Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

40 Afghanen besuchen geschändete evangelische Kirche und entschuldigen sich für Tat ihres Landmannes

8. November 2021 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Menschen legten zur symbolischen Entschuldigung Blumen am Altar nieder.


Nordhausen (kath.net) Etwa afghanische 40 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder haben am 3. November die geschändete evangelische Frauenbergkirche in Nordhausen (Thüringen) besucht, um sich zu entschuldigen. Sie legten symbolisch Blumen am Altar nieder. Zuvor hatte ein 25-jähriger afghanischer Muslim aus der Kirche sakrale Gegenstände und Inventar hinausgeräumt, dabei wurde ein jahrhundertealtes Kruzifix zerstört, kath.net hat bereits berichtet (siehe Link).


Der Vorsitzende des Integrationsbeirates, Mohamed Sayed, sagte bei dem Besuch in der Kirche gemäß Darstellung der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“: „Sie wurden angegriffen und trotzdem heißen Sie uns willkommen. Ich habe diese Geste der Liebe gefühlt. Sie hat mich beschämt.“ Weiter erläuterte er, dass die Afghanen, die zur Entschuldigung in die Frauenbergkirche gekommen seien, selbst aus einem Land stammen, in dem sie Opfer waren, und zwar Opfer genau dieser Menschen, wie der Täter einer sei. Man sei zutiefst erschrocken gewesen, so einen Menschen hier in Aktion zu wissen. Gleichzeitig sei für die anwesenden Afghanen aber auch der mediale Sturm gegen Afghanen erschreckend gewesen.

Der Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Pfarrei, Ralf Schumann, rief dazu auf, nun gemeinsam „Mitglied im Team Deutschland“ zu werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Georg Glonegger 12. November 2021 
 

40 Afghanen besuchen geschändete evangelische Kirche

Im Koran steht alles mögliche, gutes und schlechtes, richtiges und falsches. Ein guter Koranlehrer rät dazu, den Koran auswendig zu lernen um daraus rezitieren zu können. Je nachdem, was man auswendig lernt und rezitiert gibt der Mensch Zeugnis seines eigenen Glaubens.


0

0
 
 Alecos 8. November 2021 
 

@ lukas.l

Die 40 Afghanen, die sich ehrenhaft und anständig benommen haben, verdienen unseren Respekt. Jedoch ist Tatsache, dass nicht wenige Muslime Christen verachten, ihre Gutmütigkeit, Hilfen und Caritas als Schwäche betrachten. Natürlich, darf man nicht alle Muslime über einen Kamm scheren oder unter Generalverdacht stellen. Das wäre unfair. Man sollte aber nicht außer Acht lassen, dass eine
erhebliche Anzahl von Muslimen sich nicht
assimilieren, sondern die Kultur des Landes, in dem sie immigrieren, dominieren wollen.
Viele Muslime wandern in eine Welt ein, deren Kultur und Lebensverhältnisse sie zutiefst ablehnen. Es gibt gute und schlechte Menschen unter den
Muslimen. Und die schlechten Muslime sollte man kritisieren dürfen ohne als Islamophob oder als
ausländerfeindlich abgestempelt zu werden.


0

0
 
 Marianus 8. November 2021 

Natürlich interessiert es mich,

wie sie ansonsten über meinen Ausführungen, den Islam betreffend denken?! Ich kann ihnen versichern, dass ich nicht aus dem hohlen Bauch schreibe, sondern das Thema seit Jahren studiere.
Darum meine Empfehlung an jedermann auch hier im Forum, sich eingehend mit dem Islam zu befassen. Er wird die Zukunft unseres Landes und Europas entscheidend (mit)bestimmen.


2

0
 
 Marianus 8. November 2021 

Lieber lukas.I

Welcher vernunftbegabte Mensch, und wenn er sich nur des gesunden Menschenverstandes bedient, sollte sich zu einer derart verrückten Aussage versteigen?!
Wer Muslime oder eine andere Menschengruppe pauschal diffamiert, in welcher Form auch immer, betreibt Hetze und Verleumdung!
Im Falle der Muslime kommt hinzu: mit wenigen Ausnahmen ( z. B. konvertierte Frauen, die mit IS-Kämpfern ein Verhältnis eingegangen sind ) sind Muslime als solche geboren. Wie überhaupt der Islam die aberwitzige Behauptung aufstellt, dass ALLE Menschen als Muslim geboren werden.
Einem Muslim einzig aufgrund seiner Geburt terroristische Ambitionen zu unterstelllen, ist, freundlich formuliert Ausdruck geistiger Schwäche.
Aus der erwähnten schrägen These der islamischen Doktrin folgt allerdings, dass alle Nicht-Muslime, auch sie und ich, als Abtrünnige zu behandeln sind, die zum Islam re-konvertiert werden MÜSSEN, koste es was es wolle, notfalls mit Gewalt.
Aber das hier nur am Rande.


1

1
 
 lukas.l 8. November 2021 
 

@Marianus

"Natürlich wäre es falsch, "alle Moslems über einen Kamm zu scheren und als Terroristen abzustempeln", wie sie schreiben. Aber wer hat das in diesem Forum denn getan?" In diesem Thread bis jetzt nicht, im Forum schon, zum Beispiel vor wenigen Tagen. Da hat ein Forist behauptet, fast alle Terroristen wären Moslems. Und das stimmt nun überhaupt nicht.


0

4
 
 Norbert Sch?necker 8. November 2021 

Vergebung

Es ist angebracht, für böse Taten um Entschuldigung zu bitten.
Es ist darüberhinaus höchst ehrenhaft, für böse Taten um Entschuldigung zu bitten, die man gar nicht selbst begangen hat, die aber ein Familienmitglied, ein Kollege, ein Landsmann, oder - wie hier - ein Glaubensbruder begangen hat.
Und es ist zutiefst christlich, so eine offenbar ehrliche Bitte um Vergebung auch anzunehmen.
Deshalb: ja, ich glaube Ihnen, dass sehr viele Afghanen hier in Europa gewillt sind, in Frieden zu leben und die hier geltenden Gesetze, Regeln und Bräuche zu achten und zu respektieren. Und zumindest, solange Sie in Ihrer Heimat verfolgt werden, sind Sie hier willkommen!


3

2
 
 Catherine 8. November 2021 
 

Die Ideologie des Islam

ist mit keiner nicht-muslimischen Kultur vereinbar. Natürlich muss man zwischen Menschen unterscheiden, es gab auch Nazis und Kommunisten, die nicht mordeten. deshalb sind deren Ideologien zu bekämpfen. Die Mission und der Dschihad sind verpflichtend. Kein Wort des Korans, der im Himmel hinterlegt ist, darf geändert werden. Lesen Sie Tilman Nagel, z.B. "Was ist der Islam?", Pater Schall SJ, Hans-Peter Raddatz.
Deutschland hat die größte afghanische Gemeinde in Europa und das wird nicht gut ausgehen.


6

0
 
 Marianus 8. November 2021 

Nach herrschender muslimischer Doktrin

sind die frühen Suren im Koran durch das Prinzp der Abrogation aufgehoben. An die Stelle der frühen Suren mit einem anfangs barmherzigen Gottesbild Mohammeds trat in Medina das bis heute gültige Gottesbild eines Herrschers, dem alle, an erster Stelle die Muslime( v. a. alle Frauen und Kinder!!), schlimmster Willkür und Unterwerfung ALLER unter sein Joch ausgesetzt sind!
In diesem Licht betrachtet, sind es die Muslime selbst, die zuerst und am schlimmsten unter Mohammeds Doktrin leiden, da sie lebenslang durch ihre eigene Religion geknechtet sind.
Ich rate eindringlich dazu, den Islam zu studieren, denn er ist dabei, große Teile Europas auf dem Wege der unkontrollierten Zuwanderung zu erobern.
Sehr empfehlenswert für den Einstieg sind:
https://www.youtube.com/user/alhayattvnet/videos
https://www.youtube.com/channel/UC0Uu4XnRS1hiz3JCpNFIuUg


4

0
 
 Marianus 8. November 2021 

Sie gehören zu den ersten,

die womöglich offen sind für Missionierung. Und damit an erster Stelle für Aufklärung über den wahren Charakter des Christentums, das sie aus ihren heiligen Schriften und von ihren Imamen nur in völlig verfälschter Form kennen. Sie haben von unserem Glauben an Christus nur gehört oder gelesen als dem genaue Gegenteil einer Botschaft der Liebe, eines Liebenden Gottes. Dieser unser Gott ist dem Islam und seinen Gläubigen im Regelfall völlig fremd - seitdem Mohammed in Medina seine totalitäre Predigt- und kriegerische Eroberungsagenda begonnen hat.


3

0
 
 Marianus 8. November 2021 

Da bedarf es nur eines entsprechenden Imams,

der falschen Freunde in radikalisiertem Umfeld oder ähnlich gefährlicher Einflüsse, dass sich ein friedlicher, scheinbar gut integrierter Mensch in eine tickende Zeitbombe wandelt.

Und noch eines: der Besuch dieser Afghanen in der Kirche ist zweifellos eine überaus sympatische Geste - von Muslimen, die selbst in ihrem Herkunftsland der Verfolgung ausgesetzt waren - vermutlich durch radikale Muslime!


4

0
 
 Marianus 8. November 2021 

[email protected] Natürlich wäre es falsch,

"alle Moslems über einen Kamm zu scheren und als Terroristen abzustempeln", wie sie schreiben. Aber wer hat das in diesem Forum denn getan? Wenn ich beispielsweise mehrfach auf die Gefahren des Islam und einer blauäugig-undifferenzierten Haltung gegenüber dieser totalitären Ideologie im Gewand einer Religion gewarnt habe, dann immer bei klarer Unterscheidung zwischen säkular-liberalen Muslimen und den glaubenstreuen, die unter dem Gesetz der Scharia stehen und zum Djihad verpflichtet sind. Während die ersteren mit ihrer Kritik an der radikalen = glaubenstreuen (!) Haltung sich selbst in Lebensgefahr begeben und in vielen Fällen nur unter Polizeischutz oder gar mit neuer Identität leben können, stehen die glaubenstreuen Muslime latent in der Gefahr, sich wg. der kriegerisch-totalitären Aussagen ihrer heiligen Schriften zu radikalisieren.


3

0
 
 Benjamin 8. November 2021 
 

Das ist ein schönes Zeichen. So ein Zeichen kann die geschlagene Wunde tatsächlich heilen helfen. Jedenfalls vor Ort.

Die grundlegende Problematik, die die muslimische Massenzuwanderung in westliche, christlich kultivierte Länder, darstellt, berührt dieses Zeichen aber nicht.

Zunehmende Messerangriffe, Vergewaltigungen, Schändungen religiöser Stätten und Symbole durch Muslime, die sich freiwillig unter uns befinden, sind beunruhigend und können das öffentliche Vertrauen in die Ordnung und allgemeine Geltung der Gesetze untergraben.

Das wirkliche Problem liegt aber doch in der demographischen Entwicklung westlicher Gesellschaften, dem aggressiven Säkularismus, der Ahnungslosigkeit gegenüber dem Böckenfördeschen Problems, der Kriminialisierung des in der Verfassung verankerten Volksbegriffs.

Zu befürchten ist, daß die Substanz westlicher Gesellschaften, die im Kern im Christentum besteht, soziologisch tödlich geschwächt wird, wenn relevante Grössen der Wohnbevölkerung Muslime sind.


5

0
 
 lukas.l 8. November 2021 
 

Das zeigt, wie vollkommen falsch es ist, wenn man Moslems alle über einen Kamm schert und als Terroristen abstempelt. Menschen sind nun mal verschieden und Moslems unterscheiden sich untereinander genauso wie Menschen anderer Religionen oder Atheisten.


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Das siebeneinhalbte Sakrament
  12. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz