Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

US-Bischof Chaput: Bischöfe „zu willfährig“ gegenüber staatlichen Corona-Einschränkungen?

17. Juni 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Charles Chaput, emeritierter Erzbischof von Philadelphia, wirft den Bischöfen zu wenig Einsatz für die Notleidenden vor und weist darauf hin, dass Maskenzwang und Quarantäne grundsätzlich unmenschlich sind.


Philadelphia (kath.net/Catholic World Report/mk) Der emeritierte Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, kritisierte in einem Interview mit dem US-Sender Fox News, dass manche katholischen Bischöfe „zu willfährig“ gegenüber staatlichen Corona-Einschränkungen gehandelt hätten. Zwar gehöre es wesentlich zum Christentum, durch Kooperation zum Gemeinwohl beizutragen. Die Bischöfe hätten aber dort auf die Barrikaden gehen müssen, wo die Kirchen schlechter als andere Gesellschaftsbereiche gestellt wurden.


„Wenn man in der Pandemie nicht zu Leuten hinausgeht, die einsam sind, leiden und sterben, dann ist das nicht Kirche“, sagte der emeritierte Erzbischof. Mit der Zeit hätten die Hirten diesen Effekt der Schließungen erkennen und gegenüber dem Staat hartnäckiger sein müssen, um die Notleidenden erreichen zu können. Befragt zur umstrittenen Verpflichtung des Tragens von Masken, hielt der Erzbischof fest, dass eine solche Verpflichtung wie auch die zwangsweise Isolation von Menschen grundsätzlich unmenschlich und daher nur bis zu einem gewissen Grad zu rechtfertigen sei.

Chaput ist erst der zweite amerikanische Bischof, der von den indianischen Ureinwohnern abstammt. Er veröffentlichte unlängst ein Buch über den Tod als Schlüssel zu einem gelungenen Leben. „Wofür wir gewillt sind zu sterben, offenbart die Dinge, für die wir leben wollen, die wir wirklich heilig halten“, meinte der Erzbischof.

Erzbischof em. Chaput (c) Erzdiözese Philadelphia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 17. Juni 2021 
 

Da hat er völlig recht. Und PF sagt zwar was gegen die Mafia, aber...

... aber die "Schutzgelderpressung" in Form der Maskenpflicht und noch viel mehr der sog. 3G für Zutritt zu öffentlichen Einrichtungen/soz. Leben, Betriebsstätten, die promotet er eher noch. Zutritt mit dem 4. G, gesund, wurde weitgehend abgeschafft.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz