Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Frankfurt a.M. hängt als erste deutsche Stadt Ramadam-Beleuchtung auf

6. März 2024 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beleuchtete Halbmonde, Schriftzüge „Happy Ramadam“ und orientalische Laternenmotive sollen den Einkauf versüßen – Fast 15 % der Bevölkerung ist muslimisch


Frankfurt a.M. (kath.net) Ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahr 2023 wird nun umgesetzt und die Stadt Frankfurt a.M. lässt als erste Stadt in Deutschland eine stimmungsvolle Ramadambeleuchtung installieren. An der Durchführung mitbeteiligt sind die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten sowie die Interessensgemeinschaft Freßgass, da die Installation in der Fressgass aufgebaut wurde. Seit Montag laufen die vorbereitenden Arbeiten durch städtische Angestellte. Laut Informationen der BILD scheinen sich die Kosten für die Stadt in einem Bereich zwischen 50.000 und 100.000 Euro zu bewegen. Von der in Frankfurt a.M. lebenden Bevölkerung sind geschätzt knapp 15 Prozent muslimisch.


Vorbild für die Beleuchtung ist London, das bereits 2023 erstmals eine Ramamdam-Beleuchtung installiert hatte. Auf politischer Seite erhielt die Aktion nicht zuletzt seitens von Politikern der Grünen starke Unterstützung, Kritik kommt von der CDU. Die „Bild“ zitiert auch die grüne Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg: „Es sind Lichter des Miteinanders, gegen Vorbehalte, gegen Diskriminierungen, gegen antimuslimischen Rassismus und auch gegen Antisemitismus.“

Frankfurt hängt auch Weihnachtsbeleuchtung sowie Beleuchtung für das jüdische Chanukkafest auf.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 peritus 7. März 2024 
 

Und das in der christlichen Fasten- und Osterzeit !

@lakota
Sie bringen es auf den Punkt !
Dieses Beflaggen geht einher mit dem Wegtolerieren von christlichen Feiertagen und Namensgebungen !
Freilich kann eine mehrheitlich neuheidnisch gewordene Gesellschaft gar nicht mehr so weit blicken. Wer meint, dass Moslems sich damit zufrieden geben werden, der irrt sich gewaltig. Je nach prozentualen Zunahme in der Bevölkerung werden die Forderung mehr und mehr, denn ihnen wird ja täglich die Orientierungslosigkeit und Selbstabschaffung einer entchristlichen Gesellschaft vor Augen geführt und diesen Umstand wissen sie sich sehr gut zu eigen machen !


2
 
 lakota 7. März 2024 
 

@peritus

Wie Sie sagen: der Beginn der Unterwerfung und der Mehrheit ist das gar nicht bewußt.

Darum hängen wir jetzt Halbmonde im Ramadan auf, aber St. Martin, Nikolaus werden schon mit "Rücksicht" auf die Muslime umbenannt, abgeschafft;
aus Weihnachtsmärkten werden Wintermärkte, in Kindergärten singt man keine Weihnachtslieder mehr und der Christbaum wurde auch schon umbenannt.
Wir sind ja sooo tolerant!


3
 
 Schillerlocke 6. März 2024 
 

@peritus

Das ist doch absurd! Eine eher kitschige PR-Aktion, die muslimische Leute in eine derzeit eher unterfrequentierte Verkaufsstraße locken soll, ist nicht der Untergang des christlich-jüdischen Abendlandes. Ich frage mich eher, ob Muslime sich wirklich ausgerechnet während des Ramadans tagsüber von den Weinständen und Würstchenbuden auf der Frankfurter Fressgass beeindrucken lassen werden? Also: Tiefer hängen! Und sich über dieses seltsame Konzept amüsieren.

Vielleicht ist das Verzehrproblem auf der Fressgass sogar ein momentanes, weil viele gute Katholiken zur Fastenzeit nur Sonntags Würstchen verspeisen? Doch zu dieser Zeit halten die dortigen Würstchenbuden ja Sonntagsruhe.


0
 
 peritus 6. März 2024 
 

Traurige "Logik" !

Nach dem Verrat am christlich abendländischen Erbe und der Apostasie folgt nun der Beginn der Unterwerfung, süsslich verpackt und verkauft als "Toleranz". Was müssen die vor der Knechtschaft des antichristlichen Islam - der Koran ist niemals eine Offenbarung Gottes! - nach Deutschland geflohenen Christen wohl denken, wenn sie dieses Treiben sehen? Sie trauen wohl ihren Augen nicht.


3
 
 Schillerlocke 6. März 2024 
 

Frankfurts Innenstadt

hat zur Zeit ein enormes Problem im Einzelhandel. Wahrscheinlich will man auf diese Weise Kundschaft in die Innenstadt locken.


0
 
 dalet 6. März 2024 

Viel hilft viel

Die Beleuchtung sieht aus wie zum St. Martins-Fest: Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz