Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Thomas von Aquin: der Meister, der nicht irgendein ‚Intellektueller’ ist

23. September 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Gefahr, den Meister zu instrumentalisieren, um Dinge zu sagen, die mir erscheinen. Thomas gegen ‚intellektualistische Reduktionismen’ verteidigen, die die Größe seines lehrhaften Denkens einschränken. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Am 22. September 2022 empfing Papst Franziskus die Teilnehmer des Internationalen Thomistischen Kongresses, der von der Päpstlichen Akademie des Heiligen Thomas von Aquin veranstaltet wird. Dabei richtete er eine spontane Ansprache an das Publikum und überreichte dann den bereits vorbereiteten Text. Franziskus ging auf die Größe des Aquinaten und des thomasianischen Denkens ein und erinnerte auch an eine Episode, die sich während der Familiensynode 2015 zugetragen hat: das klärende Eingreifen und die erteilte Lektion in thomistischer Theologie des Dominikaners Christoph Kardinal Schönborn.

Worte von Papst Franziskus:

Ich mag dieses Treffen nach so vielen Jahren, weil es darum geht, über einen Meister nachzudenken. Manchmal, wenn man über eine Person nachdenkt, die ein Schöpfer von philosophischen oder theologischen Schulen war, besteht die Gefahr, den Meister zu instrumentalisieren, um Dinge zu sagen, die mir erscheinen, und beim Thomismus ist dies geschehen. So viele Interpretationen - ich denke da zum Beispiel an eine kasuistische, an den Thomismus, der dem kasuistischen Denken verfallen ist. Ich erinnere mich an einen Spanier, der viele Bücher geschrieben hat, namens Losada, ich glaube, das war sein Name, ich erinnere mich nicht genau, der, um das "metaphysische Kontinuum" nach dem heiligen Thomas zu erklären, die "puncta inflata" erfand. Eine kasuistische, opportunistische Interpretation schmälert und verhöhnt den Gedanken des Meisters.

Wenn wir den Gedanken eines Lehrers erklären wollen, ist der erste Schritt die Kontemplation, um in diesen magistralen Gedanken aufgenommen zu werden. Die zweite ist die Erklärung, wenn man sich scheut. Und schließlich, mit viel Vorsicht, die Interpretation. Der Meister ist ein Großer, der Meister ist einer, der eine Schule macht und eine Schule geschaffen hat. Der Meister ist jemand, der einen ganzen Gedankenstrom in Gang setzt. Benutze niemals den Meister für die Dinge, die ich denke, sondern lege die Dinge, die ich denke, in das Licht des Meisters, lasse das Licht des Meisters dies interpretieren.

Ich möchte Ihnen von einem Erlebnis eines Dominikaners berichten. Auf der Synode über die Familie gab es Punkte, die in Bezug auf die katholische Lehre nicht eindeutig waren, und auch die Interpretationen des Heiligen Thomas waren nicht klar. Damals waren wir wirklich in der Diskussion, weil wir den Weg nicht finden konnten. Es war ein Dominikaner, Kardinal Schönborn, der uns eine Lektion in thomistischer Theologie erteilte – aber in luftiger Höhe! – denn er verstand Thomas und erklärte ihn, ohne ihn zu benutzen, mit Größe. Wir haben diese Erfahrung mit dem großen Dominikaner gemacht, der Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre war. Es gäbe noch andere..., aber ich möchte dies erwähnen. Auf der einen Seite so viele Interpretationen, die den Gedanken des Meisters reduzieren, und dann die Erfahrung von jemandem, der sie erschlossen hat: "Nein, das ist es, was Thomas sagt", und bewiesen durch das, was er sagte. Das ist wunderbar, das ist eine ganz tolle Sache.

Deshalb bitte ich Sie: bevor man über den heiligen Thomas spricht, bevor man über den Thomismus spricht, bevor man lehrt, muss man in Betrachtung eingtreten: den Meister betrachten, über das intellektuelle Denken hinaus verstehen, was der Meister gelebt hat und was er uns sagen wollte. Das Zeichen ist, wenn ich die Gestalt eines Meisters auf die Gestalt eines Denkers reduziere, ruiniere ich den Gedanken; ich nehme ihm seine Kraft, ich nehme ihm das Leben. Und der heilige Thomas war ein Licht für das Denken der Kirche, und wir müssen ihn gegen all diese "intellektualistischen Reduktionismen" verteidigen, die die Größe seines lehrhaften Denkens einschränken.

Das wollte ich Ihnen sagen, zusätzlich zu der Rede, die jeder von Ihnen erhalten wird. Aber ich wollte innehalten, um Ihnen Folgendes zu sagen: er ist ein Meister, er ist nicht nur ein weiterer Intellektueller, nein, er ist anders.

Ich danke Ihnen vielmals. Und nun möchte ich Ihnen den Segen erteilen und dann diejenigen begrüßen, die grüßen möchten. Wenn mich jemand nicht grüßen will, dann zwinge ich ihn nicht dazu!

_________________________________________

Die nicht gehaltene, aber überreichte Ansprache von Franziskus:

Meine Herren Kardinäle, sehr geehrte Akademiker, meine Damen und Herren!

Ich freue mich, Sie alle willkommen zu heißen, die Sie aus verschiedenen Teilen der Welt nach Rom gekommen sind, um den Elften Internationalen Thomistischen Kongress zu feiern. Ich danke Kardinal Luis Ladaria für seine freundlichen Worte an mich. Ich begrüße Pater Serge-Thomas Bonino, Präsident der Päpstlichen Akademie St. Thomas von Aquin, und alle anwesenden Akademiker. Mein Dank gilt auch Kardinal Gianfranco Ravasi, der als Präsident des Koordinationsrates der Päpstlichen Akademien das Leben der Akademie seit vielen Jahren begleitet hat.

Im nächsten Jahr jährt sich zum siebten Mal die Heiligsprechung des heiligen Thomas von Aquin, die 1323 in Avignon stattfand. Dieses Ereignis erinnert uns daran, dass dieser große Theologe – der "allgemeine Lehrer" der Kirche – in erster Linie ein Heiliger ist, ein treuer Schüler der fleischgewordenen Weisheit. Deshalb bitten wir im Kollektengebet zu seinem Gedenken Gott, "der ihn durch sein Streben nach einem heiligen Leben und seine Leidenschaft für die heilige Lehre groß gemacht hat", darum, "dass wir seine Lehren verstehen und sein Beispiel nachahmen". Und hier finden wir auch Ihr geistiges Programm: ahmt den Heiligen nach und lasst euch vom Lehrer und Meister erleuchten und führen.

Das Gebet selbst unterstreicht die Leidenschaft von Bruder Thomas für die heilige Doktrin. Er war in der Tat ein Mann, der sich leidenschaftlich für die Wahrheit einsetzte, ein unermüdlicher Sucher nach dem Antlitz Gottes. Sein Biograf berichtet, dass er schon als Kind gefragt hätte: "Was ist Gott?" [1]. Diese Frage begleitete Thomas und motivierte ihn sein ganzes Leben lang. Diese Suche nach der Wahrheit über Gott ist von der Liebe bewegt und durchdrungen. So schreibt er: "getrieben von einem glühenden Willen zu glauben, liebt der Mensch die Wahrheit, die er glaubt, erwägt sie in seiner Intelligenz und umarmt sie mit den Gründen, die er für sie finden kann" [2]. Das demütige Streben nach dem intellectus fidei unter der Führung des Heiligen Geistes ist dem Gläubigen nicht freigestellt, sondern gehört zur eigentlichen Dynamik seines Glaubens. Es ist notwendig, dass das Wort Gottes, das bereits im Herzen aufgenommen wurde, den Verstand erreicht, um "unser Denken zu erneuern" (vgl. Röm 12,2), damit wir alle Dinge im Licht der ewigen Weisheit beurteilen können. Die leidenschaftliche Suche nach Gott ist also gleichzeitig Gebet und Kontemplation, so dass der heilige Thomas ein Vorbild für eine Theologie ist, die in der Atmosphäre der Anbetung geboren wird und wächst.

Diese Suche nach der Wahrheit über Gott nutzt die beiden "Flügel" des Glaubens und der Vernunft. Wie wir wissen, bleibt die Art und Weise, in der der heilige Thomas die beiden Lichter des Glaubens und der Vernunft zu koordinieren wusste, beispielhaft. Paul VI. schrieb: "Der zentrale Punkt und fast der Kern der Lösung, die der heilige Thomas mit dem Genius seiner prophetischen Intuition für das Problem der neuen Konfrontation zwischen Vernunft und Glaube gegeben hat, war die Versöhnung zwischen der Weltlichkeit der Welt und der Radikalität des Evangeliums, um so der unnatürlichen Tendenz zu entgehen, die Welt und ihre Werte zu verleugnen, ohne jedoch die höchsten und unnachgiebigen Forderungen der übernatürlichen Ordnung zu verfehlen" [3]. Der Christ scheut sich daher nicht, einen aufrichtigen rationalen Dialog mit der Kultur seiner Zeit zu führen, in der Überzeugung, dass nach der dem Thomas lieb gewordenen Ambrosiaster-Formel "jede Wahrheit, von wem auch immer sie gesprochen wird, vom Heiligen Geist kommt" [4].

Im bereits erwähnten Kollektegebet bitten wir um die Gnade, den Heiligen nicht nur nachzuahmen, sondern auch "seine Lehren zu verstehen". In der Tat ist der heilige Thomas die Quelle einer Denktradition, deren "immerwährende Neuheit" [5] anerkannt worden ist. Der Thomismus sollte kein museales Objekt sein, sondern eine immer lebendige Quelle, gemäß dem Thema Ihres Kongresses: "Vetera novis augere". Die Ressourcen der thomistischen Tradition im heutigen Kontext". Es gilt, mit den Worten von Jacques Maritain einen "lebendigen Thomismus" zu fördern, der in der Lage ist, sich zu erneuern, um auf die Fragen von heute zu antworten. So bewegt sich der Thomismus in einer doppelten Lebensbewegung von "Systole und Diastole" vorwärts. Systole, weil man sich zunächst darauf konzentrieren muss, das Werk des heiligen Thomas in seinem historischen und kulturellen Kontext zu studieren, um seine strukturierenden Prinzipien zu erkennen und seine Originalität zu begreifen. Danach kommt jedoch die Diastole: sich im Dialog der heutigen Welt zuzuwenden, um kritisch aufzunehmen, was in der Kultur der Zeit wahr und richtig ist.

Unter den vielen erhellenden Lehren des Aquinaten möchte ich, wie schon in der Enzyklika Laudato si', nur auf die Fruchtbarkeit seiner Lehre über die Schöpfung hinweisen. Es ist kein Zufall, dass der englische Schriftsteller Chesterton Aquinas als "Thomas des Schöpfers" bezeichnete. Für den heiligen Thomas ist die Schöpfung die allererste Manifestation der unermesslichen Großzügigkeit Gottes, ja seiner unentgeltlichen Barmherzigkeit [6]. Es ist der Schlüssel der Liebe, sagt Thomas, der die Hand Gottes geöffnet hat und sie immer offen hält [7]. Dann betrachtet er die Schönheit Gottes, die in der geordneten Vielfalt der Geschöpfe aufleuchtet. Das Universum der sichtbaren und unsichtbaren Geschöpfe ist weder ein monolithischer Block noch reine formlose Vielfalt, sondern bildet eine Ordnung, ein Ganzes, in dem alle Geschöpfe miteinander verbunden sind, weil sie alle von Gott kommen und zu Gott gehen, und weil sie aufeinander einwirken und so ein dichtes Netz von Beziehungen schaffen. "Der heilige Thomas von Aquin hob weise hervor, dass die Vielfalt und die Verschiedenheit „aus der Absicht des Erstwirkenden“ entspringen, der wollte, dass „das, was dem einen zur Darstellung der göttlichen Güte fehlt, ersetzt werde durch das andere“, weil seine Güte „durch ein einziges Geschöpf nicht ausreichend dargestellt werden kann“. Deshalb müssen wir die Verschiedenheit der Dinge in ihren vielfältigen Beziehungen wahrnehmen. Man versteht also die Bedeutung und den Sinn irgendeines Geschöpfes besser, wenn man es in der Gesamtheit des Planes Gottes betrachtet" [8].

Für all dies, liebe Brüder und Schwestern, empfehle ich Ihnen im Fahrwasser meiner Vorgänger: geht zu Thomas! Habt keine Angst, die alten und immer fruchtbaren Dinge zu vermehren und mit neuen zu bereichern. Ich wünsche Ihnen gute Arbeit und segne Sie von Herzen. Und ich bitte Sie, für mich zu beten. Ich danke Ihnen!

_____________________________________________

[1] Petrus Calo, Vita s. Thomas Aquinatis, in Fontes vitae s. Thomae Aquinatis, hg. D. Prümmer und M.-H. Laurent, Toulouse, s. d., 19.

[2] Summa theologiae, IIa-IIae, q. 2, a. 10.

[3] Apostolisches Schreiben Lumen Ecclesiae (20. November 1974), 8: AAS 66 (1974), 680.

[4] Ambrosiaster, In I Cor 12,3: PL 17, 258. Vgl. Thomas von Aquin, Summa theologiae, Ia-IIae, q. 109, a. 1, ad 1.

[5] Johannes Paul II., Enzyklika Fides et ratio (14. September 1998), 43-44.

[6] Vgl. Thomas von Aquin, In IV Sent., d. 46, q. 2, a. 2, qla. 2, ad 1; Summa theologiae, Ia, q. 21, a. 4, ad 4.

[7] Vgl. Thomas von Aquin, In II Sent., Prologus.

[8] Enzyklika Laudato si’ (24. Mai 2015), 86.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 24. September 2022 
 

Die in "Amoris laetitia" veröffentlichten, mit "Veritatis splendor"

und der klassischen kath. Moraltheologie nicht
vereinbarenden Thesen (vgl. die Dubia!) sind

nicht thomistisch!

Mehr dazu im Link!

Wann werden die "Dubia" doktrinär korrekt
beantwortet?

www.crisismagazine.com/2016/amoris-laetitia-retreat-absolute-moral-norms


0
 
 Chris2 23. September 2022 
 

Kasuistik und Synodaler Weg

"Kasuistik [....] bezeichnet allgemein die Betrachtung von Einzelfällen in einem bestimmten Fachgebiet. [...] Ausgangspunkt ist der Einzelfall ('casus'), der sich verallgemeinert in der Rechtsnorm wiederfindet."
Wen ich es nicht besser wüsste, würde ich denken, das wäre eine versteckte Kritik am "Synodalen Weg", denn dort stellt man den Einzelfall (z.B. der ach so diskriminierte kirchliche Mitarbeiter, der sich nicht zu seinem Mann bekennen und seine Beziehung segnen lassen darf) über das große Ganze (Gott, Zehn Gebote, Bibel, Lehre der Kirche, Schutz vor und Bekämpfung der zumeist homosexuell-knabenfixierten Missbrauchsnetzwerke), setzt ihn absolut und versucht das Ziel mit allen Mitteln zu erreichen (selektive Auswahl der Synodalen, notfalls namentliche Abstimmung, massiver öffentlicher Druck auch innerhalb der Versammlung, gezieltes "Abschießen" von Bischöfen etc.). Wenn das keine Kasuistik ist...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  7. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz