Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

„Wer 130 fährt, ist gottlos?“

15. November 2022 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wie die evangelische Kirche die Gesellschaft, die Kirche und das Evangelium mit 120 km/h vor die Wand fährt.“ Gastkommentar des evangelischen Pfarrers Achijah Zorn


Hannover (kath.net) Mindestens einmal im Jahr tagt die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) als höchstes evangelisches Kirchenparlament; diese Woche tagte das Gremium vier Tage in Magdeburg.

Es stand viel Politisches auf der Agenda: Die Unterstützung der Frauenrevolution im Iran durch ein gemeinsames Solidaritätsphoto, der Ukrainekrieg und nicht zuletzt als ein Schwerpunktthema die „Solidarisierung der Evangelischen Kirche mit der Letzten Generation“. Die evangelische Kirche hat auch in diesem Jahr bewiesen, dass sie politisch gut durchtrainiert ist, um den Themen der Tageszeitung eindrucksvoll hinterherzuhecheln.

Die „Letzte Generation“ ist eine Gruppe von Klima-Apokalyptikern, die die Bevölkerung aufrütteln will. Dazu kleben sie sich mit Klebstoff auf Straßen und Autobahnen, um den Verkehr lahmzulegen; dazu schütten sie in Museen Tomatensauce oder Kartoffelsuppe auf alte wertvolle Gemälde. Gemäß ihrem Motto: „Wenn ihr uns unsere Zukunft nehmt, dann nehmen wir euch eure Vergangenheit.“

Ausgerechnet diese spezielle Gruppierung bekommt auf der EKD-Synode stehend Applaus. Zudem nimmt die Synode mit dem Tempolimit eine der Forderungen der „letzten Generation“ auf: „Die EKD-Synode beschließt, politische Bemühungen um ein Tempolimit auf deutschen Straßen zu unterstützen. Das Tempolimit soll 120 km/h nicht überschreiten.“

Ich persönlich fahre seit 39 Jahren prinzipiell nicht schneller als 100 km/h mit dem Auto. Das ist für mich wunderbar entspannend und hat bisher wohl auch der Langlebigkeit unserer Autos gutgetan.

Doch obwohl sich diese kirchliche Entscheidung zum Tempolimit vernünftig, harmlos und gutmenschlich anhört, so möchte ich exemplarisch zeigen, wie sehr die Evangelische Kirche mit solchen Sakro-Politbeschlüssen großen Schaden anrichtet:

Erstens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h die demokratische Gesellschaft vor die Wand

Wer 130 km/h fährt, ist mit diesem Beschluss gegen die Kirche und damit letztlich (vermeintlich) auch gegen Gott. Aus ganz normalen politischen und persönlichen Abwägungsfragen werden durch die Kirche plötzlich Fragen von Glauben oder Unglauben. Aus Kalkülfragen werden Gewissensfragen. Aus demokratischen Diskussionsprozessen werden theokratische Missionsprozesse.

Mit der theologischen Zauberformel „Bewahrung der Schöpfung“ kann jede noch so irre grüne Wahnvorstellung als Gottes Wille hochgejazzt werden. Ein „Gott-will-es“ in der Politik ist das Einfallstor für theokratische Denkmodelle. Die Theokratie weiß, was alternativlos von Gott her richtig ist, und braucht dieses nur noch umzusetzen. Diskussion und Demokratie ist nicht mehr nötig. Im Iran machen es die Mullahs bei dem Kopftuch mithilfe brutaler Gewalt durch die Sittenpolizei; in Deutschland macht es die evangelische Kirche beim Tempolimit mithilfe sanfter Gewalt durch die Klima-Missionare der „Letzen Generation“. Theokratische Denkmodelle in welcher Spielart auch immer vergiften eine offene demokratische Gesellschaft.

Natürlich ist die biblische „Bewahrung des Garten Eden“ (Genesis 2,15) eine christliche Grundhaltung und meine herzenstiefe Glaubenshaltung. Doch wie diese Bewahrung persönlich und politisch in der heutigen Zeit gesellschaftlich verträglich konkret umgesetzt werden kann, da gibt es keine simplen Antworten. Da brauchen wir einen offenen Diskussionsprozess, in den durchaus religiöse Impulse einfließen dürfen, bei dem aber letztlich die Vernunft maßgebend ist. Klerikal überhöhte Sakro-Politbeschlüsse sind da nur hinderlich. „Es genügt völlig, dass in der Politik die Vernunft herrscht“ (Martin Luther 1528, WA 27, 418,4).

Zweitens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h die eigene Kirche vor die Wand

Wenn Kirche sich in politischen Fragen einseitig auf einer Seite festzurrt, dann muss sie dafür einen hohen Preis bezahlen: Sie entfremdet sich von all den Gläubigen, die theologisch und politisch anders ticken:

Setzt die Kirche einseitig auf die Geimpften, entfremdet sie sich von ungeimpften Gläubigen.  
Setzt die Kirche einseitig auf die Gendersprache, entfremdet sie sich von nichtgendernden Gläubigen.
Setzt die Kirche einseitig auf grenzenlose Willkommenskultur, entfremdet sie sich von Gläubigen, die gegen eine grenzenlose Migration sind.
Setzt die Kirche auf’s Tempolimit, entfremdet sie sich von Gläubigen, die ein schnelleres Autofahren verantworten können.
Mit ihrer Strategie, sich in immer mehr politischen Fragen einseitig auf eine bestimmte Seite zu schlagen, vergiftet sich die Kirche selber von innen heraus. Ich befürchte, der Vergiftungszustand der ev. Kirche ist mittlerweile schon recht hoch.

Statt über das gemeinsame Dritte des biblischen Glaubens und die Abendmahlsgemeinschaft Brücken zueinander zu schlagen, verschmelzen Kirchengremien den Glauben derart mit einer ganz bestimmten politischen Meinung, dass sie damit alle andersdenkenden Gläubigen mit dem Geruch des Unglaubens und der Ketzerei belegen. Dass diese Christen, die von ihrer eigenen Kirche als minderwertig belächelt oder gar diffamiert werden, ihre Kirche verlassen, ist wohl verständlich.

Drittens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h das Evangelium vor die Wand
Der Beschluss zum Tempolimit ist in vielerlei Hinsicht fragwürdig:
-    Haben wir mit den CO2-Zertifikaten, die jedes Jahr verringert werden, nicht ein geniales staatliches Element zum Klimaschutz in der Hand, so dass wir auf all die anderen staatlich-hysterischen Eingriffe und Symbolhandlungen verzichten können?
-    Aus welchen theologischen Gründen legt die Kirche 120 km/h als Grenze fest? Warum nicht 100 oder 90 oder die Geschwindigkeit eines Esels, auf dem Jesus geritten ist?
-    Sollten wir das Tempolimit nicht gerechterweise für Autotypen individualisieren, weil mein Kleinauto bei 130 km/h lediglich soviel Sprit verbraucht wie das Auto meines Kollegen bei 70 km/h?
-    Warum darf ein Tesla bei windigem Wetter, wo Strom im Überfluss da ist, nicht 200 km/h fahren? Sollte also für E-Autos ein wetterabhängiges Tempolimit eingeführt werden?
-    Warum hält die evangelische Kirche im Winter an Gottesdiensten fest, obwohl sie dann nach ihrer eigenen Logik durch vermehrtes Heizen die Schöpfung klimatisch gefährdet?
-    Was ist, wenn die Menschen nur noch 100 km/h fahren, um dann mit dem dadurch eingesparten Geld mit dem Flugzeug nach Mallorca zu fliegen?

Ich karikiere ein bisschen, aber Sie merken: Wer den Weg der Klima-Moralapostel geht und den Lebensstil der Menschen von oben aus regulieren möchte, der wird schneller als gewollt in den Sumpf einer mühseligen und kleinkarierten Kasuistik geraten. Und das ausgerechnet in einer Kirche, die durch Luther gegründet wurde, der in der Moralisierung des Glaubens das Grundübel erkannt hat.

Statt das Evangelium = die „frohe Botschaft“ zu verkündigen, statt Menschen zu trösten und zu stärken, statt den Menschen in der Seelsorge nahe zu sein, statt Menschen die Tür zum Himmel zu zeigen, muss sich die evangelische Moralkirche plötzlich mit dem riesigen Knäuel an Fragen beschäftigen, die rund um die CO2-Reduktion aufkommen. Es reicht doch, wenn um diese Fragen in der Politik gestritten wird; warum soll sich die gleiche politische Diskussion in der Kirche noch einmal wiederholen – meist auf niedrigem Niveau?

Die EKD-Synode hat es bestimmt gut gemeint mit ihrem Beschluss zum Tempolimit. Doch ich befürchte, sie merkt gar nicht, was für ein Gift polit-kirchliche Beschlüsse mit sich bringen.

Da hilft nur ein göttliches Gegengift, eine göttlich-heilige Medizin: Die herzliche Freude am Schöpfer und an der Schöpfung. Diese Freude kann die Kirche verkündigen und vorleben. Und diese Freude wird Kreise ziehen.

Dann kann Kirche zuversichtlich und glaubensgelassen ihre Gläubigen ermutigen, sich für den Umweltschutz zu engagieren, ob in Parteien, ob in der Industrie, ob in der Forschung, ob in Öko-Initiativen, ob im privaten Leben. Dabei werden sehr individuelle, unterschiedliche und biographisch verwurzelte Wege herauskommen, von denen sich dann einige auch in gesetzlichen Verordnungen verfestigen werden. Doch im offenen Diskurs und Miteinander werden bessere und kreativere Lösungen entstehen, als sich die Kirchenoberen in ihren gutmenschlichen Bemühungen um gleichgeschaltete spirituelle Lebensstilregulierung jemals vorstellen können.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hibiskus 15. November 2022 
 

traurig, aber wahr

Die Evangelische Kirche hat ihr Ende schon überschritten. Alles, was ich einmal hoffte ist vorbei. Wer sich seine Gebote selbst macht, glaubt nicht an Gott, sondern fühlt sich selbst als Gott.
Leider sind wir mit unseren Bischöfen und ihren Gefolgsleuten in der Katholischen Kirche schon auf dem gleichen Weg.
Für mich kein Problem, weil die ALLE für mich nichts mehr bedeuten, einfach Luft, stinkende Luft. - Schlimm ist es aber für alle die gutgläubigen Menschen, die verführt werden. Ich kann nur beten, dass Ihnen das nicht zur Schuld angerechnet wird.

Übrigens fahre ich auf der Autobahn um ans Ziel zu kommen. Als Langstreckenfahrer muss ich bei 120 max. den Beruf welchseln. Wer vernünftig fährt braucht bei höheren Geschwindigkeiten nicht mehr Sprit - einfach sanft Gas geben. Auch mein Auto hält ewig und hat schon bald 300.000 km. Die Reifen halten 90.000 und das kommt von der Fahrweise.


2
 
 Chris2 15. November 2022 
 

Wen interessiert noch

diese zeitgeistunterwürfige Aktivisten-NGO? Die Zukunft des Christentums liegt bei all jenen, die noch nach oben, zum Herrn hin, ausgerichtet sind. Neben vielen standhaften Einzelpersonen beispielsweise einige neue geistliche Gemeinschaften, die Hüter des überlieferten Rittus der Kirche oder viele Freikirchen.


4
 
 Jothekieker 15. November 2022 
 

Die Hauptquelle der kirchlichen Lehre

Die EKD ist schon einen Schritt weiter als die deutschen Synodalkatholiken. Hier wird die grüne Agenda bereits völlig unverbrämt als Hauptquelle der kirchlichen Lehre gelebt.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz