Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Christen müssen immer für den Schutz von vulnerablen Menschen eintreten – auch jenen im Mutterleib.

27. Juli 2022 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


kath.net-Kolumnistin Dorothea Schmidt verteidigt in einem Gastkommentar in der "Welt" das Recht auf Leben für ungeborene Kinder und übt deutliche Kritik an ZdK-Präsidentin, die für das flächendeckende Töten ungeborener Kinder eintritt


Regensburg (kath.net)
"Wenn führende Repräsentanten der deutschen Katholiken Abtreibungen als Dienstleistung betrachten, ist Widerspruch notwendig. Christen müssen immer für den Schutz von vulnerablen Menschen eintreten – auch jenen im Mutterleib." Mit klaren Worten haben am Dienstag vier katholische Frauen aus dem deutschen Sprachraum, darunter kath.net-Kolumnistin Dorothea Schmidt in einem Gastkommentar in der Tageszeitung "Die Welt" das Recht auf Leben verteidigt und scharfe Kritik an der Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Irme Stetter-Karp, geübt, die vor einigen Tagen ein flächendeckendes Recht auf Töten ungeborener Kinder in Deutschland eingefordert hat. "Das eindeutige Eintreten für den Schutz von vulnerablen Menschen ohne Unterschied erscheint daher als christliches Gebot der Stunde und sollte als vordringliches Anliegen des „Synodalen Weges“ in aller Eindeutigkeit kommuniziert werden. Dass dies insbesondere für Mitglieder des Präsidiums gilt, liegt auf der Hand.", betonen


Beitrag in der WELT in voller Länge
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 27. Juli 2022 
 

modernchrist

Der Beitrag der 4 engagierten Frauen und Wissenschaftlerinnen lohnt sich in voller Länge zu lesen, am besten auch auszudrucken. Niemals hat das Böse ein Recht, flächendeckend eingerichtet zu werden! Im Gegenteil, wer ein Verbrechen - hier die Tötung seines Kindes - begehen will, muss mit aller Kraft daran gehindert werden, dies durchzuführen. Wollen wir auch flächendeckende Euthanasiehäuser in Bälde mit pastoraler Abschiedsbegleitung für den Sterbewilligen und seine Verwandten?
Stetter-Karp ist verfehlt an ihrem Platz, sie muss sofort zurücktreten. Welcher Bischof wagt auch mal, einen Rücktritt zu fordern? Wo bleiben Mut und Widerstandsgeist? Jede Abtreibung ist die Tötung eines Bruders, einer Schwester, eines Angehörigen der Spezies Mensch!


4
 
 proelio 27. Juli 2022 
 

Die deutschen Bischöfe kennen nur noch eine Pflicht:

und das ist die Pflicht, Kirchensteuern zu zahlen. Wer sie nicht zahlt, wird exkommuniziert (das sah zum Glück Papst Benedikt XVI. ganz anders). Die Mitwirkung an Abtreibungen zieht für die deutschen Bischöfe und leider auch für Papst Franziskus offensichtlich keinerlei Konsequenzen nach sich. Was für eine Pharisäerbande...


5
 
 Uwe Lay 27. Juli 2022 
 

Ist das ZK der Laien katholisch?

Wer für ein Recht auf Kindestötung im Mutterleibe sich engagiert oder gar eine Beihilfe zur Tötung von Kindern im Mutterleibe leistet, wie Donum vita, müßte aus dem Laien-ZK ausgeschlossen werden. Stattdessen schloß das ZK eine Lebensschutzorganisation vom
letzten Katholikentag aus, auf dem sich aber Abtreibungsbefürworter tummelten.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Merz als Cancel-Kandidat

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz