Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. Ein Löwe der Kirche!
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Krebskranker Fußballstar Pelé: Ich habe großes Vertrauen in Gott

6. Dezember 2022 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beim 82-jährigen Brasilianer wurde 2021 ein Darmkrebs entdeckt, er kämpft derzeit um sein Leben. Seine Ehefrau, die Gospelsängerin Assíria Nascimento, bezeichnet ihre Mann als „sehr gottesfürchtig“.


Sao Paulo (kath.net/rn)

Der schwer an Krebs erkrankte brasilianische Fußballstar Pelé hat "großes Vertrauen in Gott". Dies teilt der 82-jährige Brasilianer, der sich derzeit in einem Krankenhaus befindet, über seine sozialen Netzwerke mit, wie idea berichtet. "Und jede liebevolle Botschaft, die ich von euch aus der ganzen Welt bekomme, hält mich voller Energie. Und Brasilien bei der WM sehen auch." Beim Fußballstar wurden im September 2021 Darmkrebs entdeckt, laut Medienberichten schlägt die Chemotherapie jetzt nicht mehr an, Pelé wird demnach palliativ versorgt. Seine Ehefrau, die Gospelsängerin Assíria Nascimento, bezeichnet ihre Mann als  „sehr gottesfürchtig“.


Zu seinem 80. Geburtstag meinte Pelé gegenüber Sky: "Warum ER (Gott) mir diese Gabe geschenkt hat, weiß ich nicht. Ich hätte in meinem Leben nur Fußballspielen können. Michelangelo hat gemalt, Beethoven Klavier gespielt und ich Fußball." Auch der französische Superstar Kylian Mbappé hat an seine Fans appellierte: "Betet für den König." Pelé gilt als einer der besten Spieler aller Zeiten und wurde 3 x mit der brasilianischen Nationalmannschaft Weltmeister.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 6. Dezember 2022 
 

Ich fand es ergreifend,

wie die Brasilianer nach dem erfolgreichen Spiel erst einmal äußerlich ganz ruhig blieben und sich um ein Banner mit einem großen Photo von Pélé sammelten, hat mich berührt. Erst später feierten sie ausgelassen mit den Fans.


1
 
 Chris2 6. Dezember 2022 
 

@hoodie

Lieder war bei Maradona nicht nur die Hand Gottes im Spiel...


1
 
 Karlmaria 6. Dezember 2022 

Ich bete auch

All diese Nachrichten sind wichtig um alle Christen an ihre Pflicht zu beten zu erinnern. Unsere eigenen Anliegen kennt Gott sowieso und die eigenen Anliegen kommen ganz sicher nicht zu kurz wenn wir für die Sterbenden und die Heiligen im Reinigungsort beten. Ich denke sogar unsere eigenen Anliegen werden dann viel mehr erhört!


5
 
 hoodie 6. Dezember 2022 
 

Pelé war sicher einer der ganz Großen im Fußball. Ich werde für ihn beten.
Der beste Fußballer für mich war allerdings Diego Maradona, der mit seinem Kopf zusammen mit Gottes Hand das 1:0 im Viertelfinale gegen England bei der Fußball-WM 1986 erzielte.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  13. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  14. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  15. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz