Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  10. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben

17. August 2022 in Weltkirche, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Päpstliche Akademie veröffentlichte ein Buch, in welchem künstliche Verhütungsmittel und künstliche Befruchtung unter bestimmten Umständen als moralisch akzeptabel dargestellt werden – Dominikanerpater Thomas Petri übt schwere Kritik


Washington D.C.-Vatikan (kath.net/pl) Pater Thomas Petri, OP, Präsident des „Dominican House of Studies in Washington D.C.“, sagt, dass sich die Lehre von Humanae vitae nicht ändern kann. Das berichtete die katholische Zeitung „The Pilot“ anhand einer Darstellung von „ACI Prensa“. Der profilierte Theologe reagiert damit auf ein Buch, das die Päpstliche Akademie vor kurzem veröffentlicht hat. In dem Band werden Beiträge eines Ethikseminars abgedruckt, das die Päpstliche Akademie im Jahr 2021 gehalten hatte, darin finden sich auch Dartellungen, die künstliche Verhütungsmittel und künstliche Befruchtung unter bestimmten Umständen als moralisch akzeptabel vertreten. Am 5. August hatte dann die Päpstliche Akademie für das Leben diese Diskussion über die Zulässigkeit der Empfängnisverhütung verteidigt, indem sie auf ihrem Twitter-Auftritt schrieb: „Geschichtsaufzeichnungen von Erzbischof. [Ferdindando] Lambruschini bestätigten, dass Paul VI. ihm direkt gesagt hatte, dass HV nicht unter Unfehlbarkeit stehe“, so die Darstellung im „Pilot“. Dieser Tweets lassen sich aktuell allerdings auf dem Twitterauftritt „Pontifical Academy Life“ nicht mehr nachweisen.

Die Lehre von Humanae vitae zur Empfängnisverhütung sei ein Beispiel des ordentlichen und universellen Lehramts und als solches unumstößlich, erwiderte Moraltheologe Petri. Er erinnerte daran, dass selbst Kritiker der Lehre zur Empfängnisverhütung „anerkannt haben, dass dies immer die Lehre der Kirche gewesen war“ und dass es in der Lehre der Kirche nirgendwo Freizügigkeit zu jeglicher Form der Empfängnisverhütung gegeben habe. „Auch wenn also eine bestimmte Enzyklika“ wie Humanae vitae „nicht unfehlbar ist, ist die Lehre, die sie präsentiert, tatsächlich unumstößlich, weil sie Teil des ordentlichen und universalen Lehramtes der Kirche ist.“

In Humanae vitae, seiner Enzyklika von 1968, hatte der heilige Papst Paul VI. festgestellt, dass jede Handlung, die vor, während oder nach dem Geschlechtsverkehr speziell darauf abziele, die Fortpflanzung zu verhindern, abzulehnen sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tamás 21. August 2022 
 

Künstl. Verhüt.-Mittel u. Befruchtung unter bestimmten Umständ. moralisch akzeptabel?

Man vergesse nicht, dass durch die Gabe der Pille der Körper der Frau jahrelang durch körperfremde lipophile Hormone belastet wird, welche die Natur der Frau und ihre "Basic Instinkts" deutlich verändern. Kinder, die auch nach Absetzen der Hormone im hormonell veränderten Milieu der Mutter reifen, werden lebenslang geschädigt, was man an der Bender/ LGBT+/ u.Transhumanismusdebatte deutlich sieht!


0
 
 Zeitzeuge 18. August 2022 
 

Werter J. Rückert!

Die Antwort auf Ihren durchaus skurrilen Beitrag

finden Sie genau darunter!

Gute Nacht!


0
 
 Zeitzeuge 18. August 2022 
 

q


0
 
 J. Rückert 18. August 2022 
 

Guten Morgen,

sagte der Anzünder der Straßenlaternen und löschte das Licht. Sie wechselten einige Sätze, dann zündete er die Lampe an, denn es wurde Nacht. Guten Morgen, sagte er kurz darauf erneut zum kleinen Prinzen ...
So ist es mit der Kirche, wenn der Planet sich anders dreht, die Vorschrift aber nicht angepasst wird. Vor 2000 Jahren lief die Lebensuhr rascher ab: Mit 12 Jahren das erste Kind, mit 32 Jahren Oma und mit 42 gänzlich verbraucht, so die Frau überhaupt so alt wurde. Heute finden Heiraten viele Jahre später statt - und so lange kein Sex, sagt die Kirche. Schlaft mal weiter, sage ich.


0
 
 Zeitzeuge 17. August 2022 
 

Papst Pius XII. am 23.02.1952 über den Vorwurf der "Rigidität";

eingeklammerte Anmerkungen von mir:

Der Papst sagte u.a.:

"Der von der "neuen Moral" (= die 1956 kirchlich
verworfene "Situationsethik")
gegen die Kirche erhobene Vorwurf der erdrückenden
Rigidität greift in Wirklichkeit in erster Linie
die anbetungswürdige Person Christi selber an
(vgl. Luk 10,16!)."

Gilt Kor 10,13 etwa nicht für die sakramental
gelebte christliche Ehe? Natürlich doch!

Der gläubige Katholik weiss, daß das Verschweigen
einer schweren Sünde in der Beichte zu deren
Ungültigkeit führt!

Der beständigen Lehre der hl. kath. Kirche bzgl.
der Ehe- und Sexualmoral hat sich der Katholik
zu unterwerfen - und nicht etwa die Lehre den
Ungehorsamen, es gibt keine "Normativität des
Faktischen" wie K. Rahner einmal meinte, diese
These ist nicht mehr katholisch.....!

Ich verweise nochmals auf meine verlinkten
Artikel und Literaturhinweise, die alles Aspekte
der kirchl. Lehre gründlich behandeln, mehr
möchte ich jetzt aber wirklich nicht mehr dazu
sagen, danke!


2
 
 Stephaninus 17. August 2022 
 

Ich finde, die Kirche sollte hier etwas elastischer werden

Ich finde es richtig, dass die Kirche die Verhütungsmentalität verurteilt. Ebenso sind Formen der Verhütung, die das Risiko haben, abtreibend zu sein, abzulehnen. Allerdings eignet sich NER nicht für alle Paare (Frauen). Ich habe das im eigenen Bekanntenkreis erlebt. Und: auch NER kann auf einer Verhütungsmentalität beruhen.

Eheliche Sexualität hat eben nicht nur die Funktion der Zeugung. Darum akzeptiert die Kirche ja auch den Geschlechtsverkehr eines Paares, bei dem die Frau aus Altersgründen nicht mehr empfangen kann. Rein naturalistisch argumentiert hätten aber dann Paare auf Sex zu verzichten.

Ich glaube, dass die sehr rigide Haltung der Kirche zur Verhütung unnötigerweise einen Keil zwischen ihr und der riesigen Mehrheit der Ehepaare getrieben hat. Er führte mit dazu, dass die Menschen nicht mehr zur Beichte gehen...


2
 
 Zeitzeuge 17. August 2022 
 

Schon der Versuch, gegen die Schöpfungsordnung GOTTES zu verstoßen

ist schwer sündhaft( vgl. z.B. versuchter Mord

oder

versuchter schwerer Diebstahl und eben auch ver

suchte Empfängnisvereitelung) wieviele Schwanger-

schaften

wurden wohl durch die sog. "Verhütungsmittel"

verhindert? Unzählbar viele, da hilft auch

keine rabulistische Betrachtung von HV.

Geundheitsschädigende Folgen kommen noch hinzu!

Im Link noch ein größerer Vortrag zum Thema!

Lit.:

Casetti/Prügl: Geheimnis ehelicher Liebe -
Humanae vitae - 40 Jahre danach

Prader (Hrsg.): 50 Jahre Enzyklika Humanae vitae

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte - da in meinen
Verlinkungen alles Wesentliche zum Thema steht,
hinzu kommen meine Literaturempfehlungen, ist für
mich diese Diskussion abgeschlossen.

Gesegneter Tag!

view.officeapps.live.com/op/view.aspx?src=https%3A%2F%2Fwww.stjosef.at%2Fdokumente%2FHV_seminar_martina_lintner.doc&wdOrigin=BROWSELINK


4
 
 blumenwiese 17. August 2022 
 

Das weit verbreitete falsche Verständnis der "NER" sogar unter Gläubigen

Zur "NER" gibt es in katholischen Kreisen mittlerweile schon viele Seminare, wo diese Methode begeistert erklärt wird, als wäre es für jedes frisches Ehepaar ein must-know. Dadurch beginnen katholische Paare eine Ehe, in der sie oft aber erst nach mehreren Jahren ein Kind haben wollen und somit also gar nicht wirklich von Beginn der Ehe an für Kinder offen sind! Dann wird eine Ehe mit NER einer vorehelichen Beziehung ähnlich, bei der die Partner zusammenwohnen, aber die Verantwortung von Elternschaft noch nicht tragen müssen.

Dass NER nur in Ausnahmefällen erlaubt ist, sollte viel deutlicher erklärt werden. NER ist sogar unter sehr gläubigen Katholiken Standard, habe ich das Gefühl, da sie meinen, "allgemein" sind sie offen für Kinder, "nur noch nicht jetzt". M.M.n. sollte man erst heiraten, wenn man bereit ist, Kinder zu bekommen.


1
 
 hape 17. August 2022 

@UlrichW

Die einzig hundertprozentige "Verhütungsmethode" ist Enthaltsamkeit.

Sexualmoral ist nicht dazu da, die Trennung von Geschlechtsakt und Zeugung zu legitimieren.

Das Versprechen der folgenlosen Trennung von Geschlechtsakt und Zeugung ist eine Marketinglüge der Pharmaindustrie, die etwa 1961 aufkam, mit der Einführung der sog. "Anti-Baby-Pille".

Zum Thema Kondome habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

Lesetip: Was ist Keuschheit? Hilfen zur Gewissensbildung im 6. Gebot. (vgl. Link)

www.kath-info.de/keuschheit.html


3
 
 scientia humana 17. August 2022 
 

Scheingefecht II

Werter @Zeitzeuge: Der Pearlindex lehrt, es gibt keine "Empfängnisvereitelung", es gibt nur die irrige Überzeugung, das wäre möglich.

Wäre es nicht viel besser, das Augemerk würde darauf gelenkt?

Sollte nicht auch die mögliche Tötungswirkung und Thrombosenkomplikationen (!) der Pillen deutlich thematisiert werden?


1
 
 UlrichW 17. August 2022 
 

Natürliche Verhütung

@Uwe Lay: Sie haben nur den Geschlechtsverkehr bei älteren Ehepaaren erwähnt. Sehr viel mehr drängt sich Ihre Frage bei der Anwendung natürlicher Empfängnisverhütung auf!

@hape: Ich verstehe den Unterschied nicht, beide Methoden (NER, Kondome) dienen dem Zweck, Lust ohne Zeugungsrisiko (was für ein Unwort!) zu ermöglichen. Warum ist die eine Methode gut, die andere nicht?

Unsicher sind übrigens beide Methoden auf ähnlichem Niveau.


0
 
 hape 17. August 2022 

Lieber @Zeitzeuge,

danke für die Klar- und Richtigstellung!


3
 
 Zeitzeuge 17. August 2022 
 

Werter Uw Lay,

kurz zur Beantwortung Ihrer Fragen:

a) Der eheliche Verkehr alter Eheleute ist
nicht unmoralisch, da nichts naturwidriges
dabei geschieht, vgl. Jone, Kath. Moral-
theologie, 1961, Seite 615.

b) Über die moralische Unerlaubtheit der
künstlichen Befruchtung handelt das
unten von mir verlinkte Dokument der
GK unter Kardinal Ratzinger!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19870222_respect-for%20human-life_ge.html


3
 
 girsberg74 17. August 2022 
 

Moral oder Zweck?

Das lehrmäßige Problem versteckt sich in dem Satz:
„In dem Band werden Beiträge eines Ethikseminars abgedruckt, das ...“

Das Stichwort also ist Ethik

Da Ethik die philosophische Befassung mit Moral ist, es aber je unterschiedliche Vorstellungen von Moral gibt – einen direkten Plural kann es für „Moral“ nicht geben - bedeutet Ethik ein Wirtschaften mit (je verschiedenen Vorstellungen von) Moral oder ein Verwirtschaften von (hier) einer Moral.

Deutlicher noch wird das Problem, wenn – heutzutage immer öfter – von verschiedenen Ethiken gesprochen wird. Das heißt nichts anderes, als dass Ethik von einem Zweck her bestimmt ist, sozusagen "maßgeschneidert".

Zwecke können beliebig gesetzt werden.


2
 
 Zeitzeuge 17. August 2022 
 

Lieber hape, danke für Ihre Wortmeldung;

jede naturwidrige Empfängnisvereitelung, "Verhütung"

klinkt für mich nach "Unfall", ist ein schwerer

Verstoß gegen die Schöpfungsordnung GOTTES, egal

mit welchen Mitteln!

Auch die NER bedarf objektiv gewichtiger Gründe!

Rabulistik gegenüber HV ändert nichts an der

Sache, HV gibt nur die beständige Lehre der

kath. Kirche wieder, vgl. z.B. "Casti connubii"

Papst Pius XII. u. "Veritatis splendor"!

"Niemand wird über seine Kraft versucht"
(1 Kor 10,13), das gilt auch für kath. Eheleute,
die aus der Kraft des Sakramentes leben!

Natürlich ist Opferbereitschaft gefragt, wir haben
z.B. kein Eigenheim, ein kl. Auto, waren nur ganz
selten in Urlaub und haben kein großes Bankkonto.

Dafür aber 4 Kinder (+ 2 Fehlgeburten, die unver-
gessen sind!) und ein reines Gewissen!

Laudetur Jesus Christus!

P.S. Ich war weit überw. "Alleinverdiener",
meine liebe Frau war und ist hauptberufl.
Hausfrau und Mutter - teilweise hatte sie
früher eine Putzstelle als "450,00 EUR-Job"!

stjosef.at/dokumente/hvitae_sala.htm


4
 
 Uwe Lay 17. August 2022 
 

2 Fragen

Wenn es war wäre,daß der Geschlechtsverkehr nur erlaubt ist, wenn die Eheleute offen für die Zeugung sind, sündigt dann nicht jedes Ehepaar beim Geschlechtsverkehr,wenn die Frau altersbedingt nicht mehr schwanger werden kann? Ob der Unmöglichkeit einer Schwangerschaft kann doch nicht mehr von einer Offenheit zur Schwangerschaft gesprochen werden?
Zudem: Das erste Gebot, das Gott dem Menschen gab, heißt: Seid fruchtbar und mehret Euch. Wenn nun eine natürliche Zeugung nicht möglich ist und nur durch eine künstliche die Ehefrau schwanger werden kann, darf die Kirche dann die Frau daran hindern, daß 1.Gebot Gottes zu halten, indem sie eine künstliche Befruchtung verbietet?
Uwe Lay, Pro Theol Blogspot


1
 
 hape 17. August 2022 

Ein paar Gedanken zu den Kondomen.

Kondome werden verwendet, um die Zeugung zu verhindern. Die Kirche lehrt aber, dass Geschlechtsverkehr moralisch nur dann gut ist, wenn die Partner für die Zeugung offen sind.

Kondome sind auch nicht sicher. Sie haben einen Peral-Index von 2-12. Im Moment des Versagens kommt es i.d.R. doch zur Zeugung und damit zum Schwangerschaftskonflikt.

Das hat Folgen: die Schwanger ist plötzlich nicht etwa „guter Hoffnung“ sondern hatte einen „Unfall“ und das Kind wird zu einem Störfaktor der Beziehung.

Insofern lösen Kondome kein Problem, sondern sie schaffen eins.

Es gibt m.W.n. stattdessen nur zwei moralisch einwandfreie Methoden der Familienplanung: NER/Theologie des Leibes (vgl. Link) und ganz klassisch: Enthaltsamkeit.

kath.net/news/74088


3
 
 scientia humana 17. August 2022 
 

Scheingefecht?

HV verurteilt Akte "absichtlich unfruchtbar gemachte eheliche Akte". Solche Akte gibt es in der Realität aber nicht:

Mehr als 30 Jahre vor HV wurde der Pearlindex eingeführt, der den Erfolg von Verhütungsmitteln angibt. Keine Methode ist 100 % erfolgreich.

Nun wird oft eingewandt, Paul VI. hätte eigentlich "absichtlich unfruchtbarER gemachte eheliche Akte" gemeint. Aber warum schrieb er das nicht? Ist davon auszugehen, dass seine Fachgerater den Pearlindex nicht kannten? Wohl kaum.

@Stephanius: In der Tat geht HV nicht auf den gewichtigen Unterschied rein verhütender (z.B. Kondome) und befruchtete Eizelle tötende (z.B.Spiralen) ein.

Seltsam, seltsam.


1
 
 Stephaninus 17. August 2022 
 

Es gibt schon einen moralischen Unterschied

Ich finde, es können nicht alle Verhütungsmittel moralisch gleich bewertet werden. Mittel, die ohne Zweifel keine Tötung befruchteter Eizellen mit sich bringen, also zum Beispiel Kondome, sind per se moralisch weit weniger bedenklich als andere, die dies tun oder das Risiko beinhalten, dies zu tun.


3
 
 hape 17. August 2022 

Römischer Angriff auf Humanae Vitae 2/2

Von Eb. Paglia wird nun, freilich unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Freiheit, der römische Angriff auf Humane Vitae initiiert. Zugleich stellt sich Papst Franziskus aber als Verteidiger der klassischen Sexualmoral dar, indem er Abtreibung mit Auftragsmord vergleicht.

Dabei muss doch jedem klar sein, dass die neue Sexualmoral in unerbittlicher Konsequenz zu 42,6 Millionen Abtreibungen pro Jahr führt! Sehenden Auges führt Papst Franziskus die Kirche also auf eine schiefe Ebene! Hinzu kommen seine irrationalen Angriffe auf die eigene Tradition. Gerade in der Tradition aber ist Humanae Vitae völlig unstrittig.

Es sieht so aus, als spiele Papst Franziskus ein doppeltes Spiel. Niemand kann heute mit Gewissheit sagen, für welche Sexualmoral die Kirche unter Papst Franziskus wirklich steht.


5
 
 hape 17. August 2022 

Römischer Angriff auf Humanae Vitae 1/2

Wegen solcher Meldungen schaue ich in Sorge auf die Weltsynode. Es ist auffällig, dass sich Papst Franziskus mit Mitarbeitern umgeben hat, deren Vorstellung von Sexualmoral mit dem Synodalen Weg sympathisiert.

Humanae Vitae ist ein Meilenstein für den Schutz des ungeborenen Lebens, Triebfeder für die antikatholische deutsche Moraltheologie und ein Stachel im Fleisch des Synodalen Weges. Das Päpstliche Institut JP II für Studien zu Ehe und Familie hat Humanae Vitae bis 2017 tapfer verteidigt. Dann wurde es von Papst Franziskus geschlossen. Das Nachfolgeinstitut wird von Eb. Paglia geführt. Einer ganz nach dem Geschmack von Papst Franziskus. Einer, der offen mit der LGBTQ-Bewegung sympathisiert.


6
 
 Zeitzeuge 17. August 2022 
 

Es ist Sache des Papstes, solche "Auflockerungsübungen" pflichtvergergessener

"Unmoraltheologen" sofort abzustellen bzw. die
Glaubenskongregation mit Lehrüberprüfungsvefahren
zu beauftragen, es gibt auch moraltheol. Häresien,

vgl. Link!

Die Grundaussage von HV liegt "in der Natur der Sache"!

In den über 50 Jahren nach HV habe ich noch nie eine positive Predigt
über diese Enzyklika gehört!!

Statt dessen wurde seit Königstein
der falsch ausgerichtete Eigenwille
fälschlicherweise als "Gewissensurteil" deklariert.

Folgen:

Moralische und demographische Katastrophe inkl. Priestermangel, die
ja fast immer aus kinderreichen Familien kamen wie auch die meisten Heiligen!

Studieren wir mal die Bücher und Aufsätze von z.B. Günthör, Ermecke oder auch nur HV, da finden wir genug Vernunftgründe, aber die Katholiken,
die ihren Glauben ernst nehmen, wissen auch, was gläubige Vernunft bedeutet.

Wenn die Mehrzahl der getauften Katholiken sich z.B. in D/A/CH nicht
a.d. päpstl. Weisungen v. HV hält bestätigt das nur Math. 7, 13-14, 22,14,
2 Petr. 1,10 usw.!!

www.kathnews.de/humanae-vitae-lehrte-keinen-biologismus-und-naturalismus-gute-gruende-fuer-den-unfehlbaren-charakter-des-lehrscheibens


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz