Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Rot-grüner Kulturkampf gegen christliche Symbole - aber naives Entgegenkommen zum politischen Islam

18. Jänner 2023 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die grüne Kulturministerin Claudia Roth kann oder will anscheinend den Sinngehalt der beiden Bibelzitate an der Kuppel der ehemaligen Schlosskapelle/Berlin nicht verstehen.“ Gastkommentar von Hubert Hecker


Berlin (kath.net) Die grüne Kulturstaatsministerin Claudia Roth stellt sich entweder ignorant dar oder sie ist tatsächlich verblendet. Anscheinend kann oder will sie den Sinngehalt der beiden Bibelzitate an der Kuppel der ehemaligen Schlosskapelle, unter der heute das Humboldt-Forum beheimatet ist, nicht verstehen.

Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. hatte dort 1854 eingravieren lassen: „Es ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“

Politische Deutung von Bibelversen ohne jeglichen Textbezug

Roth liest mit ihrer rot-grünen Brille Folgendes in den frommen Bibeltext hinein: Die Inschrift legitimiere die christliche Monarchie, des Königs Ablehnung der vom Landtag erarbeiteten Verfassung vom Juli 1848 und sei insgesamt eine Provokation der Revolutionäre von 1848.

Professor Dr. Richard Schröder hat darauf hingewiesen, dass der spätere König schon 1825 den zweiten Satz der beiden Bibelsprüche eigenhändig in sein Gebetbuch geschrieben hatte. Der Bibeltext hatte offensichtlich schon 30 Jahre vor der Anbringung auf der Schlosskuppel für seine persönliche pietistische Frömmigkeit Bedeutung – auch in dem Sinne, dass er sich selbst denen zurechnete, die vor Jesu Namen das Knie beugen. Als er später König wurde, sah er sein Herrschaftsmandat an die „Verantwortung vor Gott“ gebunden – auf die sich auch die Präambel des Grundgesetzes bezieht.

An den Gedankengang von Prof. Schröder knüpft der Berliner Erzbischof Heiner Koch an mit der Auslegung der Bibelverse, dass die Menschen sich nur vor Gott verbeugen und keiner irdischen Macht diese Ehre erweisen sollten. Dieser „latent subversiven Dimension“ entspricht die ursprüngliche Bedeutung des zweiten Bibelspruchs aus dem Philipperbrief: „Paulus verweist die Gemeinde in einer griechischen Stadt, die als römische Kolonie gegründet wurde, darauf, dass dem von den Römern gekreuzigten Jesus allein der Kniefall gehört: Gott hat Jesus, der sich erniedrigte bis zum Tod und auf alle Macht verzichtet hat, zum Herrscher des Kosmos erhöht, dem alle Lebenden und Toten huldigen“ (Th. Jansen in der FAZ vom 12.11.2022). Auch das erste Zitat aus der Apostelgeschichte enthält in der Ursprungsbedeutung keineswegs eine Legitimierung der Herrschenden, sondern eher die Infragestellung ihrer Autorität: Der verhaftete Apostel Petrus rechtfertigt seine Heilungstat an einem Lahmen vor dem obersten jüdisch-religiösen Rat mit eben dem Vers der Inschrift.

Somit ist festzustellen: Sowohl die Auslegung der Bibelzitate in ihrem originalen Zusammenhang wie auch die persönliche Aneignungsgeschichte des zitierenden Königs lassen nicht im Entferntesten die Interpretation zu, in die Bibeltexte eine politische Legitimierung der preußischen Monarchie hineinzufabulieren.

Erst recht hat die Hypothese der Kulturstaatsministerin keinerlei Basis und Anhaltspunkte dafür, dass der König mit den biblischen Zitaten die Mitstreiter der 1848er Revolution provozieren wollte. Noch absurder ist der konstruierte Zusammenhang zwischen dem Bibelspruch und der behaupteten Ablehnung des Verfassungsentwurfes vom Juli 1848. Laut Wikipedia „erließ der König am 5. Dezember 1848 nach intensiver Überarbeitung der bisherigen Verfassungsentwürfe durch seine Regierung eine Verfassung, die, zur Überraschung der Bevölkerung, viele liberale Positionen übernahm und die sich eng an der Charte Waldeck (dem Verfassungsentwurf des Landtags) anlehnte.“


Aber welche Motive stecken dahinter, wenn die Ministerin Roth ohne sachlichen Grund verhindern will, dass die Menschen diese beiden eher herrschaftskritischen Bibelsprüche lesen können? Sie will den Bibeltext nachts mit einer Lichtinstallation überblenden und unlesbar machen.

Rot-grüner Kulturkampf gegen christliche Symbole

Offenbar ist das optische Auslöschen von zentralen biblischen Aussagen ein Teil des rot-grünen Kulturkampfes, der alle Insignien aus dem öffentlichen Raum verbannen will, die auf das christliche Erbe unserer Kultur hinweisen.

Zu diesem antichristlichen Kulturkampf gehört auch die Entfernung des Kreuzes aus dem Friedenssaal in Münster anlässlich des G7-Treffens Anfang November 2022. Das von der Grünen Baerbock geleitete Außenministerium begründete die zeitweilige Kreuzentfernung mit Respekt vor den Menschen mit unterschiedlichem religiösen Hintergrund, die an dem Treffen teilnähmen. Aber die Grünen glauben doch selbst nicht, dass dieses seit 1540 dort hängende Kreuz als Signum unserer christlich geprägten Kultur etwa für den shintoistischen japanischen Außenminister irritierend oder nicht zumutbar gewesen wäre. Die Japaner jedenfalls würden bei einem G7-Treffen in einem japanischen historischen Saal niemals die Symbole ihrer religiösen Vergangenheit abhängen und verleugnen. Offensichtlich ist die oben genannte Begründung ein Vorwand der grünen Kreuz- und Bilderstürmer, um damit ihre eigene Respektlosigkeit und Verachtung unseres historischen Erbes zu kaschieren.

Im Übrigen sind ein an der Wand hängendes Kreuz ebenso wie das Berliner Schlosskuppelkreuz und die umlaufenden Bibelzitate sogenannte „passive Symbole“, von denen keine missionierende Wirkung ausgeht. Das erklärte der Bayrische Verwaltungsgerichtshof kürzlich zu den Kreuzen im Eingangsbereich von staatlichen Gebäuden. Besucher oder Touristen können ihre Blick-Aufmerksamkeit auch abwenden, sie sind jedenfalls nicht dauerhaft mit dem Kreuz konfrontiert. Darin besteht der Unterschied zu aktiven Symbolen oder Symbolhandlungen wie etwa den Muezzin-Rufen.

Im Muezzinruf ist der Dominanzanspruch des Islam über andere Religionen unüberhörbar

Mit diesem Vergleichshinweis ist ein anderer religionspolitischer Komplex angesprochen. Seit Jahren drängen die islamischen Moschee-Vereine darauf, die deutschen Vorstädte mit regelmäßigen Muezzin-Rufen beschallen zu dürfen. Diese Forderung scheint in formaler Hinsicht mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz von Religionen begründbar, insofern auch die christlichen Kirchen mit Glockengeläut zum Gottesdienst rufen. Aber vom Charakter her sind die beiden Symbolhandlungen völlig verschieden: Beim Glockenläuten wird nur ein Klang vermittelt. Der Muezzin-Ruf dagegen beinhaltet einen religiösen Propagandatext. Er transportiert eine Botschaft der Dominanz des Islam, dessen Überordnung über andere Religionen. Das arabische ‚Allah u akbar…‘ lautet auf Deutsch: ‚Allah ist größer/am größten. Es gibt keine Gottheit außer Allah‘. Der Islam kennt kein persönliches Credo im Sinne von: Ich glaube an Allah, sondern sein Bekenntnis ist die überhebliche Tatsachenbehauptung, außer Allah gebe es keine Gottheiten.

Beim folgenden Gebet in der Moschee polemisiert man gegen die ‚irregehenden‘ Nicht-Muslime, ‚die dem Zorn Allahs verfallen sind‘. Der Muezzinruf mündet also in eine Kampfansage gegen aller anderen Religionen, in Deutschland insbesondere gegen das Christentum. In ihm ist das islamische Programm der dschihadistischen Intoleranz angelegt. Nicht ohne Grund signieren islamische Terroristen in aller Welt ihre Gewalttaten und Anschläge mit dem Ruf ‚Allah u akbar‘.

Es ist eine Strategie des politischen Islam, mit legalistischer Argumentation die deutschen Behörden und Politiker zu übertölpeln. In diesem Fall wird etwas völlig Verschiedenes als gleichartig hingebogen, um unberechtigt Gleichbehandlung einzufordern. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist dieser Scheinrechtsargumentation blauäugig auf den Leim gegangen, indem sie Glockengeläut und Muezzinruf als gleichartig hinstellt. Doch nach den Grundrechtsprinzipien muss Ungleiches zwingend ungleich behandelt werden.

Das Recht der Bürger auf negative Religionsfreiheit wird vom Staat nicht gewährleistet

Das persönliche und kooperativen Recht auf Religionsfreiheit im Grundgesetz schützt die Religionsausübung der Muslime in ihren Moscheen. Sobald sie aber beanspruchen, ihr Bekenntnis von der Dominanz Allahs öffentlich hinauszuposaunen, müssen auch die grundgesetzlichen Schranken der Freiheit zur Geltung kommen.

Die Allah u akbar-Rufe sind aktive Symbolhandlungen, denen auch die nicht-muslimischen Stadtteilbewohner unentrinnbar ausgesetzt sind, ob sie sie hören wollen oder nicht. Das Freiheitsrecht der Muslime endet aber dort, wo die negative Religionsfreiheit der anderen Bürger beginnt, nämlich nicht unausweichlich von islamischer Lautsprecherpropaganda beschallt zu werden.

Bei der politisch-rechtlichen Bewertung der öffentlichen Muezzinrufe ist auch zu berücksichtigen, dass viele Moscheegemeinden nicht freie Zusammenschlüsse von Muslimen sind, sondern die jeweiligen nationalen Moscheen von den autokratischen Regimen der Mutterländer finanziert, gesteuert und instrumentalisiert werden z. B. von der Religionsbehörde Erdogans, dem iranischen Gottesstaat oder dem rigorosen Wahabismus der Saudis. Auf diesem Hintergrund ist der Muezzinruf in der Kölner DITIP-Moschee auch ein Instrument der Machtdemonstration von Erdogans langem Arm. In den Ohren von iranischen Muslimen, die vor Unterdrückung des islamischen Gottesstaates der Mullahs geflohen sind, klingt das Allah u akbar wie ein „Schreckensruf“.

Der Staat selbst schränkt Rechte seiner Bürger ein

Während in diesem Fall die staatlichen Behörden ihrer Pflicht nicht ausreichend nachkommen, die bürgerlichen Freiheitsrechte gegen die übergriffigen Bestrebungen des politischen Islam zu schützen, agiert das SPD-geführte Innenministerium auf einem anderen Feld ziemlich rigoros im freiheitseinschränkenden Sinne.

Es hat kürzlich einen Erlass herausgegeben, nach dem Mahnwachen schwangere Frauen auf dem Weg zur Abtreibungsberatungsstelle nicht mehr ansprechen oder ihnen Informationsmaterial anbieten dürfen. Außerdem müssten Abtreibungsgegner den Abstand einer Bannmeile einhalten, so dass kein Sicht- oder Rufkontakt zur Beratungsstelle besteht, damit man dort die Plakate nicht sehen könnte und von den Gebeten der Mahnwache-Personen nichts hören könnte.

Mit dieser Maßregelung greift die Bundesregierung unrechtmäßig in das Hoheitsrecht der Bundesländer ein, denen die Gewährleistung der Versammlungsfreiheit obliegt. Darüber hinaus gibt es zwei ländergerichtliche Urteile, dass „eine Frau auf dem Weg zu einer Einrichtung von Schwangerschaftsabbruch kein Recht darauf hat, vor jeglicher Konfrontation mit der Thematik Abtreibung oder vor jeglicher Ansprache darauf verschont zu bleiben“ (VG München von 2016). In ähnlicher Weise hat der VGH Hessen noch im Februar 2022 geurteilt, dass das allgemeine Persönlichkeitsrecht einer schwangeren Frau keinen „Konfrontationsschutz vor nicht gewünschten anderen Ansichten“ beinhaltet.

Die herrschende Klasse der linksgrünliberalen Politiker legt in der Religionspolitik einen doppelten Maßstab an: Gegen christliche Symbole in der Öffentlichkeit gehen sie kleinlich, laizistisch und kulturkämpferisch vor. Das Demonstrationsrecht christlicher Mahnwachen gegen Abtreibung wird über das Bannmeilenkonstrukt mit Rufkontakt-Abstand unrechtmäßig eingeschränkt. Ansprechende Hilfsangebote für Schwangere in Konfliktsituationen werden als „Belästigung“ diskreditiert und unzulässig untersagt.

Aber gegenüber dem politischen Islam mit seiner legalistischen Strategie, durch die schleichende Einführung von Scharia und Intoleranz unseren Rechtsstaat zu untergraben, stellen sich die links-grünen Politiker blind und verhalten sich entgegenkommend-naiv. Das Recht der deutschen Bürger auf negative Religionsfreiheit, z. B. nicht von den martialischen Allah u akbar-Rufen behelligt zu werden, wird nicht einmal in Erwägung gezogen.

Oberstudienrat em. Hubert Hecker hat bereits ein Buch über den Kölner Klinikskandal veröffentlicht und schreibt für kath.net regelmäßig Hintergrundkommentare zu aktuellen Vorgängen (siehe Link).

kath.net-Buchtipp:
Der Kölner Kliniken- / Medienskandal
Eine Fallstudie zu Skandalisierungsprozessen, Schwarmjournalismus und Medienpreisen
Von Hubert Hecker
Taschenbuch, 204 Seiten
2021 Tredition; Heckmedien
ISBN 978-3-00-068482-1
Preis Österreich: 11.40 EUR


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hildc005 19. Jänner 2023 
 

Preußen, die Vertriebenen

"Roth liest mit ihrer rot-grünen Brille Folgendes in den frommen Bibeltext hinein: Die Inschrift legitimiere die christliche Monarchie"
Die Hl. römische katholische Kirche steht für den Machtanspruch Gottes (Christokratie). Wer damit ein Problem hat, müsste weltweit jede Kapelle, jede Kirche, jeden Dom verhüllen.

In Frankfurt auf dem Dach des Hauptbahnhofes steht eine riesige Statue des Hl. Christopherus, die dessen Herrrschaft über den Erdkreis darstellt. Müsste dann auch verhüllt werden.

Der brilliante, argentinische Fußballer Messi hat sein ganzes Leben Gott seinen Wunsch vorgetragen, einmal Weltmeister zu werden. Diesen Wunsch hat Gott ihm erfüllt und die Menschheit durfte ein wunderschönes und spannendes Fußballspiel sehen. Messi müsste also auch verhüllt werden, usw..


1
 
 lakota 19. Jänner 2023 
 

@Ulrich Motte

Wie darf ich das verstehen?

Der Sinn meiner Forderung
ist die Freiheit aller... und ihrer Denkweisen und Vereinigungen ... zu schützen vor "Kulturkämpfen" (Eingriffen des Staates in weltanschauliche Konflikte)..."

Wenn z.Bsp. Juden hier von Muslimen angegriffen werden und der Antisemitismus um sich greift -
soll der Staat nicht eingreifen?
Sie sind praktisch für das Recht des Stärkeren?


2
 
 Everard 19. Jänner 2023 
 

Friedrich Wilhelm IV.

Hat einen wunderbaren Gedanken mit dieser Inschrift gehabt. Dieser gute König wäre erschrocken über das heutige Berlin in all seinen politischen und sozialen Vollzügen.


2
 
 girsberg74 18. Jänner 2023 
 

Freiheit für Alle und Alles ?

Bezug @Ulrich Motte
„Ein typisches Problem“
„Girsberg 74: Der Sinn meiner Forderung“

Lieber Ulrich Motte,
Ich nehme Ihnen ab, dass Sie die Freiheit aller wollen. Habe daher Ihre Beiträge nochmals genauer gelesen, besonders den ersten, den ich mit „Sinn?“ kommentiert hatte/habe.

Der auf Wirkung bezogene genaueste Satz (im ersten Beitrag und für alles weitere) scheint mir der zu sein:
„Für uns strikt Liberale tauchen solche Probleme fast nie auf, weil wir den Staat ja weitestgehend abschaffen wollen ...“

Da „liberal“ keinen Inhalt hat, sondern nur einen Modus des Umgangs mit verschiedenen Denkweisen darstellt, hat dieser Staat keine Chance für eine verbindliche freiheitliche Ordnung, außer dass „liberal“ - eben ohne Inhalt – zur Zwangsjacke wird für jede Denkweise und für jede Person; außer für "Liberale".

Joseph Ratzinger benennt das im Jahre 2005 so: "Diktatur des Relativismus".


2
 
 Uwe Lay 18. Jänner 2023 
 

Die 3 Ks der Frauenunterdrückung!

Aus feministischer Sicht wird die Frau durch die 3 Ks unterdrückt: Kinder, Küche und Kirche. Gegen die Kinder wurde die Abtreibung legalisiert und die Verstaatlichung der Kindererziehung von der Kita bis zur Ganztagsschule realisiert, die Essensbringservice machen das Kochen in der eigenen Küche überflüssig und die Kirche bekämpft der Feminismus nun zweigleisig: durch den offenen Kampf gegen die christliche Religion und durch die feministische Umformumg. Erfolgversprechend sind beide Strategien.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


2
 
 Ulrich Motte 18. Jänner 2023 
 

Girsberg 74: Der Sinn meiner Forderung

ist die Freiheit aller und ihrer Denkweisen (etwa: katholisch-konservativ, katholisch-progressiv, agnostisch,atheistisch) und Vereinigungen (etwa Kirchen) zu schützen vor "Kulturkämpfen" (Eingriffen des Staates in weltanschauliche Konflikte) und durch diesen Gewaltverzicht (staatliches Handeln ist weitestgehend mit Gewalt verbunden) zumindest zum Teil auch etwas zu entschärfen.


0
 
 bibelfreund 18. Jänner 2023 
 

Wieso Frau Roth???

Das Grundlegende stammt doch aus 16 Jahren CDU/CSU und wird jetzt „nur“ fortgesetzt. Die Axt legte doch bereits Merkel-Intima Grütters, Roths Vorgängerin —- die übrigens nur aufgrund von Wahlfälschung in Berlin ihren Sitz im Bundestag behalten hat. Oder man denke an die Laschet-Intima Serap Güler (CDU). Selbst naiven fromme Blätter fallen auf diese Etiketttenschwindlerinnen rein. Ach, Merkel war doch sooooooo fromm und Roth besucht soooooo gerne Kirchen. „Die Harfe“ (1936), DAS Organ der Pietisten in Deutschland: Der Führer verdient doch unsere Unterstützung, er liest die Losungen, raucht und trinkt nicht…..


4
 
 girsberg74 18. Jänner 2023 
 

Sinn ?

@Ulrich Motte „Ein typisches Problem"


2
 
 Michmas 18. Jänner 2023 
 

Was kann man von jemand erwarten

die selbst in der Schule es nicht zum Abschluss gebracht hat und ,und dass sie in der Reg.sitzt spricht ja Bände.


6
 
 Chris2 18. Jänner 2023 
 

Schizophrenes Denken gehört zur "mo-dernen" Linken

Sie wollen gleichzeitig die Homo-Ideologie und die Gender-Ideologie (theoretisch unvereinbar) oder die Homo-Ideologie und die Islamisierung (theoretisch wie praktisch unvereinbar). Und was nicht passt, wird einfach durch (meist) Weglassen entscheidender Fakten passend gemacht. Und wenn alle Stricke reißen (so wie in Schweden, wo das ehemalige Multikulti-Vorzeogeland gerade im wahrsten Sinne des Wortes explodiert), dann dadurch, dass man möglichst viele "problematische" Zuwanderern ("passfreie" junge Männer aus islamisch geprägten Ländern) möglichst schnell den deutschen Pass schenkt. So, wie es rot-"grün" gerade tut. Und schon stimmt die Kriminalstatistik wieder. Wer dann noch nach dem Doppelpass fragt, ist natürlich ein "Nazi".
Der einzige Trost ist, dass diese Linke das erste sein wird, was in einem islamisch dominierten Deutschland mindestens aus dem öffentlichen Leben hinweggefegt und in Burkas gesteckt werden wird. Und selbst das ist kein Trost, weil viel zu bitter erkauft...


2
 
 modernchrist 18. Jänner 2023 
 

Auch für uns heute hat dieses Zitat hochaktuelle Bedeutung:

Vor keinem anderen Namen beugen wir unser Knie, zur Ehre Gottes, als vor dem Namen Jesu! Also auch nicht vor neuen Theologien, totalitären Ideologien wie dem Genderismus, neuen Moralkategorien, neuen "Wahrheiten", angeblichen neuen "Ergebnissen der Humanwissenschaften" - auch wenn sie durch "Forschungen" oder demokratische Abstimmungen zustande gekommen sind.
Also auch demokratisch gewählte Regierungen, auch mit Mehrheiten erfolgte Abstimmungen über wichtige Entwicklungen müssen immer am "Namen Jesu" gemessen werden. Vor ihnen müssen wir keinesfalls die Knie beugen.


3
 
 Ulrich Motte 18. Jänner 2023 
 

Ein typisches Problem

rechter wie linker Etatisten(Sozialisten im weiten Sinn des Wortes).Für uns strikt Liberale tauchen solche Probleme fast nie auf, weil wir den Staat ja weitestgehend abschaffen wollen (auf- auch sozialen- Freiheitsschutz beschränkten). Dann gibt es dann eben keine staatlichen Schlösser oder Kapellen. Sollte doch ein solches Problem auftauchen, fordern wir nicht Verdrängung weltanschaulicher, auch religiöser, Zeichen oder sonstiger Beteiligung im staatlichen Bereich, sondern nach juristisch recht gut möglichen Maßstäben Vielfalt zu ermöglichen: Also etwa auch einen atheistischen Spruch am Gebäude zuzulassen. Das sollte ins Gebäude passend möglich sein...Freiheit für die Roths wie für die Heckers, 2 Kulturkämpfer... ! Und in privaten Einrichtungen, etwa katholischen oder atheistischen, regelt ja jede Seite sowieso alles allein.


0
 
 Zeitzeuge 18. Jänner 2023 
 

Ich denke, Frau Roth versteht diese Bibelzitate eigentlich sehr gut,

möchte aber wohl auch nicht an ihre katholischen

Wurzeln erinnert werden, vgl. Link!

Sehr viele getaufte Katholiken wollen die

sittlichen Anforderungen unseres Glaubens,

dazu gehört auch die kath. Ehe- und Sexualmoral,

nicht erfüllen.

Die gläubigen Katholiken beten täglich auch für

die Bekehrung der Sünder.

www.pro-medienmagazin.de/claudia-roth-besucht-gerne-kirchen/


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz