Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Abt Nikodemus Schnabel OSB kritisiert Katholikentagslinie gegenüber Israel

15. März 2024 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sein Standpunkt wurde auf dem „offiziell nicht offiziellen“ Portal der katholischen Kirche in Deutschland nicht in voller (!) Länge veröffentlich - Schnabel: „Merke: Die Würde des ZdK ist unantastbar!“ - Nach Kritik Ende der Kolumne


Jerusalem (kath.net) Spürbar irritiert äußert sich Nikodemus Claudius Schnabel OSB, Abt der Dormitio Abtei in Jerusalem. Auf X twittert er: „Hier mein heutiger originaler #Standpunkt für katholisch.de, wie ihn das Nachrichtenportal der katholischen Kirche in Deutschland NICHT veröffentlicht hat. Merke: Die Würde des ZdK ist unantastbar!“

Dazu hängte er seinen abgelehnten Originalbeitrag in voller Länge an. Darin schildert er, dass er auch dieses Jahr – wie jedes Mal – wieder zum Katholikentag fliegen werde, gemeinsam mit anderen israelorientierten Organsiationen. „Sehr gerne stehen wir an unseren Ständen Rede und Antwort zur aktuellen Situation im Heiligen Land, dies gern umso mehr, da in den Diskussionen in Deutschland, auch in kirchlichen Kreisen, die christlichen Stimme n aus Israel und Palästina ziemlich unterrepräsentiert sind. Der vom ZdK organisierte Katholikentag in Erfurt zementiert diesen Missstand leider in ignoranter Art und Weise. Die gegenwärtige Situation im Nahen Osten … ist dem Veranstalter gerade eine einzige (!) Nachricht wert, und zwar eine rein politische Podiumsdiskussion, ohne religiöse Vertreter…“


Außerdem kritisierte er Einseitigkeiten in den Kollektenzwecken und fragt, ob man auf dem Katholikentag nicht auch hätte damit beginnen können, den diesjährigen Weltgebetstag der Frauen aufzuarbeiten.

Abschließend schrieb Schnabel: „Liebes ZdK, wen Ihr Euch mal wieder von euren Glaubensgeschwistern außerhalb Deutschlands nicht verstanden fühlt, kann ich Euch nur sagen: Merkt Ihr selber, oder?“

UPDATE von 15.00 Uhr: Björn Odendahl, der Redaktionsleuter des „offiziell nicht offiziellen“ Portal der katholischen Kirche in Deutschland hat kath.net am Nachmittag darauf hingewiesen, dass der Standpunkt doch veröffentlicht [...]  wurde. Der Text wurde laut Odendahl  wegen "deutlicher Überlänge" nach Rücksprache mit dem Autor (!) um zwei Absätze gekürzt."

UPDATE von 17.00 Uhr: P. Schnabel teilte heute auf X mit: "In eigener Sache zum heutigen #Standpunkt bei @katholisch_de (1/x): Björn Odendahl, der Redaktionsleiter von katholisch.de, hat mich heute informiert, dass er einseitig die Zusammenarbeit in der Rubrik #Standpunkt mit mir beendet."

 

Foto: Einladung des Erfurter Katholikentag (c) Katholikentag Erfurt/Screenshot

Link zum Tweet des Abtes in voller Länge:

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 17. März 2024 
 

Man könnte den KT in ERfurt umbenennen in

ZdK-Tag in Erfurt. Was wäre dieser KT für eine grandiose Möglichkeit gewesen, die unsäglichen bioethischen Vorhaben der Ampel in eine bundesweite "Kampagne für das Leben" umzulenken! Klima, Gaza, Frieden, Kriegsangst, "systemische Ursachen", das tönt doch ohnehin aus allen Kanälen! Der ganze Friede ist kein dauerhafter Friede, wenn weiterhin Hunderttausende Kinder absichtlich vorgeburtlich getötet werden. Mord, Mord, Sturm - läuten die Glocken vom Turm! In dieser Stunde der Kirche wäre ein klares, fanalartiges Bekenntnis gegen Mord an Kindern überfällig. Dazu hätte der KT beitragen können.


0
 
 Gandalf 15. März 2024 

Was für ein Kasperltheater ...

Nur mehr peinlich!


2
 
 Walahfrid Strabo 15. März 2024 

ZdK?

Zentrum der dümmsten Katholiken.

Kann weg.


4
 
 lakota 15. März 2024 
 

@SpatzInDerHand

Braucht man Freunde beim ZdK?:-)


3
 
 SpatzInDerHand 15. März 2024 

Das wird dem Abt aber keine Freunde beim ZdK einbringen :D


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz