Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

"Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"

6. Dezember 2022 in Spirituelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei einer Predigt in Maria Vesperbild wurde am vergangenen Sonntag das niedliche Bild des Heiligen Nikolaus zurechtgerückt - Jürgen Amerschläger: "Nikolaus war in Wahrheit ein dickköpfiger-aggressiver Querulant"


Rom-Maria Vesperbild (kath.net)

"Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete". Am vergangenen Sonntag predigte im bekannten deutschen Wallfahrtsorte in Maria Vesperbild Jürgen Amerschläger über den Heiligen Nikolaus und rückte das niedliche Bild des Kirchenheiligen zurecht. Der Priester erinnerte daran, dass der Heilige Nikolaus in Rom in der Kirche der Hl. Maria Magdalena in der Nähe vom Pantheon als "kämpferischer Bischof" dargestellt werde. Schon zu seiner Zeit seien "Störenfriede" in einer "harmonischen, dialogbereiten Kirche" unerwünscht. "Nikolaus warin Wahrheit ein dickköpfiger-aggressiver Querulant". Im Rahmen des Konzil von Nizäa und der Diskussion rund um die Gottheit Christi verabreichte der Heilige dem Häretiker und eloquent redenden Arius eine schallende Watschn. In der Nacht erschien ihm sogar die Muttergottes und teilte ihm mit "Nikolaus, das hast Du fein gemacht". Die Muttergottes überreichte ihm auch die bischöflichen Gewändern. "Der Himmel hat sein Urteil gesprochen", staunten die Synodenteilnehmer am nächsten Tag. "Es war der heilige Zorn dieses braven heiligen Nikolaus, der die katholische Lehre triumpieren ließ." Der wahre Nikolaus habe die Kirche nicht so sehr durch seine Mildtätigkeit sondern durch eine Watschn gerettet.


MUST SEE PREDIGT - Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete - mit unglaublich aktuellen Worten des Hl. Athanasius für die heutige Zeit  https://rumble.com/v1z4rhk-wie-der-heilige-nikolaus-mit-einer-schallenden-watschn-die-kirche-rettete.html

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 7. Dezember 2022 

Danke

Das ist die Antwort auf eine Frage, die mich letztlich umgetrieben hat. Sind Heilige brave Lämmer?

Offensichtlich nicht.

Danke.


1
 
 SalvatoreMio 6. Dezember 2022 
 

Maria, Besiegerin aller Häresien!

Eigentlich logisch, liebe @lesa! Wenn die Göttl. Weisheit das All erschuf; wenn der Hl. Geist über Maria kommt und die Göttl. Weisheit in ihrem Leib Gestalt annimmt in Christus: wie sollte es dann anders sein?


2
 
 lesa 6. Dezember 2022 

Maria die Besiegerin aller Häresien

[email protected]: Auf jeden Fall wird Maria als Besiegerin aller Häresien verehrt, und wenn es um die Gottessohnschaft Jesu geht, ist mit ihr schon gar nicht zu spaßen. WIE sie der Schlange den Kopf zertritt, das kann, wie sich gezeigt hat, überraschende Formen annehmen.


4
 
 SalvatoreMio 6. Dezember 2022 
 

Das schlägt dem Fass den Boden aus!

@symbx, danke sehr! Aber dies kann man eigentlich gar nicht glauben!


1
 
 symbx 6. Dezember 2022 
 

Prügelnde Mönche

Gibt's auch heute noch.

www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Priester-gehen-aufeinander-los-article5096621.html


1
 
 bernhard_k 6. Dezember 2022 
 

Watschn ...

Wir werden das ganz sicher wissen, wenn wir den Hl. Nikolaus einmal persönlich im Himmel danach befragen.

Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Geschichte für mich persönlich wahr! Wirklich cool vom Hl. Nikolaus!

So eine coole Geschichte ist mE zu speziell, um bloß erfunden zu werden ...


3
 
 Gandalf 6. Dezember 2022 

Die Geschichte könnte durchaus stimmen...

Ich kenne aus dem Studium der Kirchengeschichte durchaus einige Storys, die durchaus Hinweise geben, dass man früher Streitigkeiten in der Kirche auch anders gelöst hat und die "gsunde Watschn" war in Ö. noch vor wenigen Jahrzehnten ein Thema in Familien und Schulen usw...


4
 
 SalvatoreMio 6. Dezember 2022 
 

Bischöfliche Prügel

@Gewiss, Msgr. Schlegel! Vorsicht ist geboten! - Vor einigen Jahren sah man in unseren TV-Nachrichten türkische Politiker, die im Parlament von den Sitzen sprangen und mit Fäusten aufeinander losgingen. Da fiel mir mein Kirchengeschichtsunterricht ein: als die Bischöfe unterwegs waren zum Konzil nach Nizäa und sich an Wegeskreuzungen begegneten, gingen manche auch schon mit Fäusten aufeinander los.


2
 
 SCHLEGL 6. Dezember 2022 
 

Vorsicht mit der Story der Predigt!

Bereits das vor dem II. Vatikanum erschienene Lexikon für Theologie und Kirche (1962) weist darauf hin ( Seite 994), dass die wenigen Nachrichten über das Leben des heiligen Nikolaus durch zahlreiche Legenden angereichert wurde. Es wurden auch Details aus dem Leben eines anderen heiligen Nikolaus, nämlich des späteren Bischofs von Pinara , auf Nikolaus von Myra übertragen. Auch im Lexikon der ostkirchlichen byzantinischen Symbolwelt ist die Geschichte von der "Ohrfeige" NICHT enthalten! Die Ohrfeige bestand wohl darin, dass die Unterschrift des Nikolaus auf dem Konzil von Nizäa (325) erhalten ist, wodurch der Irrlehrer Arius aus der Kirche ausgeschlossen worden ist!


4
 
 SalvatoreMio 6. Dezember 2022 
 

Ein sehr bewegendes Video! Wo ist der heutige Nikolaus?

Herzlichen Dank an kath.net! Und wo ist jetzt ein solcher Nikolaus mit Rute, der unseren Synodalen Watschen verteilt? Der anschließend mit Sicherheit auch rausgeschmissen wird und berühmt wird wegen seines unmöglichen Verhaltens? Am Ende aber im Namen der Jungfrau Maria siegt?


6
 
 lesa 6. Dezember 2022 

So geht Nachhaltigkeit

Die richtige Diagnose ist Voraussetzung für die richtige Medizin.

Einfach danke!


3
 
 J. Rückert 6. Dezember 2022 
 

Arius wirkt

Blieb die Lehre des Arius nicht im Osten des Röm. Reiches erhalten? Schlug sie sich nicht in der Inschrift im Felsendom nieder: "So glaubt an Gott und seinen Gesandten und sagt nicht Drei ...?"
Die Watschn des Nikolaus wird vielfach zurückgezahlt!


0
 
 Mariat 6. Dezember 2022 

Das Leben des Hl. Nikolaus.

Darüber gibt es einige Legenden. Er gilt heute noch als Patron der Seefahrer, half während seines Lebens, die Menschen in Myrna vor dem Hungertod zu retten u.v.m.
Nikolaus wurde um das Jahr 280 n. Chr. In der Patara, einer Stadt in Lykien geboren. Es heißt, er wurde mit 19 Jahren von seinem Onkel( dieser hieß ebenfalls Nikolaus und war Bischof) zum Priester geweiht.
Daraufhin wurde er Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra, ein Ort in der heutigen Türkei. Später wählte man Nikolaus zum Bischof von Myra. Er war der Sohn reicher Eltern und verschenkte sein Erbe an die Armen und Hilfsbedürftigen.

In Zuge der Christenverfolgung unter den röm. Kaisern Diokletian und Galerius, soll er gefangengenommen und gefoltert worden sein. Ja, er war beim Konzil von Nizäa im Jahre 325 anwesend, auf dem das Glaubensbekenntnis der kath. Kirche beschlossen wurde, welches bis heute uns Christen verbindet.
Um das Jahr 350 n. Chr. genauer am 6. Dezember, verstarb B.Nikolaus.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz