Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  14. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

„Es handelt sich hier nicht um eine Dialoggruppe, sondern um eine ‚Pressure Group‘“

22. Oktober 2020 in Schweiz, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Chur: Administrator Bischof Bürcher kritisiert linkskatholisches Druckszenario schwer – Beispielsweise wurden „die Mitarbeiter dessen, den man ins Visier genommen hat, tagelang mit Telefonanrufen belästigt, die man auch im Internet protokolliert“


Chur (kath.net/pbc) kath.net dokumentiert das Schreiben des Administrators des Bistums Chur, Bischof Peter Bürcher, an alle Mitarbeitenden in der Seelsorge im Wortlaut:

Liebe Mitbrüder im priesterlichen und diakonalen Dienst
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Seelsorge
 
Nach mittlerweile 17 Monaten im Dienst als Apostolischer Administrator des Bistums Chur ist es Zeit, dass ich mich wieder an Sie alle wende. Ich tue es auf diesem Weg, weil bekanntlich derzeit persönliche Kontakte nicht so einfach sind. Wir befinden uns ja immer noch und wieder verstärkt in den Schwierigkeiten, welche COVID-19 verursacht. Auch Sie, welche in der Seelsorge tätig sind, sind davon betroffen. Ganz herzlich erneuere ich meinen Dank dafür, dass Sie unter erschwerten Umständen in der Seelsorge ausharren und den Gläubigen weiterhin nach Kräften beistehen. Besonders möchte ich auch von ganzem Herzen danken für die vielfältige Unterstützung, die ich von Ihnen erhalten habe für die Ausübung meines Dienstes als Apostolischer Administrator des Bistums Chur.
 
Die jetzige Pandemie ist allerdings nicht die einzige Belastung, der wir im Bistum Chur ausgesetzt sind. Es gibt leider nach wie vor auch «hausgemachte» Probleme. Wie Sie wissen, hat in den letzten Wochen eine kleine, aber lautstarke Gruppe von Personen, die zum Teil in der Sendung des Bistums stehen, mit Methoden, die nicht dem Dialog, sondern der politischen Druckausübung dienen, versucht, Stimmung zu machen. Die Instrumentalisierung der Medien und der öffentlichen Meinung mittels Petitionen sind in der Kirche etwas Ungehöriges, das spaltet und verletzt. Darauf habe ich bereits im vergangenen März 2020 aufmerksam gemacht (zum Öffnen des Links hier clicken). Und dabei bleibe ich.
 
Es handelt sich hier nicht um eine Dialoggruppe, sondern um eine «Pressure Group». Dies ist für mich eindeutig, denn wenn man mit jemanden sprechen will, treibt man ihn nicht mit einer Medienkampagne wochenlang vor sich her. Man bietet ihn auch nicht einfach zu einem nicht gemeinsam vereinbarten Termin auf, an dem er eine Petition entgegenzunehmen hat. Man kündet auch nicht medienwirksam an, man werde jemanden – unter Berufung auf einen willkürlich ausgelegten Paragrafen des Kirchenrechts – vor Gericht ziehen, mit dem man angeblich einen Dialog führen will. Man belästigt schliesslich auch nicht tagelang die Mitarbeiter dessen, den man ins Visier genommen hat, mit Telefonanrufen, die man auch noch im Internet protokolliert. Solches ist aber geschehen. Es ist keine Einladung zum Dialog, sondern es sind Einschüchterungsmassnahmen, unter Zuhilfenahme willfähriger Medien, die es sich natürlich nicht nehmen lassen,  über Angriffe auf die Kirchenleitung zu berichten. Das Ergebnis solcher Aktionen ist Verletzung und Spaltung, aber nicht eine Stärkung der Einheit, um die es allen Gläubigen im Bistum im Hinblick auf die Wahl und Ernennung eines neuen Bischofs von Chur gehen muss.
 
Ich möchte aber in all dem auch das Positive sehen. Wenn von denen, die den Weg über die Medien gewählt haben, um ihre Sichtweise durchzusetzen, das Kirchenrecht als Bezugspunkt angeführt wird, ist das letztlich doch auch erfreulich. Denn es sagt etwas Wichtiges: Einheit in der Kirche ist nicht einfach ein Kompromiss von Meinungen, sondern sie ist inhaltlich definiert. Natürlich ist der erste Bezugspunkt der Einheit der Kirche und auch unseres Bistums nicht das Kirchenrecht, sondern die Heilige Schrift. Sodann ist die Einheit in den Sakramenten, in der Glaubenslehre und in der kirchlichen Leitung verankert. Aber auch das nun angerufene Kirchenrecht ist Bezugspunkt der Einheit. Denn der Hl. Papst Johannes Paul II. hat betont, dass der «Codex Iuris Canonici» voll dem Wesen der Kirche, wie es vom Lehramt des Zweiten Vatikanischen Konzils ganz allgemein und besonders in seiner Ekklesiologie dargestellt wurde, entspricht (Apostolische Konstitution «Sacrae disciplinae leges» vom 25. Januar 1983). Ich bin überzeugt, dass es auf dieser Grundlage, und nur darauf, die Einheit, derer wir so dringend bedürfen, geben kann. Da das Kirchenrecht offenbar nun als gemeinsame Grundlage anerkannt ist, weise ich unter anderem auf folgende Punkte hin, in welcher die Einheit in unserem Bistum wachsen muss, damit ein neuer Bischof wirklich fruchtbar wird wirken können:


    c. 129 § 1: Zur Übernahme von Leitungsgewalt, die es aufgrund göttlicher Einsetzung in der Kirche gibt und die auch Jurisdiktionsgewalt genannt wird, sind nach Maßgabe der Rechtsvorschriften diejenigen befähigt, die die heilige Weihe empfangen haben. § 2: Bei der Ausübung dieser Gewalt können Laien nach Maßgabe des Rechtes mitwirken.
    c. 150: Ein Amt, das der umfassenden Seelsorge dient, zu deren Wahrnehmung die Priesterweihe erforderlich ist, kann jemandem, der die Priesterweihe noch nicht empfangen hat, nicht gültig übertragen werden. c. 767 § 1: Unter den Formen der Predigt ragt die Homilie hervor, die Teil der Liturgie selbst ist und dem Priester oder dem Diakon vorbehalten wird.
    c. 907: Bei der Feier der Eucharistie ist es Diakonen und Laien nicht erlaubt, Gebete, besonders das eucharistische Hochgebet, vorzutragen oder Funktionen zu verrichten, die dem zelebrierenden Priester eigen sind.
    c. 1003 § 1: Die Krankensalbung spendet gültig jeder Priester und nur er.
    c. 1024: Die heilige Weihe empfängt gültig nur ein getaufter Mann.
     c. 1037: Ein unverheirateter Weihebewerber für den ständigen Diakonat und ebenso ein Weihebewerber für den Presbyterat dürfen zur Diakonenweihe erst zugelassen werden, wenn sie nach dem vorgeschriebenen Ritus öffentlich vor Gott und der Kirche die Zölibatsverpflichtung übernommen bzw. die ewigen Gelübde in einem Ordensinstitut abgelegt haben. c. 1055 § 1: Der Ehebund, durch den Mann und Frau unter sich die Gemeinschaft des ganzen Lebens begründen, welche durch ihre natürliche Eigenart auf das Wohl der Ehegatten und auf die Zeugung und die Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet ist, wurde zwischen Getauften von Christus dem Herrn zur Würde eines Sakramentes erhoben.
    c. 1085 § 1: Ungültig schließt eine Ehe, wer durch das Band einer früheren Ehe gebunden ist, auch wenn diese nicht vollzogen worden ist.

Ich bin überzeugt, dass es nur auf dieser inhaltlichen Basis, betreffend welche ich einige Elemente zitiert habe, eine neue Einheit in der Kirche von Chur geben wird. Und nur auf dieser Basis ist ein echter Dialog möglich, der nicht der massenmedial aufgeladenen Durchsetzung der eigenen Vorstellungen dient, sondern der dabei hilft, das, was immer gegolten hat und gelten wird, so neu in unsere Zeit hinein zu sagen und verkünden, dass es von den Menschen verstanden und angenommen werden kann. Zu einem solchen Dialog bin ich gerne jederzeit bereit. Meine Mutter hat mich zuhause immer gelehrt, Ordnung zu haben. Die Kirche lehrt es mir auch. Ordnung schafft Einheit.
 
Abschliessend möchte ich Ihnen noch einige Worte von Papst Franziskus mit in Ihren Alltag geben. Sie stammen aus dem Apostolischen Schreiben «Evangelii Gaudium» und scheinen mir in der gegenwärtigen Stunde so etwas wie eine Gewissenserforschung zu sein. Der Papst schreibt unter dem Titel: «Nein zum Krieg unter uns» (Nr. 98ff): «Wie viele Kriege innerhalb des Gottesvolkes und in den verschiedenen Gemeinschaften! (…). Für diejenigen, die durch alte Spaltungen verletzt sind, ist es schwierig zu akzeptieren, dass wir sie zur Vergebung und zur Versöhnung aufrufen, weil sie meinen, dass wir ihren Schmerz nicht beachten oder uns anmaßen, sie in den Verlust ihrer Erinnerung und ihrer Ideale zu führen. Wenn sie aber das Zeugnis von wirklich brüderlichen und versöhnten Gemeinschaften sehen, ist das immer ein Licht, das anzieht. Darum tut es mir so weh festzustellen, dass in einigen christlichen Gemeinschaften und sogar unter gottgeweihten Personen Platz ist für verschiedene Formen von Hass, Spaltung, Verleumdung, üble Nachrede, Rache, Eifersucht und den Wunsch, die eigenen Vorstellungen um jeden Preis durchzusetzen, bis hin zu Verfolgungen, die eine unversöhnliche Hexenjagd zu sein scheinen. Wen wollen wir mit diesem Verhalten evangelisieren? (…). Alle haben wir Sympathien und Antipathien, und vielleicht sind wir gerade in diesem Moment zornig auf jemanden. Sagen wir wenigstens zum Herrn: ‹Herr, ich bin zornig auf diesen, auf jene. Ich bitte dich für ihn und für sie.› Für den Menschen, über den wir ärgerlich sind, zu beten, ist ein schöner Schritt auf die Liebe zu, und es ist eine Tat der Evangelisierung. Tun wir es heute! Lassen wir uns nicht das Ideal der Bruderliebe nehmen!».
 
In diesem Sinn hoffe ich, dass der Geist der Brüderlichkeit bzw. der Geschwisterlichkeit, der jüngst von Papst Franziskus in seiner Enzyklika «Fratelli tutti» so eindringlich betont worden ist, in unserem Bistum wachsen möge. Dies kann nur geschehen im Gebet füreinander und im authentischen Glauben an den allmächtigen und barmherzigen Gott, so, wie es Tausende von Personen seit dem vergangenen Januar auf unserem täglichen Weg der Erneuerung der Kirche im Bistum Chur zu leben versuchen. Dazu erteile ich Ihnen und allen Gläubigen, die Ihrer Sorge anvertraut sind, meinen bischöflichen Segen. Herzlich grüsse ich Sie in Christus, unserem Frieden.
 
Chur, 20. Oktober 2020

Bischof Peter Bürcher
Apostolischer Administrator

Archivfoto Bischof Bürcher (c) Bistum Chur


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 22. Oktober 2020 

Eine großartige Rede,

gesalzen und doch liebevoll.

Danke, Herr Bischof!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  8. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  9. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  10. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  11. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  12. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz