Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Exorzist gibt Tipps für Eltern mit Teenagern

21. April 2023 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Priester José Antonio Fortea empfiehlt Eltern, nicht mit zu viel Kraft der Pubertät gegenzusteuern und sich um ein gesundes Umfeld für die Kinder zu bemühen.


Madrid (kath.net/mk) Der bekannte spanische Priester und Exorzist José Antonio Fortea erzählt in einem auf aleteia veröffentlichten Interview über seine Erfahrungen mit pubertären Jugendlichen und gibt unsicheren oder verzweifelten Eltern Tipps.

Pater Fortea, welchen Anteil an Schuld hat der Teufel daran, dass bei unseren Kindern durch die Pubertät von einem Tag auf den anderen ihre Unschuld, ihr Vertrauen in die Eltern und ihre natürliche Lebensfreude verschwinden?

Tatsächlich gibt es mehrere Faktoren, die Jugendliche in der Pubertät betreffen.

Zum einen die Hormone. Es ist sehr verblüffend, Elefanten zu beobachten, die in die Phase ihrer hormonellen Veränderung eintreten, wie sie sich völlig verrückt benehmen. Die Herde lässt sie dann einfach „ihr Ding machen“, bis das wieder vorbeigeht. Uns Menschen wühlen die Hormone in ähnlicher Weise auf.


Zweitens spielt der Teufel auch eine Rolle, indem er Öl ins Feuer gießt. Doch wir dürfen nicht vergessen, dass auch er nur das vermag, was Gott ihm erlaubt: Weder wir noch unsere Kinder werden über unsere Kräfte hinaus in Versuchung geführt.

Ein entscheidender Faktor, mehr als direkter dämonischer Einfluss, ist drittens die Gesellschaft, die eine wahre Schule des Bösen bedeutet.

Was empfehlen Sie Eltern in dieser Phase ihrer Kinder?

Ich halte es für wichtig, nicht mit zu viel Kraft gegenzusteuern. Immer und immer wieder über dieselben Dinge mit einer Person zu reden, deren Herz verschlossen ist, bringt nichts. Eltern sollten also nicht so beharrlich sein, dass ihre Kinder ihnen nicht mehr zuhören können. Und sie sollten sich bewusst machen, dass manch guter Ratschlag erst mit der Zeit zum Erblühen kommt, vielleicht auch erst jenseits der 30.

Was können Eltern dann tun, wenn sie ihre Kinder auf einem rutschigen Abhang direkt Richtung Hölle sehen?

In der Pubertät können schlechte Entscheidungen zu einer schlechten Situation führen. Leider stirbt dann manchmal die Beziehung zu Gott ab. Aber betende Eltern senden Gnaden aus, die ihren Kindern helfen, die Hölle zu vermeiden. Gut genützt werden sollte die Zeit, wo die Kinder noch empfänglich für Rat und Vorbild der Eltern sind.

Sollen sich Eltern um ein sicheres Umfeld, eine „Blase“ für ihre Kinder bemühen?

Das ist eine sehr gute Sache und ein großartiger Schutz. Ich empfehle den Umgang mit Freunden und Familien mit denselben Interessen und Sorgen. Etwa in Pfarr-Aktivitäten oder Gruppen christlicher Gemeinschaften. Haben Sie keine Angst vor „Blasen“: Schildkröten haben nicht umsonst einen Panzer.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz