Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  6. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  7. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  8. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  9. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  10. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.

Primas Erdö: In Ungarn wird das Christentum geachtet

30. Mai 2022 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal eröffnete in Esztergom eine Ausstellung zum 800-Jahr-Jubiläum der "Goldenen Bulle" von Fehervar


Esztergom (kath.net/KAP) Zum 800-Jahr-Jubiläum der "Goldenen Bulle" von Fehervar, die als erstes Verfassungsdokument der ungarischen Nation gilt, hat Primas-Erzbischof Peter Erdö eine Ausstellung in Esztergom eröffnet. "Wir können mit erhobenem Haupt sagen, dass hierzulande die Achtung der Kultur, des Christentums und der Respekt vor menschlichen Werten allgemein akzeptiert werden", sagte der Erzbischof von Budapest laut Portal "Magyar kurir" bei der Eröffnungsfeier zu der Schau, die bis 11. Dezember in der Schatzkammer der Basilika von Esztergom zu sehen ist.

Die Bulle sei ein "Wahrzeichen der Verfassungsmäßigkeit" und werde als solches hochgehalten, sagte Erdö. Das in wichtigen Teilen bis zur Revolution 1848 in Kraft gewesene Dokument hatte König Andreas II. auf dem Reichstag am 24. April 1222 ausgegeben. In 31 Artikeln schrieb sie grundlegenden Rechte des Adels fest, darunter auch das Recht, den königlichen Willen zu missachten, falls dieser widerrechtlich ist. Historisch ist sie damit eines der ersten Beispiele für die verfassungsmäßige Begrenzung der Befugnisse eines Monarchen. Festgelegt war darin etwa auch die Steuerfreiheit der Adligen und der Kirche.

Der Text der Bulle enthalte auch weitere Passagen zur Rolle der Kirche, erinnerte Kardinal Erdö bei der Ausstellungseröffnung. Demnach gehörte es zum Auftrag des Primas, "den König nötigenfalls auf die Einhaltung der christlichen Lehre aufmerksam zu machen, um an der Spitze der Nation über die christlichen Werte zu wachen", so Erdö. "Von meinen frühen Vorgängern bis hin zu Kardinal Jozsef Mindszenty haben viele dies getan und dafür auch Opfer gebracht", hielt der Budapester Erzbischof fest. - Von der Goldenen Bulle ist kein Original erhalten. Die in der Schau zu sehende Abschrift aus dem 14. Jahrhundert wird im erzbischöflichen Archiv von Esztergom aufbewahrt.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 30. Mai 2022 
 

@Zeitzeuge

Ja, Gott schütze Ungarn und Polen, die offenbar einzige Staaten Europas, die aufgrund der schlimmen Erfahrungen mit dem Kommunismus das Christentum statt aggressiver nesosozialistischer Ideologien gewählt haben, die uns wieder Unfreiheit und Planwirtschaft bringen...


3
 
 Zeitzeuge 30. Mai 2022 
 

Die erste Strophe der ungarischen Nationalhymne wird oft gesungen,

der Text blieb sogar in der schrecklichen
kommunistischen Ära erhalten!

HERR, segne den Ungarn
mit Frohsinn und mit Überfluß.

Beschütze ihn mit DEINER Hand
wenn er sich mit dem Feinde schlägt.

Heute geht mehrheitlich der Kampf der Ungarn
gegen eine laizistische "EU" mit ihren bekannten
Unwerten!

GOTT schütze Ungarn!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  7. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  8. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  11. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz