Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Wirre linksradikale 'Umweltschützer' kleben sich an Skulptur in Vatikanmuseen

19. August 2022 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Marmorskulptur gilt als bedeutendste Darstellung des Todeskampfes Laokoons und seiner Söhne


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Zwei "Umweltschützer" haben sich aus Protest gegen den Klimawandel an der weltberühmten Laokoon-Gruppe in den Vatikanischen Museen festgeklebt. Auf einem am Donnerstag im Internet verbreiteten Video ist zu sehen, wie eine Frau und ein Mann die Hände an den Sockel der Statue kleben. Vor sich platzieren sie ein Plakat mit der Aufschrift: "Letzte Generation, kein Gas, keine Kohle". Die Aktivisten gehören demnach der linksradikalen Gruppe "Ultima Generazione" an. Das Sicherheitspersonal entfernte die beiden Medienberichten zufolge wieder. Die Laokoon-Gruppe in den Vatikanischen Museen befindet sich im Belvederehof. Die Marmorskulptur gilt in der Kunstwelt als die bedeutendste Darstellung des Todeskampfes Laokoons und seiner Söhne. Das Werk wurde bereits von Plinius dem Älteren erwähnt. 1506 wurde es in römischen Weinbergen wiederentdeckt und an den Vatikan übergeben.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MarinaH 20. August 2022 
 

J.Rückert und AngelView

gute Idee. Einfach ignorieren und kleben lassen.
Vielleicht mit Trinken..aber ohne Sanitäranlagen... ;-)

Weiss jemand wie das ganze ausgegangen ist?


3
 
 Winrod 20. August 2022 
 

Barbaren!


1
 
 J. Rückert 20. August 2022 
 

Kleben lassen!

Irgendwann müssen sie aufs Klo.


4
 
 SalvatoreMio 19. August 2022 
 

Wie sich doch die Zeiten ändern!

Da muss ich an den einzigartigen Bildhauer- und Bildschnitzer Tilman Riemenschneider aus Würzburg denken, der zwei Monate in Kerkerhaft saß und „vom hencker hart gewogen und gemartert“ wurde. - Und nun kleben sich da "solche Nieten" ohne jeden Sachverstand im Vatikanmuseum an. Mögen sie kleben bleiben, bis der Durst sie einholt.


5
 
 lakota 19. August 2022 
 

@hape

Apropos lila Haare - das passt ja nicht zu Umweltschützern.
"Konventionelle Mittel zum Haare färben sind oftmals nicht nur agressiv zu den Haaren, sondern auch schädlich für Umwelt und Tiere und zudem meist besonders plastikreich verpackt."

Da sieht man mal, wie ernsthaft es solche Typen mit dem Umweltschutz nehmen.


6
 
 MontiRa 19. August 2022 
 

Ohne besserwisserisch wirken zu wollen:

Man sagt zwar, dass doppelt genäht besser hält. Der Zusatz "wirre" vor "linksradikale" wäre aber nicht nötig gewesen, weil das erstere Voraussetzung für das Letztere ist.


3
 
 Chris2 19. August 2022 
 

Das BKA warnt schon lange

vor der Radikalisierung der linken und "Klimarettungsszene" und dass Teile von ihnen in den Terrorismus abzurutschen drohen. Aber klar, wenn die Linken Meinungsmanipulatoren an jede Hausecke virtuelle Nazis an die Wand projizieren oder gar die Rettung des gesamten Planeten vom eigenen Aktionismus abhängt...


3
 
 hape 19. August 2022 

Ich hätte mir etwas mehr Kreativität gewünscht!

Ein alter weißer Mann und eine junge weiße Frau mit lila Haaren in Zivilkleidung, vor der weltberühmten Laokoon-Gruppe. Das ist nicht pride, nicht gay und nicht divers. Die Regenbogenfahne fehlt auch noch! – Das ist prüde, spießig und langweilig. Zu wenig, um mich zu unterhalten.


6
 
 elmar69 19. August 2022 
 

Hat der Vatikan

Hat der Vatikan eigentlich noch einen Kerker für solche Leute?

Einfach "klebenlassen" dürfte bei einem historischen Kunstwerk keine gute Idee sein, da muss auch an eine Beschädigung des Kunstwerkes gedacht werden.

Einfach mal Handys einkassieren und einsperren - bis die Unterstützer von denen einen Anwalt auftreiben, der da zugelassen ist, könnte dauern. Viele Einschränkungen bezüglich Inhaftierungen, die uns so geläufig sind, könnten im Vatikan nie ausformuliert worden sein.


2
 
 Gandalf 19. August 2022 

Die Greta Turnschuh-Sektierer werden immer irrer!

Um Umweltschutz gehts denen schon lange nicht mehr.


9
 
 AngelView 19. August 2022 
 

"kein Hirn" fehlt !

Vielleicht hätten die Aktivisten ihrem Schild noch die Aufschrift hinzufügen sollen: "kein Hirn". Dann hätte man die Aktion wenigstens verstanden.

Egal, ob Autobahn, Bild oder Skulptur: Kann mir mal jemand erklären, was das für einen Sinn haben soll, außer, dass man den Leuten mit der Sache, nicht wegen des eigentlichen Anliegens auf die Nerven geht. Und genau das Gegenteil davon erreicht, was man erreichen möchte.

Ich wäre ja dafür die Leute einfach kleben zu lassen. Keine Presse, alleine, ohne "Schutz durch die Sicherheitsbehörden", ohne Essen u. Trinken und ohne Sanitäranlagen. Und auf Straßen OHNE Absperrung bei laufendem Verkehr. Und natürlich tragen die Aktivisten die Kosten für alle Schäden und Verspätungen, die entstehen. Würde man so dagegen vorgehen, wäre dieser hirnlose Irrsinn sehr schnell out.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz