur durch "Umkehr zu Gott, indem man ihm den ersten Platz gibt" zu finden. Besonders das Rosenkranzgebet und das "Fasten, das die Kraft hat, sogar Kriege aufzuhalten" hebe Maria in ihren Botschaften hervor.

Der Rosenkranz wurde auch beim Friedensgebet im Stephansdom gebetet, unterbrochen von einer fast zehnminütigen völligen Stille der im Dom Anwesenden. Dragicevic erklärte später, ihm sei in diesem Moment die "Gospa" erschienen. Sie habe lange Zeit für Frieden in der Ukraine gebetet, sowie auch für die anwesenden Bischöfe, Priester und Gläubigen. Der Abend klang mit einer eucharistischen Anbetung aus, die von einem großen Chor mit Instrumentalensemble sowie Betrachtungen von Kardinal Schönborn gestaltet wurde.

Wiener Tradition seit 2008

Aus Medjugorje in Bosnien-Herzegowina werden seit 1981 Marienerscheinungen berichtet, über deren Echtheit die katholische Kirche jedoch trotz mehrfacher Prüfungen noch kein offizielles Urteil gefällt hat. Ein beauftragter Visitator von Papst Franziskus, seit 2021 Bischof Aldo Cavalli, hält sich in dem Wallfahrtsort auf und ist insbesondere für die Begleitung der Pilger zuständig. In Österreich hat sich in den 1980er Jahren eine sich auf Medjugorje berufende Gebetsbewegung gebildet, die seit 2008 in Zusammenarbeit mit der Johannesgemeinschaft des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens und zahlreichen religiösen Gemeinschaften der Erzdiözese Wien alljährlich im September das Friedensgebet im Wiener Stephansdom veranstaltet. Mit stets mehreren Tausend Teilnehmenden zählt es zu den größten religiösen Ereignissen im Land.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

Foto: eucharistischer Segen (c) kathpress/Pernsteiner


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz