Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Mediziner warnt vor "geistigem Virus des assistierten Suizids"

20. September 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Intensivmediziner und Vizepräsident der Kärntner Katholischen Aktion, Likar: "Wenn wir als Gesellschaft funktionieren, dann wird der assistierte Suizid die Ausnahme bleiben"


Klagenfurt (kath.net/KAP) "Wie wir jetzt versuchen, den Menschen vor dem biologischen Virus zu schützen, müssen wir versuchen, die vulnerablen Gruppen vor dem geistigen Virus des assistierten Suizids zu schützen." Das hat der Mediziner Rudolf Likar, Primar im Klinikum Klagenfurt und Vizepräsident der Katholischen Aktion Kärnten, am Donnerstag im Interview mit der "Woche Kärnten" eingemahnt. Anlass war das am Freitag erscheinende Buch "Es lebe der Tod", das Likar gemeinsam mit Kollegen geschrieben hat und das sich mit dem "Tabuthema Tod" auseinandersetzt.

Das Buch beschäftigt sich auch mit dem Thema des assistierten Suizids: "Wenn wir als Gesellschaft funktionieren, dann wird der assistierte Suizid die Ausnahme bleiben", zeigte sich Likar überzeugt. "Uns ist es ein Anliegen, den Tod nicht zu anonymisieren. Der Tod ist mitten unter uns. Man kann nur sterben, wenn man gelebt hat", skizzierte Likar die Beweggründe, sich in einem Buch mit dem Thema Tod zu beschäftigen: "Ich bin über Jahrzehnte mit dem Ende des Lebens konfrontiert. Sowohl als ehemaliger Notarzt und jetzt im intensivmedizinischen und im palliativen Bereich. Uns ist es ein Anliegen, den Tod nicht zu anonymisieren."


"Tabuthema Tod"

"Das reale Sterben ist verdrängt worden", so Likar, man finde es nur noch in brutalen Filmen oder Videospielen, "aber das hat mit dem realen Sterben nichts zu tun. Ein Großteil der Menschen stirbt im Krankenhaus und in Pflegeheimen. 95 Prozent der Menschen wünschen sich jedoch, zu Hause zu sterben." Mit den Angehörigen werde zu wenig über den Tod gesprochen. "Sterben sollte man überall können", viele Menschen würden normal einschlafen, wenn sie nicht ins Krankenhaus kommen, so Likar. Das Problem sei, dass man den Tod zu einer "medizinischen Diagnose" gemacht habe, als ob man immer einen Arzt beim Sterben brauche. Aber, "in vielen Situationen, wo mein Leben erschöpft ist, brauche ich keinen Arzt, da kann ich einfach einschlafen".

Angehörige vorbereiten

"Weil die Angehörigen Angst haben, schicken sie die Menschen in der letzten Phase des Lebens ins Krankenhaus, anstatt zu akzeptieren, dass man auch zu Hause einschlafen kann", sagte Likar. Deshalb müsse man in erster Linie den Angehörigen Mut zusprechen und ihnen sagen, "dass der Mensch sterben kann und sie nichts falsch machen können".

Jeder Hausarzt habe die Aufgabe, mit den Angehörigen zu reden: "Wenn jemand alt ist, dann kann er auch zu Hause einschlafen", denn wenn man sterbenskrank ist, könne man den Menschen auf der Intensivstation auch nicht mehr retten, "weil es kein Therapieziel mehr gibt". Er sage den Angehörigen dann: "Das Einzige, das sie machen können, ist, den Lebenswunsch ihres Angehörigen zu erfüllen. Wenn man mit ihnen alle Dinge besprochen hat, die Ängste nimmt, dann schlafen sie friedlich ein."

Ob Spiritualität bei der Sterbevorbereitung helfe, müsse jeder für sich entscheiden: "Ich bin überzeugt, dass es so einen Übergang gibt, die Seele weiterleben wird. Jeder sollte bewusst seinen Fußabdruck hinterlassen", so der KA-Vizepräsident.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veneter 20. September 2021 
 

Volle Zustimmung

zu Hause sterben, das funktioniert heute nicht. Ich kenne noch die Zeiten, als in meinem Heimatort die Leute zu Hause starben und zu Hause aufgebahrt wurden. Und als Messdiener stand ich am offenen Sarg, manchmal minutenlang alleine, (weil der Priester im anderen Raum erstmal noch mit der Familie sprach), als der Verstorbene vom Priester persönlich von zu Hause sozusagen "abgeholt" wurde. Heute gibt's so was gar nicht.
Was ich sagen will, ist, damals gehörte der Tod noch zum Leben. Heute will keiner was davon hören.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz