Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

„Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

7. August 2020 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es soll ein Versehen sein: Erst als der Brunnen auf dem Dorfplatz vor der Pfarrei St. Martin/Jossgrund/Bistum Fulda fertig war, sei die Form aufgefallen


Jossgrund (kath.net) Der neue Brunnen auf dem Platz vor der katholischen Kirche St. Martin in Jossgrund (Bistum Fulda) zeigt sich gut erkennbar in der Form eines „Penis-Brunnens“. Der Brunnen gehört zu einer Dorfverschönerungsmaßnahme. „Zwei Halbkugeln in etwa gleicher Größe und Form schmiegen sich an der unteren Seite an den Wasserlauf, der sich ein kleines Stück geradeaus seinen Weg bahnt“, schildert die lokale „Gelnhäuser Neue Zeitung“ (GNZ) und bemerkt dazu: „Ob der Platz nun wirklich schöner aussieht, liegt wohl im Auge des Betrachters.“ Pfarre Daniel Göller erträgt die Situation mit Humor und bemerkt gegenüber der GNZ: „„Zum Glück verstehe ich mich mit Bürgermeister Rainer Schreiber sehr gut, sonst würde ich bei Form und Aussehen des Brunnens einen Affront vermuten“.“


Offenbar kommen inzwischen bereits Touristen und lassen sich vor dem Brunnen fotografieren. Auf jeden Fall aber hat der Brunnen,bereits bundesweite Medienbeachtung.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 exnonne 12. August 2020 
 

unnötiges Aufsehen

Ohne diese Empörung würde der Brunnen wahrscheinlich gar nicht solches Aufsehen erregen. Mir fällt dazu ein: Honi soit, qui mal y pense!


1

2
 
 phillip 10. August 2020 
 

Es soll ein Versehen sein?

Aber ja doch! In Wien würde er nicht vor, sondern im Stephansdom als Accessoir zum über`m bischöflichen Meisterstuhl hängenden Pullover Bei gleichzeitiger Verhüllung aller Heiligenfiguren und -Bilder stehen.


5

1
 
 Chris2 9. August 2020 
 

Mein Gott, ist das Teil potthässlich.

Allein schon deswegen hätte ich dem Bürgermeister die Leviten gelesen...


4

0
 
 Lilia 8. August 2020 
 

@Eisenherz

Die dekadent umtriebigen Pompejianer hatten auch nichts anderes mehr im Kopf, als überall Phallus-Symbole aufzustellen und aufzumalen - bis im Jahre 79 n. Chr. der Vesuv ausbrach und die ganze Stadt, einschließlich aller Bewohner unter sich in Schutt und Asche begrub.

Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe: Alle sexuell ausschweifenden Hochkulturen haben früher oder später ein ähnliches Ende gefunden.


5

1
 
 Eisenherz 8. August 2020 
 

Der Baalskult zieht wieder ein...

Es gibt wenig Neues unter der Sonne! Wie einst in Israel zeigt sich, wie eine sexualisierte Gesellschaft den Geist tötet und auf das Niveau von Tieren herunterkommt.


6

1
 
 Herbstlicht 7. August 2020 
 

Ob Ähnlichkeit mit einem Penis oder nicht - dieser Brunnen ist optisch einfach nur langweilig und einfallslos.
Sind Touristen heutzutage so anspruchslos? Keinen Liter Benzin würde ich deswegen verfahren, nur um ihn mir im Original anzusehen.
Nun ja, über Geschmack lässt sich nicht streiten.


5

0
 
 Triceratops 7. August 2020 
 

Das soll ein Penis sein?

Allenfalls für Leute, die halt irgendwie sexbesessen sind und bei allem, was sie sehen, einschlägige Assoziationen sehen.
Aber wie sagte schon der alte Freud (obwohl ein Großmeister, wenn es darum ging, in banale Dinge irgendwas mit Sex hinein zu interpretieren) seinerzeit: "Manchmal ist ein Bleistift nur ein Bleistift."
Und @Lilia, nein, der Brunnen wäre nur dann eine Fehlkonstruktion, wenn wirklich ein Penis gemeint wäre. Er soll aber Berge mit einem Fluss darstellen, und dann ist die Quelle des Flusses genau dort, wo sie sein soll.
Besonders schön finde ich den Brunnen übrigens nicht, aber es gibt Schlimmeres.


5

2
 
 Lilia 7. August 2020 
 

Zudem ist der "Brunnen" eine Fehlkonstruktion,

da das Wasser an der falschen Stelle heraussprudelt.

Dieser vermeintliche "Brunnen" erfüllt eher den Zweck eines Pisoirs und animiert den ein oder anderen allein durch seine Form bestimmt auch, ihn dergestalt zu nutzen.


4

1
 
 SalvatoreMio 7. August 2020 
 

Attraktiv - dieser Brunnen?

Wenn ich im Internet dieses Kunstwerk betrachte, komme ich vor allem zu dem Schluss, dass es misslungen ist! Es soll die Hügellandschaft darstellen mit dem sich durchschlängelden Fluss? Die Mühe hätte man sich sparen können: ich finde das Kunstwerk einfach ziemlich hässlich, oder wurde es mit Absicht so gestaltet, damit man Anderes darin erkennt? Doppelt daneben!


8

0
 
 elmar69 7. August 2020 
 

Der Brunnen als Erinnerung

an die sündhaftigkeit des Menschen. Der Brunnen an sich ist nicht böse, vielleicht sind es die Gedanken die dem Betrachter beim Anblick der Form kommen könnten.


3

0
 
 Walahfrid Strabo 7. August 2020 

Ein Glück, daß den Brunnen nicht der Pfarrer hingestellt hat, sonst gäbs gleich nen empörten Aufschrei der Maria 2.0erinnen :-D


7

1
 
 Zsupan 7. August 2020 
 

Ottkar hat recht.


3

0
 
 la gioia 7. August 2020 
 

Ah ja, ein Versehen... Na ja, wenn's sogar der Pfarrer mit Humor trägt....
Und jetzt bleibt dieses anstössige 'Versehen' (wer's glaubt) einfach vor der Kirche stehen!?


11

0
 
 ottokar 7. August 2020 
 

Da gibt es Schlimmeres, was uns missfallen sollte.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Was für ein Desaster!
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz