Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’

US-Bischöfe starten Emailaktion an Senatoren gegen das „Gleichstellungsgesetz“

16. Juni 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bischofskonferenz: „Das Gleichstellungsgesetz diskriminiert gläubige Menschen und bedroht ungeborenes Leben. Sagen Sie den Senatoren, sie sollen sich dem widersetzen!“ - LINK zur Originalpetition der US-Bischöfe


Washington D.C. (kath.net) Die US-amerikanische Bischofskonferenz (USCCB) hat auf ihrer Internetpräsenz eine Petition eingerichtet, über die es möglich ist, den Protest gegen das umstrittene Gleichstellungsgesetz über Emails an die Senatoren auszudrücken. Unter dem eigenen Namen und der eigenen Emailadresse senden jene, die sich dem Protest anschließen, via USCCB-Emailprogramm ihre Emails an die US-Senatoren. Die US-Bischöfe schlagen dafür einen Text vor, der aber jeweils frei verändert werden kann. Im Februar 2021 hatte das Repräsentantenhaus in einer knappen Entscheidung mit 224 zu 206 Stimmen den Gesetzentwurf gebilligt, nun liegt er dem Senat zur Entscheidung vor.


kath.net dokumentiert die Einleitung zum Aufruf der US-Bischofskonferenz in voller Länge – Übersetzung © kath.net

Das Gleichstellungsgesetz diskriminiert gläubige Menschen und bedroht ungeborenes Leben. Sagen Sie den Senatoren, sie sollen sich dem widersetzen!

Jeder verdient es, mit Respekt und Würde behandelt zu werden. Das Gleichstellungsgesetz, das demnächst im Senat zur Abstimmung steht, bewirkt allerdings in vielerlei Hinsicht das Gegenteil und muss abgelehnt werden. Anstatt Glaubensunterschiede in Bezug auf Ehe und Sexualität zu respektieren, würde das Gleichstellungsgesetz gläubige Menschen diskriminieren.

Das Gleichstellungsgesetz würde:

-    Glaubensbasierte Organisationen wie Wohltätigkeitsorganisationen und Schulen, die jedem in ihrer Gemeinschaft dienen, einfach wegen ihres Glaubens bestrafen;
-    Mädchen und Frauen zwingen, gegen Jungen und Männer um begrenzte Sportmöglichkeiten anzutreten und Umkleide- und Duschräume mit biologischen Männern zu teilen, die sich als Frauen identifizieren;
-    Es beinhaltet das Risiko, Steuerzahler zu verpflichten, Abtreibungen zu finanzieren;
-    Menschen im täglichen Leben und insbesondere Beschäftigte im Gesundheitswesen zwingen, den Geschlechterübergang zu unterstützen;
-     Außerdem erweitern, was die Regierung als „öffentlichen“ Ort betrachtet, was sogar einige Gemeindehäuser dazu zwingen würde, Veranstaltungen abzuhalten, die dem katholischen Glauben widersprechen.

Link zur Petition und zur Möglichkeit, entsprechende Emails an die US-Senatoren zu senden, auf der Internetpräsenz der US-amerikanischen Bischofskonferenz: The Equality Act discriminates against people of faith and threatens unborn life. Tell Senators to oppose it!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antonius25 16. Juni 2021 
 

@Chris: mehr Infos?

Was bedeutet das Gesetz? Ist es strafbar, wenn man jemanden Schwuchtel nennt, oder bereits, wenn man sagt, dass Homosexualität Sünde und gegen die Natur ist?


0

0
 
 si enim fallor, sum 16. Juni 2021 
 

Das grenzt an oder ist (milde) Religions- und Christenverfolgung [Atheokratie]

Diejenigen, die hinter absurden Gesetzen wie diesem und anderem Unsinn stehen, wollen etwas einführen, das wir Atheokratie nennen könnten.
Dafür müssen sie die Religionen wirtschaftlich und rechtlich bestrafen, insbesondere die christlichen Religionen (es sei denn, sie stimmen zu, Staatsreligionen zu werden und alles zu akzeptieren, was die atheokratische Regierung ihnen befiehlt)


1

0
 
 Chris2 16. Juni 2021 
 

Noch ein Artikel zum deutschen "Hassrede-Gesetz"

Ob das jetzt schon durch alle Instanzen ist, weiß ich nicht. Der Präsident eines Teils der hier lebenden, Steinmaier, wird es jedenfalls kaum zurückverwiesen haben. Wer künftig also z.B. die Lehre der Kirche zu praktizierter Homosexualität öffentlich vertritt, kann sich warm anziehen. Die kommende Diktatur der "Minderheiten" verfestigt sich immer mehr und immer offener in Gesetzen und Institutionen...

web.de/magazine/politik/straftatbestand-verhetzende-beleidigung-bestraft-35803612


2

0
 
 Chris2 16. Juni 2021 
 

Weltweit wächst die Intoleranz.

Kleinste, selbsternannte "Minderheiten" oder sexuell Abwegiges wird vom Gesetz höher gestellt, als Beziehungen zwischen Mann und Frau. Mehr noch: Immer öfter darf man gar keine andere Meinung mehr äußern (vgl. Finnland!). Ich bin gespannt, wann man den ersten Eltern ihre Kinder wegnimmt, weil "Elter 1 und Elter 2" ihnen gesagt haben, die Ehe zwischen Mann und Frau sei "das ganz Normale".


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz