Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Experte: Kirche sollte mehr Ehepaare in Führungspositionen holen

6. Mai 2023 in Familie, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Amerika-Koordinator der Schönstattbewegung, P. Correa, drängt auf neue Strukturen im Vatikan und andere Katechesen-Formate bei kirchlichen Großevents


Wien (kath.net/KAP) Um präzisere Antworten auf heutige Probleme und Herausforderungen von Familien und Ehen zu bieten, sollte die katholische Kirche ihr Engagement auf diesem Bereich neu strukturieren: Das hat der für den ganzen amerikanischen Kontinent zuständige Koordinator der Schönstatt-Bewegung, Pater Jose Luis Correa, im Interview mit Kathpress gefordert. Schon bisher setze sich die katholische Kirche "sehr viel" für die Familie ein, die "wirklichen Experten für diesen Bereich" - nämlich die Ehepaare selbst - würden von ihr jedoch zu wenig gehört, so der Priester im Anschluss an den viertägigen Europäischen Familienkongresses von Schönstatt, der am Montag in Wien zu Ende gegangen ist.

Besonders sollte das Dikasterium für Laien, Familie und Leben künftig besser von einem Ehepaar statt von einem Kardinal (derzeit: Joseph Farrell) geleitet werden, befand der bereits öfter als Vatikan-Berater in Familienfragen eingesetzte Geistliche. Ehepaare im Team einzusetzen bedeute, auf die "Komplementarität" von Mann und Frau sowie auch auf deren Lebenserfahrung zu setzen. Zumindest Ansätze dafür gebe es bereits - etwa im chilenischen Ehepaar Pilar Escudero und Luis Jensen, das 2018 zu Dikasteriums-Mitgliedern ernannt worden war und ebenfalls der Schönstatt-Bewegung angehört. Die beiden waren schon davor zu weltkirchlichen Ereignissen wie etwa der Familiensynode 2015 eingeladen oder berieten den damaligen Päpstlichen Rat für die Laien.


Ein Umdenken forderte P. Correa, der unter anderem dem vatikanischen Vorbereitungsteam für den Weltjugendtag in Panama 2019 angehörte, auch bei der vatikanischen Jugend- und Ehepastoral bei Großereignissen. Die fast ausschließlich von Bischöfen gehaltenen Katechesen seien "meist sehr langweilig", die dann üblicherweise vorgesehenen Lebenszeugnisse von Einzelpersonen oder Paaren böten "keine Gelegenheit, um das Gehörte zu diskutieren oder zumindest Feedback zu geben". Günstiger wäre, bei den Vorträgen "die Begabtesten" auftreten zu lassen, von denen es viele gäbe - "unter Priestern, Ordensleuten sowie Frauen und Männern im Laienstand".

Konkrete Modelle dazu hätten sich bei der Schönstatt-Bewegung bewährt, sagte Correa. Bei Großereignissen würden stets Ehepaare Impulsvorträge halten, ehe dann in Kleingruppen weiterdiskutiert wird. Mit dem Gruppen-Format mache man überhaupt beste Erfahrungen, berichtete der Priester über die Entwicklung in Nord- und Südamerika. Dort seien insgesamt rund 25.000 "Schönstatt-Paare" in ihren jeweiligen Pfarren engagiert, in Kursen für spezielle Gruppen: "Beispielsweise für Verlobte, die sich gemeinsam auf die Ehe vorbereiten wollen, oder für frisch Verheiratete, die wir gleich in der ersten Woche nach der Hochzeit aufsuchen und ihnen sagen: Wartet nicht darauf, bis die erste Krise kommt. Sondern sorgt jetzt schon vor", so Correa.

Doch auch für andere Zielgruppen wie Familien, allein teilnehmende Mütter oder Väter gebe es bei Schönstatt eigene Angebote, sogar für Witwen und Wiederverheiratete. Von einem Programm für letztere berichtete Correa: "Wir bieten in unseren Kursen Begleitung und Hinführung zur Mitfeier der Heiligen Messe. Die Priester machen mit und sagen vor der Kommunion: Wer nicht zum Empfang imstande ist, kreuzt die Arme vor der Brust und wird gesegnet." Bei so manchen Betroffenen habe diese Erfahrung zu Freudentränen geführt, keinesfalls jedoch zu Stigmatisierung, denn: "Auch andere Menschen sowie Kinder vor der Erstkommunion gingen dann mit verschränkten Armen nach vorne."

In Costa Rica, wo Correa lebt und zudem auch die nationale Schönstatt-Bewegung leitet, ist er der einzige Priester für rund 1.000 Ehepaare, die der Bewegung als Mitglieder angehören. Sie leiten auch hier die Kleingruppen vor Ort, während manche als Leiter für einzelne Diözesen zuständig sind. Pater Correas Funktion ist eine begleitende und beratende. Als Hauptbedrohung der Familien bezeichnete der Priester die Scheidungen. Ein Viertel aller Verheirateten seien in Costa Rica bereits ein Jahr nach der Hochzeit wieder getrennt, viele überdauerten nicht einmal die Flitterwochen.

Die Schönstatt-Bewegung beauftragt für genau diese Gruppe sogenannte "Monitores": Reifere Ehepaare, die etwa zwei Jahre lang Frischverheiratete regelmäßig besuchen, sie in ihren Anfängen begleiten und ihnen in Kleingruppen Schritte zu einer Stärkung der Beziehung vorschlagen. Andere haben sich als Begleiter für Paare in Krisen spezialisiert, andere auf Vorbereitung für einwöchige Missionseinsätze von Familien in Pfarren, sogenannte "Familienmissiones".

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 6. Mai 2023 

@Taubenbohl Schönstatt ist ein wahrer Segen für Familie

aufgrund des Liebesbündnisses mit der MTA (mater ter admirabilis).
Selbst sind wir seit über 20 Jahren in einer Schönstattfamiliengruppe mit monatlichem Treffen.
Schönstatt bietet zahlreiche Angebote an, u.a. auch viele Ehevorbereitungsseminare mit Gehalt. Viele Gemeinden werden durch Schönstattfamilien unterstützt.
Kenne selbst Familien/Ehepaare, die ohne Schönstatt heute nicht mehr zusammen wären.
Die Anbetungsschwestern garantieren einen ununterbrochenen Gnadenstrom. Schönstatt ist überlebensnotwendig für die katholische Kirche weltweit.


1
 
 Chris2 6. Mai 2023 
 

Habeck und seine Staatssekretäre als Vorbild?

Im Ernst: Die aktuelle Heute Show hat tatsächlich die Vetternwirtschaft der Graichens aufs Korn genommen und die Verflechtungen als Beziehungsgraphik dargestellt. Endlich verstehe ich, wovon die reden. Und wenn das keine Vetternwirtschaft ist, was dann? Das beste: Habeck hat offenbar einen Preis von einem vom Staat bezuschussten Energieunternehmen erhalten, den ein Herr Habeck übergab - sein Bruder, der Chef des Unternehmens. Jetzt weiß ich auch, warum Robert inzwischen mit Deutschland etwas anzufangen weiß: Auch vor etwa 12 Jahren, als er es noch nicht wusste, kassierte er ja als Landtagsabgeordneter bereits kräftig ab...


1
 
 bibelfreund 6. Mai 2023 
 

Für Katechese und Evangelisierung….

….. sind Ehepaare und Familien Schlüsselinstitutionen, das ist wahr. Deshalb muß man ja nicht gleich alles auf den Kopf stellen.


1
 
 Hoffnungsvoll 6. Mai 2023 
 

Hängematte

Vielen Dank für diese detaillierte information. Einiges war mir bekannt aber längst nicht alles.


1
 
 Hängematte 6. Mai 2023 
 

@Taubenbohl

Entschuldigung, Sie haben keine Ahnung. Schönstatt ist keine deutsche Filiale, sondern eine internationale Bewegung. In Österreich bietet Schönstatt eine mehrwöchige Ehevorbereitung an. Für Jungverheiratete gibt es den "Just married"-Kurs, der mit Begeisterung angenommen wird. Für Erziehungsfragen den "Keep cool"-Kurs", außerdem den "Familienurlaub plus". Die Akademie für Familienpädagogik bildet Familientrainer aus. Es gibt viele viele Familienrunden. Welche Bewegung macht soviel für Familien? Das groß umgebaute Schönstatt-Zentrum am Kahlenberg/Stadtrand von Wien ist ein beliebtes Wallfahrtskirche- und Ausflugszentrum der Wiener - offizielle Wiedereröffnung am 24.6.2023. Übrigens, bereits Johannes Paul II. hatte das deutsche Schönstatt-Ehepaar Norbert und Renate Martin zur Mitarbeit nach Rom berufen:

www.schoenstatt.org/de/leben/2009/10/ehepaar-martin-erneut-fur-den-papstlichen-rat-fur-familien-ernannt/


1
 
 Hoffnungsvoll 6. Mai 2023 
 

Taubenbohl

Mit Verlaub, warum sehen Sie immer alles gleich so negativ. Kann nicht eine Idee aus anderen Ländern nicht auch ein Impuls für Europa sein. Wo ist Ihr Problem? Und der Vergleich mit dem synodalen Weg hakt ja bitte doch etwas.


1
 
 Taubenbohl 6. Mai 2023 
 

Schönsttat ist eine Filiale der Deutschen Kirche...hier wird aus Mittel Amerika die gleichen Ansätze des versagten Amazonas aufgewärmt....Potemkin Kirchen....zum Gusto der Deutschen Karitativen Zeitgeists Coterie.

Weltkirchliche..irrelevant. Pater Luis is Chilener....und Ehepaare haben Leitungsstellen...aber in einen schmalen Mittel Amerikanischen Nichen Bereich.

Machen gute Arbeit aber existiert aus fremde Gelder und Spenden.

Man kann Pastoral Referenten hin schicken zu den Mariachi Feste für ein Paar Monate...die schwärmen wenn wenn sie sonne satt nach Novemberliches Köln zurück kommen.

Weltkirchliche irrelevant...wie der Synodaleweg.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz