Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Wie weit würdest du gehen, um ein Leben zu retten?

25. Juli 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Linksradikale störten am Wochenende den Start der Pro-Life-Tour - Doch die Jugendlichen von "Jugend für das Leben" ließen sich davon nicht beirren - Ein Bericht von Anita Garz aus Passau


Passau (kath.net/ag)

Jugend für das Leben, ein öst. Verein junger Menschen ist, die sich für das Lebensrecht eines jeden Menschen einsetzen, geboren oder ungeboren, veranstaltet auch dieses Jahr wieder eine Pro Life Tour unter dem Motto „Wie weit würdest du gehen, um ein Leben zu retten?“. 2022 feiert die Pro Life Tour ihr 25. Jubiliäum. Die Tour startete am Wochenende in Passau und soll am 14. August 2022 in Budapest enden.

Durch Zufall erfuhr ich davon, dass am Samstag, dem 23. Juli in Passau ein Gottesdienst mit Bischof Oster in der Andreaskapelle stattfand. Nachdem wir nicht weit weg wohnen, fuhr ich mit zwei meiner jugendlichen Kinder (13 und 19 Jahre) dorthin. Am Domplatz stießen wir auf Demonstranten, die direkt vor dem Eingang des Domes lautstark gegen die Lebensschutzgruppe demonstrierten. Es war ein starker Kontrast, als wir in die schlichte Andreaskapelle eintraten und mit Bischof Oster den Gottesdienst feierten. Dieser sprach seine Bewunderung für die jungen Leute, die sich für den Schutz des Lebens auf den Weg machen wollten, aus und ermutigte sie freundlich.

Anschließend gab es aufgrund der Aggressivität der Demonstranten an einem versteckten Ort, einem kleinen Garten, ein mit Liebe hergerichtetes Mahl, wo wir Gottesdienstbesucher alle samt Bischof ganz herzlich eingeladen wurden. Alle unterhielten sich angeregt und danach wurde ein Gruppenfoto gemacht, wo der Bischof neben Michael saß, einem Jungen mit Down-Syndrom. Der Bischof klopfte ihm freundlich auf die Schulter.“Wie vielen Menschen wie ihm wurde schon das Recht auf Leben abgesprochen“, dachte ich mir.

Danach ging es zum Infostand am Ludwigsplatz. Dort erzählten uns die Pro-Life-Jugendlichen, dass die Demonstranten begonnen hatten, sie dort mit Wasserbomben zu beschießen. Allerdings gelang dieses Vorhaben den Demonstranten nicht richtig, da fast die ganzen Wasserbomben die Straße hinunterrollten und dort zerplatzten. Gott sei Dank! Ich war beeindruckt von der Freundlichkeit der Jugendlichen, die unaufdringlich auf das Recht des Lebens auch für die Ungeborenen hinwiesen und mit den Leuten, die vorbeigingen, sprachen.

Ich beschloss, mit den Kindern am Sonntag, dem 24. Juli, die Gruppe auf dem ersten Tag ihrer Tour zu begleiten. Diese startete schon um 7:00 Uhr morgens mit dem Ziel Stadl in Oberösterreich. Wir stießen allerdings erst um 14:00 Uhr zur Gruppe, wo Gabriela Huber, die Generalsekretärin für Jungend für das Leben Österreich, uns hinlotste. So gingen ca. 15 Leute mit Banner und Folders auf der Straße, durch Wälder und Wiesen, durch kleine Dorfschaften…. Eine Mama mit Kind winkte freundlich. Ich staunte, wie tüchtig Michael die ganze Strecke ohne Jammern mitwanderte. Die Menschen auf der Strecke bekamen mit, dass hier eine sehr kleine Herde für das Leben der Ungeborenen eintrat.

Plötzlich überkam es mich: Hier gehen 15 einfache junge Leute mit einem Lebensbanner durch Wald und Wiesen. Sie feiern Gottesdienst, haben einen Infostand, gehen und verteilen Folder. Und dennoch haben diese Menschen scheinbar eine so große Macht bzw. fürchtet sich der Feind so sehr vor ihnen und ihrer Aktion, sodass hundert Menschen lautstark protestieren „müssen“.

Ja, es hat einen großen Wert, das menschliche Leben von der Empfängnis an bis zum natürlichen Tod zu verteidigen und dafür einzutreten. Auf jeden kommt es an!

Deshalb möchte ich, wo ich ein bisschen vom Start der Tour und vom ersten Tag mitbekommen habe, ganz herzlich alle Kath-Leser einladen, die jungen Menschen auf einem Teil ihrer Tour zu begleiten! Es lohnt sich! Hier der Link dazu: https://prolifetour.org/


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 25. Juli 2022 

danke, Anita Garz,

Dir für diesen "lebeendigen" Bericht.

ich mag sowas- wo man beim Lesen "fast schon selber dabei" ist.

danke Dir,
sagt der winthir :-)


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz