Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  7. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  8. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  14. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Olympische Spiele: Tokios Kirchen bleiben für Athleten geschlossen

16. Juli 2021 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alle geplanten Seelsorge-Angebote der Erzdiözese aufgrund des strengen Lockdowns abgesagt - Erzbischof Kichuchi: Priorität ist, weitere Covid-Infektionen zu verhindern


Tokio (kath.net/KAP) In wenigen Tagen (23. Juli) werden die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet - und zwar voraussichtlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit, da sich der Großraum der japanischen Hauptstadt aufgrund eines erneuten Anstiegs der Covid-Infektionen seit Montag im bisher vierten strengen Lockdown befindet. Auch die katholische Kirche ist von den Maßnahmen betroffen: Alle Pläne für die Seelsorge der angereisten Sportler und Fans sind abgesagt, informierte Tokios Erzbischof Tarcisio Isao Kikuchi laut dem Portal "Asianews" (Montag).

"Wir hätten uns gewünscht, dass sich jede Pfarre um die geistlichen Bedürfnisse der in Japan Ankommenden kümmert. Aber in der heutigen Situation bleibt die Priorität, die Krankheit nicht zu übertragen", erklärte der Erzbischof, der dem Orden der Steyler Missionare angehört. Die in den kommenden Tagen und Wochen ankommenden Besucher des Großraums Tokios - darunter auch die Teilnehmer der Paralympischen Spiele, die am 24. August beginnen - würden daher über die Präventionsmaßnahmen in den Kirchengemeinden gegen Covid-19 informiert und auch gebeten, auf den Besuch von Kirchen zu verzichten.


Konkret gilt in der Erzdiözese Tokio schon seit 20. Juni, dass bei Gottesdiensten nur eine beschränkte Anzahl von bereits zuvor registrierten Personen anwesend sein darf. Zu den weiteren Präventionsmaßnahmen gehört etwa, dass Senioren und Kranke zur Mitfeier von zu Hause aus via Online-Übertragung angehalten sind. Die Sonntagspflicht ist aufgehoben und alle pfarrlichen Treffen finden nur online statt. Beichtstühle müssen zudem eine transparente Barriere aufweisen.

Erzbischof Kukuchi erklärte, jeder Einzelne müsse sich für oder gegen eine Corona-Impfung entscheiden; er selbst sei bereits geimpft. Weiterhin halte man in der Kirche Japans jedoch daran fest, dass eine Impfung keine Voraussetzung für eine Zulassung zum Gottesdienstbesuch sein dürfe. Wichtig sei ihm das Anliegen, Unterstützung für die Bedürftigen und besonders von der Pandemie-Krise Betroffenen zu liefern. Die Erzdiözese Tokio hat dazu eigene Notfall-Teams gestartet, die Online-Seminare und Selbsthilfegruppen in den Pfarren organisieren.

Die meisten Japaner gehören dem Shinto sowie dem Buddhismus gleichzeitig an; offizielle Statistiken listen rund 85 Prozent der Bevölkerung als Buddhisten und zugleich über 90 Prozent als Shintoisten. Weniger als ein Prozent der rund 127 Millionen japanischen Staatsbürger sind Christen, rund 440.000 davon Katholiken, wobei zusätzlich die Zahl katholischer Gastarbeiter aus den Philippinen, Korea und Brasilien bei über einer halben Million liegen dürfte und weiter ansteigt. Landesweit gibt es rund 850 Pfarren in 16 katholischen Diözesen, unter ihnen die drei Erzdiözesen Tokio, Nagasaki und Osaka. Papst Franziskus besuchte den ostasiatischen Inselstaat Ende 2019.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz