Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Nuntius: In der Eucharistie wird „der ganze und unversehrte Christus, Gott und Mensch, gegenwärtig“

3. Juni 2021 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Eterović: Nach Jesu „Gebot lädt die Kirche auch heute jene zum Tisch des Herrn, die geistlich vorbereitet sind und den katholischen Glauben zu diesem heiligen Geheimnis bekennen.“


Berlin (kath.net) kath.net dokumentiert die Predigt von S.E. Apostolischer Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović zu Fronleichnam (Hochfest des Leibes und Blutes Christi) am 03.6.2021 und dankt für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung in voller Länge – Ex 24,3-8; Ps 116; Hebr 9,11-15; Mk 14,12-16.22-26

 „Nehmt, das ist mein Leib“ (Mk 14,22).

Liebe Schwestern und Brüder,
    
    mit großer Freude feiern wir das Fronleichnamsfest. Jesus Christus hat das Sakrament der Eucharistie beim Letzen Abendmahl vor seinem Leiden eingesetzt. Mit diesem Akt der Liebe bis zum Ende (vgl. Joh 13,1), schenkt uns der Herr ein ausgezeichnetes Mittel, die Bedeutung seines österlichen Geheimnisses zu verstehen. In diesem Licht bekommt auch der Karfreitag eine ganz neue Sichtweise. Mit seiner übergroßen Liebe hat Jesus Christus den Tod von innen her in den Sieg verwandelt, hat er die Sünde überwunden und allen, die an Ihn glauben, das Tor zum ewigen Leben geöffnet. Um dieses Ziel erreichen zu können, hat er das Sakrament der Eucharistie eingesetzt, das ein großes Geheimnis unseres Glaubens ist.
    Liebe Brüder und Schwestern, am Hochfest des Leibes und Blutes Christi dankt die Kirche ihrem Herrn und Erlöser normalerweise durch sichtbar feierliche Entfaltung, womit sie ihre Dankbarkeit und Verehrung zum Ausdruck bringt. In besonderer Weise tut sie dies in Prozessionen durch unsere Städte und Dörfer, deren Straßen mit Blumenteppichen geschmückt sind, wo frohe Lieder erklingen, Gebete und Anbetung gehalten und der sakramentale Segen herabgerufen wird. Leider ist wie im vergangenen Jahr wegen der Covid19-Pandemie diese äußere Entfaltung mit der Teilnahme von vielen Gläubigen nicht möglich. In der geistlichen Kommunion können wir in unseren Gebeten nicht nur die uns nahen und lieben Menschen gegenwärtig halten, sondern auch die Orte, wo sie leben und tätig sind, können bedenken, dass die Natur Teil unserer Existenz ist und dankbar für die Erde sein, die uns Brot und Wein für die Feier der Eucharistie schenkt. Über alles, was unser persönliches, familiäres und soziales Leben ausmacht, erflehen wir den Segen des auferstandenen und in seiner Kirche gegenwärtigen Herrn Jesus, vor allem unter den Gestalten von Brot und Wein. In diesem Sakrament der Liebe erkennen wir, dass er seine Verheißung erfüllt hat, die er vor der Himmelfahrt gab: „Siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20).


    Das verkündete Wort Gottes erinnert an den ersten Bundes JHWH mit Israel, der von Mose vermittelt worden war (Ex 24,3-8). Leider ist das erwählte Volk diesem Bund oft untreu geworden, weil er nicht in den Herzen seiner Glieder eingeschrieben war. Nunmehr schließt der Herr Jesus einen neuen Bund, der die Herzen der Gläubigen berührt, denn er selbst ist der Mittler (vgl. Hebr 9,15), das Opfer und der Priester.

    Uns allen gelten die Heilsworte des Herrn Jesus: „Nehmt, das ist mein Leib“ (Mk 14,22). „Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird“ (Mk 14,24). Dem Herrn Jesus dankbar für diese Einladung, der wir mitfeiernd jeden Sonntag und an den Feiertagen folgen, wollen wir kurz bei der Bedeutung des Sakraments der Eucharistie verweilen. Wenn wir oft an den Tisch der Eucharistie treten, gibt es die Gefahr, in eine Art Routinehaltung zu fallen, ohne des theologischen und geistlichen Reichtums des eucharistischen Sakramentes bewußt zu bleiben. Es ist daher gut, an folgende Charakteristika zu erinnern.

Die Eucharistie ist:

Danksagung und Lobpreis an den Vater

„Die Eucharistie ist Opfer der Danksagung an den Vater. Sie ist Lobpreis, durch den die Kirche Gott ihren Dank zum Ausdruck bringt für alle seine Wohltaten: für alles, was er in der Schöpfung, Erlösung und Heiligung vollbracht hat. Eucharistie bedeutet also zunächst Danksagung“ (Katechismus der Katholischen Kirche – KKK 1360). In jeder Eucharistiefeier sagen auch wir Gottvater Dank für alle die kleinen und großen Gaben, die wir von seiner großen Güte empfangen haben.

Das Gedächtnis des Opfers Christi und seines Leibe, der Kirche

„Die Eucharistie ist das Gedächtnis des Pascha Christi, die sakramentale Vergegenwärtigung und Darbringung seines einzigen Opfers in der Liturgie seines Leibes, der Kirche. In allen Hochgebeten finden wir nach den Einsetzungsworten ein Gebet, das Anamnese oder Gedächtnis genannt wird“ (KKK 1362). „Die Eucharistie ist also ein Opfer, denn sie stellt das Opfer des Kreuzes dar (und macht es dadurch gegenwärtig), ist dessen Gedächtnis und wendet dessen Frucht zu“ (KKK 1366). Bei jeder Eucharistiefeier können wir unsere kleinen Opfer mit dem großen Opfer Jesu Christi mit der Absicht vereinen, um zu ergänzen, „was an den Bedrängnissen Christi noch fehlt an seinem Leib, der die Kirche ist“ (Kol 1,24).

Die Gegenwart Christi in der Kraft seines Worte und seines Geistes

In der Eucharistie geschieht die Verwandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut des Herrn Jesus. Aus diesem Grund stellen wir fest: „Die Weise der Gegenwart Christi unter den eucharistischen Gestalten ist einzigartig. Sie erhebt die Eucharistie über alle Sakramente, so daß sie „gleichsam die Vollendung des geistigen Lebens und das Ziel aller Sakramente" ist (Thomas von Aquin, S. Th. 3,73,3). Im heiligsten Sakrament der Eucharistie ist „wahrhaft, wirklich und substanzhaft der Leib und das Blut zusammen mit der Seele und Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und daher der ganze Christus enthalten" (Konzil von Trient: DS 1651). Diese „Gegenwart wird nicht ausschlussweise ,wirklich‘ genannt, als ob die anderen nicht ,wirklich‘ seien, sondern vorzugsweise, weil sie substantiell ist; in ihr wird nämlich der ganze und unversehrte Christus, Gott und Mensch, gegenwärtig"“ (KKK 1374) Die eucharistischen Wunder unterstreichen diese Wahrheit. Das Blutwunder von Bolsena im Jahr 1263 gilt als Beginn der Verbreitung des heutigen Festes in der ganzen Kirche.

Das österliche Mahl

    „Die Messe ist zugleich und untrennbar das Opfergedächtnis, in welchem das Kreuzesopfer für immer fortlebt, und das heilige Mahl der Kommunion mit dem Leib und dem Blut des Herrn. Die Feier des eucharistischen Opfers ist ganz auf die innige Vereinigung mit Christus durch die Kommunion ausgerichtet. Kommunizieren heißt, Christus selbst empfangen, der sich für uns hingegeben hat“ (KKK 1382). Der Empfang des Leibes und Blutes Christi lässt in uns die Einheit mit dem Herrn wachsen, vergibt die lässlichen Sünden und bewahrt vor schwerer Sünde. Sie stärkt die Liebesbande der Gläubigen, wenn sie zur Kommunion gehen und auf diese Weise die Kommunion mit dem Herrn Jesus, was auch die Einheit der Kirche stärkt, den mystischen Leib Christi und die hierarchisch verfasste Gemeinschaft. Der Herr hat gewollt, dass die Nachfolger der Apostel, „das heißt die Bischöfe, in seiner Kirche bis zur Vollendung der Weltzeit Hirten sein sollten. Damit aber der Episkopat selbst einer und ungeteilt sei, hat er den heiligen Petrus an die Spitze der übrigen Apostel gestellt und in ihm ein immerwährendes und sichtbares Prinzip und Fundament der Glaubenseinheit und der Gemeinschaft eingesetzt“ (Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 18).

    Die Eucharistie – ‚Unterpfand der kommenden Herrlichkeit‘

    Die Eucharistie ist auch die Vorwegnahme der kommenden Herrlichkeit, die der auferstandene und in seiner Kirche gegenwärtige Herr verheißt. „Die Kirche weiß, daß der Herr in seiner Eucharistie schon jetzt kommt und in unserer Mitte anwesend ist. Doch diese seine Gegenwart ist verhüllt. Deswegen feiern wir die Eucharistie, indem „wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten" und bitten: „Lass auch uns, wie du verheißen hast, zu Tische sitzen in deinem Reich. Dann wirst du alle Tränen trocknen. Wir werden dich, unseren Gott, schauen, wie du bist, dir ähnlich sein auf ewig und dein Lob singen ohne Ende. Darum bitten wir dich, durch unseren Herrn Jesus Christus" (KKK 1404). Daher verbindet uns die Eucharistie schon jetzt mit der Herrlichkeit der Kirche im Himmel, mit der seligen Jungfrau Maria, der Mutter Jesu und unserer Mutter und mit allen Heiligen. Die pilgernde Kirche auf Erden betet während der Heiligen Messe auch für die Verstorbenen, sie mögen Gottes schauen „von Angesicht zu Angesicht“ (1 Kor 13,12).

    Liebe Brüder und Schwestern, mit dieser kurzen Darlegung über das Sakrament der Eucharistie erschließt sich, welchen großen Schatz die Katholische Kirche mit dem Sakrament der Liebe hat, den Jesus Christus, der Herr und Meister, ihrer treuen Obhut anvertraut hat. Seit alter Zeit können zur Eucharistie nur die getauften und gut vorbereiteten Gläubigen treten. So mussten die Katechumenen, die Taufbewerber, nach der Liturgie des Wortes die Kirche verlassen, denn die Opferliturgie war den getauften Christen vorbehalten.

    Die Einladung des Herrn Jesus: „Nehmt, das ist mein Leib“ (Mk 14,22) durchtönt die Kirche jeden einzelnen Tag, wenn sie ihrem Herrn für dieses große Geschenk dankt. Nach seinem Gebot lädt die Kirche auch heute jene zum Tisch des Herrn, die geistlich vorbereitet sind und den katholischen Glauben zu diesem heiligen Geheimnis bekennen. Dies ist wirklich die Quelle und der Höhepunkt im Leben und bei der Mission der Kirche. Amen.

Archivfoto Nuntius Eterović (c) Apostolische Nuntiatur Berlin


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 4. Juni 2021 
 

Unser Umgang mit dem allergrößten Schatz!

Herzlichen Dank, Herr Erzbischof Eterović! Sie haben sich mit wunderbaren Worten bemüht, uns das Geheimnis der eucharistischen Gegenwart Christi in Brot und Wein zu verdeutlichen. - Umso mehr schmerzt die bei uns gängige Praxis, dass Personen, die gelegentlich mal in der Eucharistiefeier auftauchen, (z. B. wegen eines Familienfestes) den Herrenleib empfangen ohne jegliche Vorbereitung, und niemand hält sie fern; es schmerzt mich auch, dass die Eucharistiefeier meist nur noch "Gottesdienst" genannt wird und so auch schon äußerlich sein Glanz, seine Würde, nicht mehr deutlich gemacht wird.


2

0
 
 Peter2021 3. Juni 2021 
 

Großartig!!!! Eucharistische Anbetung

Papst Benedikt XVI. in Altötting am 11.09.06: "Der verborgene Schatz, das Gut über alle Güter, ist das Reich Gottes – ist er selbst, das Reich in Person. In der heiligen Hostie ist er da, der wahre Schatz, für uns immer zugänglich. Im Anbeten dieser seiner Gegenart lernen wir erst, ihn recht zu empfangen – lernen wir das Kommunizieren, lernen wir die Feier der Eucharistie von innen her."

www.vatican.va/content/benedict-xvi/de/homilies/2006/documents/hf_ben-xvi_hom_20060911_vespers-altotting.html


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz