Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Viganò fordert Verhaftung von Papst Franziskus

17. Jänner 2024 in Chronik, 32 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Carlo Maria Viganò ist jetzt auch Mitglied bei der von der Piusbruderschaft ausgeschlossenen Gruppe vom englischen Bischof Richard Williamson


Rom (kath.net/rn)

Erzbischof Carlo Maria Viganò, hat jetzt laut eine "Newsweek"-Bericht  die Verhaftung von Papst Franziskus durch die Schweizer Garde gefordert. Anlass für die absurde Idee ist das jüngst bekannt gewordene Orgasmus-Buch von Kardinal Fernández, das von Viganò als „pornografisch“ und „pervers“ bezeichnet wurde. Vom Vatikan selber gibt es keine Reaktion zu der Forderung. Viganò selbst hat sich inzwischen den aus der Piusbruderschaft ausgeschlossenen englischen Bischof Richard Williamson angeschlossen und soll angeblich laut Medienberichten dort erneut eine Bischofsweihe "sub condicione" empfangen haben.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 21. Jänner 2024 
 

@lesa

Jetzt wirkt der böse Feind in Vigano, weil dieser sich von Häretiker, Schismatiker und rechtskräftig verurteilten Holocaust-Leugner Williamson nochmals die Bischofsweihe erteilen ließ und dessen verrückter Gemeinschaft zuzuzählen ist.
Sollte es keine senile Demenz sein,Emmer auch Paranoia infrage, jedenfalls ist der Mann schwer gestört.


2
 
 lesa 21. Jänner 2024 

Wer gefangengenommen werden muss, ist der Teufel. Befreiung tut not..

Vigano hat stets das furchtbare Wirken des Teufels - der gerade, man muss es sagen - durch Entscheidungen dieses Pontifikates wirkt - im Fokus. So gesehen, muss man den Papst nicht erst einsperren, er scheint gefangen in einem bestimmten Denken, das ihm den Blick auf das Ganze, vor allem auf die geoffenbarte Wahrheit, teilweise verwehrt. Natürlich kann man nicht die Person von Papst Franziskus damit eins zu eins setzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er gezielt der Kirche dermaßen Schaden zufügen will. Vielleicht trifft das auch für seinen im Denken verdunkelten Berater, z.B.für diesen vernebelten "Glaubenspräfekten" zu. Das Werkzeug, die Kette, die den Teufel, der in der Kirche tobt wie noch nie, bindet, ist der Rosenkranz. Die Kette die von Verblendung und Verkehrtheit befreien kann. Die Mutter Gottes hat sie uns geschenkt. "Ich bin die Königein des Rosenkranzes. Betet täglich den Rosenkranz" (Fatima) "Betet sehr viel den Rosenkranz. Ich allein kann euch noch helfen." (Akita)


2
 
 Chris2 19. Jänner 2024 
 

@Katholik2000

Sie schockieren mich. Wann hat wer wo zu irgendwelchen Tötungen aufgerufen? Sie müssen da etwas verwechselt oder missverstanden haben.


2
 
 Katholik2000 19. Jänner 2024 
 

Man mag über Äußerungen und Publikationen aus dem Vatikan

Zurecht verärgert über den Papst etc. sein, aber Aufrufe zum Töten gehen doch entschieden zu weit und sind der Sache nicht dienlich. Unsere Pfarrer und Pastoralen Mitarbeiter laden nächste Woche zu einer Veranstaltung ein zum Thema .“Segnungen - wen, was oder wie dürfen wir segnen?“ Wenn man als Priester nicht weiß, wer gesegnet werden darf, dann hat man in der katholischen Kirche nichts mehr zu suchen!


1
 
 Cosmas 18. Jänner 2024 
 

Vollkommen verirrt und vielleicht an der Kirche irre geworden...

Wer wie Viganò Gratulations- und Wunschadressen an Putin, Lawrow und Konsorten schickt, diese Verbrecher für die Retter der abendländischen christlichen Kultur hält, usw. usf., dem ist fürchte ich mit menschlichen Mitteln nicht mehr zu helfen.


2
 
 Chris2 18. Jänner 2024 
 

Lieber @heikostir

Meine angebliche "Nebelkerze" bezog sich auf einen Beitrag eines @heikostir, nach dem Kardinal Vigano die Errichtung eines weiteren Pristerseminars für den überlieferten Ritus der Kirche angeregt hatte. Vielleicht haben Sie diesen Diskussionsbeitrag einfach übersehen...


2
 
 heikostir 18. Jänner 2024 
 

@lakota

Selbstverständlich. Bitte tun Sie das. Nur bringen Sie dann auch Belege, nicht nur Behauptungen.


3
 
 Herbstlicht 18. Jänner 2024 
 

Wir als Außenstehende können nicht wissen, ob sich Erzbischof Carlo Maria Viganò lediglich verrannt hat oder ob er tatsächlich senil ist.
Seine Forderung nach Verhaftung des Papstes ist in jedem Fall absurd und aberwitzig.

Dass er es früher gut gemeint hat mit der Kirche und den Gläubigen, davon bin ich überzeugt.
Die unverfälschte Lehre Jesu zu verkünden und dafür auch persönlich einzustehen, das bleibt Tatsache.

GOTT schaut in des Bischofs Herz, wir können es nicht. ER kennt seinen geistigen Zustand, wir nicht.
Vielleicht -sofern er nicht dement ist- findet er wieder in die Realität zurück.

Hoffen wir, das uns selbst Senilität erspart bleibt.


1
 
 lesa 18. Jänner 2024 

Wir vertrauen auf den Herrn un dauf die Fürsprache seiner Mutter

Liebe@lakota, Lieber@chris2: Danke für die Rückmeldungen! Ja, oft benutzt der böse Feind die besten Absichten, und in vieler Hinsicht gilt uns das Wort "Wer steht, sehe zu, dass er nicht falle". Welch ein Glück: wir haben den geoffenbarten Glauben und die Tradition. Gott segne und schütze jene, die viel auf sich genommen haben, damit die überlieferte Wahrheit und Liturgie nicht versinkt im Gewühle des innerkirchlichen Relativismus. Und durch die Sakramente und den heiligen Rosenkranz wird Gott führen und leiten, Tag um Tag - und Kraft geben, den Glauben gegen Irrtümer zu verteidigen.


3
 
 lakota 18. Jänner 2024 
 

@heikostir

Sie haben vollkommen recht!

"Das eine Thema hat mit dem anderen nichts zu tun; sprich Themaverfehlung. Und das nicht zum ersten Mal."

Aber ich erlaube mir, SIE bei passender Gelegenheit auf Ihre eigenen Worte aufmerksam zu machen!


4
 
 heikostir 18. Jänner 2024 
 

@Chris 2 + @lesa + @lakota

Im Bericht geht es um die seltsame Forderung von Erzbischof Vigano, Papst Franziskus durch die Schweizer Garde verhaften zu lassen.

Und dann wird hier auf die Zahl von Priesterweihen bei den Piusbrüdern umgelenkt. Was soll daran ein Argument sein? Das eine Thema hat mit dem anderen nichts zu tun; sprich Themaverfehlung. Und das nicht zum ersten Mal.

Darum zitiere ich Sie gern @lakota:
"Ist das "Ablenkung", Verbohrtheit oder will man nur Verwirrung stiften?Oder ist DAS wieder etwas gaaanz anderes :-)"


7
 
 Kostadinov 18. Jänner 2024 

Ablenkung, Nebelkerzen etc.

Geht doch mal in eure Gemeinden und fragt, wer Vigano kennt. Und dann fragt die Leute, ob sie auch gehört haben, dass jetzt homosexuelle Paare gesegnet werden können. Dann vergleichen wir mal die Quoten und dann müssten wir eigentlich zu dem Schluss kommen, dass Tucho die grössere Gefahr für den Glauben ist als die mittlerweile völlig im Abseits stehenden Vigano oder Williamson.


3
 
 Chris2 18. Jänner 2024 
 

Danke, liebe @lesa

Beten wir, dass wir einen klaren Blick behalten. Denn niemand kann sich absolut sicher sein, sich nicht zu "verfahren". Vor allem in "weltlichen" Fragen, wie der trudelnde Flieger Deutschland beweist, aber auch in Glaubensdingen, wie das traurige Schicksal der Kirche in Deutschland belegt, aber auch z.B. das von Bischof Williamson oder der Sedesvakantisten. Manchmal enden eben auch gute Absichten im Abseits, denn der Teufel ist ein Meister der Verwirrung. Daher: "Sehet zu, dass Ihr nicht fallet". Aber eines ist sicher: Wir haben die Worte Jesu und die Dogmen der Kirche als sicheren Anker. Und seine Verheißung, dass die Pforten der Hölle seine Kirche niemals überwinden werden. Gott möge Sie segnen!


4
 
 lakota 18. Jänner 2024 
 

@lesa

Danke für Ihren Kommentar zur "Ablenkung".

Es ist amüsant zu sehen, wie gerade diejenigen, die bei Gegenargumenten "Ablenkung" rufen, bei jedem Bericht oder Kommentar, ob es passt oder nicht, die Piusbruderschaft ins Spiel bringen.
Ist das "Ablenkung", Verbohrtheit oder will man nur Verwirrung stiften?
Oder ist DAS wieder etwas gaaanz anderes :-)


4
 
 lesa 18. Jänner 2024 

Wenn jedes Gegenargument als Ablenkung bezeichnet wird

@chris 2: Stereotype Verdrehungen (wie der wiederholte Vorwurf "Ablenkung" etc.)halten Sie offensichtlich nicht davon ab, vernünftige Korrekturen und Argumente anzubringen, Gott sei Dank. Wer jedes Argument, das der eigenen Ansicht widerspricht, bzw. dieses vielleicht sogar widerlegt, als "Ablenkung" bezeichnet, ist mit dem ein Gespräch möglich? Aber er gibt unter Umständen ständig Gelegenheit, sachliche Kenntnisse zu vermitteln, die sonst nicht bekannt werden könnten, weil sie von gewissen Kräften mit eiserner Faust zurückgehalten werden. Aber es gibt doch Menschen, die sich ehrlich interessieren und die nicht abblocken. So kann die gute Sache wachsen. Das tut sie bereits kräftig - daher die Widerstände...
"Der Kampf geht nicht gegen Fleisch und Blut" (Eph 6) Und aus Saulus ist schon oft Paulus geworden. Beten für alle ...


4
 
 Chris2 18. Jänner 2024 
 

@antony

Dass niemand gefeit davor ist, in eine psychische Ausnahmeituation zu geraten, kann ich bestätigen. Ein schlichtes Missverständnis oder eine falsche Grundannahme - und schon ist man im komplett falschen Film. Nichts mehr ergibt einen Sinn und Außenstehende können nicht helfen, weil sie nicht verstehen, warum der Betroffene so handelt, wie er es tut. Wenn dann noch der Durcheinanderbringer jegliche Versuche, etwas aufzulösen, systematisch torpediert (falsche Rücksichten etc, rutscht man immer tiefer. Falls niemand den falsch umgelegten Hebel entdeckt und zurückstellt, kann das jahrzehntelang so gehen. Und selbst, wenn sich das "Grundmissverständnis" irgendwann aufklärt, können die Narben bereits zu schlimm sein oder auch ein nur virtuelles Problem längst real geworden sein. Denn wenn z.B. eine Person, die man fälschlich als "tabu" betrachtet hatte, inzwischen tatsächlich verheiratet ist und Familie hat, wird es kein Happy End eines nicht enden wollenden Tagalptraums mehr geben.


3
 
 heikostir 17. Jänner 2024 
 

@Chris2

Und wieder einmal versuchen Sie vom Thema abzulenken. Wird das Nebelkerzenwerfen nicht langweilig?


3
 
 Chris2 17. Jänner 2024 
 

@heikostir

Was ist (ganz generell) daran falsch oder ein Zeichen von Demenz, wenn jemand anregt, ein weizeres Priesterseminar zur Priesterausbildung im überliferten Ritus der Kirche zu gründen? Jedenfalls platzt das der Piusbruderschaft in Zaitzkofen aus allen Nähten, weshalb sie anbauen. Anderswo dürfte es ebenfalls um den Faktor zehn bis unendlich voller sein, als in unseren diözesanen Seminaren, die in D nur noch die doppelte Zahl der Weihen haben, wie Petrus und Pius zusammen. So erledigt sich übrigens auch die Frage der Riten "biologisch"...


3
 
 lesa 17. Jänner 2024 

Epheser 6

Vielleicht handelt es sich hier um eine heftige spirutuelle Anfechtung.
Deren gibt es jetzt innerhalb der Kirche viele und von allen mögilichen Sorten. Vielleicht soll diese Meldung uns motivieren, viel zum Heiligen Geist und zu den Heiligen Engeln zu beten - gerade auch für die Hirten.


2
 
 antony 17. Jänner 2024 

@ SCHLEGL: Also dement ist Vigano ziemlich sicher nicht.

Dazu wirkt sein Vorgehen zu stringent und zielgerichtet.
Die meisten Leute, die sich in irgendwas verrennen, sind psychisch vollkommen gesund.
Erlauben Sie mir als Psychiater die Bemerkung, dass ich es immer wieder schade finde, wenn seltsame Ansichten, sozialunverträgliches Verhalten oder sogar Terrorismus mit psychischen Krankheiten erklärt werden. Das ist nur selten die Ursache. Eine der wenigen Ausnahmen war der Attentäter von Hanau 2020. Der hat ein Manifest hinterlassen, was ziemlich sicher auf eine paranoide Schizophrenie schließen lässt. Aber gerade sein Fall wurde medial und politisch nicht als "War halt krank", sondern als "Wieder mal ein gefährlicher Rechtsextremer" ausgeschlachtet.


10
 
 Zeitzeuge 17. Jänner 2024 
 

Berichtigung: "...im nachkonziliaren Pontifikale..."; mein Beitrag mit

der Verlinkung des krit. Artikels von P. Kröger OSB
ist natürlich nicht als Rechtfertigung von Erz.
bischof Viganò gedacht bzgl seiner völlig über-
zogenen Forderung und auch nicht bzgl. seiner
erneuten Bischofsweihe "sub condicione"!

Bzgl. Exkommunikation erinnere ich an c. 1364
§ 1 CIC, wonach Häretiker und hartnäckige
Bezweifler einer dogmatischen Wahrheit des
Glaubens und der Moral ipso facto als Tat´-
strafe exkommuniziert sind, sieht man sich
z.B. an den Lehrstühlen, ja sogar bei Kardinälen
und Bischöfen näher um ( auchkath.net-Nutzer wis-
sen Bescheid), kann man mehr als nur einige Lehr-
abweichler feststellen......!


2
 
 Zeitzeuge 17. Jänner 2024 
 

Die weit überzogene Forderung ("Verhaftung") braucht nicht kommentiert

zu werden, "senile Demenz" kann es auch bei
"Progessisten" geben, nur sagt das niemand!

Unabhängig vom indiskutablen Weihespender W.
bzgl. der Bischofsweihe "sub condicione" be-
reitet der Ritus der Bischofsweihe im nach-
konziklaren Pontifikale schon theol. Probleme,
wenngleich an der Gültigkeit nicht zu zweifeln
ist. Hier ist die Weiheformel der orientalischen
Kirchen viel präziser und damit auch theologisch
klarer.

Mehr dazu im Link von dem gelehrten Mönch der
Abtei Gereve/Westfalen P. Dr. Athanasius Kröger OSB (+1984).

Wenn ich für eine dogmatisch präzisere Weihe-
fromel plädiere, ohne die derzeitige als un-
gültig zu bezeichnen, was mir nie einfiele,
geschieht das auch deshalb, um den überzogenen
Kritikern, welche die Gültigkeit derselben
anzweifeln, quasi den "theol. Wind aus den Segeln
zu nehmen".

www.katolikus-honlap.hu/1501/ppszenteles/kroger-pap.pdf


1
 
 Jothekieker 17. Jänner 2024 
 

Armer Kerl

Für einen Diplomaten hat sich Vigano völlig undiplomatisch ins Abseits manövriert und ist nun abgestürzt. Sehr bedauerlich!


4
 
 Norbert Sch?necker 17. Jänner 2024 

Absurd

Den Papst verhaften, weil ein von ihm kreierter Kardinal vor Jahrzehnten ein (angeblich) pornographisches Buch veröffentlicht hat? Wenn Vigano das wirklich so fordert, dann hat er jeden Sinn für Realität und Verhältnismäßigkeit verloren. Seine Hinwendung zu Williamson scheint das zu bestätigen. Könnte es sein, dass nicht einmal die Piusbruderschaft noch mit Vigano in Beziehung stehen will? (Das ist jetzt nur von mir angedacht, ohne jeden Beweis!)


6
 
 heikostir 17. Jänner 2024 
 

Es wird sogar von traditionalistische nBlogs zu lesen, die darüber berichten, Vigano habe sich bereits im Jahr 2023 von dem aus der Piusbruderschaft ausgeschlossenen englischen Bischof Richard Williamson "sub conditione" erneut zum Bischof weihen lassen. Die Bischofsweihe "sub conditione" geht davon aus, dass die bisherige Bischofsweihe (diese erfolgte 1992 durch Johannes Paul II. persönlich) möglicherweise ungültig war.

Vielleicht liegt diesem verrückten Verhalten eine geistige Erkrankung zugrunde, die sich schuldmindernd auswirken könnte.

Wie groß der Schaden und die Verwirrung ist, die Vigano angrichtet hat, zeigen manche Poster, die Vigano noch im Dezember letzten Jahres für seinen Plan zur Gründung eines Priesterseminars für Traditionalisten gefeiert haben :

www.kath.net/news/83260


2
 
 heikostir 17. Jänner 2024 
 

Vigano ist mittlerweile vollkommen abgedriftet.

Herr Vigano ist mittlerweile in das Umfeld im Umfeld des Holocaust-Leugners Williamson angekommen und hat den Bereich jeglicher Seriösität verlassen. Den Boden der katholischen Kirche hat er längst verlassen. Wünschenswert wäre es, dass Papst Franziskus auch offiziell seine Exkommunikation feststellt.

Die erschreckende Radikalisierung von Viagno sollte denen zu denken geben, die diesen irrlichtenden Mann mit seien abstrusen Theorien als einen Leuchtturm der Rechtgläubigkeit gefeiert haben.


2
 
 Kostadinov 17. Jänner 2024 

da gäbe es fundiertere Beiträge zum Thema als den von Vigano...

der klingt mittlerweile so anders, dass man sich fast schon fragen könnte, ob das jetzt eine andere Person ist. Sachdienlicher scheint mir zu sein, was der niederländische Weihbischof Mutsaerts zu FS gesagt hat... das dürfte sich weitgehend mit Kardinal Müller decken, ist aber etwas pointierter und damit leichter verständlich formuliert

www.lifesitenews.com/opinion/dutch-bishop-fiducia-supplicans-catholics/?utm_source=latest_news&utm_campaign=catholic


1
 
 ottokar 17. Jänner 2024 
 

Wäre kat. net dankbar , wenn Sie EB Vigano zukünftig alleine um sich kreisen lässt.

Wahrscheinlich hat Msgr. Schlegl recht mit seiner Diagnose. Ein Gebet für ihn könnte nicht schaden.


3
 
 Chris2 17. Jänner 2024 
 

Abstrus. Allenfalls könnte man Franziskus anzeigen,

weil er trotz des weltweiten Knabenschänderskandals die Homo-Netzwerke in der Kirche weiter schützt und sie - oder zumindest das ihrer Unterstützer - sogar aktiv ausbaut. Aber ich glaube kaum, dass das heutzutage noch irgendwo justitiabel wäre. Aber auf welcher Basis Vigano sich dies angeblich vorstellt (Pornographie?), ist mir schleierhaft.


2
 
 Felix87 17. Jänner 2024 
 

Unterscheidung der Geister

Man muss bedenken, dass nicht jede Art von Kritik am derzeitigen Pontifikat gut und gerechtfertigt ist. Hier kann auch die andere Seite dahinterstecken. Beim Sedesvakantismus ist jedenfalls eine Rote Linie überschritten, das kommt sicher nicht von Gott. Vertrauenswürdig sind in jedem Fall Kardinal Müller und Bischof Schneider. Sie haben den Papst oft fundiert kritisiert, sind dabei aber immer sachlich geblieben mit Wohlwollen gegenüber dem Papst.


4
 
 borromeo 17. Jänner 2024 

Schade.

Anfänglich konnte ich die öffentliche, damals noch eher gemäßigte Kritik Viganòs am derzeitigen Pontifikat noch nachvollziehen.

Schritt für Schritt wurden seine Äußerungen jedoch immer radikaler und aggressiver, in der letzten Zeit sogar für einen Katholiken unerträglich. Daß er sich jetzt dem Vagantenbischof Williamson angeschlossen hat, macht Viganò zu einem kompletten Außenseiter, von dem nicht mehr klar ist, ob er überhaupt noch auf dem Boden der Katholischen Kirche steht. Künftige Kommentare von ihm, so berechtigt sie angesichts der desaströsen Lage des derzeitigen Pontifikats im Einzelfall auch sein mögen, können nicht mehr als ernstzunehmende Beiträge eines Bischofs, dessen ganze Sorge der Kirche und dem Seelenheil der Gläubigen gelten sollte, gewertet werden.

Schade – mit einem etwas gemäßigteren, weniger aggressiven Auftreten und entsprechenden Äußerungen hätte er der Kirche bei aller berechtigten Kritik sicherlich besser dienen können.


8
 
 SCHLEGL 17. Jänner 2024 
 

Vigano, es war vorauszusehen!

Ein typischer Fall von seniler Demenz! Seine Äußerungen sind mir schon lange suspekt vorgekommen. Der Patient ist bereits in Folge seiner Anhängerschaft bei dem Häretiker, Schismatiker und rechtskräftig verurteilten Holocaust-Leugner Williamson exkommuniziert.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz