Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  6. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  9. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  10. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  14. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab

5. Mai 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schweizer Studie mit 4.000 Teilnehmerinnen erbringt Ergebnis, dass Partner oder Eltern immer wieder zur Abtreibung drängen - Geburt des Kindes trägt zur psychischen Gesundheit bei


Wien (kath.net/Institut für Ehe und Familie der Österreichischen Bischofskonferenz) Die im Schweizer Fachjournal Medicina publizierte Studie räumt mit dem Mythos auf, Abtreibungen beträfen nur ungewollte Schwangerschaften.
Viele medizinische Fachgesellschaften, darunter die American Psychological Association (APA) und die American Medical Association (AMA) behaupten, dass die Abtreibung im Vergleich zur Geburt des Kindes keine negativen psychologischen Folgen nach sich ziehen würde. Die Gegenüberstellung von „Geburt nach einer gewollten Schwangerschaft“ und „Abtreibung nach einer ungewollten Schwangerschaft“ übersehe jedoch die Tatsache, dass viele Frauen auch ein gewolltes Kind abtreiben lassen. Wie eine, Ende letzten Jahres im medizinischen Fachjournal Medicina publizierte Studie von Donald Paul Sullins zeigt, hat diese Unterscheidung eine große Auswirkung auf das Risiko, später unter psychischen Problemen zu leiden.

Eine Langzeit-Kohortenstudie


Die Langzeit-Kohortenstudie von Sullins basiert auf den Daten der „National Longitudinal Survey of Adolescent to Adult Health“ (Add Health), die zu den besten vorhandenen Datenquellen über die US-amerikanische Bevölkerung zählen soll. Dabei wurden annähernd 4.000 Frauen zu drei verschiedenen Zeitpunkten und zwar im Alter von 15, 22, und 28 Jahren darüber befragt, ob sie schwanger waren, wie die Schwangerschaft geendet hat und ob sie sich ein Kind wünschten, als sie schwanger wurden.

Partner oder Eltern drängen immer wieder zur Abtreibung

Bei der Auswertung der Daten kam Sullins zum Ergebnis, dass eine von sieben Frauen ein gewolltes Kind abtreiben ließ – und zwar aufgrund des Drucks aus ihrer Umgebung, sei es von ihrem Partner oder ihren Eltern. Wie der Forscher in einem Artikel im Fachjournal Public Discourse schreibt, würden auch frühere Untersuchungen diese Erkenntnis bestätigen. So kam eine im Jahr 2018 publizierte Analyse vorhandener Forschungsdaten des Elliot Institute zum Ergebnis, dass sogar 30% bis 60% der Frauen, die eine Abtreibung durchführen ließen, dies auf Drängen einer anderen Person gemacht hätten. In von Abtreibungsanbietern durchgeführten Patientenbefragungen würde ebenfalls ein Drittel der Frauen angeben, die Abtreibung auf Wunsch des Partners oder der Eltern durchzuführen.

Höheres Risiko bei Abbruch einer gewollten Schwangerschaft

Sullins wertete die Daten auch im Hinblick auf die psychologischen Folgen der Abtreibung für Frauen, die ein gewolltes Kind abgetrieben haben, aus. Hier zeigte sich, dass bei 28-jährigen Frauen die Wahrscheinlichkeit nach der Abtreibung eines gewollten Kindes Depressionen, Angstzustände oder Suizidgedanken aufzuweisen, um das Vierfache höher war als bei Frauen, die das Kind zur Welt brachten. Doch auch bei der Abtreibung eines ungewollten Kindes war das Risiko für psychische Probleme um 12% erhöht. Die Studie stellte auch ein erhöhtes Risiko für Substanzabhängigkeiten nach einer Abtreibung fest.

Geburt des Kindes trägt zur psychischen Gesundheit bei

Diese Ergebnisse würden die weitverbreiteten Argumente der Abtreibungsbefürworter, wonach Frauen nur ungewollte Kinder abtreiben und Abtreibungen die psychische Gesundheit der Frauen verbessern würden, widerlegen. Bis dato seien dem Forscher jedenfalls keine wissenschaftlichen Untersuchungen bekannt, die die Devise der Abtreibungsbefürworter bestätigen würden. Die gegenwärtige Studie würde hingegen klar aufzeigen, dass diese idealisierten und beschönigten Annahmen realitätsfremd seien. Der Schluss, zu dem Sullins Studie und viele andere immer und immer wieder kämen, sei, dass das, was die psychische Gesundheit der schwangeren Frauen tatsächlich verbessern könne, die Geburt des Kindes sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 athanasius1957 6. Mai 2020 
 

Referenz?

Aus gesellschaftspolitischen Gründen empfehle ich bei Publikation von allen Studien aber vor allem jenen, die NICHT dem Mainstream entsprechen, immer die zitatfähige Referenz am Ende des Artikels anzugeben.


1

0
 
 Andrzej123 5. Mai 2020 
 

Es versteht sich von selbst...

"Sullins wertete die Daten auch im Hinblick auf die psychologischen Folgen der Abtreibung für Frauen, die ein gewolltes Kind abgetrieben haben, aus. Hier zeigte sich, dass bei 28-jährigen Frauen die Wahrscheinlichkeit nach der Abtreibung eines gewollten Kindes Depressionen, Angstzustände oder Suizidgedanken aufzuweisen, um das Vierfache höher war als bei Frauen, die das Kind zur Welt brachten."

Es versteht sich von selbst, dass
"die psychologischen Folgen der Abtreibung" für Männer, deren ursprünglich gemeinsam mit der Mutter gewolltes Kind abgetrieben wurde, viel zu unbedeutend sind, um auch nur erwähnt geschweige denn in Studien "gezählt" zu werden.


2

0
 
 Zsupan 5. Mai 2020 
 

Eher ein Bild der westlichen Gesellschaft?

Wenn man darüber hinaus nach Indien oder China schaut, dann wird es sicherlich noch eine viel höhere Rate erzwungener Abtreibungen geben, die vor allem Mädchen betreffen. Auch aus diesem Grund kann Abtreibung niemals freigegeben werden. Die Behauptung, Abtreibungen seien ein Ausdruck, frei über den eigenen Körper verfügen zu können, oder eine notwendiger Teil der Sexualhygiene, war niemals etwas anderes als eine hohle Blendgranate.


6

0
 
 Winrod 5. Mai 2020 
 

Partner oder eltern drängen zur Abtreibung:

kann man da noch von Liebe sprechen?


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’
  2. USA: Oberster Gerichtshof erlaubt Einschränkung medikamentöser Abtreibungen
  3. US-Bundesstaat verbietet Verschreibung von Abtreibungspillen bei Telemedizin
  4. Abby Johnson fordert: Keine Impfstoffe mit Verbindung zu Zellen abgetriebener Babys
  5. Erzbischof Aquila unterstützt Erzbischof Chaput: Keine Kommunion für Joe Biden
  6. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  7. Polen weiterhin mit deutlicher Mehrheit für Abtreibungsgesetz, das Ungeborene stark beschützt
  8. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  9. Weniger Abtreibungen in den USA
  10. Irland: Lebendgeburten bei Spätabtreibungen







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  6. Der alte Trick des Feindes
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Hurra, ein Katholik!
  11. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  12. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  13. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz