Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Papst ordnet Untersuchung spanischer Priesterseminare an

10. November 2022 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hintergrund der Überprüfung durch die vatikanische Klerusbehörde ist die Umsetzung neuer Leitlinien für die Priesterausbildung in Spanien


Madrid (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat eine Untersuchung von Priesterseminaren in Spanien angeordnet. Die sogenannte Apostolische Visitation soll zwischen Jänner und Februar stattfinden, wie spanische Medien (Dienstag) unter Berufung auf Quellen der nationalen Bischofskonferenz berichteten. Zuständig ist die vatikanische Klerusbehörde.

Den Angaben zufolge wurden die uruguayischen Bischöfe Milton Troccoli und Arturo Fajardo mit der Aufgabe betraut. Hintergrund der Überprüfung ist die Umsetzung neuer Leitlinien für die Priesterausbildung in Spanien. Die dortigen Bischöfe hatten 2019 einen entsprechenden Plan verabschiedet, der vom Vatikan "sehr positiv" aufgenommen wurde.

Er sieht unter anderem eine Stärkung diözesenübergreifender Seminare mit einer angemessenen Mindestzahl von Studenten vor. Bei der Umsetzung zeigen sich jedoch Probleme. So weigern sich einige Einrichtungen, Seminaristen aus anderen kirchlichen Zweigen aufzunehmen, etwa wenn sie dem Neokatechumenalen Weg angehören. Die vatikanische Untersuchung soll nun den Dingen auf den Grund gehen.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 10. November 2022 
 

in Spanien soll angeblich noch um 70 Priesterseminare geben

davon auch sehr gut beschuschtes Haus Redemptionis Mater des neokatehuemnalen Weges

In Deutschland da hier einige Priesterseminare zu Orten der Kirchenpolitik geworden sind (es gibt wenigstens ein Priesterseminar in Süddeutschland wo man jahre lang zu fromme ("wegen rückwärts ausgerichtete Spiritualität" Bewerber abgewiesen hat- da zieht sich dieses HAus eher eine Schließung vom Himmel) ist mit dem Unetrgang der Priesterausbildung insgesamt bis auf 2-3 diözesane Häuser, Redemptionis Mater in Berlin, COR in Eichstätt+ FSSP in Wigratzbad zu rechnen
In keinem diözesanen Priesterseminar wird die Ausbidung in beiden liturgischen Ordnungen des RR angeboten (hier kommt wieder die große Kirchenpolitik zur Erscheinung- es ist der Amtskirche lieber Priesterseminare in Deutschland zu schließen (2022 Passau+ Würzburg) als für die liturgische ERneuerung und VAticanum2 an Stelle des döpfnerischen Antropozentrismus zu öffnen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz