Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Ermittlung gegen ehemaligen Pariser Erzbischof Aupetit eingestellt

16. September 2023 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Voruntersuchung nach Meldung über möglichen Übergriff auf eine schutzbedürftige Person laut Staatsanwaltschaft eingestellt, da keine Straftat vorliegt.


Paris (kath.net/ KAP)
Die französische Justiz hat die gegen den ehemaligen Erzbischof von Paris, Michel Aupetit (72), eingeleiteten Ermittlungen wegen eines möglichen Übergriffs auf eine schutzbedürftige Person eingestellt, da keine Straftat vorliegt. Eine entsprechende Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Donnerstag hat Aupetits Anwalt Jean Reinhart gegenüber französischen Medien bestätigt. Es habe "nie eine Zweideutigkeit" oder "unangemessene Gesten" seitens seines Mandanten gegeben, sagte Reinhart.
Die Voruntersuchung war im Dezember 2022 nach einer Meldung der Erzdiözese Paris an die Behörden eingeleitet worden. Diese betraf eine E-Mail-Korrespondenz zwischen Aupetit und einer unter gerichtlicher Erwachsenenvertretung stehenden Frau aus einer Kirchengemeinde.
Der emeritierte Erzbischof habe bei einer Befragung im Juni angegeben, "nie eine sentimentale oder sexuelle Beziehung zu der betreffenden Frau gehabt zu haben", erklärte die Pariser Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Auch die Frau sagte demnach aus. "Sie sagte den Ermittlern, dass sie sich klar an die erwähnten Situationen erinnern könne. Sie war der Ansicht, dass diese keine Straftat darstellten, und hat keine Anzeige erstattet", so die AFP-Quelle.
Erzbischof Aupetit, der seit seinem Rücktritt als Pariser Erzbischof in einem früheren Kloster in Toulouse lebt, sei sich sicher gewesen, dass die Untersuchung mit einer Einstellung des Verfahrens enden werde, erklärte Anwalt Reinhart der Nachrichtenagentur. Aupetit könne nun mit seiner Arbeit in der Seelsorge fortfahren.


Vorzeitiger Rücktritt 2021
In der Causa geht es nicht um jenen Fall einer angeblichen Beziehung zu einer Frau, die im Herbst 2021 im Zusammenhang mit der vorzeitigen Emeritierung Aupetits als Pariser Erzbischof auch international für Schlagzeilen gesorgt hatte. Ende November 2021 hatte Aupetit bei Papst Franziskus seinen Rücktritt als Erzbischof von Paris eingereicht, den das Kirchenoberhaupt kurz darauf annahm. Zuvor hatte die Wochenzeitung "Le Point" eine Untersuchung veröffentlicht, die dem Erzbischof eine Liebesbeziehung mit einer Frau unterstellte. Aupetit gestand damals zwar ein "zweideutiges Verhalten" ein, bestritt aber eine Beziehung mit der Frau, einer Theologin.
Papst Franziskus begründete im Dezember 2021 seine Entscheidung zur Annahme des vorzeitigen Rücktritts von Aupetit damit, dass der Erzbischof zwar gegen das sechste Gebot (das Verbot des Ehebruchs, Anm.) verstoßen habe, wenn auch "nicht vollständig"; den Ausschlag hätten aber die Gerüchte in den Medien gegeben. Aupetits Ruf sei dadurch so beschädigt gewesen, dass er seine Diözese nicht mehr habe leiten können. Neben den Gerüchten um eine Liebesbeziehung gab es seit längerer Zeit Unmut über die Amtsführung des Erzbischofs: Beide Generalvikare der Erzdiözese Paris hatten ihr Amt niedergelegt.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 19. September 2023 
 

Freut mich sehr für Erzbischof Aupetit

Das ist ganz ganz schlimm mit diesen Verleumdungen.
Ich kenn inzwischen eine ganze Reihe von Fällen bei denen Priester verleumdeten wurden, und sich alles als falsch erwies.


0
 
 SCHLEGL 17. September 2023 
 

@ Hilfsbuchhalter

IHR ZITAT:"Österreich hat auf diese Weise seinen besten Kanzler verloren." ENDE
Hüstel,hüstel;Also jetzt muss ich Ihnen leider attestieren, dass Sie österreichische Geschichte wenig Ahnung haben! Die österreichischen Bundeskanzler Leopold Figl 1945 -1953 (für den sogar eine Seligsprechungsverfahren eingeleitet wurde!); Julius Raab 1953 -1961;Dr. Josef Klaus 1964 - 1970,waren schon ganz andere "Kaliber". Ohne Selbstdarstellungsfantasien und Starallüren, den österreichischen Menschen verpflichtet, bescheiden in der Lebensführung und vor allem auch in der persönlichen Moral (alle waren KIRCHLICH verheiratet und die Ehe hielt lebenslang!). Daher ist Ihre Beurteilung, die sich offensichtlich auf Sebastian K. bezieht, wohl ziemlich daneben (auch was sich auf die Auswahl des Koalitionspartners bezieht). Also bitte: "Lernen´s Geschichte".


2
 
 Andrzej123 16. September 2023 
 

@Chris2

Es war nicht ganz so harmlos in St Pölten.
Der ebenfalls entlassene W. Rothe tritt heute als Whiskey Pfarrer in Erscheinung, bekennt sich als "queer" und beteiligt sich an der kirchlichen Segnung homos. Paare.
Das Priesterseminar wurde von früheren Seminaristen als "Sodom und Gomorrha" bezeichnet.
Bf Krenn thronte als Verantwortlicher darüber, nahm einerseits übrigens immer Kd Groer in Schutz, was wiederum österr Priester, die der Fsspx nahestanden mit Erstaunen kommentierten, denn für sie war Kd Groer zu ihrem Leidwesen ein klarer Fall.
Anders liegt der Fall bei Bf Mixa.
Diesen halte ich wie Sie für ein ziemlich unschuldiges Opfer einer üblen Kampagne.


1
 
 Chris2 16. September 2023 
 

@J. Rückert @SCHLEGL

Sie haben es auf den Punkt gebracht. Bischof Kurt Krenn z.B. wurde damals medial "abgeschossen", weil in seinem Seminar bei einer Feier unter Alkoholeinfluss homophil wirkende Gesten photographiert wurden, während jeder andere Bischof stattdessen für die "Offenheit" seines Seminars gelobt worden wäre. Noch widerlicher ware es bei den frei erfundenen Missbrauchsvorwürfen gegen Bischof Mixa: Die eine Ordinariatsmitarbeiterin will es am Telephon nicht gesagt haben, die andere aber verstanden haben. Also war ja niemand schuld. Tat ohne Täter...


4
 
 SalvatoreMio 16. September 2023 
 

Ich freue mich!


3
 
 Hilfsbuchhalter 16. September 2023 

Es herrscht eine Art Lynchjustiz. Wer dem medialen Gechrei heute zum Opfer fällt, hat keine Chance mehr auf Rehabilitation. Österreich hat auf diese Weise seinen besten Kanzler verloren.


1
 
 lakota 16. September 2023 
 

@J.Rückert

Richtig!
Und wenn ein Bischof Nacktselfies von sich verschickt, darf er beim Papst wohnen.

Ich freue mich, daß die Vorwürfe und Unterstellungen zurückgewiesen wurden.
Was den "Unmut über die Amtsführung des Erbischofs" angeht - da geht es ihm wie Woelki - zu katholisch. Muss mir seine großartigen Predigten nochmal durchlesen.


5
 
 Chris2 16. September 2023 
 

Also hatte der Papst das Rücktrittsgesuch

wegen einer Medienkampagne angenommen? Im Ernst? Wenn das Schule macht, wird es bald keinen einzigen rechtgläubigen Bischof mehr geben, abgefangen bei Kardinal Woelki. Pius hilf!


5
 
 J. Rückert 16. September 2023 
 

Ungleich Maß

Die Elle ist hier ein ungleich Maß. Wenn ein Priester homosexuell lebt, wird das zunehmend toleriert. (Wer sich darüber beklagt, bekommt den Regenbogen um die Ohren geschlagen.) Wenn er einer Frau die Hand auf die Schulter legt, ist das Missbrauch.


7
 
 SCHLEGL 16. September 2023 
 

Der Terror der Medien und der Umgebung des Bischofs

Natürlich ist es sehr erfreulich, dass das Verfahren gegen den Erzbischof eingestellt worden ist.
Aber: wegen einer solchen Hetzjagd der Medien und leider auch der "geistlichen Umgebung" musste dieser höchst fähige Erzbischof, der vorher Arzt gewesen ist, zurücktreten!
Auf diese Art kann man praktisch jeden Vorgesetzten anpatzen. Es wäre jetzt spannend, wenn die Erzeuger und Verbreitung des Gerüchts wenigstens zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen würden!


6
 
 Katholikheute 16. September 2023 
 

Schöner hätte ich es gefunden,

die Verleumder wären damals unschädlich gemacht worden.


1
 
 Hippokrates 16. September 2023 
 

Gott sei Dank

Das freut uns sehr!
Nun muss Ähnliches auch einmal in Deutschlnad so passieren!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz