Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Österreichische Ministerin Edtstadler besucht in Rom Grab von Benedikt XVI.

17. Jänner 2023 in Österreich, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


ÖVP-Politikerin würdigt verstorbenen emeritierten Papst als "klugen Theologen, Verfestiger des Glaubens und großen Freund Österreichs"


Rom  (kath.net/KAP) Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat am Rande politischer Arbeitsgespräche in Rom am Dienstag auch den Petersdom besucht. Wie die Austria Presse Agentur (APA) berichtet, hielt die Ministerin dabei am Petrusgrab sowie am Grab von Benedikt XVI. in den Grotten der Vatikanbasilika zu einem Gebet inne. Edtstadler würdigte den am Silvestertag verstorbenen emeritierten Papst demnach mit einem Blumengesteck. "Als bekennende Katholikin war es mir ein Anliegen, des verstorbenen emeritierten Papstes Benedikt XVI. heute an seiner Grabstätte zu gedenken. Josef Ratzinger war ein kluger Theologe, Verfestiger des Glaubens und ein großer Freund Österreichs. Für mich bleibt besonders sein Besuch vor 15 Jahren in Österreich in Erinnerung", so Edtstadler.


 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: BKA/Schrötter


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gáidaros 22. Jänner 2023 
 

Seien wir wachsam ! Teil II

Nebenbei war er bei der Bauernbundwallfahrt in Mariazell (sehr christlich)
Mit seiner Lebensgefährtin ist er meines Wissens aber noch immer nicht verheiratet. Inzwischen ist er Vater. Das fällt eher unter synodalen Lebensstil. Klar, Sünder sind wir alle. Aber ich habe eher den Verdacht, daß es um Wählerstimmern geht. Es gab ja auch die Bekanntgabe eines Chatmitschnitts im Zuge der Ermittlungen der WKSTA, die besagt, daß Kurz seinen Intimus Schmid beauftragt hatte, auf Schipka Druck auszuüben. https://www.profil.at/wirtschaft/bitte-vollgas-geben-im-namen-des-kanzlers/401404821


0
 
 gáidaros 22. Jänner 2023 
 

Seien wir wachsam ! Teil I

Nur weil irgendwo ein christliches Etikett daranhängt, muß nicht unbedingt etwas Christliches drinnensein.
Ich maße mir nicht an, über die Herzenshaltung von Ministern zu urteilen. Aber: Frau Europaminister Edtstadler hat massiv Druck ausgeübt auf die Ungeimpften. Z.B. hat sie gesagt, daß es eine Impfpflicht bis zur Erfüllung einer entsprechend hohen Impfquote geben wir. Doch sie hat nie verraten, wie hoch diese notwendige Impfquote sein wird. Und - sie hat sich für den Psychoterror von Seiten der Regierung, an dem sie beteiligt war, nie (!!!) entschuldigt.
Ich habe ein wenig den Verdacht, daß es mehr um Wählerstimmen als um ein echtes Bekenntnis zum Christentum geht. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.
Auch unser junger Alt-Ex-Bundeskanzler Kurz hat beim Wahlkampf 2017 nur darüber gesprochen, daß man den Flüchtlingsstrom stoppen muß, aber kein Wort über die praktizierte Abtreibung in Ö verloren.


0
 
 lesa 18. Jänner 2023 

Weg von rissigen Zisternen. (vgl Jer 2)Holt Gott zurück in die Politik (Peter Hahne)

[email protected]: Umkehr ist möglich. Mag Benedikt XVI. ihr Herz berühren und den Politikern insgesamt in Erinnerung rufen, was er am 22.9.2011 in Deutschland sagte: "Dem Recht zu dienen und der Herrschaft des Unrechts zu wehren ist die grundlegende Aufgabe des Politikers - aber wie erkennt man, was recht ist?" Das Wort "Nur Demut kann Wahrheit finden", stammt auch von Benedikt XVI.
Der Verzicht auf Wahrheit führt ins Bodenlose. “Wenn Menschen gottlos werden, dann sind die Regierungen ratlos, Lügen grenzenlos, Schulden zahllos,Besprechungen ergebnislos; dann ist die Aufklärung hirnlos, sind Politiker charakterlos, Christen gebetlos, Kirchen kraftlos, Völker friedlos, Sitten zügellos, Mode schamlos, Verbrechen maßlos, Konferenzen endlos, Aussichten trostlos” A. Saint-Exupery) In den Familien und Schulen muss wieder gebetet und der ungekürzte christliche Glaube wieder gelebt werden. Der Relativismus hat Orientierungslose Menschen, Leere und Ratlosigkeit erzeugt. Wie sagte P. Hahne?


1
 
 Fatima 1713 18. Jänner 2023 
 

Nicht freigeschaltet oder im Netz verschollen

ist mein gestriger Kommentar, deshalb noch einmal: Heuchelei und Populismus, mehr ist das nicht.
Sie gibt sich genauso wie die gesamte Kurz-Truppe einen christlich-konservativen Anschein, die Politik ist genau das Gegenteil, nämlich Anbiederung an den Zeitgeist und dabei elitäres Gehabe, völlig abgehoben und ohne jeglichen Bezug zum realen Leben des Durchschnittsbürgers. Zu meinem Leidwesen ist Kurz jedenfalls nicht verschwunden. Sollte er doch nochmal zurück kommen, werde ich sicher nicht nochmal auf ihn reinfallen. Edtstadler war übrigens eine üble Corona-Hardlinerin, die auch gerne Sprüche gegen "die Ungeimpften" geklopft hat. Es tut richtiggehend weh, sie dort vor dem Grab dieses heiligmäßigen Papstes zu sehen.


1
 
 lesa 18. Jänner 2023 

Der Maßstab Gottes ist die tragende und einende Mitte. Ohne ihn nur spaltung und Zerfall

@Hilfsbuchhalter: Wahlkampf spielt da wohl auch ine Rolle. Der Ex.Bundeskanzler war übrigens "auch nicht ganz ohne". Dass er die Familie für ein Linsengericht einer gewissen Lobby geopfert hat, anstatt die Möglichkeiten, die er gehabt hätte, gegen die Einführung der Homo-Ehe einzusetzen, was der Anfag seines ENdes. Unsere Politiker müssen als erstes die gottlosen Gesetze (Abtreibung, Homoehe)wieder ändern. Nie mehr wird eine Regierung sonst segensreich sein und Bestand haben und die Bevölkerung wird dem Bösen ausgeliefert. Eine "fromme Geste" genügt nicht. Das bleibt sonst Augenauswischerei.
"Wo nicht mehr angebetet wird, wo nicht Gott zuerst die Ehre gegeben wird, die Dinge des Menschen nicht wachsen...Die Bindung an Gott schenkt auch die rechte Zuordnung zueinander. Deshalb haben die Israeliten das Gesetz aufgefaßt als eine Gabe von Gott her, mit der er ihnen zeigt, wie man richtig lebt – wie man ein Volk miteinander sein kann. (Benedikt XVI.) Für die Politiker beten!


2
 
 bertaa 17. Jänner 2023 
 

Papst Benedikt XVI. war für mich zu Lebzeiten schon ein Heiliger

Dieser Papst,der früher Josef Ratzinger hieß hatte eine unglaubliche Tiefe und eine Minmik,o ich stets dachte..Ein Heiliger auf Erden..
Er war kein Lautsprecher,sondern ein tiefsinniger Mensch,den es wie IHN in den nächsten Jahren nicht mehr gibt..
Lieber Papst Benedikt...Schaue vom Himmel auf uns herab und helfe mit,dass die Spaltung der Menschheit ein Ende findet und Kriege endlich verhindert werden..


2
 
 lesa 17. Jänner 2023 

Erfreulich! Wenn unsere Politiker anfangen, seine Bücher zu lesen und sich daran zu orientieren ...


3
 
 bibelfreund 17. Jänner 2023 
 

Wahlk(r)ampf

Dass die Ministerin Papst Benedikt ehrt, das ist in diesen Zeiten, in denen ein Heer von Atheisten uns regiert, wohltuend. Dennoch darf man nicht übersehen: es ist Wahlkampf, und die ÖVP kämpft verzweifelt um die absolute Mehrheit in Niederösterreich — und das mit anbiedernden Methoden an den Linken Zeitgeist, wie es unübertroffen zdf-Mann Peter Hahne bei seinem viel diskutierten Auftritt bei Servus TV kabarettreif karrikierte. Die ÖVP eifert cdu und csu nach: weder christlich noch konservativ, nur noch Zeitgeist. Benedikt rotiert im grabe.


0
 
 Hilfsbuchhalter 17. Jänner 2023 

Karoline Edtstadler

gehört zum Kreis jener Politiker um Alt-Kanzler Sebastian Kurz, der von den Medien und seinen politischen Gegnern aus dem Amt gemobbt wurde - zum Leidwesen der österreichischen Bevölkerung. Karoline Edtstadler wäre heute EU-Kommissarin für Inneres und Sicherheit, hätte nicht die interimistische Beamtenregierung unter Kanzlerin Bierlein wieder Gio Hahn als Kommissar nominiert.


0
 
 Chris2 17. Jänner 2023 
 

Schön, das von einer Ministerin zu hören.

In Deutschland undenkbar...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz