Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  8. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  9. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. „Heirat“ ohne alle Konsequenzen? Die evangelische Landeskirche in Bayern machts möglich

Die Masse von Toten auf dem Schlachtfeld von 2022

30. Dezember 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Eine Abtreibung ist nicht weniger grausam für das Kind wie für den Soldaten das Sterben auf dem Schlachtfeld. Schmerzempfindung haben sie schon, Todesangst kann man ihnen per Ultraschall ansehen.“ Gastkommentar von Andreas Kuhlmann


Aachen (kath.net) Rund 47.000 Tote hinterließ die letzte Schlacht Napoleons mit seinen französischen Truppen am 18. Juni 1815 in Waterloo gegen die alliierten Kräfte der Vereinigten Niederlande, des Vereinigten Königreichs England, der Preußen und der Städte Hannover, Braunschweig und Nassau. Gut 200 Jahre danach wirkt alles ruhig und friedlich und man muss sich anstrengen, sich das Blutbad von damals vorzustellen. Heute wirkt es so irreal, damals war es eine menschliche Tragödie mit einem Leichenberg vom Ausmaß der Bewohner einer Kleinstadt.

Nach meinem Besuch dort vor ein paar Wochen, als ich auf dem Löwenhügel stand und die Kampfstätte mit ihrer gewellten Landschaft vor den Toren der Stadt überblickte, fuhr ich sehr nachdenklich zurück. Ich wollte wissen, wie es dazu kommen konnte, dass nahezu an einem einzigen Tag eine so große Zahl meist junger Männer niedergemetzelt werden konnte. Mich interessierte auch das Schicksal der Toten und fragte mich: wo sind sie beerdigt? Erst im diesem Jahr 2022 soll eine internationale Forschergruppe von Spezialisten, u.a. Kriegsarchäologen, herausgefunden haben, dass die im 19. Jahrhundert aufblühende Zuckerindustrie die sterblichen Überreste der Toten verwertet hat, um den Zucker die natürliche Färbung zu entziehen und zu bleichen, mittels der Knochenasche der Getöteten von 1815. Man mag darüber denken, wie man will, aber es hinterlässt kein gutes Gefühl.

Als ich nun die neusten Zahlen der hingemetzelten Kinder im Mutterleib hörte, dachte ich an meinen Besuch bei Waterloo. Meine Gefühle sind aufgewühlt. 16,7 % soll sich die Anzahl der abgetriebenen Kinder im dritten Quartal von 2022 erhöht haben; eine Steigerung, die sehr ungewöhnlich und zugleich erschreckend ist. Nochmals ein paar Tausend Kinder mehr sinnlos und brutal getötet – denn eine Abtreibung ist nicht weniger grausam für das Kind wie für den Soldaten das Sterben auf dem Schlachtfeld. Schmerzempfindung haben sie schon, Todesangst kann man ihnen per Ultraschall ansehen. Der Embryo oder Fötus windet sich, um nicht zerstückelt zu werden. Diese Tatsache allein zeigt schon, dass das ungeborene Kind leben und nicht sterben will. Das Kind möchte leben und es wird ihm verwehrt. Es ist dem Kind dann auch egal, weshalb es sterben muss. Es kennt die Motive der Täter nicht, aber es weiß, dass es um sein Leben geht. Wehrlos und hilflos ist es. Auf dem Schlachtfeld stirbt man auf Befehl von Kaisern, Königen oder irgendwelchen Befehlshabern und kann sich wenigstens irgendwie wehren; für das ungeborene Kind wird die Gebärmutter zur Folterkammer und es stirbt, weil es die eigene Mutter zulässt oder will. Das muss man sich einmal deutlich vor Augen führen! Wenn man schon von „nachvollziehbaren Motiven“ sprechen will, dann möge man bitte auch das Kind berücksichtigen.


Obgleich es für die moralische Bewertung der Abtreibung als Tötung eines unschuldigen Menschen eigentlich nicht viel zur Sache tut, darf man trotzdem auch darüber nachdenken, welches Schicksal manche diese getöteten Kinder erfahren. Die sterblichen Überreste der Soldaten von Waterloo wurden Jahrzehnte nach ihrem Tod industriell verwertet. Da sie anonym bestattet worden waren und sowieso nur noch die Knochen übrig waren, war diese Maßnahme nicht so pietätlos und sittenwidrig wie die profitable Nutzung des menschlichen Gewebes oder der embryonalen Stammzellen von abgetriebenen Kindern, die nachweislich sogar manchmal in Ländern wie den USA einer besonders grausamen Tötung unterzogen werden, um sie regelrecht auszuschlachten für die weitere Nutzung. Jeder soll selbst beurteilen, welcher Umstand, sei
n Leben zu verlieren, grausamer und skandalöser ist: der auf Schlachtfeldern wie Waterloo oder in Abtreibungskliniken und -Praxen.
Vor mir auf dem Schreibtisch liegt ein ca. 10 Wochen alter Mensch als Embryo, in Gestalt eines Plastikmodells. Ein überproportional großer Kopf mit Nase, Augen, Ohren und feingegliederten Armen und Beinen, in der typischen Stellung, mit der viele von uns Erwachsenen schlafend im Bett liegen, wenn wir uns auf die Seite drehen. Viel kleiner sind sie noch, ca. 10 Zentimeter groß, aber genauso Mensch wie wir.

Weit über 100.000 ungeborene Kinder werden jährlich in Deutschland getötet und es werden wohl jedes Jahr ein paar Tausend Kinder mehr. Wird ihnen ein Denkmal gesetzt zur Erinnerung? Wird ihr Schicksal problematisiert durch die Politik und die Medien?

Diese Beobachtungen und Gedanken habe ich niedergeschrieben, weil ich als Mensch, als Arzt, als Christ und als Priester Gottes das nicht einfach so hinnehmen kann und will.

Soeben haben wir Weihnachten gefeiert, das Fest der Geburt eines hilflosen Kindes, das in die Arme großartiger Eltern hineingeboren wurde in einer eher feindlichen Umgebung. Als das Kind dann gut dreißig Jahre später sein Evangelium verbreitet als allseits beachteter Wanderprediger, stellt er eines Tages ein Kind in die Mitte und sagt über dieses Kind voller Wertschätzung und Hochachtung: Menschen wie diesem Kind gehört die Zukunft, nämlich das Himmelreich (vgl. Mt 19,14). Dieser Jesus Christus warnt uns Menschen, Hand an unschuldigen Kindern anzulegen, denn damit würden wir uns den Zugang zum Himmelreich verschließen und ein übles Ende nehmen (vgl. Mk 9,42). Seine Botschaft ist auch in diese Zeit gesprochen und hat eine enorme Bedeutung für die Zukunft der Menschheit. Denken wir nur daran, was die heilige Ordensfrau und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa damals anmerkt: Die Abtreibungen sind der größte Zerstörer des Friedens unter den Menschen. Sie korrumpieren das harmonische Zusammenleben der Völker an der Wurzel.

Niemals kann deshalb ein Christ und ebenso wenig irgendein rechtschaffender Mensch die massenhafte Tötung unschuldiger Menschen im Mutterleib akzeptieren.

Wenn Politik und Medien und andere dazu schweigen, kann und darf es die Kirche nicht. Johannes der Täufer hat vor Jesus, Stephanus nach Jesus zu den Missständen in seinem Volk nicht geschwiegen und zum Umdenken aufgerufen. Jeder Christ ist berufen, seine Stimme für die bedrängten Mütter und ihre Kinder zu erheben, damit sie endlich staatlicherseits ausreichend Hilfe erfahren für das Leben und nicht gegen das Leben. Jeder Christ sollte seine prophetische Berufung wahrnehmbaren Ausdruck verleihen, damit dieses himmelschreiende Unrecht überwunden werden kann. Das sind wird Gott und den Menschen schuldig.

Wir Christen sind davon überzeugt, dass Jesus Christus, der der Weg und die Wahrheit und das Leben ist (vgl. Joh 14,6) und zugleich Herr über Leben und Tod und der Richter der Welt, uns immer wieder die nötige Einsicht und Kraft schenkt, für das Evangelium vom Leben (vgl. Enzyklika Evangelium vitae) klar einzutreten.

Dr. Andreas Kuhlmann ist Priester und Arzt, er lebt in Aachen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 30. Dezember 2022 

Das Kind im Mutterleib ist eine von der Mutter verschiedene Person

Danke für diesen Artikel! Es wären düstere Aussichten, wenn der Wahn, Abtreibung sei eine ganz normal in Erwägung zu ziehende Option, sich ausweiten würde.
"Im Fall der Abtreibung wird über jemand absolut Unschuldigen die Todesstrafe verhängt.
Dass das Kind nicht mehr als mit seinem eigenen Lebensrecht betrachtet wird, sondern, jedenfalls solange es ungeboren ist, dann plötzlich als ein Feind erscheint oder als eine hinderliche Sache, über die ich selber verfügen kann.
Es kommt darauf an, das Bewusstsein zu klären, dass ein empfangenes Kind ein Mensch ist, ein Individuum ist.
Dass es eine von der Mutter unterschiedene – wenn auch des Schutzes ihrer Leibesgemeinschaft bedürftige – Person ist und dass es daher wie ein Mensch, weil es eben ein Mensch IST, behandelt werden muss. Wenn wir dieses Prinzip preisgeben, dass jeder Mensch als Mensch unter Gottes Schutz steht, als Mensch unserer eigenen Willkür entzogen ist, geben wir wirklich die Grundlage der Menschenrechte preis. (J.R.)


1
 
 Stock 30. Dezember 2022 
 

Ein Desiderat „zur Sache“,

aus der mir die tiefste Betroffenheit des Verfassers aufleuchtet, die ich ›Mundtoter‹ in allen Argumenten teile.
Herr Dr. Kuhlmann, Sie haben den Ermordeten mit Ihrem Beitrag einen ›unüberhörbaren Aufschrei‹ verliehen. Dafür danke ich Ihnen als Priester und Arzt. In dieser Deutlichkeit wispert die Mehrheit des deutschen Episkopats noch nicht einmal, er schweigt himmelschreiend. Und eine Synodale wirbt rührend um „flächendeckende Angebote“ von Abtreibungsmöglichkeiten in ländlichen Gebieten Deutschlands, als ob es hier eine medizinische Diaspora gebe. Man kann den § 218a StGB nicht hochleben lassen und dergleichen Forderungen stellen.
Ob meine Seele auch vom Dreck des schweigenden Mitmachens einmal so von IHM gereinigt wird wie weiland die Zuckerrüben von den eklen Verwesungsverfärbungen der toten Soldaten für unseren geschönten weißen Zucker?
Danke auch der kath.net Redaktion für die Veröffentlichung. Ich werde den Aufsatz gerne weiterleiten.


2
 
 ThomasR 30. Dezember 2022 
 

verpasste Chance

das Thema vom Lebensschutz und Hilfe für schwangere Frauen in Not-entscheidend wichtig für alle Christen in Deutschand und in ganz Europa- wurde während der laufenden Synode so gut wie nicht angesprochen.

Eigentlich sehr Schade, ja ja Frau Dr. Kässmann auch Pille ist kein Geschenk Gottes, selbst weder nach der Lehre von Martin Luther noch von Bonhoeffer.

Die aufgegebene Klöster sind auch ideale Orte um dort Frauenhäuser für schwangere Frauen in Not einzurichten und durch Kirche betreiben lassen.


2
 
 siebenbuerger 30. Dezember 2022 
 

Vielen Dank!

An den Autor und an kath.net vielen Dank für diese klaren Worte. Mir bleibt kaum etwas hinzu zu fügen, doch bitten wir, dass die Worte von Mutter Teresa in die Herzen der Menschen dringen mögen. Nicht nur in die verstockten Herzen von morallosen Politikern oder gar solchen, die sich aktiv an der Kindertötung beteiligen, sondern auch in unsere Herzen. Denn jeder kann und muss etwas tun gegen dieses riesige Unrecht. Meine Chefin hat zum Beispiel Anfang des Jahres einen Verein zur Unterstützung von bedürftigen (jungen) Müttern gegründet und großzügig finanziell ausgestattet. Denn leider wird auch hier, in sicher einer der konservativsten Gegenden Europas, die Tötung des ungeborenen Kindes als Problemlösung propagiert. Sicher weniger in der Öffentlichkeit und durch den Staat, wie in Westeuropa, aber das Internet trägt leider auch hier zur Verbreitung solcher Ideen bei. Aber wie gesagt: Jeder kann irgendwas tun...


1
 
 modernchrist 30. Dezember 2022 
 

Ein hervorragender und zu Herzen

gehender Beitrag! Wer, wenn nicht wir Christen, wenn nicht wir als ganze Kirche in Deutschland, wir als Engagierte in den kirchlichen Laiengremien soll denn sonst dagegen aufstehen und diese grausamen Verbrechen benennen? Werden wir doch bitte - jeder einzelne von uns - noch deutlich aktivere Lebensschützer! Treten wir ein in die Lebensrechtsverbände wie die CDL und die ALfA, damit ihre Mitgliederzahl nach oben schnellt und wir stärker wahrgenommen werden!
Wir können den Einsatz für die Ungeborenen nicht einfach outsourcen an einige wenige Aktive! Kommen Sie alle am Samstag, 25. März 2023 zum Münchner Marsch fürs Leben, 13 h Königsplatz, Festtag Mariä Verkündigung! Bayernticket in Gruppen verwenden!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  12. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  13. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  14. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  15. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz