Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe

Heaven is waiting!

17. Jänner 2020 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fühlst du dich manchmal wie Sisyphos? Die Story, die Gott mit dir schreibt, hat ein Ende. Und sie ist gut! BeneDicta am Freitag von Petra Knapp-Biermeier.


Linz (kath.net) Mahagonirot sind sie jetzt, ihre Haare. Sie hat Veränderung gebraucht, sagt sie, presst die Lippen zusammen, lächelt. Ihre Augen fliegen jetzt weiter, erzählen mir diese never ending story, wo sich seit vielen Jahren nie was ändert, seitdem wir uns kennen. Da ist immer der gleiche Mann, der sympathisch und erfolgreich aber abwesend ist, weil er so viel arbeitet.

Und da ist die Kinderlast, die sie weitgehend alleine trägt, sich abschleppt, mit all den Zahnspangen-, Lern- und Kindergruppenterminen. Und regelmäßig regt sich dann was in ihr, bricht aus, rebelliert. Jetzt sind es gerade die Haare, damals war es der Yoga-Kurs, später der zweite Nebenjob und immer die regelmäßigen Wellnessurlaube.

Wieso hält eigentlich nie was? Warum wirken unsere Lebensoptimierungsmethoden immer nur vorübergehend? Ihre Augen flattern noch durch die klirrende Winterluft, bleiben dann irgendwo hängen, fast erfroren. Es ist einer dieser schneelosen, öden Jännernachmittage. Das Unausgesprochene lastet schwer zwischen uns.

Ja, es ist so schmerzhaft, permanent seine Verletzungen zu kaschieren, sich abzukämpfen wie Sisyphus, der endlich mit diesem verdammten Felsblock am Gipfel angelangt ist, da entgleitet er ihm schon wieder, und sein wahnsinniger, halb irrer Blick hängt an der Bewegung, die er schon tausend Mal jetzt gesehen hat, und die ihn, Sisyphus, das ganze Leben kostet: das langsame und immer schneller werdende Poltern, das ihn verhöhnt und dem er gleich schreiend nachtrotten wird, brüllend und dann ganz still. Abgetötet wird das Leben des armen, gefangenen Sisyphus, mit jedem sinnlosen Aufstieg mehr.


Vor drei Wochen war ich auf der MEHR-Konferenz, und ein Satz ist mir nachhaltig hängen geblieben. Die Therapeutin Friedegard Warkentin erzählte davon, wie sie sich in einer Jugendgruppe von einem jungen Mann gestört fühlte, der regelmäßig zu spät kam. „Der macht mir jeden Abend kaputt“, war ihre innere Reaktion. Sie habe schließlich begriffen, dass Jesus sie herausfordere und bitte, diesen jungen Mann zu lieben. „Mach ein bisschen Platz für ihn, dann liebe ich ihn durch dich!“

Die Geschichte könnte man überhören. Sie wirkt so schlicht. So banal. Aber für mich stecken da zwei Dinge drin, die so wahr sind. Erstens: Jesus will uns auffüllen mit Liebe, damit wir andere lieben können. Also nicht jene, die wir ohnehin mögen, wo es uns leicht fällt. Nein: Jene, die uns nerven, die in uns Stress, Angst oder Zorn auslösen. Dies ist aus eigener Kraft unmöglich und wir brauchen das, was wir aus uns nicht haben: die Liebe Jesu.

Zweitens: Voraussetzung dafür ist, dass wir Jesus unsere Wunden hinhalten. Wer anderen helfen will, sich jedoch nicht seinen eigenen Verletzungen stelle und Jesus um Heilung bitte, der scheitere irgendwann, das ist die Erfahrung Warkentins. „Du trägst vieles heimlich mit dir rum“, sagt die Therapeutin. Aber: „Die ungeheilten Wunden sind Zielscheiben des Feindes, sind Trigger, wo er seine Pfeile hinein setzt.“ Wenn dich Kleinigkeiten immer wieder aus der Spur bringen, dann sei das ein Merkmal dafür, dass da etwas Unheiles ist. Eine gute Frage, um sich selber auf die Spur zu kommen, sei: „Wenn du unter Druck kommst, was kommt da raus aus dir?“

Dass Gott uns zuerst liebt, vor aller Leistung, vor irgendetwas, das wir ihm dafür zurückgeben - das anzunehmen, ist eine echte Herausforderung. „Belong – believe – behave“ In diesen Schritten entwickelt sich unser Glaube, erinnerte Patrick Knittelfelder, Leiter der „Home Mission Base“ in Salzburg, vor längerem an einem „Sunday Morning“. Viele von uns haben dieses Muster tief drinnen, dass es umgekehrt ist: Erst wenn man sich richtig „benimmt“, alle Vorschriften befolgt und glaubt, was es halt zu glauben gibt, gehört man dazu.

Aber Gott sieht es genau umgekehrt: Er ist nicht an deiner Moral interessiert und ob du gerade alles aus eigener Kraft hinkriegst. Er will dich einfach lieb haben, so wie du bist. So wie du jetzt bist. Ertragen wir das eigentlich? Diesen Gedanken, dass Gott uns liebt, so wie wir jetzt gerade sind? Kommt da nicht gleich ungläubiges Kopfschütteln und der Gedanke „Also ein bisschen bessern muss ich mich schon…“ Kommt da nicht Scham und Angst vor den Leichen in deinem Keller?

Es ist so wahr und kann nicht oft genug ausgesprochen werden: Gott liebt dich bedingungslos. Er kann nicht anders. Und nur diese Liebe wird dein Leben in die einzigartige Spur bringen, die Gott sich für dich ausgedacht hat. Nur diese Liebe wird deine Verletzungen ans Licht holen und heilen. Nur in dieser Liebe kannst du dich zurücklehnen, mit oder ohne neuem Haarschnitt, mit oder ohne Wellnessurlaub.

Wenn der Hunger deines Herzens gestillt ist, dann ist alles andere eine wunderbare Draufgabe. In der Story, die Gott mit dir schreiben will, da ist bedingungslose Liebe, da ist Zugehörigkeit, da ist Heilung, da ist Entwicklung, Abenteuer und ein Platz, der von dir eingenommen werden will. Da rollen Steine nicht zurück, sondern werden platziert. Da wird aufgebaut, da wird Land gewonnen. Deine Geschichte hat ein definitives Ende in der besten aller Welten. Heaven ist waiting!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 horologius 17. Jänner 2020 
 

Da erkennt

man sich voll und ganz wieder... Wie recht Sie haben. In allem.


4

0
 
 Hilfsbuchhalter 17. Jänner 2020 

Peregrinatio animae

Zuerst nämlich wendet sie sich in ihrer Sündhaftigkeit - circumferens mortalitatem suam, circumferens testimonium peccati sui - von Gott ab, verlässt ihn und flüchtet vor ihm auf seltsamen Pfaden in abgelegene Gebiete und in tiefste Abgründe, um dann erst um Hilfe zu rufen. Viel später aber begreift sie, dass Gott auch dort anwesend war, um die Seele herauszureißen und sie im letzten , aber eben auch entscheidenden Augenblick zurückzuführen und wieder auf die richtige Fährte zu setzen. So wird es ihr möglich, doch noch, nach so langer Wanderung, das Haus Gottes zu finden.

(Augustinus)


8

0
 
 Einsiedlerin 17. Jänner 2020 
 

Cool!

Liebe Frau Knapp-Biermeier, ein guter Artikel, wie immer!
Also ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass am Anfang immer die Erkenntnis der unermesslichen, bedingungslose Liebe Gottes zum Sünder zum Glauben führt und dadurch ganz von selbst zum "behave", weil man Gott eben nicht mehr beleidigen möchte. Was können wir Ihm zurückgeben für Seine Liebe? Nur unsere Dankbarkeit und unseren guten Willen, auch wenn wir immer wieder fallen. Das Streben nach Heiligkeit erhöht sich, je mehr man erkannt hat, dass Gott die Liebe und die Heiligkeit ist.


6

0
 
 Diadochus 17. Jänner 2020 
 

Christliches Leben

Den Artikel finde ich sehr schön. Er zeigt auf, wie ein christliches Leben im Alltag gelingen kann. Es hat besondere Anforderungen, aber letztlich sind es gerade diese, die uns aus dem Hamsterrad des Sisyphos herausführen.


5

0
 
 Veritatis Splendor 17. Jänner 2020 

"Wenn du aber das Leben erlangen willst, HALTE DIE GEBOTE!"

...aus dem heutigen, alternativen Tagesevangelium für den Mönchsvater Antonius.

Insofern empfinden viele intuitiv richtig, dass die oftmals verpönte Moral wirklich lebensspendend ist, sprich behave --> belong und nicht umgekehrt!

Glaube und Liebe sind natürlich der Motor, aber der gute oder schlechte Habitus (von behave!) = Tugend/Laster bestimmt wesentlich die Qualität unserer Gottesbeziehung.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. "Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!"
  2. "Wer Gott vorauseilt, folgt ihm nicht"
  3. Der Gang über das Wasser
  4. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  5. Ich glaube an … Engel?
  6. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  7. Drei Minuten, die dein Leben verändern
  8. Herzliche Grüße aus Schilda! Oder: die Schlepper der Dunkelheit
  9. Einmal Kinder bitte!
  10. Solo dios basta!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz