Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Weihbischof Schneider: Freude über die Einladung des Papstes an Bischöfe zur Weihe Russlands

24. März 2022 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es sei sinnvoll, auch die Ukraine in die Weihe einzubeziehen. Sie habe zum Zeitpunkt der Erscheinungen von Fatima zu Russland gehört, sagte der Weihbischof.


Astana (kath.net/LifeSiteNews/jg)

„Wir können uns nur freuen, dass der Papst jetzt alle Bischöfe eingeladen hat, gemeinsam mit ihm die Weihe durchzuführen“, schrieb Athanasius Schneider, Weihbischof der Diözese Maria Santissima in Astrachan (Kasachstan), in einer E-Mail an LifeSiteNews. Papst Franziskus wird am 25. März Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen, wie es von der Mutter Gottes in Fatima erbeten worden ist.


Der Weihbischof ging kurz auf die Frage ein, ob die Weihe der Ukraine dem Wunsch der Mutter Gottes entspreche. Schneider erinnerte daran, dass bei den Erscheinungen in Fatima 1917 die Ukraine zu Russland gehört habe. Deshalb sei es sinnvoll, auch die Ukraine in die Weihe einzubeziehen. Würde nur das heutige Russland geweiht, wäre das Gebiet der Ukraine nicht eingeschlossen.

Die Weihe sei kein Sakrament und auch kein Automatismus, betonte Weihbischof Schneider. Alles liege in der Hand Gottes. Unsere Aufgabe sei es, das zu tun was die Mutter Gottes uns aufgetragen habe. Der Rest sei der göttlichen Vorsehung anheim gegeben. Wann und wie das Eingreifen Gottes geschehen werde, sei den Menschen nicht bekannt.

 

Bild: Archivfoto Weihbischof Athanasius Schneider

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tertullian 25. März 2022 
 

Ukraine 1917

1917 gehörte nicht die ganze Ukraine zu Russland. Die Westukraine um Lemberg gehörte zu Österreich-Ungarn.


0
 
 novara 24. März 2022 
 

Danke....

...Herr Bischof!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fatima

  1. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  2. Ein Weg unter den Augen Mariens
  3. Eucharistieverweigerung in Fatima
  4. Gott, hilf uns! Pass auf uns auf!
  5. Portugal: Bischöfe rufen zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens auf

Russland

  1. Ukraine: "An der Front gibt es keinen Atheisten"
  2. Russischer Diktator Putin "im Bann" von Schamanen
  3. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  4. Ökumenischer Patriarch Bartholomaios: ‚Stoppt diesen Horror! Stoppt diesen Krieg jetzt!’
  5. „Es gibt nur für den keinen Gott, der ihn nicht sucht“ (Leo Tolstoi)

Ukraine

  1. Wien: Kardinal Schönborn segnet zwölf Krankenwagen für die Ukraine
  2. Ukraine: Kirchen vereinbaren Arbeitsgruppe zur Kalenderreform
  3. Päpstlicher Nuntius in Kiew hofft auf Weihnachten ohne Raketen
  4. Bischof von Odessa: "Echter Friede" als Weihnachtswunsch
  5. Erzbischof Lackner an Russland: Beendet diesen Wahnsinn!






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz