Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Die Klimapanik macht die Welt zu einem 'viel schlechteren Ort'

9. November 2022 in Buchtipp, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klimapanik - Warum uns eine falsche Klimapolitik Billionen kostet und den Planeten nicht retten wird - Ein spannendes Buch von Bjorn Lomborg - Von Roland Noé


Linz (kath.net/rn)

„Klimapanik – Warum uns eine falsche Klimapolitik Billionen kostet und den Planeten nicht retten wird.“ So nennt sich ein Buch des dänischen Wissenschaftlers Bjorn Lomborg. „Unorthodox, bedenkenswert und hervorragend geschrieben“, bewertet die FAZ das Buch des Wissenschaftlers, der 2004 vom Time Magazine zu den „100 einflussreichsten Menschen der Welt“ gezählt wurde. Worum geht es in dem Buch? Lomborg stellt fest, dass der Klimawandel natürlich stattfinde. Das bedeute für ihn aber nicht  das Ende der Welt, sondern sei ein „lösbares Problem“. Nur mit „stierem Blick aufs Klima fixiert“ werden zahlreichen andere Probleme vernachlässigt. Unsere Besessenheit vom Klimawandel führe dazu, dass wir Milliarden für nutzlose Maßnahmen aus dem Fenster werfen.. Sein Buch habe er geschrieben, weil die Klimapanik die Welt zu einem „viel schlechteren Ort“ mache als er sonst möglich wäre. Man müsse diese Panik überwinden und das Problem rational angehen.

Vielen Klimaaktivisten wirft Lomborg in seinem Buch vor, dass diese eben Dinge behaupten, die wissenschaftlich nicht belegt seien. „Die Menschheit droht nicht, in den nächsten Jahrzehnten auszusterben. Ganz im Gegenteil geht es uns Menschen besser als je zuvor – auch wenn die Propheten der Apokalypse das nicht wahrhaben wollen.“ Ähnlich wie Hans Rosling in seinem Buch „Factfulness“ weist der Autor dann nach, dass sich das Leben der meisten Menschen in den letzten Jahrzehnten radikal verbessert habe. So habe sich die Lebenserwartung seit 1900 mehr als verdoppelt, es gehe die Kinderarbeit zurück, der Planet werde auch gesünder als früher. Die Luftverschmutzung in Innenräumen wurde deutlich verbessert, diese war früher für 8 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Im vergangen Jahrhundert habe sich die Welt dramatisch zum Besseren gewendet.

Der Klimawandel habe laut Lomborg untern Strich negative Konsequenzen, aber angesichts der sonstigen positiven Entwicklungen werde dieser Effekt verblassen. Er beruft sich dazu sogar auf den Weltklimarat, der festgestellt hatte, dass für die meisten Wirtschaftssektoren die Auswirkungen relativ klein sein werden. Doch solche guten Nachrichten werden von meisten Menschen gar nicht wahrgenommen. Der Klimawandel werde laut dem Wissenschaftler als ein viel größeres Problem verkauft als es ist. Dadurch werde immer mehr Geld auch für wenig sinnvolle Sachen ausgegeben.

Das Pariser Klimaabkommen sei laut Lomborg nicht langfristig aufrechtzuerhalten. Entwicklungsländer brauchen nach wie vor billige Energie. Diese werde hauptsächlich aus fossilen Energieträgern kommen. Eine Folge des Pariser Klimaabkommen wäre, dass sich die Armut wieder erhöhe. „Klimapolitik braucht einen langen Atem, sie wirkt nur langfristig. Wird sie zu teuer, wenden sich die Bürger von ihren Regierungen ab.“ Das Problem ist derzeit auch, dass die Kosten für den Klimaschutz überproportional auf die Ärmsten der Armen aufgebürdet werden. Die Elite selbst gäbe laut dem Wissenschaftler nur kleine Teile des Budgets für Energie aus und können sich auch drastische Preisanstiege leicht leisten. Tatsächlich gehen auch die meisten Subventionen für Klimaschutz an Wohlhabende.

Lomborg erinnert in dem Buch, dass sich die Menschheit immer wieder an Veränderungen auch gut angepasst habe. Dies wurde jahrhundertelang gemacht und werde auch beim Klimawandel passieren. So seien in Bangladesch nach vielen Toten durch Wirbelstürme Katastrophenschutz und Hausbauvorschriften verbessert worden. Das werde aber von den Klimapanikmachern nicht berücksichtigt.

Klimawandel sei laut dem Autor mit einer chronischen Krankheit wie Diabetes zu vergleichen. Dies sei ein wichtiges Problem, um das man sich kümmern müsse, aber ein Zustand, mit dem man auch leben könne.  

Der Klimawandel werden medial auch immer übertrieben dargestellt, weil Pankmeldungen für die meisten Klicks bei Medien sorgen. Klimaaktivisten sichern sich mit finsteren Prognosen maximale Aufmerksamkeit und locken Spender an. Aber auch Forscher, die auf die Apokalypse-Schiene setzen, werden laut Lomborg eher wahrgenommen und bekommen mehr Projekte finanziert. Und Politiker, die versprechen, uns vor der Katastrophe zu  schützen, bekommen im Gegensatz dazu die Macht, all die Ressourcen zu verteilen. Man sollte daher bei Medienberichten zu dem Thema besonders skeptisch sein.

Zu den beliebtesten Methoden von Klimaaktivisten, um Aufmerksamkeit zu erregen, gehören künstlichen Fristen. So behauptete der damalige Prince Charles 2019, dass uns nur noch 18 Monate blieben, um den Klimawandel zu stoppen. Bereits zehn Jahre zuvor hatte er übrigens behauptet, dass man nur noch 96 Monate für die Rettung der Welt habe. 2006 behauptete Al Gore, der Vizepräsident von Bill Clinton, dass die Welt 2016 den Kipppunkt erreicht habe. Doch es geht noch verrückter. So hat schon 1989 laut Lomborg der Chef des Umweltprogramms der UNO gemeint, dass man den Klimakampf verlieren werde,  wenn man nicht innerhalb von drei Jahren etwas unternehme.

1982 haben die Vereinten Nationen für das Jahr 2000 eine „vollständige Verwüstung“ prophezeit, die irreversibel wie nach einem nuklearen Holocaust sei. Noch 1970 wurde eine Eiszeit prophezeit. So prangerte 1975 auf dem Titelbild der Science News das Bild eines Gletschers, der die Skyline von New York überragte. Die Time schrieb 1974 von der „Nächsten Eiszeit“. „Die Medien lieben es nun mal, Katastrophen vorauszusagen, vorzugsweise mit einem Festen Eintrittsdatum. Und etwas in der menschlichen Psyche sorgt dafür, dass wir solchen Prophezeiungen glauben.“

Der Autor erinnert in seinem Buch auch an die Behauptungen des „Club of Rome“ („Die Grenzen des Wachstums), bei denen sich die Wissenschaftler massivst geirrt haben. So wurde vorausgesagt, dass 1979 das Gold ausgehen könne, 1990 das Erdgas und 1992 das Öl. Das Ende von vielen sonstigen Bodenschätzen wurde für das Jahr 2004 vorausgesagt. Doch die Wissenschaftler lagen spektakulär daneben, weil sie die laut Lomborg die großartigste Ressource übersahen, die geniale Anpassungsfähigkeit des Menschen.

Das Buch von Bjorn Lomborg bleibt nicht bei der Kritik der aktuellen Politik stehen und unterbreitet auch eine Vielzahl konkreter Vorschläge, wie man die Welt auf einem bezahlbaren Weg zu einem weitaus besseren, wenn auch etwas wärmeren Ort für uns alle machen könnte. "Bjorn Lomborgs neues Buch bietet ein datenbasiertes, am Menschen orientiertes Gegengift zu den oft apokalyptischen Darstellungen, was der Mensch mit dem Klima anstellt. Sorgfältig recherchiert, überzeugend, vor allem aber vernünftig und pragmatisch", meint übrigens der kanadische Bestselleratauro Jordan Peterson zu diesem Buch. Und die englische Zeitung "The Times" schreibt: "Eine unaufgeregte, rationale Analyse des Klimawandels und der möglichen Gegenmaßnahmen. Wenn irgendjemand in der Familie oder im Freundeskreis der Klimapanik verfallen ist, könnte das ein unschätzbares Korrektiv darstellen; Lomborg wägt klug ab, bietet Lösungen an und nährt den Optimismus."

kath.net-Buchtipp:

Bjorn Lomborg

Klimapanik

Warum uns eine falsche Klimapolitiik Billionen kostet und den Planeten nicht retten wird

320 Seiten

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CusanusG 10. November 2022 
 

Klimapanik -Teil 2

Die Versteppung nordostdeutscher Gebiete ist neuerdings auch KLimawandel-bedingt. IN den 80ern waren diese Region allerdings noch grau-schwarz, DDR-verdreckt und verseucht, dank sozialistischer Umweltpolitik. Heute verkommen diese Landstriche, weil da keiner mehr wohnen will. Und im 19.JH. waren diese - heute leicht fruchtbar werdende Gegenden - dank Mangel an Mineralien Garant für Hunger und Seuchen.

Die Erde lechzt keineswegs unter dem "Klimwandel". Ganz im Gegenteil: Die Erde bringt - dank temporär moderat erhöhten Temperaturen - reichere Früchte, größere Ernten, ernährt viel mehr Menschen, die immer älter werden. Und das auch dank Kunstdünger und moderner Medizin und eben gerade dort nicht, wo noch mit indigenen Methoden gewirtschaftet wird. Die Vergötzung des Planeten ist das neue goldene Kalb und K. Parolin benimmt sich wie ein Baalspriester.

Das hohe Gut Umweltschutz wird zur gefährlichen Säkularreligion.


3
 
 CusanusG 10. November 2022 
 

KlImapanik, Ahnungslosigkeit und Säkularreligion

Die Märchenstunde wird immer abstruser.

Angeblich sind Migration, Dürren, Starkregen, Umweltkatastrophen, Veränderung der Vegetation etc. alle dem "Klimawandel" geschuldet.

Ein Sammelsurium an Pauschalurteilen das mit der Realität nirgendwo konform geht, wird praktisch nicht mehr angezweifelt.

Dabei zeigt ein Blick in die Geschichte und historischen Aufzeichnungen sehr schön, dass nichts davon einer kritischen Überprüfung standhält.

In den 80ern hat man in den Erdkundebüchern die gleichen Bilder von Erosionen, Überschwemmungen, Unwetterereignissen, etc. wie heute gesehen. Die Erklärungsmuster waren damals schon ideologisch eingefärbt, aber weniger dick aufgetragen: Erosion durch falsche Bodenbewirtschaftung, Überschwemmung von Elendsgebieten, in die man nicht hätte hineinbauen sollen, etc. Heute ist das immer schon überschwemmte Bangladesch ein Opfer des Klimawandels. Die Ausbreitung der Wüste - in den 80ern noch der Tierhaltung angelastet - ist heute klimabedingt.


3
 
 Gandalf 10. November 2022 

Mythen und Märchen

".... Wohl vor allem aus Afrika (dort haben wohl viele Menschen den Hungertod vor Augen)..."

Ne, auch in Afrika wird die Situation seit vielen Jahren besser. Buchtipp: Factfulness von Hans Rosling. Der zerlegt auf ganz wunderbare Weise die Märchen, die so medial bei dem Thema verbreitet werden, übrigens ganz mit offiz. UN-Statistiken


3
 
 kranichsteiner 9. November 2022 
 

@winthir

"Was (meine ich) gern übersehen wird: Migrationsbewegungen waren oft eine Folge veränderter klimatischer Bedingungen (nicht nur bei den Wikingern, denen es in ihrer ursprünglichen Heimat zu kalt wurde). Da könnte noch einiges auf uns zukommen. Wohl vor allem aus Afrika (dort haben wohl viele Menschen den Hungertod vor Augen)."

Das sehe ich vollkommen genauso!

Aber ist es dann nicht einfacher, alles uns Mögliche zu tun, damit das Klima so bleibt, dass diese Menschen weiter in Afrika leben können und diese Wanderung ausbleibt. Denn ansonsten befürchte ich in den nördlichen Ländern bürgerkriegsähnliche Zustände.


2
 
 winthir 9. November 2022 

nun,

mit Weltuntergangsprophezeiungen mich zu beschäftigen, halte ich für genauso überflüssig, wie mich der Klimapanik hinzugeben.

Ich lebe hier, jetzt und heute. Das ist für mich vollkommen lebens-ausfülllend.

Und - ich brauch keine Klimapanik. Für mich reicht es, mein Hirn einzuschalten und aufmerksam zu sein. Die Folgen des Klimawandels kann ich in unserem kleinen Garten selbst beobachten.

Was (meine ich) gern übersehen wird: Migrationsbewegungen waren oft eine Folge veränderter klimatischer Bedingungen (nicht nur bei den Wikingern, denen es in ihrer ursprünglichen Heimat zu kalt wurde). Da könnte noch einiges auf uns zukommen. Wohl vor allem aus Afrika (dort haben wohl viele Menschen den Hungertod vor Augen).

So, jetzt doch noch was Positives: ich kann die Welt nicht erlösen (außerdem ist sie schon erlöst), aber ich kann mein Scherflein beitragen. Und wenn's auch nur dazu da ist, mir ein gutes Gefühl zu machen ;-)

winthir.


2
 
 Taubenbohl 9. November 2022 
 

Stellvertrend für den Papst (der in Glasgow selbst hinreiste) ist bei COP Sharm el Sheikh, Kardinal Parolin dabei und redet für die Laudatio Si Sicht...

Die Zeit sei gekommen für „die individuelle und kollektive Bekehrung und für konkrete Entscheidungen, die nicht länger aufgeschoben werden können“, sagte Kardinal Parolin. Wir können von Indigene lernen wir mit unsere Mutter umzugehen.

Und ich dachte das man sich zu Jesus bekehren müsste und für ihn entscheiden. Ist man Christ nur wen man eine Einstellung zur Umwelt hat.

Für die Erde (Klimawandel/Chaos was auch immer) sind doch andere Zuständig. Oder? ES sind doch 45,000 nach Egypten angereist.


2
 
 7.Oktober1571 9. November 2022 
 

Eingedenk des göttlichen Wortes:

„Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber Schaden leidet an seiner Seele?“ verzichteten viele Heilige auf fast alles und brachten ihr Leben z.B. als arme Einsiedler in Entbehrungen, Abtötungen und frommen Übungen zu. Die Gruppe "Letzte Generation" und ähnliche sollten die Vergänglichkeit dieser Welt beachten. In Anbetracht der Tatsache, dass alles Irdische keinen Bestand hat, erstrebten die Heiligen die himmlischen Güter, die alle menschlichen Begriffe übersteigen, und gewannen sie durch ein heiliges Leben und oft sogar durch den Martertod um Christi willen. Auch uns spornt zum Streben nach himmlischen Gütern nichts so sehr an, als die Betrachtung der Vergänglichkeit alles Irdischen. Die angeblichen Klima-Welt-Retter retten das falsche, sie sollten ihre Seele retten und die Menschen dazu auffordern, genau das auch zu tun.

www.marianisches.de


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz