Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Bruder Franz – Wenn dem Toten auf der Treppe eine vergiftete Erbschaft folgt

24. August 2022 in Buchtipp, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rezension zu Sebastian Moll: „Bruder Franz und die vergiftete Erbschaft“


Aachen (kath.net) Mehr Salz! - Mit diesen unaufdringlichen, im Kontext auch unauffälligen, aber dennoch äußerst programmatischen Worten – vor allem aber auch Ansage – beginnt der zweite Kriminalfall, den Bruder Franz zu lösen hat. Der Autor Dr. Sebastian Moll, der durch seine zahlreichen Artikel und Bücher der theologisch interessierten Leserschaft als brillanter und humorvoller Formulierer sowie scharfsinniger Denker bereits gut bekannt ist, wagt sich – nach dem großen Erfolg von „Bruder Franz und der Tote auf der Treppe“ (Bernadus-Verlag 2020) – mit „Bruder Franz und die vergiftete Erbschaft“ (Bernadus-Verlag 2022) wieder in das Krimi-Genre – man ist versucht zu sagen, in die Königsdisziplin narrativer Theologie. Im Mainstream unterschiedlichster Ideologien, aber auch im kirchlichen Bereich, begegnen uns viel zu oft diese unerträglichen und belehrenden Gutmensch-Geschichten, die furchtbar langweilig schon im ersten Absatz die „Moral der Geschichte“ als Transparent vor sich hertragen.

Es überrascht vielleicht: Wirklich gute Geschichten zu erzählen ist schwerer, als einen wissenschaftlichen Artikel zu verfassen. Seit Chestertons Pater Brown-Geschichten – Vergleiche mit anderen Autoren sind immer problematisch, aber diesem kann man sich einfach nicht entziehen – endlich wieder ein Versuch das katholische Menschen- und Weltbild in Kriminalgeschichten zu packen. Und so viel kann verraten werden: Auch der zweite Fall ist gelungen. Scheinbar leichte Kost für zwischendurch, logisch im Aufbau, überraschend, aber rückblickend gut nachvollziehbar, in der Lösung. Dazwischen witzige und zugleich tiefgründige Konversationen zwischen dem Kommissar, der zwar Kirchberg heißt, aber von Kirche keine Ahnung hat und dem Österreicher

Bruder Franz, der in einem deutschen Kloster wirkt, mitten in der Diaspora. Die Fragen dort sind dieselben wie auch in der scheinbaren Nicht-Diaspora: Welchen Stellenwert hat ein Auto? Sind Saphire blau oder schwarz? Wo sollte man die Kirche finden? Welchen Wert hat das Leben dementer Menschen? Und natürlich: Wer ist der Mörder?

Moll gelingt es den Leser mit seiner Geschichte so sehr zu fesseln, dass er das Büchlein freiwillig erst nach der letzten Seite wegzulegen bereit ist. Der Umfang von 72 Seiten macht das Werk auch für Wenig-Leser interessant, womit es sich hervorragend als nettes und wirklich empfehlenswertes kleines Präsent eignet. Es muss ja nicht immer Wein, es darf auch manchmal ein Mord sein.

Mehr Salz! – Zweifelsfrei brauchen wir mehr Salz. Wir wünschen uns aber auch mehr Pater Brown-Geschichten.

kath.net-Buchtipp:
Bruder Franz und die vergiftete Erbschaft
Von Sebastian Moll
Taschenbuch, 74 Seiten
2022 Bernardus
ISBN: 978-3-8107-0357-6
Preis Österreich: 10,30 Euro


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 24. August 2022 

Er hat etwas zu sagen. Immer interessant.


1
 
 winthir 24. August 2022 

Danke für den Lese-Tipp!

Ein interessanter Mensch mit einer interessanten Biographie (s. link, unten).

Übrigens: Wer an "Kirchen-Krimis" interessiert ist, dem empfehle ich sehr die Krimis von Georg Langenhorst - so richtig schön mit kirchlichem "Insider-Wissen" garniert.

Momentan bin ich bei "Toter Regens - guter Regens".

Eine spannende Lektüre zur Sommerzeit wünscht Euch

winthir :-)

de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Moll


1
 
 girsberg74 24. August 2022 
 

Vielleicht auch ein gutes Mitbringsel ?

Zitat aus der Rezension:
„Es überrascht vielleicht: Wirklich gute Geschichten zu erzählen ist schwerer, als einen wissenschaftlichen Artikel zu verfassen.“

Ein wahrer Satz und wenn dieser positiv für das Buch zutrifft, eine Empfehlung.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  7. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz