Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing

25. Jänner 2023 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutscher Kirchenrechtler Lüdecke übt Kritik an Bischof Bätzung, weil dieser jedes Nein aus Rom zum Synodalen Weg umdeuten möchte


Köln (kath.net)

Norbert Lüdecke, der emeritierte Bonner Kirchenrechtler, hat im Zusammenhang mit dem dem jüngsten Brief aus Rom  zum Synodalen (Irr)weg, die medial verkaufte Einstufung der deutschen Synode von Bischof Bätzing deutlich kritisiert. Gegenüber der KNA spricht Lüdecke von einer kaum noch "nachvollziehbare Methode", unerwünschte Mahnungen und Einbremsungen des Apostolischen Stuhls als Unterstützung umzudeuten. Aus dem Schreiben gehe laut dem Kirchenrechtler auch klar hervor, dass von Rom kein Gremium akzeptiert werde, das Entscheidungsvollmachten gegenüber den Bischöfen haben soll.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waldi 27. Jänner 2023 
 

@follower,

Sie haben recht, ich nehme diese Behauptung zurück. Die Piusbruderschaft wurde von der katholischen Kirche nicht verdammt, sondern exkommuniziert. Ich bitte diesen Missgriff zu entschuldigen.


0
 
 follower 26. Jänner 2023 

@Waldi

Bevor das die runde macht, bitte sind sie vorsichtig mit dieser Behauptung, dass die Piusbruderschaft wegen Häresie von der katholsichen Kirche verdammt wurde. Überlegen Sie bitte, was Sie damit behaupten.


0
 
 Waldi 26. Jänner 2023 
 

Lieber Chris2,

ich frage mich schon lange und tiefgründig, warum die Piusbruderschaft von der katholischen Kirche wegen Häresie verdammt wurde, während dieser innerkirchliche Unruhestifter übelster Art, Bischof Bätzing, ungetraft die ganze Kirchenlehre verunreinigt und durch den Dreck zieht! Aber nicht nur die deutsch-katholische Kirche, auch die katholische Kirche allgemein, hat von ihrer Mystik und ihren glänzenden Glaubenswerte allzuviel verloren, was die Piusbruderschaft in höchst erfreulicher und lobenswerten Weise an Glaubensgut und Glaubenstreue bewahrt hat!


3
 
 Coburger 26. Jänner 2023 
 

Es ist immerhin gut, daß sich da einige Hochwürden selbst entlarven. Man braucht sich nicht den Kopf zu zerbrechen über dies und das.
Es geht dabei nicht "nur" um Sünde, sondern um die Abschaffung der Kirche. Und das ist leider das Gefährliche daran. Diese Herren sind bewußt Täter und betrachten die Kirche als ihr Eigentum- aber in Rom ist dieses Phänomen nicht ganz unbekannt.


4
 
 Chris2 26. Jänner 2023 
 

Lieber @Waldi

Nur ruhig Blut: Entweder schützt Rom die Gläubigen in Deutschland und vor allem Limburg und setzt Bätzing ab, oder Rom lässt ihn weiter wüten - und beruft vielleicht sogar Wilmer oder einen anderen "Aktivisten" zum Präfekten der Glaubenskongregation. Dann geheh ich zu Pius (oder einer anderen Insel des Glaubens) und überwintere dort, bis der Herr uns wieder einen guten Papst schenkt. Denn "die Pforten der Hölle werden sie [die Kirche] nicht überwinden". Aber meine Kirchen(d)steuer nehme ich dann ganz sicher dorthin mit...
Beten wir!


3
 
 Chris2 25. Jänner 2023 
 

@Jothekieker

Malen Sie bitte nicht den Häretiker an die Wand...


0
 
 Waldi 25. Jänner 2023 
 

Wer soll das verstehen?

Während seiner Amtszeit hat Papst Franziskus Personalentscheidungen getroffen, denen schon einige, glaubens- und kirchentreue Bischöfe, Kardinäle und Kirchenmänner zum Opfer gefallen sind und unter den Gläubigen für Unverständnis gesorgt haben. Aber für diesen unseligen Bischof Bätzing, der seine ganze vermessene Macht zum Schaden, zur Spaltung und zur Zersetzung der katholischen Kirchenlehre missbraucht, scheint er doch eine unterschwellige Sympathie zu hegen. Sonst hätte er ihn schon längst zum Schutz der römisch-katholischen Gläubigen seines Amtes enthoben! Einer Kirche mit dermaßen ideologisch-glaubensverstümmelnden Vorgaben, wie sie Bischof Bätzing vorschwebt, will ich auf keinen Fall angehören!


5
 
 Mariat 25. Jänner 2023 

Die letzte Prüfung der Kirche.

aus dem KKK Nr. 675

„Vor dem Kommen Christi muß die Kirche eine letzte Prüfung durchmachen, die den Glauben vieler erschüttern wird. Die Verfolgung, die ihre Pilgerschaft auf Erden begleitet, wird das „Mysterium der Bosheit“ enthüllen. Ein religiöser Lügenwahn bringt den Menschen um den Preis ihres Abfalls von der Wahrheit eine Scheinlösung ihrer Probleme. Der schlimmste religiöse Betrug ist der des Antichrist, das heißt eines falschen Messianismus, worin der Mensch sich selbst verherrlicht, statt Gott und seinen im Fleisch gekommenen Messias.“


4
 
 kleingläubiger 25. Jänner 2023 
 

War doch klar, dass die häretische Topfhaarschnitt-Clique des BdK nicht klein beigibt und weiterhin alles verdreht.


1
 
 Erik 25. Jänner 2023 
 

Zum Glück

Nicht mein Bischof. Er ist im Prinzip außerhalb seines Bistums ein Nichts mit einem Pro-Forma Titel ohne Amtsgewalt. Aber besser für sein Bistum, je weniger er da ist, was übrigens inzwischen für die meisten Bischöfe gilt. Auch schön, dass ich als mündiger Katholik nicht alles richtig finden muss - in Anlehnung an ein altes Bomot: "Mögen die beim Synodaken Weg machen was sie wollen, ich bleibe katholisch"


7
 
 Jothekieker 25. Jänner 2023 
 

Vielleicht weiß Bätzing mehr

Wenn erst mal sein Kumpel Wilmer oberster Glaubenswächter ist, kann Bätzing machen, was er will.

Ich vermute mal, daß er das ganz genau weiß.


4
 
 Smaragdos 25. Jänner 2023 
 

Für Bätzing geht offensichtlich Frankfurt vor Rom bzw. die Teilkirche vor die Weltkirche

Mittlerweile dürfte klar geworden sein, dass es für Bätzing eine Verschiebung des Lehramts gegeben hat: von Rom nach Frankfurt. Nicht mehr das Lehramt Roms steht über dem Lehramt Frankfurts (sprich des Synodalen Wegs), sondern das Lehramt Frankfurts steht über dem Lehramt Roms. Frankfurt muss sich für Bätzing nicht mehr an Rom messen lassen, sondern umgekehrt, Rom an Frankfurt...

Wir sind also wieder beim alten Streit zwischen Kasper und Ratzinger angelangt: welche Kirche hat den Vorrang, die Teilkirche oder die Weltkirche? Kasper behauptete die Teilkirche, Ratzinger sagte die Weltkirche - und dieser (Ratzinger) hatte Recht. Doch Bätzing will ja anders katholisch sein...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz