Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Der letzte Einsatz

6. Dezember 2023 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„‚Bis nächstes Jahr!‘ hatte er zum Abschied noch gesagt, wohlwissend, dass es dieses nächste Jahr nicht geben werde.“ Eine Samichlausgeschichte [Nikolaus] für Erwachsene. Von Stefan Fleischer


Grenchen (kath.net) Das war es also für Willy: der letzte Einsatz als Samichlaus nach mehr als zwanzig Dienstjahren. Seine Kollegen hatte er schon lange gewarnt, dass dies sein letztes Jahr sein werde. Nun war auch dieses Vergangenheit. Auf der einen Seite war er froh. Das Metier war immer schwieriger geworden, die Kinder immer aufgeklärter und die Eltern anspruchsvoller. Einem unverbesserlichen Bengel einmal so richtig die Leviten die zu lesen, so wie es früher üblich war, das war heute nicht mehr möglich. Auf der anderen Seite aber gab es auch immer wieder wunderschöne Erlebnisse, wie dieser letzte Kinderbesuch. Es war eine einfache Familie in einem Arbeiterviertel. Man sah auf den ersten Blick, dass hier zwar nicht gerade Schmalhans Küchenmeister war, aber auch nicht Luxus. Und doch herrschte eine fröhliche, dankbare Stimmung. Das Kreuz an der Stubenwand und die Madonna darunter fielen sofort auf. Auf der «Sündenliste» der drei Kinder fand sich nichts Schwerwiegendes. Und er durfte auch viel Lob aussprechen. Besonders eindrücklich jedoch war das Schlussgebet der ganzen Familie.


«Bis nächstes Jahr!» hatte er zum Abschied noch gesagt, wohlwissend, dass es dieses nächste Jahr nicht geben werde. Dann ging Willy gemächlichen Schrittes zurück zu seinem Auto, das er in einiger Entfernung parkiert hatte. Von seinem «Schmutzli» [Knecht Ruprecht; Krampus] hatte er sich bereits verabschiedet. Nun brauchte er Zeit für sich, um das alles zu verarbeiten. Der Alltag würde ihn schnell genug einholen.

Aus einen hübschen Einfamilienhaus mit einem gepflegten Garten schlug ihm plötzlich der Lärm eines bösen Streites entgegen. Willy wusste nicht, wie ihm geschah. Er war plötzlich hellwach. Er rückte seinen Bart zurecht und die Mütze auf dem Kopf, und öffnete die Gartentüre. Dann kamen drei kleine Stufen. Er packte die Klinke. Die Tür war unverschlossen und er trat ein. Da stand er vor einem relativ jungen Ehepaar, im Hintergrund zwei Kinder mit verweinten Augen. Es war plötzlich still im Raum. «Was ist hier los?» donnerte Willy wie zu seinen besten Jahren als Samichlaus. «Könnt ihr Euch nicht anständig benehmen, und das vor den Kindern? Wie sollen diese lernen, wie man Probleme untereinander löst?» Dann wurde er etwas leiser und sagte mit freundlicher Stimme zu den Kleinen: «Nicht wahr, ihr beiden. Ihr werdet Papi und Mami helfen sich wieder zu ertragen, ja sich wieder zu lieben wie am Anfang. Es wird nicht immer ganz leicht sein. Aber ihr werdet es schaffen.» Und mit seiner brummigen Chlausenstimme fuhr er fort: «Und Ihr zwei! Wenn Ihr das nicht fertigbringt, so komme ich nächstes Jahr wieder und bring den Schmutzli mit, oder auch zwei.» Dann drehte er sich um und verschwand in der Nacht.

Am andern Morgen wusste Willy selbst nicht mehr, was nun wahr und was nur Traum gewesen sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 6. Dezember 2023 
 

Also ich habe mir das Bild

gar nicht genau angesehen.
Ich habe die Geschichte gelesen und finde sie sehr schön. Danke @Stefan Fleischer


4
 
 bücherwurm 6. Dezember 2023 

@Tapeinos:

Sie haben zwar Recht, aber ein idealeres Bild mit zusätzlich den idealen Copyrightrechten habe ich trotzdem nicht zur Hand. Könnten Sie ausnahmsweise damit leben?


1
 
 Tapeinos 6. Dezember 2023 
 

"Samichlaus" Weihnachtsmann?

Eine rührende Geschichte. Aber gerade als praktizierende Katholiken sollten wir den Heiligen Bischof Nikolaus von Myra nicht mit dem Heiden "Weihnachtsmann" verwechseln! Das Bild von Kath.net ist der Weihnachtsmann. Sehr peinlich! Und auch Willy trägt eine Mütze. Kein Nikolaus trägt eine Mütze, sondern eine Mitra. Das wissen inzwischen auch unsere Kinder und sagen beim vermeintlichen Samichlaus: "Du bist ein Weihnachtsmann. Wir glauben auch nicht an den Osterhasen." :-)))


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz