Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge

2. August 2021 in Prolife, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prolife - Das neue Markenzeichen verwendet bewusst eine positive Symbolik und soll allgemeine Bekanntheit erlangen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/mk) Die internationale Lebensschutzbewegung hat seit kurzem eine eigene offizielle Flagge: Sie zeigt die Hände einer Mutter, die die Fußabdrücke eines Babys umgreifen, mit einem pinken und einem blauen Streifen auf einem weißen Hintergrund. Initiator war ein Zusammenschluss von zahlreichen nationalen und internationalen Pro-Life-Organisationen mit Schwerpunkt in den USA. „Mit den zwei Füßen, zwei Händen, zwei Streifen und zwei Hauptfarben betont die Flagge die ZWEI Leben, die es bei der Schwangerschaft gibt, und die Liebe zu beiden, die die Lebensschutzbewegung vertritt“, erklärt die Website des Projekts. Der weiße Hintergrund stehe für die Gewaltlosigkeit der Bewegung und die Unschuld des ungeborenen Kindes.


Ziel der Ausschreibung, die die brasilianische Grafik-Designerin Nanda Gasperini gewonnen hat, war die Schaffung eines einheitlichen Symbols der Bewegung, dass auch von jedem erkannt werden soll. „Menschen auf der ganzen Welt, unabhängig von ihrer Haltung zur Abtreibung, werden die Flagge sehen, ihre Bedeutung verstehen und über die Realität der Abtreibung nachdenken müssen“, meinen die Organisatoren. Das neue Markenzeichen verwende bewusst nur positive Symbolik, um die im Mainstream bestehende negative Konnotation der Bewegung in positivere Bahnen zu lenken. Und es wird nicht bei Flaggen bleiben: das neue Symbol soll auch auf T-Shirts, Kopfbedeckungen und anderen Materialien gedruckt werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 3. August 2021 

insgesamt sehr schön!

Mir gefällt die Fahne spontan.

Bei mir hat es ein bisschen gedauert, bis ich die Hände erkannt habe, dafür habe ich sofort das Herz in der Mitte gesehen (das bei genauerem Betrachten sogar oben eine Flamme hat und für mich ein Herz Jesu darstellt, was aber nicht zwingend sein soll, weil ja auch nicht-Christen pro-life sein können).

Zur Frage "Wo sind die Väter" schließe ich mich Totus Tuus an: während der Schwangerschaft sind nun mal die Mütter vom Kind direkter betroffen. Man könnte natürlich eine der Hände blau färben, um die oft vergessene Verantwortung der Väter darzustellen.

Schnell mal irgendwo hinzeichnen kann man diese Fahne aber nicht. Das ist die Folge, wenn man in eine Fahne viel Inhalt packt.


3

0
 
 Paddel 2. August 2021 

So schön!


3

0
 
 nazareth 2. August 2021 
 

Bitte Tshirts! Ganz toll gelungen das Logo!


3

0
 
 Chris2 2. August 2021 
 

Gut, dass es ein einheitliches Symbol gibt.

Nicht, dass man meine Beiträge falsch versteht. Aber ich finde diesen Entwurf eben nicht besonders geglückt, weil er nicht wirklich selbsterklärend ist.


1

0
 
 Andrzej123 2. August 2021 
 

"Lebensschutz" ohne Väter

Alles ganz nett, aber früher waren Vater, Mutter und in der Mitte ein Kind bei Lebensschutzveranstaltungen zu sehen.
Das Weglassen des Vaters ist wohl Absicht, vgl das "Argument" von @grumpycath.
Man sieht offenbar Väter wie heute im Mainstream üblich als obsolet bis bösartig an und hat offenbar kein besondereres Interesse an ihnen beim Lebensschutz.
Hier werden auch viele Frauen nicht mitmachen.
Da kann man nur noch gute Nacht wünschen.


1

0
 
 Fatima 1713 2. August 2021 
 

@BedaVenerabilis

Tja, zuerst waren es nur die Regenbogenfarben, z.B. zwischen Rathaus und Burgtheater oder beim Westbahnhof, aber inzwischen schon auf etlichen kleineren Straßen auch. Dann kam vor einiger Zeit die große Neuigkeit (ausgerechnet n meinem Wohnbezirk...): Genderzebrastreifen! Blau für Buberl, pink für Mäderl und weiß für die, die nicht wissen was sie sind. Wir haben ja seit dem Song Contest, der dank dem Sieg von Herrn Conchita Wurst, der auch schon im Stephansdom auftreten durfte auch die hübschen Ampelpärchen in allen möglichen Kombinationen mit Herzerl.
Strafe musste ich bis jetzt noch keine zahlen, obwohl ich die "speziellen" Zebrastreifen, wie übrigens auch die zahlreichen Bänke in den gleichen Farben so gut es nur geht zu vermeiden versuche, was sich allerdings ohne größere Umwege sehr schwierig gestaltet.
Das Problem ist, dass ich das Bild ohne den Titel des Artikels gelesen zu haben sofort mit den pink-blau-weißen Zebrastreifen assoziiert habe. Es ähnelt ihnen leider wirklich sehr


2

0
 
 BedaVenerabilis 2. August 2021 

Ich finde die Fahne brauchbar...

...und finde es vor allem gut, solch ein Symbol zu haben. Die Hände habe ich anfangs ignoriert und nur die Füße gesehen.
@Fatima 1713: Wo gehen Sie in Wien über die Straße? Das hört sich ja grauenhaft an. Wenn Sie den schwulen oder den transgendernden Zebrastreifen nun verweigern, müssen Sie dann Strafe zahlen? Haben Sie schon mal einen katholischen Zebrastreifen in gelb-weiss vorgeschlagen?
Es wird immer schlimmer...


2

0
 
 Totus Tuus 2. August 2021 
 

Leute, Hauptsache wir haben eine Flagge.

Klar sind die Geschäcker verschieden. Aber wichtig ist, dass wir eine Flagge haben, welche uns eint gegen die Abtreibung. Das Gender ähnliche Farben hat kann sein. Auch die Peace Flagge sieht ähnlich aus wie die Homoflagge. Viele wissen das nicht, die klassische Regenbogenflagge, der Bund von Gott mit den Menschen enthält 7 Streifen. Bei der Homoflagge sind nur 6 Streifen und das himmelblaue hellblau fehlt. Und dass "nur" die Mutterhände darauf sind, mag man kritisieren, aber schlussendlich geht es ja darum, dass die Mutter das Kind im Bauch trägt, und es entweder ein Leben schenkt oder eben es nimmt. Von daher ist die Flagge okay. Und sobald sie mal international bekannt ist, dann weiss man. CATHOLICS PRO LIFE!


4

0
 
 Andrzej123 2. August 2021 
 

Ich kann diese Fahne nicht akzeptieren

Es wird in diesem Artikel leider nicht gesagt, welche konkreten Organisationen diese Flagge beschlossen haben.
Ich lehne sie ab, zunächst weil es eine Fahne ist und ich werde definitiv keiner Fahne, egal welcher, hinterher laufen.
Die Symbolik vermischt, wie bereits gesagt wurde, das Bekenntnis zum Kind und seinem Lebensschutz mit dem Thema des "Schutzes von Migranten" und schließt den Vater aus, der auf früheren Symboliken noch zu sehen war.
Hier sehe ich, wie schon bei der "Reform" der von JP II gegründeten Akademie für das Leben, der "Erweiterung" des Lebensschutzes, d. Relativierung des Lebensschutzes via Differenzierung ob Jungen oder Mädchen abgetrieben werden (letzteres "noch verwerflicher") den Lebensschutz auf einer abschüssigen Bahn seiner Selbstaufgabe entgegen streben.
Man hat eine ähnliche schrittweise Entwicklung zur Aufg. ursprüngl. Positionen bei d. Evangelikalen beobachtet.
Ich hoffe, d. es auch Lebensschutz Organisationen gibt, d. d. Fatale dieses Trends erkennen.


0

4
 
 grumpycath. 2. August 2021 
 

@padre14.9. - Gerade die Väter versagen ja oft bei neuem Leben


2

0
 
 padre14.9. 2. August 2021 

Symbole und symbolische Farben

die Flagge sieht am PC technisch aus.
Anstatt nur Hände und Füße wäre ein symbolisches Gesicht in Freude angebrachter. Das Gesicht macht den Menschen aus.
Die Schutz - Hände sehen nach Frauenhände aus, wo bleibt der Vater. Vater und Mutter beschützen, mit Gottes Hilfe.


1

0
 
 girsberg74 2. August 2021 
 

Gut so, dass dieses international gegen andere Logos auftritt.

Einmal erklärt - "benannt" reicht auch schon - wird es sich, ähnlich anderen Logos, im Gedächtnis festsetzen, ob das jedem gefällt oder nicht.


3

0
 
 Chris2 2. August 2021 
 

@Totus Tuus

Danke für den Hinweis. Da das rosa so dunkel ausfällt, hat sich mir das gar nicht von selbst erschlossen. Und wie @cssml schreibt, sind die Füße viel zu groß im Vergleich zu den Händen. Das mit dem Vater sehe ich genauso. Erinnere mich an die Vorstellung eines neuen kirchlichen Logos, in der lang und breit gelobt wurde, wie einladend und freundlich es sei. Als es enthüllt wurde, war es dann technisch-stahlblau: Zwar wirklich schön, aber die Beschreibung passte nicht auf das Logo, das prima zu einem Stahlproduzenten oder einer Versicherung gepasst hätte. Vielleicht hätte man das Logo doch selbst designen sollen. Auf Papierservietten wurden übrigens schon oft bahnbrechende Ideen in 5 Minuten in ihren Grundzügen skizziert...
P.S.: Hoffentlich wackelt und zappelt nicht alles an diesem Logo, si wie es jetzt auf Webseiten die neueste Mode ist...


1

0
 
 Fatima 1713 2. August 2021 
 

Ich habe leider eine ganz andere Assoziation

In Wien gibt es seit einiger Zeit neben den sogenannten "Regenbogen-Zebrastreifen" auch "Transgender-Zebrastreifen" und die sind pink, blau, weiß gestreift...


1

0
 
 Totus Tuus 2. August 2021 
 

Für mich ist diese Flagge selbst erklärend.

Bei "konservativen" Menschen ist das immer noch klassisch, der BLAU steht für Junge, PINKE für Mädchen. Die Fussabdrücke sind klar für Kinder. Ich finde es wichtig, dass wir eine Flagge haben. Schön wäre noch, wenn PRO LIFE STEHEN WÜRDE


6

0
 
 cssml 2. August 2021 

Verbesserungsbedarf

@Chris2 stimmt, es sieht eher wie eine Migrationsflagge aus, weil die Füße die Größe der schützenden Handlänge haben, also Erwachsenenfüße sind. Zudem wäre besser, die obere Hand wäre blau, um die Wichtigkeit des Schutzes auch von einem Vater zu symbolisieren.


1

2
 
 Chris2 2. August 2021 
 

Ich bin mir nicht sicher, ob das auch jeder versteht.

Ich fürchte, die Flagge ist nicht selbsterklärend. Ich hätte jedenfalls zuerst auf "irgendwas mit Migration" getippt...


1

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  13. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  14. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  15. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz