Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  8. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  11. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Wenn KNA, Domradio & Co. die üblichen Verdächtigen pushen
  14. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  15. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?

Covid-Epidemie und Lockdowns - Hoher Anteil an Jugendlichen hat aktuell suizidale Gedanken

2. März 2021 in Jugend, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


56 Prozent der österreichischen Schüler leiden aufgrund der COVID-19-Pandemie und den Lockdowns unter einer depressiven Symptomatik, die Hälfte davon unter Ängsten, ein Viertel unter Schlafstörung und 16 Prozent haben suizidale Gedanken.


Krems (kath.net)

56 Prozent der österreichischen Schüler leiden aufgrund der COVID-19-Pandemie und den Lockdowns unter einer depressiven Symptomatik, die Hälfte davon unter Ängsten, ein Viertel unter Schlafstörung und 16 Prozent haben suizidale Gedanken. Das ergab eine aktuelle Studie der Donau-Universität Krems in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien, wie die OÖN berichten. Studienleiter  Christoph Pieh von der Donau-Universität Krems weist in der Studie mit 3000 Schülern nach, dass sich die Häufigkeit depressiver Symptome, Angstsymptome aber auch Schlafstörungen sich mittlerweile verfünf- bis verzehnfacht hat . Die Tendenz sei weiter steigend und besorgniserregend. Ein hoher Anteil an Jugendlichen hat aktuell auch suizidale Gedanken. "Ganz besonders alarmierend ist die Tatsache, dass rund 16 Prozent entweder täglich oder an mehr als der Hälfte der Tage suizidale Gedanken angeben. Das ist im Vergleich zu den letzten verfügbaren Daten aus Österreich ein deutlicher Anstieg", erklär Studienautor Paul Plener, der Leiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien. Plener betonte, dass hier "dringender Handlungsbedarf" bestehe und man bei zukünftigen Entscheidungen die psychosozialen Folgen der Pandemie stärker berücksichtigen müsse. Auch die Handynutzung ist massiv angestiegen. Mittlerweile verbringen rund die Hälfte der Schüler täglich fünf oder mehr Stunden am Smartphone, dies hat sich im Vergleich zu 2018 verdoppelt.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 13. März 2021 
 

Lockdown hilft den Alten nicht .

Seit Oktober zieht Corona durch die Altenheime und erzeugt viel Leid und Tod, trotz lockdown.

Lockdown verhindert auch keine Triage . In Frankreich gibt es seit Monaten einen harten Lockdown , hilft alles nichts, C.Zahlen wieder enorm hoch, nicht mehr genug Intenisvbetten. Sie haben schon in Deutschland um Hilfe angefragt.

Wie sinnvoller Schutz Risikogruppen geht, ohne bei Kindern und Jugendlichen und vielen anderen Riesenschaden anzurichten, zeigt das Beispiel Tübingen.
Hätte man deren Methoden an vielen Orten angewandt, wäre viel Leid erspart gebliebn.


0

1
 
 Borro 9. März 2021 
 

@Steve Acker

Bei Ihrem Beitrag kann ich nur den Kopf schütteln. Wir ALLE werden irgendwann einmal sterben - fragt sich halt bloß WIE wir sterben werden. Wollen Sie ernsthaft bei einer Triage entscheiden wollen, wer überlebt und wer stirbt? Genau das passiert nämlich, wenn es keinen Lockdown gibt.

Und: Wollen Sie ernsthaft ohne medizinische Betreuung (weil bereits ausgelastet) elend zugrunde gehen? Ich nicht und ich würde das auch meinem Nächsten (Stichwort "Nächstenliebe") nicht wünschen.


0

1
 
 Steve Acker 8. März 2021 
 

Borro

die Politikern begehen ein Verbrechen an den Kindern.
Das hilft den Alten in keinster Weise, den sie erkranken und sterben trotzdem.
Noch dazu sterben sie häufig einsam, isoliert und unglücklich.
Insofern begehen die Politiker ein Verbrechen an Kindern und Alten.


1

1
 
 Borro 8. März 2021 
 

@Gandalf

Die Politiker können abwägen: Werden Sie zu Verbrechern gegenüber den Kindern (Lockdown), oder zu Verbrechnern gegenüber den Älteren (kein Lockdown).
Sie können sich gerne für eine Variante entscheiden - Verbrecher sind Sie in Ihren Augen auf alle Fälle.


0

0
 
 Winrod 3. März 2021 
 

Der Gesundheitswahn überschattet das Leben.


5

0
 
 Flo33 3. März 2021 
 

Katze Lisa schnurrt

Hallo Guten Morgen , geb Ihnen voll Recht. Aber das *Spiel* ist für viele einfach nicht zu durchschauen . Die Mainstream-Medien-Gehirnwäsche-GmbH's machen sehr gute Arbeit . Und zu viele Hasen (Menschen) , sitzen in Schockstarre vor der *Schlange*


5

0
 
 KatzeLisa 2. März 2021 
 

Schlimme Zeiten

Die großen Akteure in der sog. Pandemie begehen mit ihren Maßnahmen eine vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung an der Bevölkerung. Sie treten die demokratischen Rechte der Bürger mit Füßen. Sie verletzen die Würde der Menschen.
Besonders verantwortungslos ist ihr Handeln gegenüber den Kindern und Jugendlichen, die ihr Leben noch vor sich haben.
Die Politiker, die der Agenda des Klaus Schwab folgen, sind für mich Verbrecher. Viele andere scheinen einfach zu dumm zu sein, um zu erkennen, in welches Unrechtsregime wir abdriften.
Die Medien verbreiten fast ausschließlich Propaganda und schwingen sich dazu auf, jede Kritik am Corona-Management zu Fake zu erklären, ja sogar zu löschen.
Unter den alten Menschen unserer Bevölkerung scheinen inzwischen viele Egoisten zu sein, die unter den Maßnahmen wenig zu leiden haben und nur an ihr eigenes Wohl denken.


4

0
 
 Stefan Fleischer 2. März 2021 

@ Robensl

Ja, die Kirchenleute, und das sind wir irgendwie alle, verkünden heute einen Glauben, in dem es mehr oder weniger nur darum geht: «Auf dass es uns wohl ergehen und wir uns selbst verwirklichen können.» Das aber ist kein tragfähiges Fundament, wenn es eben einmal nicht so geht, wenn Leid und Tod und Angst ec. in unser Leben herein einbrechen. Ein solches Fundament aber ist nur eine alltagstaugliche Gottesbeziehung, in welcher auch das Kreuz Christi und unsere Erlösung aus Sünde und Schuld Platz haben, in welcher wahrhaft Gott – und zwar als wahrer Gott – im Zentrum steht und nicht der Mensch und schon gar nicht das liebe ICH. Eine solche müssen wir wieder verkünden und natürlich auch vorleben.


6

0
 
 Chris2 2. März 2021 
 

In Deutschland sicher ähnlich.

Aber was will man schon von "Volksvertretern" erwarten, die Islamisten, Terroristen, gesuchten Mördern und der organisierten Kriminalität den roten Teppich ausrollen: Offene Grenzen, Passfreiheit, Straffreiheit bei falschen Angaben im Asylverfahren (falsche Namen, Jugendstrafrecht für Erwachsene etc.), Kuscheljustiz und weiteren Sonderrechten (z.B. Hartz IV auch bei mehreren Frauen) ausrollen - und gegen jeden hetzen lassen, der auf die Folgen dieses offensichtlich vorsätzlichen Politikversagens hinweist...


5

0
 
 berno 2. März 2021 
 

@Rolando

Der verlinkte Artikel ist doch wirklich Blödsinn. Dass in einem Altenheim der ein oder andere Alte auch wenige Tage nach der Impfung stirbt, ist rein rechnerisch logisch. Aber wenn sie "totgespritzt" würden, wäre das das schlechteste Gift aller Zeiten, weil es so gut wie alle überleben.


3

4
 
 Robensl 2. März 2021 
 

@Gandalf - nicht zu vergessen Kirchenleute

Zwar würde ich nicht von Verbrechern sprechen, aber Mittäter sind sie schon, all die Bischöfe etc. die den Machthabern beipflichten?
Wo sind nun auch all die Vertreter der offenen Grenzen?


6

0
 
 Rolando 2. März 2021 
 

Das dient alles der Bevölkerungsreduktion,

unter dem Deckmantel „jedes Leben schützen“.
Das Kennenlernen der Jungen Leute wird schwieriger, die Familiengründungen leiden, usw.
Am Ende dann die Impfung, gegen was??
https://www.wochenblick.at/frau-klagt-an-sie-spritzen-unsere-grosseltern-einfach-weg/


7

2
 
 AngelView 2. März 2021 
 

Tolle Bilanz von Schutzmaßnahmen!

Man schützt Menschen davor, sich mit Corona zu infizieren. Gut. Aber für die meisten Menschen ist das relativ ungefährlich, wie die Statistiken zeigen.

Dass man dafür 2 - 3 Generationen auf anderer Ebene gesundheitlich, teils dauerhaft, schädigt, ist dabei nebensächlich.

Ist das wirklich ein Zeichen von Verantwortung und Mitgefühl?
Nicht nur ältere Menschen haben ein Recht auf Leben und Gesundheit, sondern auch jüngere - nicht nur im Fall von Corona!


7

1
 
 Gandalf 2. März 2021 

Verbrecher!

Politiker und Medien, die uns weiterhin uns Dauerlockdowns als Heilmittel verkaufen möchten, begehen ein glattes Verbrechen an unseren Kindern!


9

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  9. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  10. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  11. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  12. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  13. Wie ein Schisma abläuft?
  14. Wenn KNA, Domradio & Co. die üblichen Verdächtigen pushen
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz