Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Islamistische Anschläge auf Kirchen in Papua verhindert

1. Juni 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Antiterroreinheit der indonesische Polizei nimmt zehn mutmaßliche Islamisten fest


Jakarta (kath.net/KAP) Die indonesische Polizei hat offenbar eine Anschlagsserie mutmaßlicher islamischer Terroristen auf Kirchen im mehrheitlich christlichen Papua verhindert. Eine Antiterroreinheit habe in mehreren Distrikten im Süden Papuas zehn mutmaßliche Islamisten festgenommen, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews am Montag. "Sie wollten Selbstmordattentate auf mehrere Kirchen in Merauke, Jagebob, Kurik, Semangga und Tanah Miring verüben", wurde der Polizeichef der Stadt Merauke, Untung Sangaji, zitiert.


Der Generalvikar der katholischen Erzdiözese Merauke, Hendrikus Kariwop, bestätigte Ucanews die Verhaftungen. Mehrere Kirchen in Merauke hätten zu den Anschlagszielen gehört. Nach Angaben des Polizeichefs von Papua, Mathius Fakhiri, seien die Verdächtigen mit der Terrorgruppe Jamaah Ansarut Daulah (JAD) verbunden, die Ende März einen Anschlag auf die Kathedrale von Makassar in Süd-Sulawesi verübt hatte.

JAD gilt als Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Indonesien und auf den Philippinen. Die Organisation ist für eine Reihe von Anschlägen im mehrheitlich islamischen Indonesien verantwortlich, darunter auf eine katholische und zwei evangelische Kirchen in Surabaya, der zweitgrößten Stadt des Landes, im Jahr 2018. Damals wurden ein Dutzend Menschen getötet, die alle einer Familie angehörten. Ein Terrorist der JAD und seine Ehefrau gelten als Täter eines Bombenanschlags auf die Kathedrale von Jolo auf den Philippinen 2019.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. Juni 2021 
 

Sehr gut.

Dank an die Sicherheitsbehörden. Wetten, dass Indonesien Islamisten nicht den roten Teppich ausrollt, so wie es Deutschland seit Jahren tut?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz