Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Angriff auf christliche Kirche in Tigray/Äthiopien – 750 Menschen getötet

24. Jänner 2021 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ziel des Massakers dürfte gewesen sein, die angeblich dort beherbergte biblische Bundeslade zu stehlen und die Tigray-Kultur auszulöschen.


Addis Abeba (kath.net/mk) Rund 750 Personen wurden bei einem Angriff auf eine christlich-orthodoxe Kirche in Äthiopien getötet, die nach der Überlieferung der äthiopischen Kirche die Bundeslade beherbergen soll. Diese enthält gemäß dem Buch Exodus die zwei Steintafeln mit den zehn Geboten. Das Massaker trug sich in der im Norden des Landes liegenden Region Tigray zu, die nach einem politischen Aufstand der dort herrschenden Partei gegen die Staatsregierung zum Kriegsschauplatz geworden ist.Darüber berichtete "The Christian Post". Der äthiopische Premierminister ordnete einen Militärangriff an, der auch von Tigrays Erzfeind Eritrea unterstützt wurde und laut humanitären Organisationen noch andauert.


„Die Regierung und Eritrea wollen die Kultur von Tigray auslöschen. Sie halten sich nämlich für besser.“, so erklärt Michael Gervers, Geschichtsprofessor an der Universität von Toronto, die wahren Hintergründe der ethnischen Konflikte. Hunderte Menschen, die in der Kirche Zuflucht suchten, wurden herauseskortiert und erschossen. Ziel der Angreifer war es vermutlich, die Bundeslade in die Hauptstadt Addis Abeba zu bringen, was ihnen aber nicht gelungen sein dürfte.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 helen.dorn 25. Jänner 2021 
 

In wikipedia (dt) steht: "...Jede unbefugte Berührung [der Bundeslade] stellte ein Sakrileg dar und hatte, so die Überlieferung, zum sofortigen Tod des Frevlers geführt." Dann kann die Bundeslade ja gar nicht gestohlen werden.


1

0
 
 Evalyne 25. Jänner 2021 
 

750 Christen umgebracht ???!!

ich bin auch schockiert!! Nirgends liest man was davon!! Selbst hier wird noch über die Bundeslade reflektiert, Leute...!!!


0

1
 
 SalvatoreMio 25. Jänner 2021 
 

Wo ist die Bundeslade?

@bücherwurm: besten Dank! Ich will den Text gerne lesen! Gesegneten Tag!


3

0
 
 bücherwurm 25. Jänner 2021 

@SalvatoreMio: Ganz so einfach ist das nicht.

Ich persönlich habe keine Ahnung, ob die Bundeslade tatsächlich dort ist, aber ich kann das nicht sicher ausschließen, ich halte es durchaus für möglich! Solange keine Historiker darauf schauen konnten, werden wir nichts Genaueres sagen können. Fakt ist jedenfalls, dass es in der sehr alten äthiopischen Kirche eine uralte Überlieferung dazu gibt und das Thema in der äthiopischen Kirche über viele Jahrhunderte extrem wichtig genommen wurde.

Jedenfalls konnten Sie durchaus bei uns schon davon lesen, geben Sie mal einfach "Bundeslade" in die Suchfunktion ein. Am interessantesten ist wohl dieser Link:

www.kath.net/news/23227


3

0
 
 SalvatoreMio 25. Jänner 2021 
 

Bundeslade?

Die Bundeslade dort? Also glauben kann ich es nicht! Wenn der Tempel von Jerusalem ca. 500 Jahre vor Chr. zerstört wurde, die Stadt in Schutt und Asche lag, und die Bundeslade seitdem unauffindbar, hätten dann nicht längst mal gläubige Juden um einen Blick , eine wissenschaftliche Untersuchung gebeten, wo es schließlich um das größte Heiligtum überhaupt geht? Wir haben hierzulande auch so manche Reliquie, die seit Jahrhunderten fromm verehrt wird, aber an einiges vermag ich nicht zu glauben. - Dieses Massaker jedoch! Bitten wir für die Opfer, die Angehörigen und die Christen dort insgesamt .


3

0
 
 Klostermann 25. Jänner 2021 

Stillschweigen

Da werden 750 Christen umgebracht, und in keiner Presse, liest man etwas. Kein Bischof oder sonst wer sagt kein Wort. Es sind ja nur Christen die erschossen wurden. Aber wehe ein Moslem stolpert und bricht sich das Bein, ist die Hölle los, die halbe Welt demonstriert. Ich schäme mich für unsere Kirche.


4

0
 
 Flo33 24. Jänner 2021 
 

Bundeslade

Frage , ist da wirklich die Bundeslade ?


1

0
 
 KatzeLisa 24. Jänner 2021 
 

Undurchschaubar

Die vielen Konflikte zwischen ethnischen oder religiösen Gruppen in Afrika sind für uns oft undurchschaubar, weil auch die Berichterstattung meist nicht objektiv ist.
Unabhängig davon sind diese Massaker unglaublich schrecklich und ersticken jede Hoffnung auf eine friedvollere Zukunft.
Ich schließe mich dem Gebet von Chris2 gerne an.


2

0
 
 MarinaH 24. Jänner 2021 
 

Axum - Aksum

Ich denke eher nicht, dass das Ziel des Angriffs war die Bundeslade zu stehlen.
Die Bundeslade selbst befindet sich gar nicht IN dieser Kirche sondern in einem Gebäude daneben und ist nicht zugänglich.
Ich würde die Tigray auch nicht als die "unterdrückte arme Minderheit" betrachten.
Die Tigray, ca. 5% der Bevölkerung, saßen 30 Jahre an den Schalthebeln der Macht und wurden 2018 abgelöst. Folgender Artikel hilft ggf. die Lage von einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Womit ich natürlich nicht die Ermordung Unschuldiger verteidigen oder rechtfertigen will.

https://www.tagesschau.de/ausland/aethiopien-tigray-105.html


4

0
 
 SalvatoreMio 24. Jänner 2021 
 

Massaker in Afrika sind wohl nicht weiter wichtig.

Das Massaker war ja schon vor ca. 12 Tagen, aber bei der Presse "Schweigen im Walde"! Von früh bis spät wird uns von Corona-Mutationen berichtet, von denen die meisten sowieso nichts verstehen, doch in Äthiopien sind 50.000/100.l00 Leute geflüchtet Richtung Sudan, wo es keineswegs sicher ist. Aber das macht wohl nichts! (Auch im Kongo sieht es böse aus). Aber wir haben hier auch genug zu tun mit Masken und Ängsten um die Gesundheit. - Ich habe Freunden das Drama mitgeteilt: keine Reaktion!


10

0
 
 Nino 24. Jänner 2021 
 

Das große Schweigen!

Wieso berichtet niemand darüber? Sind diese Äthiopier weniger wert? Das Ganze erinnert mich an die mangelnde Reaktion des Westens nach dem Uni-Massaker an Christen in Kenia. Damals berichtete zumindest ab und zu jemand darüber.


10

0
 
 Chris2 24. Jänner 2021 
 

Die Zahl der Märtyrer wächst immer schneller

und die Welt wird auch zu diesem Massenmord schweigen. Oder zumindest schon morgen wieder zur Tagesordnung übergehen, denn die Opfer sind ja "nur" Christen und die Täter vermutlich Muslime.
Herr, lade alle Opfer dieser Verbrechen zur Herrlichkeit des himmlischen Hochzeitsmahles, schütze die Lade Deines Bundes und führe die Mörder zur Umkehr, damit sie, wie Paulus, Dein Wort verkünden.


12

0
 
 nazareth 24. Jänner 2021 
 

Wie viele Menschen wurden getötet??? 750!!! Um Himmels Willen! Ist das das Thema des Tages,der Wochen und nächsten Monate?


13

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz