Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Neuwirth-Oper künftig ohne "Danke für diesen guten Morgen"

9. Jänner 2020 in Kultur, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rechteinhaber distanzieren sich von karikierender Verwendung in "Orlando"


Wien (kath.net/KAP) Olga Neuwirths am 8. Dezember in der Wiener Staatsoper uraufgeführte Oper "Orlando" muss bei künftigen Aufführungen ohne das bekannte Kirchenlied "Danke für diesen guten Morgen" auskommen. Die Erbengemeinschaft des deutschen Kirchenmusikers Martin Gotthard Schneider (1930-2017) und der Gustav-Bosse-Verlag distanzierten sich nun von der karikierenden Verwendung des 1961 entstandenen geistlichen Liedes in dem Musiktheaterstück, berichtete die "Austria Presse Agentur" (APA) am Dienstag.


Das Lied "Danke für diesen guten Morgen" werde in einer "karikierend-entwürdigenden" Form dafür verwendet, die Bigotterie in der Gesellschaft darzustellen, hieß es in einer Aussendung des Bosse-Mutterverlages Bärenreiter. Es in diesem Kontext zu verwenden entspreche in keiner Weise den Intentionen des Komponisten, "auch wenn dies mit künstlerisch anspruchsvollen Mitteln geschieht". Deshalb werde die weitere Verwendung des Liedes nicht genehmigt.

In der Wiener Staatsoper ist die erste Uraufführungsserie von "Orlando" mit dem 20. Dezember bereits abgespielt. Man habe dafür vom zuständigen Verlag Ricordi eine Partitur mit abgeklärten Rechten bekommen, betonte das Direktorium laut APA. Auf Nachfrage habe Ricordi nun mitgeteilt, dass das "Danke"-Lied aus der Partitur für künftige Aufführungen gestrichen wird. Was das für die Gestaltung einer etwaigen zukünftigen Wiederaufnahme des "Orlando" an der Staatsoper bedeute, werde man sich dann ansehen müssen.

Martin Gotthard Schneider war ein evangelischer Theologie und Kirchenmusiker aus Konstanz. Er etablierte sich vor allem als Autor neuer geistlicher Lieder, 1961 wurde er für "Danke für diesen guten Morgen" beim Liederwettbewerb der Evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet. Beliebt ist auch Schneiders Lied "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 9. Jänner 2020 
 

@Geheimrat

Ich gebe Ihrer Einschätzung dieses läppischen Liedes recht. Mir war dieses Lied schon als Kind ein peinlicher Graus. Man kann es eigentlich nur parodistisch einsetzen. Insofern hat es die Frau Neuwirth eigentlich nur zur Kenntlichkeit entstellt. Das sollte nicht verboten sein.


0

0
 
 Fatima 1713 9. Jänner 2020 
 

@Geheimrat

Bzgl. der Qualität des Liedes gebe ich Ihnen recht, aber ich finde es trotzdem gut, dass wir Christen anfangen uns ggf. auch vor Gericht zu wehren, wenn man uns unter dem Deckmäntelchen der Kultur, der Meinungsfreiheit etc. lächerlich machen will. Vielleicht macht das Beispiel ja Schule.


5

0
 
 Geheimrat 9. Jänner 2020 
 

"Neue geistliche Lieder"

Das "Danke" ist ein gutes Beispiel für eines dieser Lieder, die die Andacht killen. - Ich erinnere mich daran, wie wir es als Kinder im Unterricht und in der Kirche singen mußten. Die simple Tonfolge, dieser naive Singsang nervte insbesondere deswegen, weil das Ziel, vom alten Liedgut wegzukommen und Mitsinger wiederzugewinnen so eklatant verfehlt wurde. Herausgekommen war nämlich ein Kinderlied im Mitklatsch-Rhythmus, das mit ehrfürchtiger, musikalisch hochstehender Gottesverehrung in etwa soviel gemein hat wie der Marsch.- Derlei orientierungslose Beispiele lassen sich in der nach-68er Zeit zu Hauf finden. Niemand ist darauf gekommen, das Singen der Gemeinde völlig abzustellen und es stattdessen Profis zu überlassen. Die Gottessuche in der Stille bzw. der Hörgenuß ist die zeitgemäße Antwort, nicht die Verballhornung der Ehrfurcht.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz